Italienforum - der Treffpunkt aller Italienfreunde
http://www.italienforum.de/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl
Italien >> Treffpunkt >> bananenrepublik italien
http://www.italienforum.de/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1243279267

Beitrag begonnen von j.l. am 25.05.2009 um 21:21:07

Titel: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 25.05.2009 um 21:21:07
jetzt ist es soweit, meine letzten zweifel sind ausgeraeumt!

mit eingeschriebenen brief hat der liquidator uns heute mitgeteilt, dass der giudice delegato al fallimento .....dagno, il dott. ......iello die anhoerung der glaeubiger fuer den 25/06/09 angesetzt hat, "per l'eventuale presentazione di osservazioni da parte degli interessati".

VERGOGNA! VERGOGNA! VERGOGNA! wuerde sgarbi schreien.

es waere ja nichts besonderes, wuerde der konkurs nicht auf den 18/10/1993 zurueckgehen (das sind 16 jahre).

wir haben fuer die verkaeufe an diesen herrn ende der 80er (korrigiert) jahre des vorigen jahrhunderts nie etwas kassiert. 1993 ging er in den konkurs und jetzt koennten wir einspruch erheben gegen die aufteilung der forderungsansprueche. wir haben allerdings schon laengst alles abgeschrieben, und haetten wahrscheinlich nie mehr einen gedanken an ihn verschwendet.

wenn wirklich vermoegen vorhanden gewesen ist, hat das der liquidator in 16 jahren schon laengst aufgebraucht (aber auch der staat langt mittels gerichtsspesen kraeftig zu).

die hoffnung ist heute gestorben!


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 25.05.2009 um 23:33:26
Ein Titel, der mein Interesse weckt ;-) Der Rest ist mehr Rätsel. Du hast einen Kunden, den Du Ende der 90er noch beliefert hast, obwohl er 93 Konkurs angemeldet hat?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 26.05.2009 um 09:25:28
Roba da pazzi!

Aber so läuft es ja leider fast immer in diesen Fällen. In Italien habe ich es gänzlich aufgegeben, einen Kunden zu verklagen, wenn er nicht zahlt. Es bringt ja ohnehin nichts und man hat nur jahrelangen Ärger und eine Menge zusätzlicher Kosten. Natürlich wissen die Kunden das und wer nicht zahlen will, der nutzt diese Tatsache schamlos aus.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 26.05.2009 um 09:47:45
Es gibt hier auch etliche Geschäfte - besonders Autoersatzteile und Baustoffhandel, die ihre Kunden mit einem riesigen NON SI FA CREDITO empfangen. Inzwischen weiss ich, warum.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von catalina am 29.05.2009 um 14:30:37
und ihr bildet euch ein, das wär in D anders... *lautlach*...kein stück.....
auch wir haben noch einige titel gegen einige kunden, die nie zahlten... da nützt mir auch nix, dass der titel 30 jahre gültig ist..

ausser den schuldner mit ab und an nem gerichtsvollzieherbesuch zu ärgern (der MICH wieder nur kohle kostet) bringt das gar nix.....

insofern: bananenrepublik (wie war das mit BRD... *grins*) ist ÜBERALL

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 29.05.2009 um 14:51:03
Neee Catalina, ich bilde mir nicht ein, dass es in Italien anders ist als in Deutschland. Ich weiss es und jeder, der die beiden Realitäten vergleichen konnte, weiss es auch.

Natürlich kann es einem Gläubiger überall passieren, dass der Schuldner kein Geld hat oder so tut, als hätte er keins... aber wir sprachen darüber, dass in Italien die Mühlen so unglaublich langsam laufen, dass man jahrelang erstmal garkeinen Titel bekommt und um einen zu bekommen muss man soviel Zeit und Geld investieren, dass man's von Haus aus sein lässt.

Ein Beispiel: ich mache eine Übersetzung für einen Kunden und der zahlt nicht. In Italien nehme es hin, weil ich ganz sicher nicht den Kunden verklage und dann jahrelang warte, um dann irgendwann im Wohnort des Kunden zu einem Gerichtstermin zu erscheinen, bei dem man mir mitteilt, dass der nächste Termin in einem Jahr stattfindet usw. usf.
In Deutschland schicke ich dem Kunden eine Mahnung... und wenn ich Pech habe, geht' s über Mahnbescheide zum Vollstreckungsbescheid, was glücklicherweise keine Jahre dauert. Wenn ich Pech habe, kriege ich mein Geld nicht, aber ich konnte es wenigstens versuchen. Und normalerweise haben meine Kunden (meist Hotels) das bisschen Geld, um eine Übersetzung zu bezahlen, daher dürfte ein Gerichtsvollzieher in diesem Fall durchaus erfolgreich sein und wäre es auch in Italien, sofern man die Möglichkeit hätte, jemals an einen Vollstreckungsbescheid zu kommen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 29.05.2009 um 19:37:08
Hier und da ist es schlimm geworden. Ich uebersetze nur gegen Vorkasse.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 29.05.2009 um 20:09:16
Ich kann leider nur sehr begrenzt gegen Vorkasse arbeiten.
Es geht bei Werbeveranstaltungen, da mache ich nichts ohne Vorkasse. Aber bei allem, was über´s Internet läuft, wollen die Kunden natürlich erst das Resultat sehen, was ich auch verstehen kann.
Zum Glück halten sich die schwarzen Schafe in Grenzen. Zu spät zahlen sie fast alle, aber das gehört ja letztendlich zum Geschäft.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 04.06.2009 um 01:12:49
Also ich beliefere "neue" Kunden nur gegen Vorkasse und wenn es eine Bankbestätigung ist. Stammkunden beliefere ich auch mal vorab, aber nur "echte" Stammkunden. In Deutschland und Österreich (Ebay) ist es mir in der letzten Zeit ein paar Mal passiert, dass ich auf "Rechnung" beliefert wurde, obwohl ich in Italien sitze und mich über diesen Vertrauensvorschub gewundert aber auch gefreut habe. In Italien würde ich grundsätzlich nie auf Vertrauen liefern, weil die Zahlungsmoral hier einfach nicht gegeben ist. Warum liefern so viele deutsche Versandhäuser in alle EU-Länder aber nicht nach Italien???

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 04.06.2009 um 09:06:40

schrieb am 04.06.2009 um 01:12:49:
Warum liefern so viele deutsche Versandhäuser in alle EU-Länder aber nicht nach Italien???


Ist das so? Ich habe keine Versandhauserfahrung, allerdings habe ich von Italien aus regelmäßig Bücher bestellt, die wurden aus D immer ganz normal mit Rechung geliefert.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 04.06.2009 um 11:30:08
Hallo Peuli, Ives Rocher, die Moderne Hausfrau, Quelle usw. Mir fallen jetzt nicht alle ein, im Laufe der Jahre ist mir das immer wieder aufgefallen. Amazon hat mich auch beliefert, sogar zu lächerlich niedrigen Versandkosten *freu*

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von castelvecchio am 04.06.2009 um 15:04:34

schrieb am 04.06.2009 um 01:12:49:
Warum liefern so viele deutsche Versandhäuser in alle EU-Länder aber nicht nach Italien???

Ich kaufe oft bei Deutschen Versandhäusern ein. Egal ob es sich um die gängigen Internet-Buchläden, Fotobuchshops, Multimedia, Huberbuam oder Versandhäuser handelt, die Liste derer, die nach Italien liefern ist lang.

Quelle liefert grundsätzlich nicht ins Ausland sondern nur in die Länder, in denen Auslandniederlassungen sind, wie
• Estland • Lettland • Polen • Rumänien • Ungarn • Tschechien
• Slowakei • Schweiz • Österreich • Griechenland • Russland,
nicht aber Frankreich, Benelux, Scandinavien oder auch Italien.

Quelle Österreich liefert z.B. nicht nach Deutschland.

Yves Rocher hat einen italienischen Direktvertrieb.

Moderne Hausfrau gehört nicht zu meinen Interessensgebieten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 04.06.2009 um 15:40:45
Habe auch schon klimaanlagen und Luftentfeuchter über einen Versand auf Rechnung nach Italien geliefert bekommen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Yasmin am 04.06.2009 um 15:54:55
Fuer Tierfutter, Naturkosmetik und Rohstoffe fuer Kosmetik und Seifen gibt es preiswerte onlineshops, die nach Italien liefern  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 04.06.2009 um 19:36:32

Zitat:
Yves Rocher hat einen italienischen Direktvertrieb.
Aber nicht Katalog- oder Internetbestellung sondern nur in den Niederlassungen, die nächste wäre in Massa, 30 km, dafür habe ich weder Zeit noch Lust. In D blättere ich den Katalog durch, bekomme noch "Sonderangebote 2 für 1 etc. und es wird mir bequem nach Hause geliefert.

@ Ich habe ja nicht gesagt, dass niemand nach I liefert sondern "VIELE". Ich kaufe das meiste in Deutschland und lasse es mir her liefern, aber einiges was ich gerne hätte, wird mir eben nicht hier her geliefert und ich sehe aber, sie liefern sogar nach Portugal oder in Ostblockländer aber nicht nach Italien.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.06.2009 um 20:48:15
auch aldi ist fast ueberall, nur in italien, glaube ich, ist er nicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 04.06.2009 um 21:22:05
Dafür haben wir Pennymarket und Lidl was ich schon hoch erfreulich finde. Aldi wäre natürlich noch besser, aber ich bin schon mit letzteren beiden zufrieden :-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 05.06.2009 um 11:37:59

j.l. schrieb am 04.06.2009 um 20:48:15:
auch aldi ist fast ueberall, nur in italien, glaube ich, ist er nicht.
... ein echtes Kriterium für eine "Bananenrepublik".

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.06.2009 um 21:25:15
@ solemar
ja das glaube ich auch. die aldi-brueder investieren wohl schon bald ueberall auf der welt.
Australia
Austria
Belgium
Denmark
France
Germany
Great Britain
Greece
Hungary
Ireland
Luxembourg
Netherlands
Poland
Portugal
Slovenia
Spain
Switzerland
USA
nur von italien lassen die finger. ist es vorurteilsbehaftete naivitaet oder intelligentes unternehmerkalkuel. ich glaube zweiteres, und das waere ja auch ein weiterer beweis, dass italien eine bananenrepublik ist.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Italiener09 am 05.06.2009 um 23:46:37
Ich kann nirgends den Grund lesen. WIESO gibt es Aldi nicht in Italien? GFibt es da eine Stellungnahme von Aldi? Oder dürfen wir uns auf Halbwissen von Italien-Forum-Mutglieder verlassen müssen?

Im Vergleich zu anderen west-europäischen Ländern ist es in Italien mit internationalen Discountern sowieso etwas anders. Die Mentalität der Italiener geht immernoch weitgehend zum kleinen Supermarkt, bzw. zum "Fachverkäufer" (Obst- und Gemüseladen, Metzger, Bäcker etc..) als zum riesigen Verkäufer.
Ich würde auch niemals in Italien auf die Idee kommen, NIEMALS... in riesen Supermärkte oder irgendwelche Ketten einzukaufen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.06.2009 um 07:26:49
glaubst du vielleicht, dass die aldis in einer pressekonferenz oeffentlich erklaeren werden, warum sie nicht nach italien gehen und ihren hauptkonkurrenten das ganze land ungestoert ueberlassen.
genauso still hat auch plus (tengelmann) sich aus italien zurueckgezogen ohne grosse worte darueber zu verlieren.
man kann darueber nur vermutungen anstellen! es ist halt einmal nicht jeder unternehmer wie marchionne, der mit staatshilfe ueberlebt hat und mit null kapitaleinsatz einen weltkonzern erschaffen will und das taeglich verlautbart.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 06.06.2009 um 10:59:17
@Italiener09: Ich kann Deinen Eindruck nicht teilen, dass die Italiener lieber in Einzelhandelsgeschäften einkaufen. Ich kann ja nur von unseren Provinzen hier (SP/MS/LU) sprechen, aber da sind die Schlangen an den Kassen der Billigdiscounter lang während ein kleiner Einzelhandelsladen nach dem anderen dicht macht. Auch die Italiener müssen sparen und das kann man halt am einfachsten, wenn man im Discounter einkauft.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Yasmin am 06.06.2009 um 12:56:48
Ich kann mich Marion nur anschliessen, gerade die Discounter haben hier seit Einfuehrung des Euro Hochkonjunktur. Die Leute stehen dort immer Schlange an den Kassen und das nicht nur Samstags.  

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 06.06.2009 um 13:14:59
[quote author=347032705E0 link=1243279267/15#18 date=1244229915  .... das waere ja auch ein weiterer beweis, dass italien eine bananenrepublik ist.[/quote]
Ist das dein Ernst? ALDI wird hier wohl seinen Dosenfrass nicht los, den die Deutschen mit Begeisterung futtern, und deshalb im Schnitt 2 Jahre eher sterben...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Yasmin am 06.06.2009 um 15:26:18

solemarsicilia schrieb am 06.06.2009 um 13:14:59:
Ist das dein Ernst? ALDI wird hier wohl seinen Dosenfrass nicht los, den die Deutschen mit Begeisterung futtern, und deshalb im Schnitt 2 Jahre eher sterben...


Ein Aldi haette hier genauso viel Erfolg wie ein Lidl, die haben uebrigens nicht nur Dosenfutter  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von MarionLunigiana am 06.06.2009 um 20:30:51
Genau, ganz im Gegenteil. Aldi hat z.B. nach meinem Geschmack den besten 100%igen Orangensaft mit Fruchtfleisch und das auch noch sehr günstig.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 07.06.2009 um 06:19:23
@solemar

Zitat:
ALDI wird hier wohl seinen Dosenfrass nicht los, den die Deutschen mit Begeisterung futtern, und deshalb im Schnitt 2 Jahre eher sterben.

dass der marktanteil der diskonter auch in italien bestaendig zunimmt, ist doch eine tatsache. dafuer garantieren doch schon allein der hohe auslaenderanteil in manchen staedten und die schleichende verarmung weiter teile der italienischen bevoelkerung. die flexibilitaet der italienischen super-u. verbrauchermaerkte (z.b. ein euro shop in shop des coop) bezueglich sortiment- und preisgestaltung behindern diese ausdehnung ein wenig, auf lange sicht werden wir auch in italien eine aehnliche struktur in der distribution haben wie in deutschland.

fuer mich bedauerlich, genauso wie es bedauerlich ist, dass viele junge italiener/innen nicht mehr kochen koennen (ausser tiefgekuehltes zu erwaermen), dass die zahlungsmoral auch in deutschland sinkt, dass oesterr. autofahrer auch keinen sicherheitsabstand mehr einhalten, dass wir europaeer uns auf niedrigem niveau immer aehnlicher werden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 07.06.2009 um 18:10:20
JL Stimmt allerdings!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 07.06.2009 um 18:12:27

schrieb am 06.06.2009 um 20:30:51:
Genau, ganz im Gegenteil. Aldi hat z.B. nach meinem Geschmack den besten 100%igen Orangensaft mit Fruchtfleisch und das auch noch sehr günstig.

Ich weiss! Glaubst du etwa, wir koennen uns leisten, mit 4 Kindern nicht zum Discounter zu gehen und Hardware zu kaufen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.06.2009 um 06:01:55
die bananen wachsen in italien (zumindest bei uns) in den himmel.
bei den letzten wahlen haben die linken die meisten stimmen ( in unserer provinz), sowohl fuer das eu parlament als auch fuer die gemeinde, obwohl meinem gefuehl nach die unzufriedenheit ins unermessliche gestiegen ist. die protestparteien (di pietro, liste civiche von grillo und von lokalpolitikern u.a., hier auch die lega) haben nur wenige prozentpunkte eingefahren. im vergleich dazu hat in oesterreich eine protestpartei allein fast 18% der stimmen erreicht. diese einpersonenpartei erklaert als einziges ziel, die europaeische politik zu kontrollieren und buerokratische exzesse einzuschraenken. die linken haben in oesterr. und deutschland kaum ueber 20% erreicht, ausdruck der unzufriedenheit mit der linken politik.

in unserer gelobten stadt hingegen hat der linke kanditat 47% eingefahren und wird wohl auch bei den stichwahlen wieder gewinnen.
nun frage ich mich, sind die italiener wirklich so dumm, dass sie immer wieder die gleiche partei waehlen, die sie fuer ihre prekaere lage verantwortlich machen und die seit 60 jahren regiert? oder fehlt nur eine kritische, wenn auch skandalistische, presse wie in oesterreich die kronenzeitung?

ein bekannter hat es einmal auf den punkt gebracht: er waehle links (damals noch bertinotti), weil die linken "fanno meno male" den arbeitern und angestellten gegenueber.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Ichnusa am 12.06.2009 um 12:30:38
Das Aldi-Discounter-Thema hatten wir schon. Aber dennoch:

Man kann diesen viel vorwerfen:
Dumping, Pressing, Controlling, nicht so richtige Bioware, u.s.w.

Aber nicht, dass die "normale" Dosen/Tiefkühl/Folienware erheblich schlechter sei, als wenn man sie in Tante Emma-Läden kauft. Ganz im Gegenteil: es ist eigentlich seit Jahren bekannt, dass hinter dem Lidl/ Aldi/ Norma,...-Symbol die gleichen großen Anbieter stecken - nur gelegentlich in einer abgestuften Qualität: das fällt dann beim Preis aber extrem auf!

Dies soll aber kein Aufruf für den Einkauf dort sein. Wir versuchen überall immer den örtlichen, lokalen Handel/ Erzeuger zu unterstützen. Läuft es aber nur darauf hinaus, dass irgendein Zwischenhändler sich an der identischen Qualität bereichert, spielen wir auch nicht mit und kaufen auf Sardinien mehr bei Eurospin und hier mehr bei Tegut (Bio-Supermarkt). Milch und Eier MÜSSEN Bio sein - schon alleine wengen der Fairness.

Auf Sardinien gibt es in manchem Tante Emma-Laden deutsche Milch für 60 Cents/ Liter. Die wurde dann vorher beim DICO gekauft (für 45 Cents). Dagegen steht italienische Supermarkt-Milch um 70 Cents und SARDISCHE (die nicht besser, aber eben regional ist) mit 98 Cents. Von Bio dennoch keine Spur. Hier bekomme ich für den hohen Preis ECHTE Bio-Ware.

FAZIT:
wem die Umstände, u.s.w. egal sind - der kann auch gleich zum Discounter gehen. Nur weil er bei Tante Emma mehr zahlt, hat er nicht bessere Qualität gekauft.

ERGÄNZUNG:
ein und die selbe Kette können in Qualität/ Service, u.s.w. sehr unterschiedlich sein - je nach Marktleitung. In Deutshclnad fällt dies gelegentlich auf - auf Sardinien ist es SUPEREXTREM.

Eurospin Budoni hat gelangweilte Mitarbeiter, die meist erst gegen nachmittag die morgens gelieferten Waren (auch Obst/ Gemüse/Fisch,..) einsortieren, alles kreuz und quer lagern, alten Kram tagelang liegen lassen. Der gleiche Laden in Siniscola hat wahrscheinlich das frischeste Obst/ Gemüse der ganzen Region (aber nicht Bio), aufgeräumte Gänge, nettes Personal. Noch schlimmer fällt der Unterschied bei LD auf. 2 Läden in der Nähe würde ich NIEMALS mehr betreten. Manchmal haben die sogar unterschiedliche Preise (Tourinepp).



Zur anderen Sache:

ich liefere ins Ausland NUR gegen Überweisungsbestätigung - aber sofort. D.h., Ware ist oft schon raus, bevor das Geld tatsächlich hier ist.

in Deutschland verzichte ich meist darauf. Nur bei Anlagen locke ich die Kunden mit 2% Skonto für Vorkasse, was 98% auch nutzen. KLEINSTaufträge bis 100,00, Behörden, Vereine, Firmen, u.s.w. werden generell NUR gegen Vorkasse beliefert.

In 2005 hatte ich einmal einen Ausfall von 20.000 Euro, der über Anwalt innerhalb von 12 Monaten eingetrieben wurde. In 2007 einmal 250 Euro, die Dank Mahnbescheid nach 6 Monaten kamen und ganz aktuell haben wir einen, der sagte am Telefon tatsächlich:

"ich bin schließlich Hartz IV - schicken Sie mir ruhig einen Mahnbescheid" - auf den dürfen wir sicherlich ein paar Jahre warten..

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 24.06.2009 um 20:57:10
italien hat die hoechste staatsverschuldung in der eu (113% des pil, eu27 im schnitt 72,6%), gibt 14% des pil fuer pensionen aus (oecd im schnitt 7,2%), gibt 30% der staatsausgaben fuer pensionen aus (oecd 16%), und hat die hoechsten lohnnebenkosten mit 44%, noch vor schweden mit 43,1 und belgien mit 42,3%.
bedarf es noch weiterer beweise?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Yasmin am 24.06.2009 um 22:00:01
Kurz gesagt: chronisch bankrott.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.06.2009 um 19:27:01

Zitat:
l'accusa della corte dei conti:"corruzione (60mia) ed evasione (100mia) ci rubano 160 miliardi all'anno"... "un peso che pagano i cittadini onesti e tiene lontani gli investitori stranieri"...sopratutto al sud.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 28.06.2009 um 16:23:58

Italiener09 schrieb am 05.06.2009 um 23:46:37:
Ich kann nirgends den Grund lesen. WIESO gibt es Aldi nicht in Italien? GFibt es da eine Stellungnahme von Aldi? Oder dürfen wir uns auf Halbwissen von Italien-Forum-Mutglieder verlassen müssen?

Im Vergleich zu anderen west-europäischen Ländern ist es in Italien mit internationalen Discountern sowieso etwas anders. Die Mentalität der Italiener geht immernoch weitgehend zum kleinen Supermarkt, bzw. zum "Fachverkäufer" (Obst- und Gemüseladen, Metzger, Bäcker etc..) als zum riesigen Verkäufer.
Ich würde auch niemals in Italien auf die Idee kommen, NIEMALS... in riesen Supermärkte oder irgendwelche Ketten einzukaufen.


Das war mal!
Ich war selbst erstaunt über das Gewühle im MD-Discount in Cirella (CS). Allen Anschein nach rechnen auch Süditaliener inzwischen beim Einkauf für den Alltag, auch wenn dabei der gute Geschmack bisweilen auf der Strecke bleibt, besonders bei abgepacktem Käse und Fleischerzeugnissen. Aber die sind im "normalen" Supermarkt auch nicht erhebender.
Meine Tomaten und Pfirsiche kaufe ich weiterhin beim Produzenten auf den Wochenmärkten in Diamante und Scalea oder direkt im Haus, weil dort Welten im Geschmack dazwischen liegen (und auch leider im Preis!), aber für mezzo chilo di pasta gebe ich nicht 1,49 Euro aus, wenn ich eine gute Hausmarke für 0,39 Euro bekomme.
anse



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 28.06.2009 um 16:49:50
Ach ja, und dann die lausige Zahlungsmoral einiger Italiener, so um die 10 Prozent von Anzeigenkunden (Agriturismo-Reiseführer als Buch und im Internet), die sich fest darauf verlassen, dass Mahnungen Altpapier sind, die Justiz langsam ist und Gebühren kostet.
Nach Süden hin nimmt diese Freibeuterei zu, wobei es nicht der Agriturismo der Azienda Agricola ist, wo der Bauer selbst den steinigen Acker mit der Hacke (la zappa) bearbeitet und um 4 Uhr in der Frühe die Ziegen melkt.
anse

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.06.2009 um 20:01:42
wenn dir nur 10% schwierigkeiten bereiten, hast du ja ein guten kundenstock. wenn du 10% verlierst, ist das bedauerlich, aber du kannst das geld, das du nicht kassierst auf die anderen "bischeri", die brav zahlen, aufschlagen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.09.2009 um 01:13:47
QN del 10/09/09

Zitat:
giustizia, burocrazia e tasse affondano l'impresa italiana!
italia al 78° posto nella classifica della banca mondiale.

fardelli fiscali che gravano sulle imprese? italia occupa la 135° posizione dietro nigeria, zimbawe e tanzania. peggio tra altri r.d. del congo.
la giustizia cicile: 156° posto.
nicht erwaehnt wurden im bericht die erfolge der staatlichen uffici di collocamento (arbeitsaemter). in 50 jahren ihrer existenz haben sie nicht soviele jobs vermitteln koennen wie die leiharbeitsfirmen in einem jahr. zum glueck wird die "amtliche" jobvermittlung in der zwischenzeit von privatwirtschaftlich organisierten firmen der oeffentlichen verwaltung organisiert. ob das besser funktioniert weis ich nicht, allerdings werden in den neuen organisationen weitaus mehr personen beschaeftigt und sie arbeiten in unverhaeltnismaessig groesseren "palazzi".

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.09.2009 um 20:05:38
der neue ikea katalog is da! alle italiener freuen sich und laufen um zu kaufen, kaufen, kaufen.
italienische geschaefte mit aehnlichem sortiment sind leer, leer, leer.

da kann man nur sagen, italien ist auf den ikea gekommen.


p.s. wir sind dabei, die erste industrielle revolution rueckgaengig zu machen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 20.09.2009 um 22:02:43
Tut mir leid, j.l., aber ich habe in Italien nie Geschäfte gefunden, die vernünftige und günstige Möbel verkaufen. Ich hab`in italienischen Geschäften sündhaft teure und schöne Möbel gekauft, aber wenn man mal ein günstiges Schränkchen oder ein Regal sucht, dann hat man kaum Auswahl und das was man bekommt, ist nicht made in Italy.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.09.2009 um 02:28:09
@marea

Zitat:
aber ich habe in Italien nie Geschäfte gefunden, die vernünftige und günstige Möbel

was ist schon vernuenftig und was ist guenstig? auch coca cola kann man als vernuenftiges und guenstiges getraenk bezeichnen.
die italienische moebelindustrie war und ist, bis zu einem gewissen grad auch heute noch, in bezug auf disign, innovation und preis in europa federfuehrend. der aussenhandelssaldo der holzbranche war ueber jahrzehnte positiv, obwohl der rohstoff holz zum ueberwiegenden teil eingefuehrt werden muss. die angestellten der stuhlfabriken z.b., fuer die eine woechentliche arbeitszeit von 60h normal war, drehen zur zeit daumen.
es gibt auch italienische ketten, die billig-u. wegwerfmoebel verkaufen. mondo con.venienza, emmel.unga, me.rcatone uno usw. haben aber keine chance gegen den chinaartikelimporteur ikea, ganz besonders in rezessionszeiten, ausser sie importieren selbst aus niedriglohnlaendern.
p.s.:billig, billiger, am billigsten ist nicht die rettung fuer unsere brieftasche, sondern die ursache dafuer, dass sie leer ist.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Norina am 21.09.2009 um 08:55:55
Leider schließen die "guten" Möbelläden und machen Platz für die Billigdiscounter - zumindest ist es hier so. Im Moment werden diese widerlich gelben Discounter aus dem Boden gestampft. Noch billiger als Ikea und noch mehr "Made in China", es ist zum heulen...

Wir haben letzte Woche unsere neuen Bettdecken und Kissen in Südtirol gekauft. Dafür zahl ich auch gerne mehr. Gesunder Schlaf ist mir sehr wichtig!

Kissen beim Discounter: 2,99  :o Das kann nicht gesund sein!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.09.2009 um 10:18:07

j.l. schrieb am 21.09.2009 um 02:28:09:
es gibt auch italienische ketten, die billig-u. wegwerfmoebel verkaufen.


"Wegwerfmöbel"... genau das verstehe ich NICHT unter "günstig und vernünftig". Ich meine damit Möbel, die eben nicht horrend teuer sind aber auch nicht auseinanderfallen, wenn man eine Schublade 5 mal aufgemacht hat. In Deutschland habe ich keinerlei Probleme, solche Möbel zu bekommen, in Italien war das trotz weitreichender Suche unmöglich.
Ich habe den Eindruck, j.l., dass Du bei vielen Produkten nur schwarz oder weiss kennst. Entwerder teure Massivholz-Designermöbel (hast Du schon mal probiert, mit solchen Möbeln mehrmals umzuziehen?  ;) Ich schon... ) oder Wegwerframsch. Und so teils Du offenbar auch die Käufer ein. Die einen sind qualitätsorientiert und sich der Tatsache bewusst, dass sie durch ihre Wahl der italienischen Wirtschaft helfen, die anderen schmeissen ihre paar Euro für widerwärtigen, ausländischen Billigkram raus. Es gibt auch noch eine "Mittelschicht", die eben keinen Wegwerfkram suchen, aber auch kein Designerschränkchen für ihre Abstellkammer.


Zitat:
mondo con.venienza, emmel.unga, me.rcatone uno usw. haben aber keine chance gegen den chinaartikelimporteur ikea, ganz besonders in rezessionszeiten, ausser sie importieren selbst aus niedriglohnlaendern.


Ich musste meine "complementi d'arredo" bei Mercatone Uno kaufen... kaum Auswahl, relativ teuer und zweifelsohne "Wegwerfmöbel". Meist kommen sie bereits zerkratzt aus der Verpackung und wenn nicht, fallen sie nach kürzester Zeit auseinander.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.09.2009 um 10:21:06

Norina schrieb am 21.09.2009 um 08:55:55:
Leider schließen die "guten" Möbelläden und machen Platz für die Billigdiscounter - zumindest ist es hier so. Im Moment werden diese widerlich gelben Discounter aus dem Boden gestampft. Noch billiger als Ikea und noch mehr "Made in China", es ist zum heulen...

Wir haben letzte Woche unsere neuen Bettdecken und Kissen in Südtirol gekauft. Dafür zahl ich auch gerne mehr. Gesunder Schlaf ist mir sehr wichtig!

Kissen beim Discounter: 2,99  :o Das kann nicht gesund sein!


Du findest in Deutschland keine Läden, die Kissen führen die mehr als 2,99 Euro kosten?? Boh... hier ist ein Bettengeschäft am anderen (dafür aber kein Ikea  ;)), mit Matratzen, Betten, Decken in allen Preisklassen.

Ihr tut ja so, als hätten die "armen Wohlhabenden" keine Möglichkeit mehr, ihr Geld auszugeben, weil sie nur noch in Ramschläden einkaufen können.  ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Norina am 21.09.2009 um 10:37:24
Nein Marea, es gibt (zumindest hier in OL) entweder die Billigdiscounter oder dann die Läden, die ich mir nicht leisten kann. Bei Möbeln das "Zwischending" (Qualität und Preis ok) hat nun einem Billigdiscounter Platz gemacht und das finde ich traurig.

Das mit den Kissen war nur ein Beispiel. Wir haben schon lange mit den Kissen/Decken in Südtirol geliebäugelt...  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.09.2009 um 21:12:40
weil die mittelschicht (ceto medio) den bach runtergeht, gehen auch die von ihnen gekauften gueter den bach runter. die geiz ist geil mentalitaet wird unseren sozialstaat der sozialen marktwirtschaft noch das genick brechen.
nicht die oberschicht, aufgrund der kleinen zahl, und sowieso nicht die wenigverdiener bzw. sozialhilfeempfaenger zahlen den sozialstaat, sondern die (relativ) gut ausgebildeten facharbeiter und selbstaendige handwerker und haendler (oft auch maturanten und akademiker) tragen die kosten des sozialstaates. da sie immer mehr in bedraengnis geraten, sind soziale konflikte in naechster zeit wohl vorhersehbar.

P.s. heute habe ich einen typischen chinesenlieferschein gesehen: 300 capi d'abbigliamento in einer einzigen scatola, destinazione athen, ohne cmr-schein, ohne intrastatnummer, ohne detailierte beschreibung der ware. wen die ware ankommt, wird alles vernichtet, ohne dass ein cent iva gezahlt wird. bravo china, bravo italien, bravo europa!
eine genugtuung gibt es jedenfalls: chinesische unternehmer machen europaeischen unternehmern, die chinesische waren verkaufen, unlautere konkurrenz.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 29.09.2009 um 20:47:11
wie bessert ein chinese seine reisekasse auf? indem er aus china 5 roleximitate (ehrlich gesagt wunderschoene uhren, die in italien um 500€ verkauft werden), einen laptop oder das neueste handy ohne laestige verzollung illegal einfuehrt.
wie spart ein chinese strom, wasser oder sonstige gebuehren? indem er vor dem verplombten zaehler das abzweigt, was er braucht. die kontrollen werden abgewuergt, weil die vorgesetzten bereits bestochen sind.
man sieht wieder einmal, nicht die chinesen sind das problem, sondern die italiener!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 29.09.2009 um 23:17:37

j.l. schrieb am 29.09.2009 um 20:47:11:
wie bessert ein chinese seine reisekasse auf? indem er aus china 5 roleximitate (ehrlich gesagt wunderschoene uhren, die in italien um 500€ verkauft werden), einen laptop oder das neueste handy ohne laestige verzollung illegal einfuehrt.
wie spart ein chinese strom, wasser oder sonstige gebuehren? indem er vor dem verplombten zaehler das abzweigt, was er braucht. die kontrollen werden abgewuergt, weil die vorgesetzten bereits bestochen sind.
man sieht wieder einmal, nicht die chinesen sind das problem, sondern die italiener!


Yep... und diese "chinesischen Eigenschaften" klingen nicht anders als die alltäglichen trucchetti, die in Italien so üblich sind. In diesem Sinne... tutto il mondo è cinese.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 02.10.2009 um 21:11:36
der hass der neuen arbeitslosen und jener kleinunternehmer, die dank der regierung prodi mit liberalisierungsminister bersani und parameterminister padoa schioppa die partita iva abgeben haben muessen, und jetzt steuertotalverweigerer sind, auf politik und die "auslaender" nimmt bedrohlich zu. ich glaube, es ist nur mehr eine frage der zeit, bis es zu haeufigeren und brutaleren xenophoben akten kommen wird, die denen in deutschland in nichts nachstehen.

Zitat:
Yep... und diese "chinesischen Eigenschaften" klingen nicht anders als die alltäglichen trucchetti, die in Italien so üblich sind. In diesem Sinne... tutto il mondo è cinese.
 
deswegen fuehlen sich ja auch die chinesen in italien sauwohl.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 04.10.2009 um 17:27:47

j.l. schrieb am 29.09.2009 um 20:47:11:
wie bessert ein chinese seine reisekasse auf? indem er aus china 5 roleximitate (ehrlich gesagt wunderschoene uhren, die in italien um 500€ verkauft werden), einen laptop oder das neueste handy ohne laestige verzollung illegal einfuehrt.
wie spart ein chinese strom, wasser oder sonstige gebuehren? indem er vor dem verplombten zaehler das abzweigt, was er braucht. die kontrollen werden abgewuergt, weil die vorgesetzten bereits bestochen sind.
man sieht wieder einmal, nicht die chinesen sind das problem, sondern die italiener!

Sag mal j.l., woher kommt dein hass auf die Chinesen? Den auf die Italiener, haben wir inzwischen ja verstanden. Setzen sie dir geschaeftlich zu? Nur um das Nachvollziehen zu koennen. Da du ja wohl kurz vor dem Absprung nach Deutschland bist nur dazu meine Meinung: Wie schon andere schreiben, ist ja Deutschland Exportweltmeister und  dominiert als kleines Land den Weltmarkt bei speziellen Produkten. Glaubst du, das ada alles mit rechten dingen zugeht? Ich erinnere mich da an Bestechungsskandale bei Siemens und VW, klar, das spuert der kleine Haendler an der Ecke nicht, aber die Konkurrenten schon. Ist das denn ethischer?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.10.2009 um 20:31:14
@solemar

Zitat:
woher kommt dein hass auf die Chinesen?


es ist kein hass auf "die chinesen", es ist die sorge um die zukunft unseres (europaeischen) recht- und gesellschaftsystems. mein chinesischer freund, der mir die rolex aus schanghai mitgebracht hat, beurteilt sein verhalten sicherlich nicht negativ. unsere gesetze sind ihm egal. wenn wir europaeer das akzeptieren wollen und die zuwanderer nicht kontrollieren, dann geht unsere gesellschaft, so wie wir sie jetzt kennen, den bach hinunter. dass in einem europaeischen land verzollte container in keinem andern schengenstaat mehr kontrolliert werden duerfen, zeigt wie einfach es den chinesischen importeuren gemacht wird, ihre ware zum grossen teil unverzollt in ganz europa zu verkaufen.
die skandale von siemens und vw relativieren keinesfalls die tatsache, dass italien durch und durch korrupt ist. deshalb und nur deshalb koennen sich die chinesen fast ungestoert in italien und wahrscheinlich in zukunft auch in ganz europa ausdehnen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 05.10.2009 um 11:12:47

solemarsicilia schrieb am 04.10.2009 um 17:27:47:

j.l. schrieb am 29.09.2009 um 20:47:11:
wie bessert ein chinese seine reisekasse auf? indem er aus china 5 roleximitate (ehrlich gesagt wunderschoene uhren, die in italien um 500€ verkauft werden), einen laptop oder das neueste handy ohne laestige verzollung illegal einfuehrt.
wie spart ein chinese strom, wasser oder sonstige gebuehren? indem er vor dem verplombten zaehler das abzweigt, was er braucht. die kontrollen werden abgewuergt, weil die vorgesetzten bereits bestochen sind.
man sieht wieder einmal, nicht die chinesen sind das problem, sondern die italiener!

Sag mal j.l., woher kommt dein hass auf die Chinesen? Den auf die Italiener, haben wir inzwischen ja verstanden.  


Beato te! Ich habe den Hass auf die Italiener nur festgestellt aber nicht verstanden.

@ j.l. - du hast die Rolex genommen? :o :o

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 05.10.2009 um 12:46:10
Verstanden im Sinne von rezipiert. Wenn ich hier alles scheisse faende, wuerde ich aber nicht hier bleiben....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 05.10.2009 um 12:52:10
Ich glaube nicht, dass j.l. die Italiener hasst. Seine esasperazione (wie heisst das gleich auf Deutsch?) kann ich durchaus nachvollziehen. Er arbeitet offenbar in einem Bereich, in dem man in besonderem Masse unter der Unzuverlässigkeit der Kunden, eventuell auch der Firmen, mit denen man  zusammenarbeitet, der Bürokratie und den immer neuen Gesetzen zu leiden hat.

Und ich weiss auch, dass es nicht so leicht ist, einfach wegzugehen. Das war für mich schon nicht einfach und ich hätte es nicht getan, wenn mein Partner nicht mitgegangen wäre. Wenn man Familie hat, wird`s noch viel komplizierter.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.10.2009 um 13:34:59
@peuli

Zitat:
@ j.l. - du hast die Rolex genommen?  


ja, ich "musste" sie nehmen. er schuldete mir noch 100€, die er mir aber nicht zahlen wollte und da ihm meine swatch uhr nicht gefaellt, hat er mir diese rolex ( einkaufspreis in shanghai 100€) geschenkt. in italien wird diese uhr um 500€ angeboten.

ich selbst lege absolut keinen wert auf teuern schmuck bzw. billige imitate, mir ist das wurscht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 05.10.2009 um 13:40:07
Das habe ich wohl auch verstanden Marea, und es gab ja auch mal ein statement von j.l., in dem er das alles ein wenig relativiert hat.

Das ändert aber nichts daran, daß sich seine Schilderungen meist wie Hasstiraden anhören.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 05.10.2009 um 14:19:40

peuli132 schrieb am 05.10.2009 um 13:40:07:
Das ändert aber nichts daran, daß sich seine Schilderungen meist wie Hasstiraden anhören.


Und Du hast mich noch nicht gehört, wenn ich so richtig schlecht drauf bin.  ;) Da waren meine "negativen Postings" hier noch das reinste Süssholzgeraspel.  ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Bo Maremma am 05.10.2009 um 15:17:03

j.l. schrieb am 05.10.2009 um 13:34:59:
ich selbst lege absolut keinen wert auf teuern schmuck bzw. billige imitate, mir ist das wurscht.

Billig war die Uhr aber nicht gerade. In Bangkok werden die Rolleximitate für 20$ verkauft.  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Tomm@so am 05.10.2009 um 15:51:53

Bo schrieb am 05.10.2009 um 15:17:03:
Billig war die Uhr aber nicht gerade. In Bangkok werden die Rolleximitate für 20$ verkauft.  ;D


Da gibt es auch Unterschiede. Die billigen Fakes kriegste für kleines Geld, aber es gibt richtig gut nachgemachte Imitate, die man von den Originalen fast nicht unterscheiden kann und die qualitativ sehr hochwertig sind. Dies ist nur eine Feststellung und kein Lob auf die chinesischen Faker. ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 05.10.2009 um 16:25:08

Marea schrieb am 05.10.2009 um 14:19:40:

peuli132 schrieb am 05.10.2009 um 13:40:07:
Das ändert aber nichts daran, daß sich seine Schilderungen meist wie Hasstiraden anhören.


Und Du hast mich noch nicht gehört, wenn ich so richtig schlecht drauf bin.  ;) Da waren meine "negativen Postings" hier noch das reinste Süssholzgeraspel.  ::)


Ganz so schlimm wirds wohl nicht gewesen sein, du bist eher der "Italia si, Italia no" Typ, der beim Ausrasten irgendwann auch wieder austariert, das würde ich j.l. ja verzeihen. Was meinst du wohl, was ich so manches mal von mir gegeben habe, von meinem eingedeutschten Italiener (das sind ja die kritikfähigsten überhaupt  >:() mal ganz zu schweigen. Aber wir kommen irgendwann wieder auf den Teppich.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 05.10.2009 um 16:25:51

Marea schrieb am 05.10.2009 um 14:19:40:

peuli132 schrieb am 05.10.2009 um 13:40:07:
Das ändert aber nichts daran, daß sich seine Schilderungen meist wie Hasstiraden anhören.


Und Du hast mich noch nicht gehört, wenn ich so richtig schlecht drauf bin.  ;) Da waren meine "negativen Postings" hier noch das reinste Süssholzgeraspel.  ::)


Ganz so schlimm wirds wohl nicht gewesen sein, du bist eher der "Italia si, Italia no" Typ, der beim Ausrasten irgendwann auch wieder austariert, das würde ich j.l. ja verzeihen. Was meinst du wohl, was ich so manches mal von mir gegeben habe, von meinem eingedeutschten Italiener (das sind ja die kritikfähigsten überhaupt  >:() mal ganz zu schweigen. Aber wir kommen irgendwann wieder auf den Teppich.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 05.10.2009 um 16:28:36
Tut mir leid, da ist etwas falsch gelaufen. Trotz meines hohen Alters wiederhole ich mich normalerweise nicht so schnell.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 05.10.2009 um 18:26:01
Gelegentliches Meckern ist ja normal, es ist als Zugezogener in dieses "unorganisierte Land" ja auch einfach, Italien zu verteufeln. Wen will man als Deutscher oder Oesterreicher auch beschimpfen, wenn man immer dort in seiner Heimat lebt und leben wird. Ich habe in Deutschland als Berater fuer auslaendische Arbeitslose diese immer auf Deutschland schimpfen gehoert, und wie toll es doch in Italien sei. Nun kommen sie hier zu mir nach Aspra und jaulen, weil sie wieder zurueck wollen. Wie sagte doch Wilhelm Busch:" Schoen ist es nur anderswo, denn hier bin ich ja sowieso"

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Bo Maremma am 05.10.2009 um 18:44:14

Tomm@so schrieb am 05.10.2009 um 15:51:53:
Da gibt es auch Unterschiede. Die billigen Fakes kriegste für kleines Geld, aber es gibt richtig gut nachgemachte Imitate, die man von den Originalen fast nicht unterscheiden kann und die qualitativ sehr hochwertig sind. Dies ist nur eine Feststellung und kein Lob auf die chinesischen Faker. ;)

Hier sagt man: una patacca è una patacca! Dann ist es also eine hochwertige patacca.  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Tomm@so am 05.10.2009 um 18:51:27
Patacca kenne ich als Begriff für (wertlosen) Schrott/Blech. Also das ist es sicher nicht, auch kein hochwertiger Schrott. Das ist richtig gut gemacht, aber eben eine Fälschung. Naja egal, tut ja auch nichts zur Sache  8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.10.2009 um 20:56:38
ikea!
natuz.zi divani (div.ani e div.ani) ha um ikea beliefern zu koennen, ein werk in china errichtet und laesst auch in der toscana von chinesen herstellen.
die firma veneta cucine hat die produktion fuer ikea eingestellt und damit 30% des umsatzes eingebuesst. begruendung: mit ikea laesst sich nichts verdienen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 06.10.2009 um 14:46:48
E allora?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 06.10.2009 um 14:52:11
j.l.@ noch was: dpa meldet um 10.25 Uhr: "Der Autobauer Audi hat in China im September erstmals in einem Monat über 15.000 Autos ausgeliefert. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahresmonat einem Zuwachs von 37 Prozent, wie aus der Mitteilung der VW-Tochter vom Dienstag hervorgeht. Insgesamt seien in den ersten neun Monaten 108.859 Neuwagen verkauft worden, ein Plus von 20 Prozent. Vertriebschef Peter Schwarzenbauer bekräftigte: "Das Jahr 2009 wird ein Rekordjahr für Audi in China." Erst jüngst hatte Schwarzenbauer angekündigt, der China-Absatz werde in diesem Jahr von knapp 120.000 auf über 130.000 Stück steigen. Besonders nachgefragt wurde die in China gefertigte Langversion der Mittelklasse-Limousine Audi A4. Den Angaben zufolge ist Audi in China Marktführer unter den hochpreisigen Premiumanbietern."
Du siehst, die neureichen Chinesen investieren ihre Kohle wieder in deutsch-oesterreichische Autos!


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 06.10.2009 um 19:08:30
Daniel Goeudevert hat kürzlich in einem Interview geäußert, er halte die Entscheidung der deutschen Regierung, Opel durch Magna übernehmen zu lassen, für die größte Fehlentscheidung, weil dadurch die Chance vertan worden sei, die Chinesen ins Boot zu holen. Dabei berief er sich u.a. auch auf die letzte Woche noch nicht veröffentlichen Ergebnisse von Audi/VW

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.10.2009 um 20:57:49

Zitat:
@ solemar
E allora?


hast du eigentlich eine ahnung, wie viele arbeitsplaetze durch die chinesen gefaehrdet sind oder auf nimmerwiedersehen vernichtet werden? und wie viele arbeitsplaetze die chinesen schaffen werden. wohin diese entwicklung fuehrt zeigt die struktur der amerkanischen staatsschulden. ohne china geht in amerika ja wohl nichts mehr!

ich kann ja verstehen, dass ein beamter diese zusammenhaenge nicht erkennt, viele industriearbeiter erleben allerdings am eigenen leibe was es heist, nicht mehr gebraucht zu werden, weil billigere arbeitskraefte ihren job wegrationalisieren.

dass vermeintlich sichere privilegienarbeitsplaetze aber auch kurz-bzw. mittelfristig gefaehrdet sind, zeigen beispiele wie die 80.000 lehrer-precari, die vorlaeufig ohne einkommen sind. genauso wie die telecomangestellten, gegen die entlassungsmobbing betrieben wird, auapiloten und stewardessen, eisenbahner usw. sind sie vor entlassungen auch nicht mehr sicher.

p.s. mit der abschaffung der gurkenregelung (kruemmung) durch die eu haben wir vergebens geglaubt, dass eine besserung der eu-buerokratie moeglich ist.
die abdeckung der umkleideschraenke der arbeiter muss eine neigung von 12° haben;(sodass der arbeiter, wenn er seine bierflasche auf den schrank stellen will, sie sofort auf den kopf bekommt und damit seine intelligenz auf dauer eingeschraenkt wird). in der folge kann er dann wieder die gewerkschafter waehlen, die solche intelligenten regelungen erfinden. in italien im gesetz 626, bzw. im testo unico sulla sicurezza sul lavoro zu finden.

ganz china lacht uns aus.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.10.2009 um 21:01:37
in zehn jahren werden die chinesen audi und porsche fahren, wir hingegen grand wall und hover.
das sind ja schoene aussichten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von milano am 07.10.2009 um 08:06:23

j.l. schrieb am 06.10.2009 um 20:57:49:
hast du eigentlich eine ahnung, wie viele arbeitsplaetze durch die chinesen gefaehrdet sind oder auf nimmerwiedersehen vernichtet werden? und wie viele arbeitsplaetze die chinesen schaffen werden. wohin diese entwicklung fuehrt zeigt die struktur der amerkanischen staatsschulden. ohne china geht in amerika ja wohl nichts mehr!

ich kann ja verstehen, dass ein beamter diese zusammenhaenge nicht erkennt, viele industriearbeiter erleben allerdings am eigenen leibe was es heist, nicht mehr gebraucht zu werden, weil billigere arbeitskraefte ihren job wegrationalisieren.

dass vermeintlich sichere privilegienarbeitsplaetze aber auch kurz-bzw. mittelfristig gefaehrdet sind, zeigen beispiele wie die 80.000 lehrer-precari, die vorlaeufig ohne einkommen sind. genauso wie die telecomangestellten, gegen die entlassungsmobbing betrieben wird, auapiloten und stewardessen, eisenbahner usw. sind sie vor entlassungen auch nicht mehr sicher.

p.s. mit der abschaffung der gurkenregelung (kruemmung) durch die eu haben wir vergebens geglaubt, dass eine besserung der eu-buerokratie moeglich ist.
die abdeckung der umkleideschraenke der arbeiter muss eine neigung von 12° haben;(sodass der arbeiter, wenn er seine bierflasche auf den schrank stellen will, sie sofort auf den kopf bekommt und damit seine intelligenz auf dauer eingeschraenkt wird). in der folge kann er dann wieder die gewerkschafter waehlen, die solche intelligenten regelungen erfinden. in italien im gesetz 626, bzw. im testo unico sulla sicurezza sul lavoro zu finden.

ganz china lacht uns aus.


Wie immer sind Deine Ausführungen einseitig, denn sie sind nur bedingt korrekt. Sagt Dir z.B. der Begriff "BRIC" von Jim O'Neill etwas?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 07.10.2009 um 13:35:45
bric sagt mir was, allerdings bin ich kein spezialist in diesem bereich.

sollen wir europaeer kapitulieren vor erfolgreicheren wirtschaftsmodellen, die auf ausbeutung von menschen und natur basieren? warum kommen nur die chinesen nach europa, nicht brasilianer, die russen oder die koreaner ( ich meine physisch nicht als aktieneigentuemer)?

darauf zu hoffen, dass in kuerze in diesen staaten ein wohlstands- u, sozialniveau erreicht wird, wie wir es haben, ist aber wohl eher eine traumvorstellung. wahrscheinlicher ist der verfall unserer industrie und wir gleichen uns vorher ihrem niveau an.

@milano

Zitat:
denn sie sind nur bedingt korrekt

kannst du mich aufklaeren, wo meine ausfuehrungen unkorrekt sind.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von milano am 08.10.2009 um 09:18:11
Es ist richtig, dass in erster Linie das produzierende Gewerbe, welches mit dem Export zusammenhängt, in den USA stärker wird und das könnte an China liegen, jedoch hilft die derzeitige Stärke der chinesischen Inlandsnachfrage dem Rest der Welt - die Vereinigten Staaten eingeschlossen. Obwohl China einen kräftigen Exporteinbruch hinnehmen musste, läuft der private Konsum sehr gut, so dass die Einzelhandelsumsätze um beinahe 18% gestiegen sind. Die Wachstumsschätzungen für China werden mit 9,4% für dieses und 11,9% für nächstes Jahr prognostiziert.

j.l., was mir bei Deinen Ausführungen "fehlt" oder vielmehr auffällt, ist die Tatsache, dass Du nur die negativen Seiten hervorhebst, jedoch nicht mehrere Betrachtungsweisen heranziehst.



j.l. schrieb am 06.10.2009 um 20:57:49:
dass vermeintlich sichere privilegienarbeitsplaetze aber auch kurz-bzw. mittelfristig gefaehrdet sind, zeigen beispiele wie die 80.000 lehrer-precari, die vorlaeufig ohne einkommen sind. genauso wie die telecomangestellten, gegen die entlassungsmobbing betrieben wird, auapiloten und stewardessen, eisenbahner usw. sind sie vor entlassungen auch nicht mehr sicher.


Da spielen noch andere Faktoren eine Rolle, nicht nur die Chinesen.



j.l. schrieb am 07.10.2009 um 13:35:45:
darauf zu hoffen, dass in kuerze in diesen staaten ein wohlstands- u, sozialniveau erreicht wird, wie wir es haben, ist aber wohl eher eine traumvorstellung. wahrscheinlicher ist der verfall unserer industrie und wir gleichen uns vorher ihrem niveau an.


Brasilien hat sich in der Krise extrem gut geschlagen und nicht nur wegen der gestiegenen Rohstoffnachfrage. Russland hingegen ist eines der größten Opfer der Krise, da es zu stark vom Öl abhängig ist.
Die Republik Korea war noch in den 60er Jahren eines der ärmsten Länder der Welt. Der Koreakrieg 1950 bis 1953 hatte das Land weitgehend zerstört. Nach 40 Jahren rasanter und erfolgreicher Wirtschaftsentwicklung zählt Korea heute zu den entwickelten Industrieländern. Gemessen am Bruttosozialprodukt liegt die koreanische Wirtschaft auf dem 13. Rang weltweit.
Man hat den Eindruck, dass Du diese Länder noch immer als "dritte Welt" definierst bzw. ansiehst.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.10.2009 um 21:08:21
@ milano

Zitat:
Man hat den Eindruck, dass Du diese Länder noch immer als "dritte Welt" definierst bzw. ansiehst.

wenn du nordkorea meinst, dann stimmt das. was suedkorea anbelangt, dann stimmt es nicht.
die bric staaten sind zwar auf dem weg in ihr industriezeitalter, aber meussen sie alle stadien der entwicklung durchmachen, die die westliche welt bereits hinter sich hat, sie koennten doch auch von unserer geschichte lernen.


Zitat:
Es ist richtig, dass in erster Linie das produzierende Gewerbe, welches mit dem Export zusammenhängt, in den USA stärker wird und das könnte an China liegen,

diesen satz versteh ich nicht

Zitat:
jedoch hilft die derzeitige Stärke der chinesischen Inlandsnachfrage dem Rest der Welt

das stimmt nur bedingt. den groessten vorteil haben nur die multis. audi wird fuer den chinesischen markt sicherlich in absehbarer zeit in china produzieren und futsch sind unsere arbeitsplaetze.  

p.s.:wie treibt eine chinesin (clandestina) in italien ab? in der erboristeria. eine dieser inoffiziellen abtreibungskliniken wurde vor einigen tagen wieder einmal von den nas zugesperrt; aus mir nicht bekannten bekannten gruenden. nach aussage des betreibers dieser erboristeria genuegten 25.000 € um den betrieb am naechsten tag wieder aufzusperren. makaber ist, dass die nas dann die nachbarn dazu auffordete, in der "spazzatura" nachzusehen, ob sie abgetriebene foeten faenden.  

alles erfunden, nein! ich wiederhole: das problem sind die italiener, nicht die chinesen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von milano am 08.10.2009 um 22:23:05
Dieser Abschnitt:


milano schrieb am 08.10.2009 um 09:18:11:
Es ist richtig, dass in erster Linie das produzierende Gewerbe, welches mit dem Export zusammenhängt, in den USA stärker wird und das könnte an China liegen, jedoch hilft die derzeitige Stärke der chinesischen Inlandsnachfrage dem Rest der Welt - die Vereinigten Staaten eingeschlossen.

sollte Deinen Beitrag:


j.l. schrieb am 06.10.2009 um 20:57:49:
wohin diese entwicklung fuehrt zeigt die struktur der amerkanischen staatsschulden. ohne china geht in amerika ja wohl nichts mehr!

von einer anderen Seite beleuchten.

Einige Deiner Ausführungen mögen vom Ansatz her richtig sein, manchmal bedingt korrekt (nicht mit unkorrekt gleichzusetzen), aber, wie bereits erwähnt, "fehlt" mir oft die Betrachtungsweise auch aus einem anderen Blickwinkel.


j.l. schrieb am 08.10.2009 um 21:08:21:
wenn du nordkorea meinst, dann stimmt das.

Das ist sicherlich nicht nur "bedingt korrekt",  ;).

Einen schönen Abend noch! Endlich Feierabend für heute!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.10.2009 um 03:44:23
da grillo

Zitat:
Da gennaio a giugno 2009 hanno chiuso in Italia 36.000 negozi. 6.000 AL MESE. 200 al giorno. A fine anno le previsioni di Confesercenti sono di MENO SETTANTAMILA. Soprattutto a conduzione famigliare. Resistono le grandi catene. Un calcolo prudenziale, pur tenendo conto dell'apertura di nuovi negozi, è di almeno 200mila persone senza lavoro quest'anno. I negozi chiudono per la crisi, per la mancanza di ottimismo dei consumatori, per la concorrenza dei supermercati e per le tasse.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.10.2009 um 03:02:12
kennt denn unsere dummheit (europaeer im allgemeinen und italiener im besonderen) denn ueberhaupt keine grenzen mehr?
waehrend von china fao-zertifikate verlangt werden, die die einhaltung von gewissen prozeduren in der produktion bestaetigen (selbstverstaendlich auch fuer produkte, die davon ausgenommen sind), importieren wir nach wie vor gesundheitsschaedigende artikel in massen aus china (formaldehyd z.b.) und akzeptieren bereitwilligst die vorgelegten meist gefaelschten zertifikate.
die meldung, dass 15.000 chinesen umgesiedelt werden, um eine bleifabrik weiterproduzieren  lassen zu koennen, kuemmert doch auch keinen italiener (bzw. europaeer). soetwas koennte doch auch einmal in italien versucht werden!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.10.2009 um 21:46:03
http://www.la7.it/trasmissioni/video_dettaglio.asp?Trasm=exit&video=32078&prop=adv

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 23.10.2009 um 04:54:09
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3088640

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.10.2009 um 22:03:34
fuer diejenigen, die etwas geduld aufbringen.
http://www.la7.it/trasmissioni/puntate_dettaglio.asp?Trasm=exit&video=32094&prop=adv

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.10.2009 um 22:44:40
hat sich irgendjemand die muehe gemacht, die clips anzusehen?

die italiener sind das problem, nicht die chinesen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 01.11.2009 um 17:32:24
ist die wirtschaftskrise in italien eigentlich schon vorbei?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.11.2009 um 22:07:19
berlusconi sagt ja.
die krise wird nach der meinung vieler allerdings jetzt erst richtig beginnen.
die banken haben sich vielleicht vor groesseren problemen gerettet. am bau werden jedoch in naechster zeit allein in der toscana 7000 bis 9000 neue arbeitslose erwartet ( nach aussage eines gewerkschafters). die italiener haben kein geld mehr in der tasche, und wer noch welches hat, gibt es nicht aus. immer mehr firmen kommen zur zeit in finanzielle schwierigkeiten (basilea 2). nach auskunft des steuerberaters kann man mit einem umsatzrueckgang von 20% noch froh sein, viele firmen haben 30% verloren, einige wenige sogar bis 50-60%.
die banken geben einen hypothekarkredit nur mehr mit 60%er  eigenkapitaldeckung. vor der finanzkrise finanzierten die banken zur wohnung dazu auch noch das auto (bis zu 120% des wertes der wohnung).
sollte die krise irgenwann einmal ein ende haben, wird die struktur der produktionsbetriebe und der handelsbetriebe wohl eine ganz andere sein und sich dem europaeischen durchschnitt anpassen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.11.2009 um 22:18:39
In agosto Daniel Cohn Bendit, il leader del movimento studentesco tedesco, francese e il leader dei Verdi tedeschi, ha rilasciato un’intervista in cui diceva: “l’Italia è un Paese malato di individualismo e menefreghismo, è un Paese in cui manca un progetto collettivo nazionale”.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Trucker am 04.11.2009 um 02:21:10

j.l. schrieb am 03.11.2009 um 22:07:19:
berlusconi sagt ja.
die krise wird nach der meinung vieler allerdings jetzt erst richtig beginnen.
die banken haben sich vielleicht vor groesseren problemen gerettet. am bau werden jedoch in naechster zeit allein in der toscana 7000 bis 9000 neue arbeitslose erwartet ( nach aussage eines gewerkschafters). die italiener haben kein geld mehr in der tasche, und wer noch welches hat, gibt es nicht aus. immer mehr firmen kommen zur zeit in finanzielle schwierigkeiten (basilea 2). nach auskunft des steuerberaters kann man mit einem umsatzrueckgang von 20% noch froh sein, viele firmen haben 30% verloren, einige wenige sogar bis 50-60%.
die banken geben einen hypothekarkredit nur mehr mit 60%er  eigenkapitaldeckung. vor der finanzkrise finanzierten die banken zur wohnung dazu auch noch das auto (bis zu 120% des wertes der wohnung).
sollte die krise irgenwann einmal ein ende haben, wird die struktur der produktionsbetriebe und der handelsbetriebe wohl eine ganz andere sein und sich dem europaeischen durchschnitt anpassen.



Die Banken haben SICH gerettet????? Ich meine, die sind eher gerettet WORDEN!!! Und das auf Kosten des kleinen Mannes  >:( >:(

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.12.2009 um 19:55:21
manchmal stehen einem die haare zu berge! zwischen villach und udine gibt es nur mehr zwei zuege: allegro don giovanni und allegro johann strauss. einmal am tag in einen richtung, einmal am tag in die andere richtung. wurde vor nicht allzu langer zeit die neue eissenbahnlinie im kanaltal mit sehr vielen kosten errichtet, um den personenverkehr zwischen italien und osteuropa zu foedern?

alternativ gibt es noch zwei busse(!!!) nach venedig.

es gibt keine direkte zugverbindung rom venedig mehr. gelobt die zeiten, als es noch den pumpvollen remus und den romolus gab (oesterreich war noch nicht mitglied der eu).

unabhaengig davon, dass ich die politischen und wirtschaftlichen hintergruende dieser absurden situation nicht kenne, realisiert sich auf dieser strecke wohl der traum aller eissenbahner: zuege ohne passagiere auf modernsten strecken ohne wartung, wenn dann doch passagiere da sind, schicken wir sie im privaten bus.

p.s die letzten 5 mal, als wir mit dem zug fahren wollten, gab es aufgrund von streiks der italienischen eisenbahner immer wieder verspaetungen oder die anschlusszuege fielen ueberhaupt aus. es bleibt einem nichts anderes uebrig, als mit dem auto zu fahren, kyoto und kopenhagen zum trotz.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.12.2009 um 20:11:07
offensichtlich gibt es jetzt nur mehr eine zugsverbindung, dafuer aber vier busse. waere es nicht besser, den zugsverkehr ganz einzustellen, die geleise zu begruenen, den eisenbahnern weiterhin ihr gehalt zu ueberweisen (zumindest richten sie dann keinen schaden durch streiks mehr an) und einige busse mehr fahren zu lassen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 12.12.2009 um 23:14:35
Auch vom Regionalverkehr der FF.SS ist nicht mehr viel übrig geblieben. Noch mehr kleine Stationen als bisher werden nicht mehr bedient und die Zahl der Züge ist kräftig reduziert worden. Die Bah ist bis auf die Hochgeschwindigkeit mit ihrer bisher einzigen Strecke TO-MI-BO-FI-RM-NA wohl Auslaufmodell. Das ohnnehin schon dürftige Streckennetz ist jetzt noch weiter ausgedünnt worden, vielfach auch dort, wo es keine Busverbindungen als Alternative gibt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.12.2009 um 12:30:07
durch einen radiobericht ist mir die situation jetzt etwas klarer: oesterreich faehrt mit wechselstrom, italien faehrt mit gleichstrom. umhaengen der lokomotive in tarvis geht jetzt nicht mehr, wohl des zeitverlustes (???) wegen. die in oesterreich bereits kolaudierten loks, die mit beiden systemen fahren koennen, sind in italien noch nicht zugelassen (das ist die real existierende buerokratie italiens). das ergebnis ist: es faehrt nur ein internationaler zug am tag auf einer neuen bahnstrecke, auf der bis zu 200 zuege fahren koennten.
wird das dann beim brennertunnel und der tav (turin/lyon) auch so sein?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 13.12.2009 um 17:10:57
Wo Zweisystemlokomotiven verkehren, gibt es weiterhin Fernzüge von und nach Italien. So ist es auf der Brennerstrecke, wo die ECs am Brenner nicht einmal mehr anhalten, sondern zwischen Innsbruck und Bozen non-stopp fahren, ebenso sieht es auf den Strecken in die Schweiz aus.
Wer beispielsweise von Genua nach Nizza fahren möchte, hat gerade noch 3 Bahnverbindungen mit Lokalzügen, die in Ventimiglia enden. Dort muss der Reisende dann auf die Tenda-Bahn umsteigen, die über die Alpen ins Piemont führt und unterwegs in Breil-sur-Roya nochmals den Zug wechseln.
Gleichzeitig sind die Fahrpreise kräftig raufgesetzt worden, im Nah- und Regionalverkehr um 17,8 Prozent, im Fernverkehr um runde 10 Prozent.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 13.12.2009 um 19:13:42

anse schrieb am 13.12.2009 um 17:10:57:
Wer beispielsweise von Genua nach Nizza fahren möchte, hat gerade noch 3 Bahnverbindungen mit Lokalzügen, die in Ventimiglia enden. Dort muss der Reisende dann auf die Tenda-Bahn umsteigen, die über die Alpen ins Piemont führt und unterwegs in Breil-sur-Roya nochmals den Zug wechseln.

Wie jetzt? Es gibt keine Züge mehr von Ventimiglia nach Nizza? Das glaub ich nicht. Da bin ich das letzte Mal 2008 lang gefahren. Warum sollten sie das eingestellt haben? Die Züge waren gut ausgelastet.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 13.12.2009 um 20:19:09
Lieber Pittiplatsch,
ich war ja selbst nach der Tartarennachricht von j.l. zuerst sehr misstrauisch, bin aber dann auf
www.ferroviedellostato.it
gegangen und bekam ganz offiziell die Unterbrechung der Schienenstränge mit einem Teil des Auslandes bestätigt.
Meiner Meinung nach ist es eine unbedingte Bereicherung von Reiseerfahrungen und Landschaftserlebnissen, wenn der Reisende zwischen Ventimiglia und Nizza eine der berühmtesten Gebirgsbahnen Europas anschnuppern darf, die Eisenbahnfreaks ein ultimatives Erlebnis darstellt.
http://it.wikipedia.org/wiki/Ferrovia_Cuneo-Ventimiglia
http://de.wikipedia.org/wiki/Tenda-Bahn

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 13.12.2009 um 21:01:03
Mein Gott, sind die doof... vielleicht hat Massimo Tartaglia gerade einen dieser Umwege nehmen müssen und hat seine Wut am falschen Ansprechpartner ausgelassen?!?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.01.2010 um 20:02:44
ob er der falsche ansrechpartner ist, weis ich nicht, dass er aber nicht der einzige sein kann, da bin ich mir sicher.
zwischen verona und bologna fahren vormittags ueber stunden hinweg keine zuege mehr ausser "freccie" mit reservierung und aufzahlung. soviel ich weiss, war die strecke bis vor kurzem eingleisig, ich vermute, dass sie das ja auch heute noch ist.

apropos banane:
1)ich weis nicht, wie es euch geht, ich kann die neujahrsansprache (und auch anderes) des presidente della republica schon nicht mehr hoeren.
unter faschisten faschist, unter kommunisten kommunist, unter demokraten demokrat usw. er ist die fleischwerdung des italienischen opportunismus, oft faelschlich verstanden als pragmatismus.

zu den wirtschaftlichen problemen italiens faellt ihm wieder einmal nur ein, hilfsgelder fuer die entwicklung des mezzogiorno zu verlangen, eines seiner lieblingsthemen.


Zitat:
Due anni dopo, nel 1947, si laurea in Giurisprudenza con una tesi di economia politica dal titolo: "Il mancato sviluppo industriale del Mezzogiorno dopo l'unità e la legge speciale per Napoli del 1904"


statt zivilcourage zu zeigen und leggi ad personam zu boykottieren, unterschreibt er jeglichen verfassungswidrigen schmarren mit dem kommentar, der jedem aelteren oesterr. bekannt sein sollte: die situation ist sehr schwierig.

2)gianfranco fini ist napolitanos bester lehrling. vom ehemals rechten rand der italienischen politik (msi unter almirante) gleitet er wie auf oel in die mitte und wird es wohl noch schaffen mit seinen liberalen ideen zur einwanderung und einbuergerung von einwanderen die linken (intellektuellen) zu uebertreffen. arbeiter werden von solchen ideen wohl eher weniger halten.

3)franceschini hat wohl erkannt, dass wenn die industriearbeiter immer weniger werden, die ds immer weniger stimmenpotential hat. er schlaegt deshalb vor: die ds sollten verstaerkt die precari vertreten, die commercianti und die artigiani. es klingt wie hohn, wenn ein vertreter der ds sich fuer diese gruppen einsetzt. haben nicht prodi und bersani die handwerker und kleinen haendler pauschal als steuerhinterzieher und ausbeuter verurteilt. vielen von ihnen mit budgetbedingten parametern die einkommenssteuererklaerung fern aller tatsaechlichen verhaeltnisse vorgesetzt und ihnen deshalb den garaus gemacht.
jetzt kommt franceschini darauf, dass diese gruppen im falle eines konkurses bzw. einer schliessung ihres betriebes keinerlei absicherung haben, im gegenteil, sie verschulden sich und ihre familie auch hypotekarischen absicherungen. das fuehrt dann noch dazu, dass sie auch haus und hof verlieren. scheinheiligkeit verlass mich nicht!!!

was die precari anbelangt sind sie meiner meinung nach nichts anderes, als die logische folge des von den linken und den gewerkschaften durchgesetzten starren systems des italienischen arbeitsrechtes. was in italien einen consulente di lavoro (meist mit uni studium und entsprechenden staatlichen pruefungen) braucht, kann in oesterr. jeder

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.01.2010 um 20:07:42
durchschnittliche absolvent einer 3 jaehrigen handelsschule. naemlich einige daten in den computer der finanz eintippen und warten bis der lohnzettel herauskommt. das italienische arbeitsrecht ist so kompliziert, dass der arbeitsmarkt einfach etwas alternatives hervorbringen hat muessen: das precariato, logisch.
bravo franceschini, ein hoch auf die italienische scheinheiligkeit.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.01.2010 um 10:59:01
meiner meinung nach ist es keine frage, ob italien eine bananenrepublik ist oder nicht, sondern hoechstens auf welcher stufe einer skala von 1-10 es sich befindet. wenn haiti und kongo sich auf der stufe 10 befinden, ist italien vielleicht auf der stufe 2 zu finden.
interessant wird wohl sein, wie sich die wirtschaftlichen entwicklungen in griechenland fortsetzen, was fuer italien beispielgebend sein kann. der eventuelle hinauswurf griechenlands aus dem euro wurde in der europaeischen zentralbank schon angedacht. es wird wohl darauf ankommen, ob die europaeischen staatsbuerger bereit sind, einem land, das beim eintritt in den euro daten gefaelscht hat (das gilt sowohl fuer griechenland als auch italien) bzw. die kriterien nicht erfuellen konnte, geld in miliardenhoehe zuzuschiessen, wenn klar und deutlich erkennbar ist, dass die hauptprobleme in der unfaehigkeit begruendet sind, korruption, privilegien, kriminalitaet und buerokratie auf europaeisches niveau einzuschraenken.
um es auf den punkt zu bringen: warum soll ein deutscher arbeiter fuer die misswirtschaft (mastella im europaparlament z.b.) in italien steuern abliefern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 07.01.2010 um 12:05:39
Du hast recht, dass es in unserer Wahlheimat sehr viel zu kritisieren und zu verbessern gibt. Daran besteht wohl kein Zweifel und ich leide genauso wie du unter den Missständen, zumal ich in einer Region lebe, wo man manchmal schon genau hinsehen muss, um zu glauben, dass wir in Europa sind. Trotzdem, das habe ich ja vorher gewusst und in meiner kleinen Welt versuche ich es besser zu machen. Die Dinge müssen auch beim Namen genannt werden.
Doch davon zu reden, dass irgendjemand aus dem EURO geworfen werden soll, weil deutsche Arbeiter dafür die Zeche zahlen würden ist mit Verlaub gesagt "Schwachsinn". Ich glaube, die Idee Europas und dem Zusammenwachsen dieses Kontinents war die, endlich, nach Jahrhunderten der Kriege und besonders großdeutscher Wahnideen, eine Basis des friedlichen Zusammenlebens der Völker zu schaffen. Ich erinnere mich noch, als die Österreicher sich vor Jahren beleidigt zeigten, als die EU die faschistischen und ausländerfeindlichen Politiker deiner Heimat rügten; jetzt willst du die Griechen aus dem EURO werfen.....
Also, nenn Italien von mir aus Bananenrepublik, du hast sie dir ja als neue Heimat selbst gewählt. Dies ist keine Absage an Kritik, nur sollte jeder bei der Wortwahl  vielleicht auch die italienischen Freunde in diesem Forum respektieren. Tanti saluti - Aspra 23° und Sonne. Thomas

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.01.2010 um 20:34:52
aus QN

Zitat:

..., 8 gennaio 2010 - Sgominata dalla Polizia di Firenze, con l'ausilio di altre Questure, un'organizzazione criminale dedita al traffico di migranti cinesi, 19 sono finiti in manette. L'organizzazione, che ha portato all'arresto di 19 cinesi, specializzata nel far entrare in Italia, in Francia, Irlanda, Inghilterra e Canada immigrati cinesi clandestini per destinarli al lavoro nero, è stata scoperta dalla squadra mobile di Firenze. Sei gli arrestati, malesi e cinesi, in esecuzione di misure cautelari, altri 13 nel corso dell' indagini.


Secondo quanto emerso dall'inchiesta, avviata nel 2007 e a cui hanno collaborato le questure di Milano, Reggio Emilia, Bologna, Prato e Bari, città dove sono state eseguite le 6 misure cautelari, la banda dedita allo 'smuggling', questo il termine tecnico per la tratta di immigrati, avrebbe operato avvalendosi di una base logistica in Cina e di referenti in Italia, 'teste di serpentè nel gergo cinese. Il viaggio per ciascun immigrato sarebbe costato 17.000 euro.

I clandestini, fatti arrivare in aereo, avrebbero prima fatto tappa in Italia per poi, spiega la polizia, essere smistati in Francia, Inghilterra, Irlanda e Canada. Per il viaggio i parenti dei clandestini, chiamati 'mercè dall'organizzazione,
avrebbero versato i 17.000 euro in 3 rate.


Ai cittadini clandestini venivano forniti documenti contraffatti e prima dell'imbarco sui voli di linea ai venivano fornite istruzioni per distruggere tutti i documenti durante il volo, prima di giungere al controllo di frontiera.L' inchiesta, che non è ancora conclusa, interesserà nelle prossime settimane altri Paesi del Nord Europa. Alle indagini hanno contribuito anche le polizie di frontiera aerea di Firenze, Napoli, Venezia, Bergamo, Milano e Roma, con distinte operazioni effettuate presso gli aeroporti utilizzati per le partenze dall'Italia alla volta dell'Inghilterra che hanno portato ai 13 arresti in flagranza di cittadini orientali, tutti clandestini e sorpresi in possesso di documenti falsi.

Il contributo dell'Europol è stato strumentale ad assicurare la sinergia tra le Polizie dei Paesi europei coinvolti, in particolare attraverso l'analisi di tutti i dati investigativi in possesso dei singoli Stati, per la corretta ricostruzione delle connessioni emerse dalle attività di indagine. La fase esecutiva dei provvedimenti è stata preceduta da contatti e riunioni tenute dal dirigente della Sezione Criminalità Organizzata: il 9 ottobre alla Sede Europea dell'Aia e il 18 dicembre presso l'Unità Nazionale Europol di Roma.


wir wissen es alle, nur die polizei, finanz, carabinieri brauchen 3 jahre, um zu einem ergebnis zu kommen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.01.2010 um 20:53:20
@ solemar

Zitat:
" Ich erinnere mich noch, als die Österreicher sich vor Jahren beleidigt zeigten, als die EU die faschistischen und ausländerfeindlichen Politiker deiner Heimat rügten"

nicht die eu hat oesterreich geruegt, sondern einzelne staaten wie frankreich, belgien und zuguterletzt auch italien. haette haider so viel bloedsinn von sich gegeben wie z.b. bossi oder calderoli, waere oesterreich wohl boykottiert worden wie kuba von den usa. italienische politikern werden vom ausland wohl nicht ernst genommen und als idioten wahrgenommen.


Zitat:
Die Dinge müssen auch beim Namen genannt werden.
Doch davon zu reden, dass irgendjemand aus dem EURO geworfen werden soll, weil deutsche Arbeiter dafür die Zeche zahlen würden ist mit Verlaub gesagt "Schwachsinn"


der "schwachsinn" griechenland aus dem euro auszuschliessen kommt nicht von mir, sondern von einem funktionaer der ezb. dass man es sich kaum vorstellen kann, heisst nicht, dass es unmoeglich ist. der teure euro gepaart mit niedriger produktivitaet fuehrt auf jeden fall in griechenland genauso wie in italien zu niedrigen nettoloehnen, hohen staatsschulden und vielen, vielen arbeitslosen.
wie die eu das griechenlanddesaster loest ist fuer mich auf jeden fall ein beispiel fuer das, was in italien in der naechsten zukunft passieren kann.
dass die italiener im jahr 2009 im ausland mehr zweitwohnungen gekauft haben als in italien, ist auch fuer mich fast nicht vorstellbar, waere allerdings ein hinweis auf kuenftige waehrungsprobleme.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von DiscoverRome am 08.01.2010 um 21:27:31

j.l. schrieb am 08.01.2010 um 20:34:52:
wir wissen es alle, nur die polizei, finanz, carabinieri brauchen 3 jahre, um zu einem ergebnis zu kommen.


Das Problem könnte darin liegen, dass wir es zwar wissen, die Polizei aber Beweise braucht, die vor einem Gericht bestehen können.
Sonst war nämlich Alles für die Katz....

Gruß,
Torsten

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.01.2010 um 07:48:55
beweise, beweise, beweise! sagte einmal ein beruehmter fersehkommisar.
wenn aber die direktiven aus rom oder sonstwoher besagen, bei gewissen gruppen alle huehneraugen zuzudruecken, beziehungsweise die gefaegnisse berstend voll sind (72 selbsmorde im jahre 2009) und die gefassten delinquenten aus platzmangel oft sofort wieder auf freien fuss gesetzt werden, braucht es ja nicht einmal mehr beweise. am besten ist in diesem fall die augen zu verschliessen und erst gar nicht zu erheben. wenn dann auch noch das benzin fuer die polizeiautos fehlt, braucht man ja gar nicht erst losfahren.
bananashuffle.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 09.01.2010 um 19:12:27

j.l. schrieb am 08.01.2010 um 20:53:20:
@ solemar
[quote]" dass die italiener im jahr 2009 im ausland mehr zweitwohnungen gekauft haben als in italien, ist auch fuer mich fast nicht vorstellbar, waere allerdings ein hinweis auf kuenftige waehrungsprobleme.

Ist doch ganz naheliegend. Investitionen in Wohneigentum und andere Immobilien sind in Deutschland weniger antastbar, auch vielen Pizzorien.
http://www.zeit.de/2010/02/LSP-Mafia

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.01.2010 um 16:57:35
aus dem blog von grillo:

Zitat:
Prima dell'estate Tremorti, sempre a portata di elicottero, ci spiegherà che i conti dello Stato sono fuori controllo, che ogni giorno deve piazzare un miliardo e mezzo di euro di titoli dello Stato, che nel 2010 deve vendere, per evitare il fallimento, ALMENO 480 miliardi di euro di Bot e Btp, che nel 2010 sfonderemo il tetto dei 2.000 miliardi di debito pubblico, che lo sbilancio tra entrate e uscite dello Stato è destinato ad aggravarsi per i mancati introiti fiscali di milioni di disoccupati e di centinaia di migliaia di piccole e medie imprese fallite, che di soli interessi sul debito, se non sale l'inflazione, lo Stato pagherà circa 80 miliardi di euro

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.01.2010 um 21:48:55
ausschreibungen und angebote:
ein beispiel, wie ein zweck, den ein gesetz verfolgt, ins gegenteil verkehrt wird.
angebote fuer ausschreibungen der pubblica amministrazione (in diesem fall ein ministerium) muessen mit 14,63 euro  stempelmarken versehen werden (den sinn von stempelmarken bei ausschreibungen werde ich wohl auch nie verstehen; normalerweise zahlt der staatsbuerger eine stempelgebuehr fuer die bearbeitung von ihn selbst betreffenden akten). wenn zehn firmen ein angebot abgeben, sind das 146,30 euro. im falle von 10.000en euro oder mehr, sicher kein problem, das problem entsteht, wenn es sich um z.b. um 30,00 euro handelt. erstens macht dann ja sowieso fast keine firma mehr mit, und die, die uebrigbleibt, rechnet die stempelmarke (auf anraten der sachbearbeiterin) in den preis hinein, so wie auch die spesen fuer die bearbeitung. praktisch wird das angebot mindestens um die stempelmarke teurer.
die gesetzliche pflicht zur ausschreibung von leistungen fuehrt zu hoeheren preisen; zumindest bei den vielen kleinen betraegen, die genauso der ausschreibungspflicht unterliegen wie grosse betraege.
der staat verteilt um, von einem misterium ins andere (finanzministerium). ausgesprochen sinnvoll!!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.01.2010 um 05:55:24
ein wenig erleuchtung

Zitat:
scusate,ma la madonnina ha fatto il miracolo, non vi siete accorti che ora berlusconi ha detto che c'è la....CRISI, e non può tagliare le tasse.
Povera crisi anche lei è al femminile e quindi a sua disposizione: quando la vuole..lei c'è, altrimenti non esiste.

sasa sisi 16.01.10 19:05|

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.01.2010 um 05:57:59
da grillo

Zitat:
La persona dell'anno è, senza alcuna discussione, il debito pubblico italiano. E' cresciuto più dell'economia, dell'inflazione, degli stipendi. Ha superato i 1.800 miliardi di euro a ottobre, poi, a novembre, ha preso un po' di respiro e si attestato a 1.783 miliardi prima delle feste natalizie. Nel 2010 è pronto a ripartire e a stupire tutti. Nessuno sa dove potrà arrivare. Chi si è azzardato a fare delle stime è sempre stato sorpassato dalla realtà. Il 2009 si chiuderà con una previsione di circa 140 miliardi di debito pubblico in più rispetto a fine 2008, terminato con 1.664 miliardi. Ogni italiano ha un debito, contratto per lui dallo Stato, di circa 30.000 euro. Una famiglia di 4 persone cumula 120.000 euro. Per pagarli, dovrebbe sottoscrivere un mutuo ventennale.

und das, obwohl die bankenkrise italien gar nicht getroffen hat!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 18.01.2010 um 17:56:23
Lieber j.l., was kommt denn dabei raus? Der Premier machts gern ohne und la crisi ist sehr fruchtbar.
Ob die Madonnina geholfen hat, ? als Sozialarbeiterin mit einem weiten Einsatzfeld dürfte sie eher überfordert sein.
Allgemeinheilige, ähnlich wie der Hausarzt, nützen in vertrackten Situationen wenig. Also statt zur Madonna oder Padre Pio gleich lieber zum Spezialisten. Berluska hat leider nie über seinen Santo Prottetore in der Öffentlichkeit gesprochen. Ich vermute mal, dass das heilige Wesen vor seiner Himmelfahrt weiblich war, "bella formosa" wie die Madonna von Tindari.
http://www.santuariotindari.it/
Gegen die Boshaftigkeiten der Veronica Lario könnte helfen:
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienG/Guntmar_von_Nivesdonck.html
Der Umgang mit Richtern, Staatsanwälten und Prozessen, bzw. deren Vermeidung - außer dem Jüngsten Gericht natürlich - scheint in der christlichen Beschützerszene wenig abgesichert zu sein.
Hier ein  paar Spezialisten, die ich in www.heiligenlexikon.de gefunden habe:
Als Opfer der Justiz kann er sich an den Heiligen Nikolaus von Myra wenden, dessen Gebeine in Bari ruhen und immer wieder Wunder tun.
Kaufleute aus Bari, das wenigstens war die offizielle Berufsbezeichnung, hatten 1087 die fast vollständig erhaltenen Reliquien von Kleinasien nach Apulien entführt.
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienN/Nikolaus_von_Myra.htm
Ähnlich wie im Fall Nofretete möchte das Geberland die Beutekunst/ Beuteknöchelchen zurück. "Islamisten klauen unsern Nikolaus". Immerhin ist sein Helfer, Knecht Ruprecht eindeutig mitteleuropäischen Ursprungs, sofern es ihn je gegeben hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Knecht_Ruprecht





Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2010 um 20:41:10
nachdem im schnitt zwei arbeitssuchende pro tag um arbeit nachfragen, wurde heute mit fuenf arbeitsuchenden neuer rekord erzielt. wenn es so weitergeht, werden wir bald die arbeitsmarktsituation der 30er jahre wieder erleben duerfen.
viele warten auf das arbeitslosengeld, andere bekommen keines mehr, haben eine miserable pension oder sind aufgrund von scheidungen ins finazielle aus gedraengt worden.
der produktive norden verliert seine wirtschaftliche kraft, muss aber weiterhin seine steuerleistungen erbringen. in naechster zeit sind sicherlich grosse soziale konflikte zu erwarten. die vorurteile zwischen italienern und deutschen abzubauen ist ein anerkennenswertes ziel; es ist aber geradezu laecherlich, wenn man die wirklichen probleme italiens kennt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 31.01.2010 um 20:20:44
tg3 um 19h:
-der papst erwaehnt in seiner predigt die streikenden arbeiter von termini imerese und alkoa in sardinien und sagt die unternehmer sollten doch nicht so viele angestellte entlassen.
-ein arbeitsloser 35 jaehriger zuendet sich mit benzin an und stirbt.
-ein bericht ueber nocera umbra und dem ehemaligen vorzeigebetrieb der merloni familie: 1500 arbeitsplaetze der zulieferindustrie gefaehrdet
-ein weiterer bericht ueber die gemeinde monselice aus der provinz padua: leere verkommene fabrikshallen und endlich ein positives beispiel. ein lueftungsbetrieb, der in die ganze welt exportiert. high tech und know how, mittelmass genuegt nach aussage des firmenchefs laengst nicht mehr.

auch wenn tg3 berlusconikritisch ist, solche sendungen sind schon mehr als beunruhigend.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 31.01.2010 um 20:56:49

Zitat:
Biggest soverign CDS positions
Nov 26th 2009 | From The Economist print edition


Investors have taken out more insurance against default by Italy’s government than against any other country’s, according to DTCC, a firm that clears derivative trades. It reckons that credit-default swaps (CDSs), a form of insurance, cover a notional $23.7 billion of Italian bonds once offsetting contracts are netted out. Nine of the top dozen countries ranked by DTCC are in the euro zone. Italy ranks first partly because it has one of world’s biggest debt burdens. Thrifty Germany is surprisingly ranked third. Greece and Ireland make the list, even though their public bond markets are far smaller. The size of these CDS positions are explained by fragile public finances: CDSs are a way of betting on default as well as insuring against it.



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von BeW am 31.01.2010 um 21:05:41

j.l. schrieb am 31.01.2010 um 20:20:44:
tg3 um 19h:
-der papst erwaehnt in seiner predigt die streikenden arbeiter von termini imerese und alkoa in sardinien und sagt die unternehmer sollten doch nicht so viele angestellte entlassen.
-ein arbeitsloser 35 jaehriger zuendet sich mit benzin an und stirbt.
-ein bericht ueber nocera umbra und dem ehemaligen vorzeigebetrieb der merloni familie: 1500 arbeitsplaetze der zulieferindustrie gefaehrdet
-ein weiterer bericht ueber die gemeinde monselice aus der provinz padua: leere verkommene fabrikshallen und endlich ein positives beispiel. ein lueftungsbetrieb, der in die ganze welt exportiert. high tech und know how, mittelmass genuegt nach aussage des firmenchefs laengst nicht mehr.

auch wenn tg3 berlusconikritisch ist, solche sendungen sind schon mehr als beunruhigend.



Was mir in Italien immer aufgefallen ist, war die verhältnismäßig hohe Anzahl an klein- und mittelständischen Unternehmen, was ich bisher auch als besondere Stärke und Merkmal Italiens gehalten habe.

Offenbar kommen auch diese jetzt unter die globalisierten Räder - schade drum (solange sie nicht "krank" gewirtschaftet wurden oder zu schlampig gearbeitet wurde)....und natürlich besonders für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

LG (Be)Walter

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.02.2010 um 13:33:05
was kann man tun um wahlen zu verlieren?
prodi und seine genossen haben es ermoeglicht, dass zumindest in einem fall ein albaner, dessen tochter in italien einen italiener geheiratet hatte, eine pension von 450€ monatlich zugesprochen wurde - mit der begruendung der familienzusammenfuehrung (ricongiungimento familiare).
der albanische rentner musste deswegen nur einmal nach italien fahren und kam danach nie wieder.
mit grosser wahrscheinlichkeit machen das auch viele chinesen, von vier faellen weis ich es.
andererseits kaempft ein bekannter von mir um den assegno di accompagnamento fuer seine mutter, die es trotz aller krankheiten gerade noch schafft, zwei meter alleine zu gehen, sonst aber bettlaegrig ist. er bekommt diese hilfe nicht, wieso auch, er ist ja auch italiener.
nur weiter so!!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.02.2010 um 13:55:06
warum italien wirtschaftlich und gesellschaftlich pleite gehen muss!

heute habe ich in lido di camaiore meine 5. multa in 30 jahren als autofahrer kassiert (lido weil wir den carnevale von viareggio vermeiden wollten).
bis zum vorigem jahr war das parken an der strandpromenade von 8h bis 22h (von 22h bis 8h musste man zahlen) gratis, ab heuer zahlt man von 8h bis 4h am morgen (sonst parkt man gratis). natuerlich auch nicht ueberall, in jeder strasse gelten andere zeiten.
die strafe betraegt 38 €, das sind 4% eines arbeitereinkommens.
einmal bin ich in italien zu schnell unterwegs gewesen, vomittags um 10h. das kostete mich 265 € und zwei punkte vom fuehrerschein.
zweimal wurde ich abschleppt, 250.000 lire  und ca 200 €. in oesterr. zahlte ich einmal fuer zu schnelles fahren ca 12 €.

meine tochter hatte vor kurzem ihre monatskarte fuer den zug nicht entwertet, weil der fs-ler, der sie ihr verkauft hatte, gesagt hatte, es sei nicht noetig. aber der uebergenaue meridionale kontolleur zog ihr die karte mitten im monat ein und verhaengte eine strafe von 48 € (12% vom monatlichen taschengeld). also, 48 € multa fuer eine nichtentwertete monatskarte, die auf namen lautet und auf der der monat angegeben ist, fuer den sie gilt, die also nicht wiederverwendbar ist.

eine bekannte besuchte uns vor kurzem. sie bezahlte fuer die fahrt von innsbruck nach bologna mit einem deutschen zug 26€ (zwei kleine kinder gratis), von bologna nach florenz ca 30€ im italienischen pendlerzug. von florenz auf den brenner mit mehrmaligen umsteigen in italienischen pendlerzuegen ca 65 €. ich traeume schon davon, dass in italien endlich nur mehr deutsche zuege fahren und die italienischen eisenbahner nur mehr das tun, fuer das sie geboren wurden: naemlich nichts.

die neue parkgebuehr in lido betraegt 1€ pro stunde. fuer 9h meer sind das 9€. 25€ fuer den ombrellone und 6€ fuer den liegestuhl. 13€ fuer die autobahn und 15 euro fuer den benzin. das sind ca 70 € fuer einen tag meer ohne essen, was, wenn man sich mit einer pizza zufrieden gibt mit 30€ zu buche schlaegt. zusammen sind das 100€ pro tag.

fuer 300€ gibt es angebote fuer spanien, inklusive flug und vollpension fuer eine woche. in zukunft werden wir es uns wohl ueberlegen, fuer einen tag nach viareggio zu fahren. wahrscheinlich werden wir hin und wieder fuer ein wochenende nach mallorca fliegen.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 21.02.2010 um 15:40:59
Ich frage mich gerade, ob die deutsche Bundesbahn hier so teuer ist, weil der Zugverkehr in I subventioniert wird. Für eine Fahrt Dortmund-Hannover habe ich kürzlich 28, Euro gezahlt und hatte noch nicht mal Kinder dabei.

j.l., deine Tochter bekommt im Monat 400 Euro Taschengeld? Das finde ich beachtlich!

Übrigens hatten wir im letzten Jahr ebenfalls eine Strafe in Österreich wegen zu schnellen Fahren zu zahlen - Euro 120,--.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.02.2010 um 17:21:30
@ peuli
ich fuhr in oe. wie in italien 70km/h durch ortsgebiet. statt 12€ 265€, dass ist doch beachtlich. allerdings ist das schon einige jahre her. die strafen sind jetzt sicherlich auch in oesterreich hoeher. wenn allerdings unsere bekannten von strafen erzaehlen, sind sie im vergleich zu italien ja doch noch deutlich niedriger. nur die kontrollen sind deutlich haeufiger und deshalb ist auch der erzieherische effekt wesentlich groesser. nur bei den parksuendern gibt es in italien keinerlei gnade. die sind erstens weit weg, koennen sich nicht wehren und bringen viel geld in die gemeindekasse.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.02.2010 um 17:30:13
was mit der eisenbahn passiert, ist auch fuer mich nicht mehr nachvollziehbar. es ist aber ein angenehmer effekt, sollten wir "italiener" in zukunft in sauberen und konfortablen deutschen/oesterr./schweizerischen/franz. billigzuegen fahren koennen, die von den jeweiligen staaten und deren staatsbuergern subventioniert werden.
genauso fuehlt sich naemlich ein norditaliener, der die falschen invaliden des suedens (1 mio, wie im standartartikel zu lesen) mit pensionen versorgen muss.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 21.02.2010 um 18:13:06

j.l. schrieb am 21.02.2010 um 13:55:06:
fuer die fahrt von innsbruck nach bologna mit einem deutschen zug 26€ (zwei kleine kinder gratis), von bologna nach florenz ca 30€ im italienischen pendlerzug. von florenz auf den brenner mit mehrmaligen umsteigen in italienischen pendlerzuegen ca 65 €. ich traeume schon davon, dass in italien endlich nur mehr deutsche zuege fahren und die italienischen eisenbahner nur mehr das tun, fuer das sie geboren wurden: naemlich nichts.

Hmm, ich bin vor ein paar Wochen mit dem Frecciarossa von Florenz nach Bologna gefahren: 24€. Ok, war "nur" 2. Klasse, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Regionale da tatsächlich teurer ist. Im InterCity hätte ich um 10€ bezahlt.
Ich finde die italienischen Regionalzüge auch nicht der Hit, was die Sauberkeit betrifft. Aber im Vergleich zum europäischen Ausland sind die Ticketpreise wirklich spottbillig.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.02.2010 um 19:20:23
@pittiplatsch

Zitat:
Aber im Vergleich zum europäischen Ausland sind die Ticketpreise wirklich spottbillig.

da hast du recht!
sie waren ja auch zu dritt, da wuerden die ticketpreise ja auch deinen 10€ pro person entsprechen. und lockangebote koennen ja meist auch nur von nichtarbeitenden bzw. urlaubenden personen genutzt werden. was zur zeit passiert ist, dass regionalzuege gestrichen werden, freccie rosse und argente mit zuschlaegen versehen werden, und dass sich die preise dadurch an europaeisches niveau annaehern. die preiserhoehungen erfolgen auf umwegen, nicht durch eine transparente verbesserung des services.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.03.2010 um 21:13:21
di j.l. il venerdì, 12.03.2010, 21:05

heute moechte ich von vier ereignissen erzaehlen:
1) unsere bar, in die wir seit jahrzehnten gehen, hat "cambiato gestione". richtig geraten: die neuen paechter sind chinesen. die nachbarn sind zu recht besorgt, ihre wohnungen sind bald nur mehr die haelfte wert. torten sind auch schon geflogen.
2) als ich heute salvatore den chinesen suchte, und zwar in einer neuen supermodernen fabriksansiedlung mit zehn neuen showrooms, und ihn nicht auf anhieb fand, fragte ich einen fast indisch (relativ dunkelhaeutig, meinem gefuehl nach eher kein italiener) aussehenden mann, der aus einem q7 ausgestiegen war, wo er denn sei. er antwortete mir: "ggestischgo tutto io qui, ma salvatore non lo conoschgo". spaeter fand ich ihn dennoch in einer der hallen.
3) ab heute habe ich ausserdem beschlossen, bei chinesen, die in italien produzieren, einzukaufen und an italiener weiterzukaufen; und zwar nicht waren aus dem modesektor. mi sono arreso! warum soll ich die welt (=italien) retten, wenn andere sich dumm und deppert verdienen. in der fabrikshalle waren 15 chinesen zu einem vermuteten jahreslohn von max. 6000€ brutto fuer netto beschaeftigt, ein versicherter italiener kostet uns mindestens 35.000€ pro jahr. ausserdem hatten sie das halbfertigwaren direkt aus bari lagernd fuer eine bekannte italienische polstermoebelfabrik.
4)und ja die lebensmittel: lkw ladungen von reis, dosen, anderes geraffel; alles strikt ohne irgenwelche italienischen oder englische etiketten. nach auskunft eines bekannten wird ein grossteil dieser containerladungen mittels corrieri nach neapel versandt. ich vermute, dass es umgepackt wird in markenartikelschachteln bzw. direkt an chinesische sklavenarbeiter verfuettert wird.
Immag087.jpg (20 KB | 217 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.03.2010 um 13:43:41
bis zu zwei jahren wartet man auf die genehmigung fotovoltaikzellen zu installieren und dann so etwas:
Immag088.jpg (24 KB | 271 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.03.2010 um 21:11:47
es herrscht krieg! chinesen nehmen uns mit brutaler gewalt die arbeit weg! nicht nur die chinesen in china, auch die chinesen vor unserer haustuer!
da helfen auch kosmetische operazionen durch finanz und nas nicht mehr viel: ".........prodotto alimentari ...di origine animale provenienti dalla cina e importati illegalmente........alcolici privi di etichetta in italiano e della fascetta di assolvimento della imposta sull'accisa...duecento uova dei cento anni e polli neri...". ausserdem wurde heute von 14km stoff in tg1 berichtet, der illegal importiert worden war und dazu dienen sollte, markenartikel zu faelschen.

aus der zeitung:"ormai non si trovano più lavori nemmeno a nero-dice un artigiano cinquantenne che tira avanti grazie al lavoro della figlia-siamo alla fame, ci spegniamo lentamente in noi stessi"

26.000 einwanderer befinden sich in unserer gemeinde, offiziell. wenn man noch 20.000 (von manchen politikern geschaetzt) illegale dazurechnet sind das ein drittel der bevoelkerung. der grossteil davon chinesen.

nachdem unsere stadt vom chinesentsunami ueberrollt worden ist, scheint es als naechste padua zu treffen.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 18.03.2010 um 21:35:02
Die 26.000 oder 46.000 sagen ja nichts aus, wenn wir nicht wissen, wieviele Einwohner deine Gemeinde überhaupt hat. Ich tippe mal auf Plato mit 180.000 Einwohner. Richtig?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 18.03.2010 um 21:42:53
Ach sorry... ich hab das "ein Drittel der Bevölkerung" überlesen. Die Gemeinde hat also knapp 150.000 Einwohner. Mal schauen, wo das sein kann.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 19.03.2010 um 08:14:13
Die Geschichte mit dem beschlagnahmten Stoff hat sich in Plato zugetragen.
http://www.ansa.it/web/notizie/regioni/toscana/2010/03/18/visualizza_new.html_1734753336.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Prato_(Toskana)
http://it.wikipedia.org/wiki/Prato#Etnie
Wenn man die Vororte und ländlichen Gemeindeteile abzieht, dürften die 150.000 für die eigentliche Stadt stimmen

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.03.2010 um 14:01:37
koennte es nicht auch pt oder li sein?

noch eine zahl: 18.000 in cassa d'integrazione.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 19.03.2010 um 16:20:07
PT könnte ich mir auch ganz gut vorstellen, aber da stimmt die genannte Einwohnerzahl nicht. Dann also LI, zumal das auch noch einen Hafen hat, wo die T-Shirts, Plastikspielsachen und die alta moda italiana contrafatta an Land kommen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 19.03.2010 um 22:02:10
Es gab noch einen Hint vor einiger Zeit: der Ausflug nach Lido di Camaiore mit ca. 13€ Autobahngebühr für Hin- und Zurück. Da hätte Prato fast gepasst. Oder Florenz. Allerdings hat Florenz ja (noch) deutlich mehr Einwohner als 150.000.

Livorno passt wegen der Autobahngebühr auch nicht. Eigentlich passt gar nichts.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 20.03.2010 um 10:24:34
Für Ortsunkundige: wir reden hier von der Toskana. Und so sieht die toskanische Landkarte aus, wenn ein Florentiner sie erstellt:


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 20.03.2010 um 16:53:23
Die Halbinsel von Livorno finde ich stark!
anse

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Montaione am 20.03.2010 um 20:21:52
Ja genau! Wo ist denn Pisa. Exportiert nach Cina?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 20.03.2010 um 21:48:03
Das ist doch grad der Witz. Die Pisaner kann in der Toskana niemand leiden, besonders Livornesen und Florentiner nicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Montaione am 20.03.2010 um 21:55:12
Scusa und danke Pitti - ich dachte es geht hier nur um Cina und prodizione cinese - `s gibt ja immer mehrere Betrachtungsweisen  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Bo am 20.03.2010 um 22:00:05

pittiplatsch schrieb am 20.03.2010 um 21:48:03:
Das ist doch grad der Witz. Die Pisaner kann in der Toskana niemand leiden, besonders Livornesen und Florentiner nicht.

Mann bin ich froh nicht im weißen Loch zu sein.  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von BeW am 20.03.2010 um 22:08:02

Montaione schrieb am 20.03.2010 um 21:55:12:
... ich dachte es geht hier nur um Cina und prodizione cinese ...

Etikettenschwindel und Gaunerei wohin man schaut - schade, daß offensichtlich die ehrlichen Unternehmer (die´s hoffentlich auch noch gibt...) nicht mehr Druck gegen die Behebung solcher Mißstände machen (können).  >:(

LG Walter

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Montaione am 20.03.2010 um 22:15:03
na klar Walter, es gibt die ehrlichen Unternehmer noch. Sie müssen sich nur outen  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.04.2010 um 07:44:00
tremonti: il federalismo fiscale: "è lo strumento per dire basta al meccanismo per cui i poveri delle regioni ricche finanziano i ricchi ladri dell regioni povere. basta con un sistema in cui la sanità del mezzogiorno costa il doppio ma rende la metà, e in cui le famiglie del sud devono andare a curarsi al nord".

gut gesagt, eine erklaerung warum berlusconi wahlen gewinnt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.04.2010 um 07:55:07

Zitat:
Etikettenschwindel und Gaunerei wohin man schaut - schade, daß offensichtlich die ehrlichen Unternehmer (die´s hoffentlich auch noch gibt...) nicht mehr Druck gegen die Behebung solcher Mißstände machen (können).


die voraussetzungen sind dafuer nicht gegeben. die "ehrlichen unternehmer" sind schon laengst durch gesetzgebung und politik so in die illegalitaet getrieben worden, dass sie von vornherein kuschen, um ja nicht irgendwo aufsehen zu erregen und eine pruefung durch finanz, inps, inail, nas und andere erfuellungsgehilfen eines dekadenten staatswesens befuerchten zu muessen. dieses wuerde in vielen faellen den konkurs oder zumindest unverhaeltnismaessige strafzahlungen zur folge haben.

gegen den "accordo comune" kann man als einzelner nicht an: es gilt solange zu ueberleben, bis man genug auf die seite geschafft hat um das feld dann den multis zu ueberlassen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 10.04.2010 um 23:13:42

j.l. schrieb am 10.04.2010 um 07:44:00:
tremonti: il federalismo fiscale: "è lo strumento per dire basta al meccanismo per cui i poveri delle regioni ricche finanziano i ricchi ladri dell regioni povere. basta con un sistema in cui la sanità del mezzogiorno costa il doppio ma rende la metà, e in cui le famiglie del sud devono andare a curarsi al nord".

gut gesagt, eine erklaerung warum berlusconi wahlen gewinnt.



Die Sanità ist schon seit langem Kerngeschäft von Cosa Nostra und 'Ndrangheta. Ein Pionier war Dottore Michele Navarra aus Corleone, der 1958 von Luciano Liggio wahrsscheinlich mit tatkräftiger Unterstützung von Totò Riina und Bernardo Provenzano ermordet wurde. Provenzano & Famliglia waren später erfolgreich in der Krankenhausbranche tgätig (Bau und Belieferung). Aber auch andere, weniger bekannte ehrenwerte Herren mit großem politischen Einfluss wie die Ärzte- und Politikerdynastie Crea aus Melito di Porto Salvo (RC) waren als Kriminelle, Politiker und Medizinunternehmer  mit Privatkrankenhäusern erfolgreich.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.04.2010 um 09:33:41
d.u.r.c.

documento unico di regolarità contributiva!!!

hiiiiilfe! waehrend alle von riformen sprechen, ist das durc in kraft getreten. wer an oeffentlichen ausschreibungen teilnehmen will bzw der oeffentlichen verwaltung etwas liefern will, braucht es.
es besteht allerdings die gefahr, dass sich dieses idiotischste aller dokumentegeschwuere schlussendlich auch auf die freie wirtschaft ausdehnt und jeder faktura ein durc beigelegt werden muss.

der staatsbuerger kann sich, aufgrund der unfaehigkeit der oeffentlichen verwaltung, niemals automatisch darauf verlassen, dass eine firma eine ordentliche geschaeftsgebarung an den tag legt. sie muss es schon mithilfe des durc selbst bestaetigen. fuer kontrollen reicht das personal und die resourcen nicht aus, dafuer aber jeder firma mindestens einmal im monat ein durc zu schicken schon.

das durc ist aber systemkonform: nicht der zuhaelter bzw. die prostituierte werden bestraft, sondern der freier, nicht der dieb, sondern der kaeufer gestohlener oder gefaelschter ware, nicht der sklaventreiber, sondern der vermieter, in dessen halle die versklavung stattfindet.
es gibt ja hoffentlich auch noch viel mehr firmen, die ihre zahlungen an die oeffentlichen zeitgerecht erledigen, als solche die in verzug sind. bestraft wird mit diesem dreck wieder einmal die mehrheit der ehrlichen, die ganoven schaffen es sicherlich auch wieder das durc zu umgehen.

zudem werden arbeitsplaetze duch zettelausfuellen geschaffen ohne die belastung von aussenkontrollen zu haben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 11.04.2010 um 14:15:41
Was? Das Durc wird erst jetzt Pflicht bei öffentlichen Aufträgen?

Als ich 2007 in der Werft in Livorno gearbeitet habe, war es meine regelmäßige Pflicht, unsere Subunternehmer zur rechtzeitigen Abgabe des Durc anzuhalten. Unter Androhung der Blockierung von ausstehenden Zahlungen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.04.2010 um 15:28:58
es wird erst jetzt bei uns von den oeffentlichen verlangt. ist dein ehemaliger arbeitgeber oeffentlich oder privat? wenn er privat ist, dann ist da wohl ein zusammenhang zu sehen zwischen uebertriebener buerokratie und krise der jeweiligen branche. oder hast du den durc vielleicht mit der autorizzazione dei trattamenti dei dati verwechselt?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 11.04.2010 um 17:18:41
Es war ein privater Arbeitgeber. Und es ging ums Durc. Ich war da ständig hinterher. Es ging darum, sich abzusichern, dass die Subunternehmer auch die Sozialbeiträge für ihre Mitarbeiter gezahlt hatten. Denn, wenn die das nicht taten und dann abtauchten, hätte meine Firma aufgrund des "obbligo solidale" dafür gerade stehen müssen.

Es mussten sämtliche F24-Zahlungen nachgewiesen werden und außerdem haben wir auch auf dem Durc bestanden.

In der Tat fand ich diese Bürokratie unternehmensfeindlich. Es ist ja das offensichtliche Eingeständnis, dass der Staat nicht in der Lage ist, Schwarzarbeit wirksam zu bekämpfen. Und daher verpflichtet er die Unternehmer, dass sie seine Arbeit erledigen. Mica scemo.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 11.04.2010 um 17:27:16
Ach... wir haben uns auch von jedem Mitarbeiter monatlich schriftlich bestätigen lassen, dass ihr Arbeitgeber ihnen das Gehalt ausgezahlt hatte. Auch dafür galt das "obbligo solidale".

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von BeW am 12.04.2010 um 19:51:47
In ähnlicher Systematik gibt es diese Probleme bei uns in A auch im Bereich der Arbeitskräfte-Überlasser ("Leiharbeits-Firmen") bzw. den Beschäftiger-Betrieben (Produktionsunternehmen etc.).

Letztere haften der Krankenkasse und dem Finanzamt gegenüber im Falle von Insolvenz, wenn deren Forderungen bei der Leihpersonal-Firma nicht mehr einzutreiben sind. "Tolle" Situation, da man sich kaum helfen kann....(es gibt zwar Unbedenklichkeitsbestätigungen, daß im Moment nichts vorliegt, aber was heißt das schon, wenn die letzte Prüfung lange zurückliegt........)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.04.2010 um 07:57:34
von der idee her richtig, laesst sich jedoch nicht mit italien vergleichen.
bestimmte branchen wie leiharbeit oder auch muellentsorgung sind sicherlich fuer gesetzesuebertretungen anfaelliger als andere. das gleiche gilt fuer banken. deshalb ist eine strengere kontrolle noetig und wird von der allgemeinheit auch toleriert.
in italien wird aber jeder handwerker, der eine leistung von auch nur 15€ fuer die oeffentliche hand erbringt, u.u. dazu verpflichtet, einen kostenvoranschlag mit 14,63€ stempelmarke vorzulegen, antimafiazertifikat und durc vorzulegen.
wenn er alles erfuellt, heist das ja noch lange nicht, dass alles in ordnung ist.
fuer die ganoven finden sich immer wieder moeglichkeiten, alle vorschriften zu umgehen, fuer die kleinen fische bedeuten sie nichts als buerokratischen unsinn, der den preis der leistung nur unnoetig aufblaest.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.04.2010 um 19:09:04
ex dc.ler mit seinen kumpanen: scheinbar werden bis zu 5mia beschlagnahmt werden.
ich vermute, es ist auch nur mehr eine frage der zeit, bis sich herausstellt, dass die linken nicht nur privat von den chinesen kassiert haben, sondern auch im wege der parteifoerderung.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 07.05.2010 um 21:34:14

Zitat:
L'Italia, il Maiale con il più importante debito europeo, ha tre grandi creditori che può far fallire quando vuole (è il potere del debito): Gran Bretagna con 77 miliardi di dollari, Germania con 190 miliardi e la Francia con 511 miliardi. La Francia ha un credito nei confronti dell'Italia pari al 20% del suo PIL. L'Italia ha ceduto quindi ai francesi una quota di sovranità nazionale (chi possiede il tuo debito è, fino a quando fallisci, il tuo padrone). Si spiega così la fretta di importare centrali nucleari francesi in Italia. Sarkozy lo vuole

grillo

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.05.2010 um 06:15:37
die lokalchronik eines fast normalen tages:
1)scippò la borsa a una cinese, condannato un marocchino...
2)lite nell'azienda cinese per un lavoro non pagato...
3)grave un cinese aggredito...
4)blitz della polizia in tr ditte cinesi
5)falsi,scoperta alleanza tra cinesi e italiani

6)ein unfall mit einem gabelstapler und nur italiener beteiligt. das stimmt einen ja richtig froh!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.05.2010 um 06:21:21
via alla prima bancarotta cinese!
la ditta falli' nel 2005. rinviato a giudizio il 50enne imprenditore.
die erste verhandlung soll im oktober stattfinden.
schade nur, dass sich der chinese schon laengst nach amerika abgesetzt  und dort sich eine neue existenz aufgebaut haben soll.
das temperament und die "furbizia" der italiener bezieht sich ja doch wohl nur auf den eigenen sack, in bezug auf andere sind sie traege und denkfaul.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.05.2010 um 08:14:22
nicht nur die politik und die verwaltung sind einer bananrenrepublik wuerdig, natuerlich auch die medien.

ein beispiel:
auf der ersten seite des nationalen teils der tageszeitung:
die firma estra (ex oeffentliches versorgungsunternehmen, jetzt teilprivatisiert und mit anderen gemeindefirmen fusioniert) gibt bekannt, "e ora si cerca nuovo personale"!
gut, kann man denken, wenigstens irgendeiner der anstellt!
sollte man jedoch weiterlesen, wird mitgeteilt, dass "per ora offre un contratto a termine", ma in futuro potrebbe essere in più.

warum die mitteilung?? die gemeinde "stacca la luce ad estra", sie wechselt den stromlieferanten und will damit 90.000 € pro jahr einsparen(zur erinnerung: die letzten wahlen haben die genossen nach 60 jahren herrschaft verloren).

schlussfolgerung: massivstes lobbying auf kosten des personals (ein zeitlich befristeter arbeitsplatz steht auf dem spiel und vielleicht sind es auch mehr), und die cittadini werden wieder einmal veraaaaarscht.
nicht nur die zeitungen auch die staatsbuerger sind die einer bananenrepublik, weil sie so etwas zulassen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.05.2010 um 19:58:38
http://quotidianonet.ilsole24ore.com/cronaca/2010/05/26/336966-sette_milioni.shtml

die italienische gesellschaft ist eine ohne perspektiven. oltre due milioni i giovani disoccupati, e non studiano.

die krise wird immer spuerbarer. den leuten fehlt einfach das geld. auch kleine ausgaben, wie gestern gesehen, in der hoehe von 7,50€ sind fuer viele nicht mehr so einfach finanzierbar. es gibt auch kein schamgefuehl mehr: siete matti, non lo compro davvero.
es scheint auch nicht mehr so zu sein, dass italien aus den euro ausgeschlossen wird, sondern eher dass deutschland die mark wieder einfuehrt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.05.2010 um 12:00:39

Zitat:
Cgia di mestre: su 107 province ben 73% hanno un numero di pensioni superiore agli occupati presenti mentre la media nazionaleè uno a uno.
la spezia: 149.3 pensioni ogni 100 occupati
benevento 143,6
reggio calabria 141,2
lecce 140,2
bolzano 73,3  

bravi questi tirolesi!

allein dieses forschungsergebnis muesste doch allen interessenten fuer die italienische staatsbuergerschaft zu denken geben. der sozialstaat ist in italien hoechst gefaehrdet bzw. in vielen faellen schon laengst eine erinnerung.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.06.2010 um 04:02:54
wo ist eigentlich rai news 24 auf satellit geblieben? einkritischer sender weniger?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.06.2010 um 20:59:47
aus der kronenzeitung:


Zitat:
Eine falsche Louis-Vuitton-Börse ist eine österreichische Touristin in Italien am Strand von Jesolo teuer zu stehen gekommen: 1.000 Euro Strafe verhängten die Behörden für den ersten Verstoß dieses Sommers gegen das Verbot, gefälschte Markenartikel zu kaufen, berichtet die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera". Die Polizisten warteten darauf, bis die Frau das Geschäft im Wert von sieben Euro unter dem Sonnenschirm abgeschlossen hatte, bevor sie einschritten. Die 65-jährige Touristin sagte gegenüber den Beamten, sie habe nicht gewusst, dass es sich dabei um einen Gesetzesverstoß handle. Nachdem ihr die Strafbescheinigung überreicht worden war, habe sie, so der "Corriere", einen Wutanfall bekommen.

Beim Verkäufer, der keine Dokumente bei sich hatte, dürfte es sich um einen Senegalesen handeln. "Die Touristen glauben, diesen Verkäufern einen Gefallen tun. Dabei helfen sie nur den kriminellen Organisationen, die diese Leute ausbeuten", sagte der für Sicherheitsfragen zuständige Stadtrat Andrea Boccato von der Lega Nord. "Den ganzen Sommer wird es weiterhin heißen: Null Toleranz gegenüber dem illegalen Handel."


es ist leichter von einer oesterr. pensionistin,der der arme illegale einwanderer vielleicht leid tut und die vielleicht gar nicht weiss, dass es louis vitton ueberhaupt gibt, 1000 € abzuknoepfen, als die kriminellen organisationen zu zerschlagen. sonst muessten die behoerden ja noch den illegalen den lebensunterhalt gewaehrleisten, wo kaemen wir denn da hin?

man kann nur sagen: gratulation herr andrea boccato. sie haben dem italienischem tourismus einen enormen gefallen getan. die 2 mio leser der kronenzeitung werden sich freuen ueber diesen bericht. viele davon werden vielleicht auch eine andere feriendestination aussuchen. vielleicht koennen sie dann auch eines tages den strand von jesolo ganz allein mit ihren landsleuten geniessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Bo am 09.06.2010 um 11:28:48
Woher wussten die vigili, dass es eine österreichische Pensionistin war? Hatte die Dame ein Schild am Badeanzug? Die Marke Louis Vitton dürfte ja auch in Österreich sehr bekannt sein. Die Leute sind ja regelrecht wild auf solche Plastiktaschen.

Klar, ist diese Geschichte nicht gerade fördernd für den Fremdenverkehr, aber diese patacche wird es immer geben, solange es Käufer für sie gibt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 09.06.2010 um 12:30:50
Ich finde es absolut daneben und eine Unverschämtheit ohnegleichen, dass diese vigili darauf gewartet haben, der Frau 1000 Euro abzuknöpfen, anstatt einfach hinzugehen als der Strandhändler ihr die Ware gezeigt hat und die Touristin darauf aufmerksam zu machen, dass es illegal ist, etwas zu kaufen.

Blöder geht's wirklich nicht mehr!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von serenità am 09.06.2010 um 14:43:41
Im schlimmsten Fall wäre sie aber ggf. in Ö bei der Zollkontrolle "durchgefallen".

Wenn das so ist, wie hier in D'land hätte sie nämlich auch noch einen ordentlichen Batzen zahlen können, wenn sie erwischt worden wäre. Meines Wissens nach wäre dann der Originalpreis fällig + Strafe. Ich persönlich hab einfach zuviel Schiss bei solchen Geschäften und lasse die Finger davon.

Und wenn man dem Staat ein paar Scheine in die Tasche wirtschaften kann, warum nicht warten, bis das Geschäft abgeschlossen ist ;-) *ironieoff*

serenità

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von serenità am 09.06.2010 um 14:47:50
Aber so wie es ausschaut, konnte man sich einigen bzgl. der Tasche ;-)

http://corrieredelveneto.corriere.it/notizie/cronaca/2010/8-giugno-2010/multa-il-falso-louis-vuitton-albergatori-paghiamo-noi-1703163800818.shtml

Habe nicht alles gelesen, da ich noch nicht soooo viel italienisch kann.

serenità

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 09.06.2010 um 14:58:53

serenità schrieb am 09.06.2010 um 14:43:41:
Im schlimmsten Fall wäre sie aber ggf. in Ö bei der Zollkontrolle "durchgefallen".


Zollkontrolle? Du meinst, falls sie mit dem Flugzeug angereist ist, oder?? Aber selbst dann... wann wird man bei solchen Flügen schon kontrolliert?

[quote]Und wenn man dem Staat ein paar Scheine in die Tasche wirtschaften kann, warum nicht warten, bis das Geschäft abgeschlossen ist ;-) *ironieoff*[/qute]

*lach* Bei der momentanen Tourismuskrise wäre es wahrscheinlich sinnvoller, Touristen nicht mit verrückten Strafen zu verschrecken.

P.S.: In D wäre Originalpreis+Strafe fällig geworden? Wow... dann muss ich aufpassen, dass ich nicht mit einer meiner alten, gefälschten LV-Kappen erwischt werde..  ;)


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von serenità am 09.06.2010 um 15:09:50
Marea,

sowie ich das mitbekommen habe, muss man wohl einiges berappen ;-) Sonst haben die Originalhersteller nur Verluste :-)

Okay, ich werd dich nicht verraten  ;D

serenità

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.06.2010 um 19:45:40
ein leserbriefschreiber:

Zitat:
09.06|15:51
SENOFONTE29


Zitat:
Mi sento libero di comprare quello che voglio da chi voglio (purchè non si tratti di ricettazione). Se in spiaggia un venditore si avvicina e mi dice "Io vendo questa roba. Ti piace?". Se mi piace io debbo poterla comprare, alla faccia del Comune e della Polizia Municipale di Jesolo. A Lor Signori non sta bene? Provvedano ad impedire che qualcuno vada in spiaggia a fare il commercio ambulante senza licenza. O meglio ancora provvedano a stroncare dall'origine le forniture di articoli più o meno taroccati, senza prendersela con quei disgraziati che si trascinano per chilometri sull'arenile sotto il sole e che tutto sommato non danno un grande fastidio: basta un cenno di diniego e se ne vanno. Sono certo che di fronte al Giudice di Pace le maxi-multe da 1.000 euro avrebbero vita breve.



I vigili autori della multa, Marco Favaretto ed Enrico Marangon (archivio)
denen gehoert ein denkmal errichtet. naemlich das der duemmsten beamten italiens.


Zitat:
«Una località che sviluppa 6 milioni di presenze turistiche e fa dell’ospitalità il proprio core business ...


Zitat:
Mille euro di sanzione a una turista svizzera per una borsa con falsa griffe, sul piano mediatico per Jesolo sono pari ad una «campagna da qualche milione di euro».


Zitat:
Il sindaco Francesco Calzavara si dice ancora sorpreso dal can can creato dalla multa


dieser oberid..t glaubt wohl noch, dass deswegen mehr leute hinfahren!

@ marea
marea weis sicherlich, wie schwer es ist, eine marke im tourismus aufzubauen und wie leicht es ist, diese wieder in der versenkung verschwinden zu lassen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 09.06.2010 um 20:36:56
Wie bereits gesagt: der italienische Staat, hier vertreten durch die Gemeinde Jesolo, ist inkompetent und unfähig, gleichzeitig aber arrogant und anmaßend.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.06.2010 um 11:15:18
nachdem ich anderswo einigen wahrscheinlich beharrten (soll es auch unter auswanderern geben) zeitgenossen auf den schlips getreten bin, schreib ich hier weiter.
alberto mazzuca, qn:
"la banca d'italia ....... calcola che i lavoratori scoraggiati ( non cercano più lavoro e scompaiono dalle statistiche) siano il 4,1%." mit den offiziellen istat-arbeitslosen (8,9%) sind das 13%. "da noi un giovane su tre non trova lavoro e qui si tocca l'assurdo".

was das kronkret bedeuten kann: ein bekannter von uns schreibt seine masterarbeit in informatik ueber die firma, in der er gratis (tironcino) arbeiten darf; gleichzeitig zahlt die firma schon die laengste zeit keine loehne mehr aus.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 13.06.2010 um 17:44:59

j.l. schrieb am 13.06.2010 um 11:15:18:
nachdem ich anderswo einigen wahrscheinlich beharrten (soll es auch unter auswanderern geben) zeitgenossen auf den schlips getreten bin, schreib ich hier weiter.


Jaja... diese beharrenden Beharrten...  ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 13.06.2010 um 20:06:04
Ich habe bei der Bundesagentur in meinem früheren Leben selbst Statistiken erstellt und "frisiert". Dass die Arbeitslosenzahlen in Italien nicht mit denen in Deutschland vergleichbar sind, ist richtig. Das hat vor allem kutlurelle und finanzrechtliche Gründe. Trotzdem gibt es im reichen Deutschland und Österreich erstaunlich viele Penner.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.06.2010 um 20:27:27
deine "penner" beziehen in d. und oes. in den allermeisten faellen sozialhilfe. in italien fallen sie alle durch den sozialen rost, was in vielen faellen diese bevoelkerungsgruppe in die schwarzarbeit bzw. in die kriminalitaet draengt, bzw. dass sie als bamboggioni ihr dasein fristen muessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 14.06.2010 um 13:16:26
In Bagheria haben wir nur einen Penner und der kommt aus Wien. Er hat 30 Hunde und die Italiener stecken ihm vor dem Supermarkt Geld und Hundefutter zu. Das soziale Netz hier heisst Familie.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 14.06.2010 um 22:39:40

solemarsicilia schrieb am 14.06.2010 um 13:16:26:
In Bagheria haben wir nur einen Penner und der kommt aus Wien. Er hat 30 Hunde und die Italiener stecken ihm vor dem Supermarkt Geld und Hundefutter zu.


Wäre wesentlich sinnvoller, ihm die Hunde abzunehmen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sie geimpft, gechippt, kastriert usw. sind.
Sollten sich einige dieser Hunde zusammentun und arglose Spaziergänger angreifen (was ja in Sizilien leider schon des öfteren passiert ist), ist sicherlich schnell Schluss mit zugestecktem Hundefutter und man organisiert sich stattdessen, um mal wieder so viele Streuner als nur möglich zu killen.

Das ist genau dieser sinnlose buonismo, der mich in Italien, eben genau in diesen Zusammenhängen, oft so nervt.


Zitat:
Das soziale Netz hier heisst Familie.


Und wer keine hat, oder nicht in der Nähe der Familie wohnt, oder nicht immer so tut, als sei er mit dem Rest der Familie einer Meinung, hat eben Pech gehabt.  ::)
Ich kenne viele dieser Familien, die sich nur ertragen, weil alle irgendwie finanziell voneinander abhängig sind. Die wunderbaren italienischen Grossfamilien, in denen sich alle sooo lieb haben... IMHO zu 90% nichts weiter als Schein und reine Zweckgemeinschaften.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.06.2010 um 04:32:13
@solemar

Zitat:
Ich habe bei der Bundesagentur in meinem früheren Leben selbst Statistiken erstellt und "frisiert".

siehst du, deswegen passt du so gut nach sizilien.

Zitat:
In Bagheria haben wir nur einen Penner und der kommt aus Wien. Er hat 30 Hunde und die Italiener stecken ihm vor dem Supermarkt Geld und Hundefutter zu. Das soziale Netz hier heisst Familie.

ist das der praktische beweis dafuer, dass der nichtfunktionierende italienische sozialstaat doch die bessere soziale loesung ist, als die deutsch/oesterreichische? unsere pfarrer erzaehlen jedenfalls andere geschichten, naemlich dass sie immer oefter von arbeitslosen angefleht werden, ihnen finanzielle unterstuetzung zu gewaehren, um ihre miete zahlen zu koennen. wo bleibt denn da die familie?

Zitat:
Das hat vor allem kutlurelle und finanzrechtliche Gründe. Trotzdem gibt es im reichen Deutschland und Österreich erstaunlich viele Penner

da kannst du vieleicht recht haben. der italiener versteckt seine armut viel mehr als das unsere landsleute machen. bei den immer kleiner werdenden umgekehrten pyramiden aehnelnden familienbaeumen, werden auch die familien immer weniger bedeutend fuer die soziale absicherung. fuer die vielen penner in deutschland/oesterr. ist wohl auch der alkohol ein grund. ich vermute, dass die italiener im schnitt weniger trinken und dieses phaenomen zumindest in der vergangenheit durch die moeglichkeit von schwarzen gelegenheitsjobs eingeschraenkt wurde. seit aber die regierung prodi die schwarzarbeit unter strengste bestrafung gestellt hat, traut sich kein unternehmer mehr, solchen leuten die moeglichkeit zu geben, etwas zu verdienen. sehr sozial diese linke!
ausserdem nuetzen alk-und andere italiener in d./oe. den sozialstaat genauso aus, wie es d./oe. tun.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.06.2010 um 04:40:34
@ marea

Zitat:
Ich kenne viele dieser Familien, die sich nur ertragen, weil alle irgendwie finanziell voneinander abhängig sind. Die wunderbaren italienischen Grossfamilien, in denen sich alle sooo lieb haben... IMHO zu 90% nichts weiter als Schein und reine Zweckgemeinschaften


dem kann ich nur zustimmen! die finanzielle unterstuetzung in den familien sind zumeist auch nur eine einbahnstrasse. die eltern zahlen fuer ihre kinder bzw. enkelkinder, umgekehrt funktioniert das oft nicht.  wenn die kinder bzw. enkelkinder zu seltenen besuchen ins alterheim kommen, ist das oft nur aus finanziellen gruenden, um sicher zu sein, dass eventuelles vermoegen auch in ihre taschen kommt. haben die eltern kein vermoegen mehr, werden sie einfach vergessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 19.06.2010 um 00:33:31

j.l. schrieb am 15.06.2010 um 04:40:34:
@ marea

Zitat:
Ich kenne viele dieser Familien, die sich nur ertragen, weil alle irgendwie finanziell voneinander abhängig sind. Die wunderbaren italienischen Grossfamilien, in denen sich alle sooo lieb haben... IMHO zu 90% nichts weiter als Schein und reine Zweckgemeinschaften


dem kann ich nur zustimmen! die finanzielle unterstuetzung in den familien sind zumeist auch nur eine einbahnstrasse. die eltern zahlen fuer ihre kinder bzw. enkelkinder, umgekehrt funktioniert das oft nicht.  wenn die kinder bzw. enkelkinder zu seltenen besuchen ins alterheim kommen, ist das oft nur aus finanziellen gruenden, um sicher zu sein, dass eventuelles vermoegen auch in ihre taschen kommt. haben die eltern kein vermoegen mehr, werden sie einfach vergessen.

Was für herzlose, raffgierige Bestien, diese Italiener... Komisch, dass in meinem Bekanntenkreis auch Gegenbeispiele existieren.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.06.2010 um 13:57:22
selbstverstaendlich gilt das oben gesagt nicht fuer alle italiener, der zusammenhalt in der italienischen musterfamilie ist aber bei weitem nicht so gut und umfangreich, wie es immer dargestellt wird. meiner meinung gibt es sogar im grossen und ganzen keinen wesentlichen unterschied zu d./oe.
der starke materialismus und konsumismus in der italienischen gesellschaft fuehrt zwangslaeufig zum sparen bei den anderen und zum konsumieren fuer sich selbst. dann gibt es halt logischerweise extremfaelle wie in anderen laendern auch.
die extreme mutterliebe dagegen ist wohl eher eine zwangsneurose, die allen beteiligten auf lange sicht das leben zur hoelle macht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 19.06.2010 um 18:13:04

j.l. schrieb am 19.06.2010 um 13:57:22:
die extreme mutterliebe dagegen ist wohl eher eine zwangsneurose, die allen beteiligten auf lange sicht das leben zur hoelle macht.

Da magst du recht haben. Das gleiche gilt aber auch für extremen Italiener-  und Chinesenhass....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.06.2010 um 19:22:02
qoutidiano nazionale

Zitat:
......., 18 giugno 2010 - LA VIOLENZA fra cinesi torna a insanguinare ....., a quattro giorni di distanza dall’omicidio di Zhong Guang Xu nella zona industriale del .......... Questa volta i morti sono due, di 24 e 34 anni, uccisi a colpi di machete nel quadrilatero di via Strozzi-via Filicaia, immediata periferia fuori dal centro storico. Zona ad altissima densità straniera, una delle tante della città. Il quadro è ovviamente oscuro e altrimenti non può essere in un delitto tra orientali. Notizie frammentarie, decine di occhi nell’affollata piazzetta battuta dalla pioggia dove si è consumata la furia mortale a colpi di lama, ma nessuno ha voglia di parlare: forse lo faranno i testimoni portati in questura e interrogati. E nella zona cresce al paura: da anni i residenti chiedono aiuto per la vivibilità crollata a picco, il terrore di camminare per strada, un quartiere preda dello spaccio di nordafricani da una parte e guerra tra bande dall’altra. Un quartiere dove — come accaduto alla ferramenta ......, uno dei tanti negozi dela zona — i commercianti sono costretti a barricarsi per evitare brutti incontri.

beim ersten kannst du vielleicht recht haben, beim zweiten liegst du sicherlich falsch!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.06.2010 um 19:55:55
@ solemar

Zitat:
Da magst du recht haben. Das gleiche gilt aber auch für extremen Italiener-  und Chinesenhass....

was die chinesen und auch die anderen immigranten anbelangt, waere es sozialistisch blauaeugig anzunehmen, dass die einwanderungswellen keine sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen probleme mit sich bringen. mit diesen oben angefuehrten morden hat die chinesenmafia endgueltig den schritt in die oeffentlichkeit getan. die ueberheblichkeit mafioeser organisationen dem unfaehigem staat gegenueber zeigt sich auch dadurch, dass auf offener strasse untertags gemordet wird.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.06.2010 um 22:00:49

pittiplatsch schrieb am 19.06.2010 um 00:33:31:

Was für herzlose, raffgierige Bestien, diese Italiener...


Wer hat das, ausser Dir, gesagt?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.06.2010 um 21:23:09
aus la nazione

Zitat:
Firenze, 28 giugno 2010 - Ventiquattro arresti tra cinesi ed italiani per associazione di stampo mafioso, sequestro di 73 aziende, 181 immobili e 166 auto di lusso: questo il bilancio della maxi operazione della Guardia di Finanza di Firenze. Il maxi blitz vede coinvolti, dalle prime ore di questa mattina, 1000 uomini delle Fiamme Gialle del Comando Regionale Toscana. I controlli riguardano 8 Regioni: Toscana, Lombardia, Piemonte, Veneto, Emilia Romagna, Lazio, Campania e Sicilia.



Oltre 100 le aziende coinvolte in un maxi riciclaggio che ha trovato il suo asse tra le Province di Firenze e Prato. Le aziende individuate trasferivano verso la madrepatria centinaia di milioni di euro provenienti da vari reati. L'associazione mafiosa contestata ai cittadini cinesi arrestati questa mattina era finalizzata al riciclaggio di proventi illeciti derivanti dai reati di evasione fiscale, favoreggiamento dell'ingresso e della permanenza nel territorio dello Stato di cittadini cinesi clandestini per il successivo sfruttamento nell'impiego al lavoro, sfruttamento della prostituzione.

E ancora, contraffazione, frode in commercio e vendita di prodotti industriali con segni mendaci o in violazione delle norme a tutela del 'Made in Italy', ricettazione, appropriazione


ich war da, die chinesen waren in hellster aufregung und alle fabrikstueren waren geschlossen.

@solemar:

Zitat:
Da magst du recht haben. Das gleiche (zwangsneurose) gilt aber auch für extremen Italiener-  und Chinesenhass....

gott sei dank bin ich damit in bester gesellschaft mit dem mafiajaeger piero grasso und 1000 finanzern!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 29.06.2010 um 19:07:41
..... dass mit der Zwangsneurose hast du geschrieben, du musst es ja wissen.
Piero Grasso ist übrigens aus Sizilien, wie fast alle Mafiajäger.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.06.2010 um 04:53:22
@ solemar

Zitat:
Piero Grasso ist übrigens aus Sizilien, wie fast alle M-jäger.

ja ist denn das a priori ein so grosser vorteil?
du weist ja wahrscheinlich nicht, dass viele m/a/fi/asproesslinge in den internaten des nordens vielfach mit den zukuenftigen notaren, rechtsanwaelten und staatsanwaelten gemeinsam die schulbank druecken. san l/u/c/a,  er/ko/l/ano u.a. nichts neues fuer erfolversprechende nachwuchsganoven beider seiten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 01.07.2010 um 09:00:14

j.l. schrieb am 30.06.2010 um 04:53:22:
@ solemar

Zitat:
Piero Grasso ist übrigens aus Sizilien, wie fast alle M-jäger.

ja ist denn das a priori ein so grosser vorteil?
du weist ja wahrscheinlich nicht, dass viele m/a/fi/asproesslinge in den internaten des nordens vielfach mit den zukuenftigen notaren, rechtsanwaelten und staatsanwaelten gemeinsam die schulbank druecken. san l/u/c/a,  er/ko/l/ano u.a. nichts neues fuer erfolversprechende nachwuchsganoven beider seiten.

???das hab ich jetzt gar nicht verstanden!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 01.07.2010 um 09:28:58

solemarsicilia schrieb am 01.07.2010 um 09:00:14:

j.l. schrieb am 30.06.2010 um 04:53:22:
@ solemar

Zitat:
Piero Grasso ist übrigens aus Sizilien, wie fast alle M-jäger.

ja ist denn das a priori ein so grosser vorteil?
du weist ja wahrscheinlich nicht, dass viele m/a/fi/asproesslinge in den internaten des nordens vielfach mit den zukuenftigen notaren, rechtsanwaelten und staatsanwaelten gemeinsam die schulbank druecken. san l/u/c/a,  er/ko/l/ano u.a. nichts neues fuer erfolversprechende nachwuchsganoven beider seiten.

???das hab ich jetzt gar nicht verstanden!!


Macht nix, solemar, das geht nicht nur dir so......! ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 01.07.2010 um 19:26:58
Beppe Grillo, ieri:


Zitat:
Qualche volta ti domandi se ha senso opporsi al degrado di un popolo (Dell'Utri è solo un sintomo, lo è anche Berlusconi) e cosa fare per risvegliarlo. Ti guardi allo specchio, più vecchio, più incazzato, più disilluso. Pensi a lasciare tutto e andare via. In un Paese civile nel quale un condannato per concorso esterno alla mafia sarebbe allontanato da qualunque carica pubblica. Sarebbe in galera, evitato da tutti. Ricordi Borsellino, che sapeva di essere stato condannato a morte, e ti chiedi chi glielo ha fatto fare. Pensieri così, di chi vede crescere l'indifferenza e l'ignavia degli italiani di fronte a qualunque stupro della democrazia. Gli italiani sono i colpevoli, non tutti, ma la maggioranza assoluta certamente sì. Meritano quello che hanno e forse anche di più.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 01.07.2010 um 20:25:43

pittiplatsch schrieb am 01.07.2010 um 19:26:58:
Beppe Grillo, ieri:


Ja, da hat er wohl Recht, der Beppe.

Er kann froh sein, dass er nicht hier im Forum schreibt, sonst würde man ihm schon lange Italienhass nachsagen...  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 01.07.2010 um 21:08:47

Marea schrieb am 01.07.2010 um 20:25:43:

pittiplatsch schrieb am 01.07.2010 um 19:26:58:
Beppe Grillo, ieri:


Ja, da hat er wohl Recht, der Beppe.

Er kann froh sein, dass er nicht hier im Forum schreibt, sonst würde man ihm schon lange Italienhass nachsagen...  ;)


Ciao Marea :-*, kann schon sein - aber seine Aussagen treffen ja meist ins Schwarze. Ich denke schon, dass auch Italienliebhaber damit umgehen können.

Un abbraccio
peuli





Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 01.07.2010 um 21:28:36

peuli132 schrieb am 01.07.2010 um 21:08:47:
 

Ciao Marea :-*, kann schon sein - aber seine Aussagen treffen ja meist ins Schwarze. Ich denke schon, dass auch Italienliebhaber damit umgehen können.


Solange es der Beppe sagt, wohl schon. Aber hätte ich es übersetzt und mit "Marea" unterschrieben... mmmhhhh... also da bin ich schon wegen wesentlich harmloseren Aussagen gesteinigt worden.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 01.07.2010 um 21:32:12

solemarsicilia schrieb am 01.07.2010 um 09:00:14:
  ???das hab ich jetzt gar nicht verstanden!!


Ich auch nicht. Ist es ein neuer Trend, mit Schr/äg/stri/che/n zu schr/e/ib/en?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 02.07.2010 um 08:04:54

Marea schrieb am 01.07.2010 um 21:32:12:

solemarsicilia schrieb am 01.07.2010 um 09:00:14:
  ???das hab ich jetzt gar nicht verstanden!!


Ich auch nicht. Ist es ein neuer Trend, mit Schr/äg/stri/che/n zu schr/e/ib/en?

Ja/sicher/! Den/n so ri/skie/rt ma/n ni/cht, vo/n M/afi/osi un/d Ch/ines/en in d/en Su/chma/schin/en gef/und/en un/d mass/akri/ert z/u wer/den .

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 02.07.2010 um 09:04:10
Ach, das ganze hat Methode :-? Na gut, dann verstehe ich zwar den Kommentar noch immer nicht, aber zumindest die Schrägstriche! ;)
Danke ;)!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 02.07.2010 um 09:16:17

solemarsicilia schrieb am 02.07.2010 um 08:04:54:
Ja/sicher/! Den/n so ri/skie/rt ma/n ni/cht, vo/n M/afi/osi un/d Ch/ines/en in d/en Su/chma/schin/en gef/und/en un/d mass/akri/ert z/u wer/den .


D/an/ke fü/r die Erk/l/äru/ng! Gan/z sc/hö/n cl/ever !  ;) /  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.07.2010 um 20:57:26

Zitat:
D/an/ke fü/r die Erk/l/äru/ng! Gan/z sc/hö/n cl/ever !   /  

ja, ganz schoen schlau und geistreich dieser solemar, allerdings ein bisschen blauaeugig und meist auch sehr altruistisch, zumindest was seine wortmeldungen betrifft.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.07.2010 um 21:09:51

Zitat:
Cesare Previti (Reggio Calabria, 21 ottobre 1934) è un avvocato e politico italiano. Ha ricoperto la carica di ministro della Difesa nel primo governo Berlusconi. Condannato in via definitiva nel 2006 per il processo IMI-SIR e nel 2007 per il processo Lodo Mondadori, dopo aver beneficiato dell'indulto[1], ha scontato la pena sotto forma di affidamento ai servizi sociali. E' interdetto in perpetuo dai pubblici uffici.

ein freund von mir sass eines tages, als der obengenannte eigentlich im gefaengnis (mithilfe des indulto frei) sein sollte, an seinem nebentisch bei gennaro in orbetello. der wirt und seine angestellten behandelten ihn besonders zuvorkommend (es koennte sogar sein, dass er sein conto nicht hat bezahlen muessen). fuer meinen freund spricht, dass er seitdem nie mehr einen fuss in dieses sehr beliebte und guenstige restaurant gesetzt hat. es gibt noch italiener mit rueckgrad und prinzipien.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.07.2010 um 21:36:35
bedarf es noch eines weiteren beweises?
eine kleine hochschwangere chinesin sammelte heute abend beim gassigehen mit unserem hund genau dort, wo es ihm am besten gefaellt, irgendwelche graeser oder gemuesearten, die wir nicht kennen, vermutlich frauenmantel.
als ich eines tages unsere italienische nachbarin, die genau an derselben stelle sammelt, darauf hingewiesen hatte, dass unser hund und viele andere hunde diese bestimmte stelle sehr fleissig benuetzen, sagte sie mir, dass sie das gemuese ja wohl abwasche.
auch die kleine chinesin wird es wohl abwaschen.
so viel aehnlichkeit verlangt gerade nach weiteren voelkerkundlichen studien!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.07.2010 um 21:48:05
muell: bei uns gibt es die muelltrennung! nachts um halb drei sammelten sie den papiermuell von haus zu haus. eine kleine zierliche sizilianerin sammelte die schweren pakete und warf sie in den viel zu hohen muellwagen. nachtdienst, frauenarbeit und laerm, sehr sinnvoll. ich moechte daran erinnern, dass lehrlinge bis 26 jahren pro tag hoechstens dreimal max. 15 kg aufheben duerfen ( nach arbeitnehmerschutsgesetz).
im mullwagen sitzen allerdings ab jetzt wieder 3 leute, frueher hat das einer gemacht, und der hat automatisch beladen. es lebe die arbeitsplatzerschaffung.
p.s.: nachdem der kunde in allen geschaeftsbereichen und als arbeiter fuer den staat versklavt wird, schafft es die muellsammlung, absolut wertloses zeug (sonst waere es ja nicht muell) mit grossem aufwand wieder haendisch von haus zu haus zu sammeln. isole ecologiche (muellsammelstellen) sind noch in weiter ferne.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 31.07.2010 um 04:54:17
aus dem blog von grillo:

Zitat:
Per contaminare le coltivazioni di mais di un'intera Regione sono sufficienti pochi campi di mais OGM. Il decreto legislativo 212, 24/4/2001 impone che la semina di piante geneticamente modificate sia soggetta a specifica autorizzazione (pena l’arresto fino a 6 mesi e la multa fino a € 51.700). Le autorità stanno a guardare mentre il mais transgenico della Monsanto si sta espandendo nel Friuli come un virus.

warum hatte ich schon oefter den eindruck, dass der mais in friaul geklont sei. alle pflanzen gleich hoch (wie bei einem englischen rasen, natuerlich viel hoeher), alle tiefgruen und keine freien stellen im acker.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.08.2010 um 18:32:01
die lega im aufwind:
tremonti a rimini:
"...che se si vogliano diritti perfetti nella fabbrica ideale si rischia di avere diritti perfetti, ma di perdere la fabbrica, che va da un altra parte.
dobbiamo rinunciare a una quantità di regole inutili. roba come la 626 (eigentlich der testo unico sulla sicurezza) sono un lusso che non possiamo permetterci. sono l'ue e l'italia che si devono adeguare al mondo."

spaet, aber doch kommt die einsicht (nach 10 jahren als minister). parole sante!

il fisco erode il bilancio delle famiglie italiane:
contribuenti.it hat eine statistik veroeffentlicht, nach der ein baby im ersten lebensjahr 1280 euro an iva abliefern muss (babynahrung, trockenmilch, windeln u.ae., das meiste mit 20% umsatzsteuer). fuer brot, milch, und andere lebensmittel fuer erwachsene betraegt die iva nur 4%.
cota hat nun eine idee: die windeln fuer das erste lebensjahr koennte ja die region uebernehmen (kostet ja nur 15 mio). da muessen die babys sich aber anstrengen, bis dahin sauber zu werden, um das familienbudget nicht zu belasten.
vom naheliegendsten, wie die contribuenti.it vorschlagen, naemlich die iva auf 4% zu senken, haelt cota aus naheliegenden gruenden nichts. es koennten ja auch familien aus dem sueden davon profitieren.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.09.2010 um 05:07:14
andrea cangini in qn.:
.........................................con il moralismo si può forse raccattare qualche voto, ma in politica non si costruisce nulla di duraturo, sopratutto, nulla di diverso da ciò che si contesta. e non solo perchè (e la casa di montecarlo è solo un piccolo esempio) nessun leader politico è senza peccato.
berlinguer.........................................., perchè non gli portava voti l'appese presto a un chiodo. berlusconi la impugnò contro la prima repubblica, e forse non è un caso che la seconda non sia mai nata.

italienische sittenbilder!!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.09.2010 um 11:45:38
qn del 12/09/2010:
roma, classe di solo stranieri
l'unico italiano si è trasferito
..............................la scuola è stata in passato al centro di polemiche per l'elevata concentrazione di bambini figli di immigrati (oltre l'80%) in prevalenza bengalesi e cinesi.
sowas gibt es bei uns auch und es ist nicht einmal mehr eine schlagzeile wert.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.09.2010 um 11:58:54
tremonti zitiert im qn:
...ha poi criticato l'eccesso di regole che bloccano la crescita del paese (un costo demenziale). "in italia dobbiamo introdurre la regola che tutto è libero tranne ciò che è vietato e non può essere l'opposto. non possiamo continuare a produrre chilometri di gazzette ufficiali."
nachdem schon die roemer nach dem grundsatz lebten: nullum crimen sine lege, kann man ja nur hoffen, dass es weniger als 2000 jahre dauern wird, dass der italienische staat diesen grundsatz verwirklicht und dass calderoli auch weiterhin sein skalpell als chirurg dazu verwendet, gesetzesauswuechse aus dem italienischen gesetzes-gesamtkunstwerk herauszuschneiden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.09.2010 um 06:00:47
http://www.nytimes.com/2010/09/13/world/europe/13prato.html?pagewanted=1&_r=1

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.09.2010 um 06:16:02
-ein angestellter des containerhafens: es gibt nichts mehr, was die chinesen nicht nach europa exportieren. da gehoeren logischerweise auch saerge dazu: discounter- begraegnis im chinasarg, schoene aussichten.

-der import von gefaehrlicher (schwermetalle, krebsausloesende inhaltsstoffe) kleidung geht lustig weiter, natuerlich hauptsaechlich ueber den offenen hafen von neapel. reach-grenzwerte gelten ja nur fuer die dummen europaeischen firmen.

ob verona sich da nicht mit dem falschen kik partner ins bett gelegt hat?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 15.09.2010 um 07:06:34

j.l. schrieb am 15.09.2010 um 06:16:02:
-ein angestellter des containerhafens: es gibt nichts mehr, was die chinesen nicht nach europa exportieren. da gehoeren logischerweise auch saerge dazu: discounter- begraegnis im chinasarg, schoene aussichten.

-der import von gefaehrlicher (schwermetalle, krebsausloesende inhaltsstoffe) kleidung geht lustig weiter, natuerlich hauptsaechlich ueber den offenen hafen von neapel. reach-grenzwerte gelten ja nur fuer die dummen europaeischen firmen.

ob verona sich da nicht mit dem falschen kik partner ins bett gelegt hat?


Von ihrem Standpunkt aus gesehen sicher nicht. Neuerdings wird dort nicht nur belastete Kleidung vertrieben, sondern auch Tierfutter. Wie praktisch. Man kann Kind und Getier in einem Aufwasch, äh Einkauf vergiften (obwohl, Waschen ... (Ab)Wasser ... Gift ... haben wir nicht schon genug?) und mit dem ergeizten Geld weiteren Frevel anrichten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.09.2010 um 07:39:42
(t)engelmann und kollegen sei dank, gift ueberall!


Zitat:
(ANSA) - MILANO, 12 SET - Un egiziano di 57 anni, clandestino da 30, fermato gia' 26 volte, e' stato arrestato dalla polizia locale di Milano.

Gli agenti lo hanno fermato perche' stava orinando contro una vettura e alla richiesta dei documenti si e' rifiutato di mostrarli. Dopo un controllo in questura e' cosi' emerso che contro di lui ci sono due decreti di espulsione. L'immigrato, secondo quanto riferito dall'assessore alla sicurezza, Riccardo De Corato, e' stato fermato per la prima volta a Roma nel 1980.

Da allora e' stato bloccato 26 volte, 15 delle quali per aver commesso reati e 11 per essere identificato. (ANSA).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.09.2010 um 21:33:45
http://milano.repubblica.it/cronaca/2010/09/27/news/muggi_a_fuoco_una_fabbrica_muoiono_marito_e_moglie_cinesi-7464911/?ref=HREC2-6

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.10.2010 um 12:34:06
cgil beim arbeitsplatzvermitteln im riesigen einkaufszentrum am samstagnachmittag:
Immag119.jpg (40 KB | 244 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.10.2010 um 16:45:34
die cittadini versuchen mit einem brett den damm so abzusichern, dass das wasser nicht ueber die ufer treten kann. wie auf dem bild zu erkennen, reichte das wasser bis fast an die oberkante des dammes. die keller allerdings waren in der zone bis 30 cm unter wasser.
Immag121.jpg (74 KB | 224 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 10.10.2010 um 17:31:24

j.l. schrieb am 10.10.2010 um 12:34:06:
cgil beim arbeitsplatzvermitteln im riesigen einkaufszentrum am samstagnachmittag:


Na ja, wen wundert's wenn die Leute einen grossen Bogen um di CGIL machen?  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 11.10.2010 um 17:36:26
Grübel! Was hat das jetzt mit Bananenrepublik zu tun? >:(

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 11.10.2010 um 18:09:34
Meinst Du den Damm mit Brett? Oder den Bogen um die CGIL?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 11.10.2010 um 19:10:16
Eigentlich beides!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 11.10.2010 um 19:16:06
Ok. Was den Damm betrifft, da meinte j.l. wahrscheinlich, dass die Leute ihn selbst notdürftig sichern mussten, weil sich sonst niemand drum kümmert. Was den einsam rumsitzenden CGIL-Compagno betrifft... stimmt, da besteht Erklärungsbedarf. Der von mir angesprochene Bogen würde zwar zum Thema passen, aber das muss man sich jetzt nicht unbedingt zu Gemüte führen.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.10.2010 um 21:01:02
@ banana
an einer anderen stelle des dammes sind menschen ersoffen. wahrscheinlich weil die cittatini ihn nicht genuegend abgesichert haben?
@cgil
was macht eine gewerkschaftsorganisation zusammen mit anderen oeffentlichen arbeitsplatzvermittlern samstag nachmittag im einkaufszentrum? arbeitsplaetze sichern, zumindest die eigenen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Bo am 12.10.2010 um 07:24:05
Da sitzt sich der Typ von der CGIL am Samstagnachmittag einen Wolf (anstatt zu Hause zu sitzen) und die Leute sagen:“Warum sitzt der da?“. Wenn er nicht da sitzen würde, würden sie sagen:“Die Gewerkschaft könnte sich auch mal was einfallen lassen“.   ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 12.10.2010 um 09:21:01

Bo schrieb am 12.10.2010 um 07:24:05:
Da sitzt sich der Typ von der CGIL am Samstagnachmittag einen Wolf (anstatt zu Hause zu sitzen) und die Leute sagen:“Warum sitzt der da?“. Wenn er nicht da sitzen würde, würden sie sagen:“Die Gewerkschaft könnte sich auch mal was einfallen lassen“.   ;D


Wer das sagt, hatte wahrscheinlich noch nicht mit den grossartigen Einfällen der Gewerkschaft zu tun...  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.10.2010 um 12:02:55
ikea wieder einmal gedroschen voll! aber auch hinterm auslieferungslager ikeas gibts den chinesischen gemuesemarkt mit vielen chinesischen kunden. da die gemeinde links regiert wird, kommen unsere chinesischen sklaven-mitbuerger aus den umliegenden fabriken/schlafbatterien heraus, ohne sich verstecken zu muessen. sie kaufen bei den ambulanten illegalen chinesischen haendlern was das zeug haelt. die wirtschaft floriert, die italiener sind dabei nur mehr zaungaeste und hoechstens als kunden gerngesehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.10.2010 um 20:33:40
die zahlungsmoral der gemeinnuetzigen vereine (misericordia, croce rossa, croce verde, croce d'oro usw.) wird schlechter und schlechter. kein wunder die asl zahlt mit monatelanger verspaetung. kleine "misericordie" haben guthaben der asl gegenueber mit 100.000en euro.
dazu passt, dass mir ein angestellter der asl empfohlen hat, nicht mehr krank zu werden, weil die leistungen keineswegs mehr gesichert waeren.
gott sei dank bin ich im seligen ausland versichert!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 29.10.2010 um 12:59:19
dal qn
"record di careggi, 388 giorni per pagare i fornitori. con gara solo il 52% degli appalti."
nach 388 tagen zahlt das krankenhaus careggi von florenz seine lieferanten. ab 2013 schreibt die eu vor, dass alle zahlungen nach 30 tagen zu erfolgen haben. sollte diese regelung der eu uebernommen werden, waere das land auf anhieb pleite.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.11.2010 um 21:39:47
ein italiener sagt mir heute folgendes: um die italienischen probleme zu loesen oder zu mildern ist es nicht notwendig, die politiker auszutauschen, sondern nur das volk.
die stimmung ist jedenfalls hoffnungslos, auch unter leuten mit gutbezahlten jobs. die standartfrage lautet, was werden unsere kinder denn einmal tun? alle warten auf das ende mit schrecken, den schrecken ohne ende erleben wir ja schon seit jahren.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.11.2010 um 20:52:02
http://www.youtube.com/watch?v=ZfIM9s4bJwY
http://tvthek.orf.at/programs/1328-Weltjournal/episodes/1712179-Weltjournal--Berlusconis-Groessenwahn

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.11.2010 um 21:29:45

Zitat:
Gli italiani sono realisti. Prima di scegliere ciò che ritengono giusto, prendono quello che sembra utile. Beppe Severgnini

der autor erklaert in 10 punkten, warum die italiener berlusconi waehlen.

Zitat:
16. L'Italiano ha un tale culto per la furbizia, che arriva persino all'ammirazione di chi se ne serve a suo danno. Il furbo è in alto in Italia non soltanto per la propria furbizia, ma per la reverenza che l'italiano in generale ha della furbizia stessa, alla quale principalmente fa appello per la riscossa e per la vendetta.Giuseppe Prezzolini
Codice della vita italiana
Firenze, 1921

haette ich den codice della vita vor jahrzehnten gelesen und auch verstanden, waere ich wohl nie nach italien gegangen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.11.2010 um 20:56:34
schneeketten in der lombardei:
milano: obbligo delle catene o gomme da neve (beabsichtigt, aber dann doch nicht eingefuert, weil die verkehrszeichen fehlen), auch bei sonnenschein
lodi: keine verflichtung, weil die kosten fuer die ketten den krisengeschuettelten familien nicht zuzumuten sind
monza e brianza: keine ketten
varese: schneekettenpflicht
lecco: pflicht, aber nur fuer einige strassen, allerdings auch bei sonnenschein
sondrio: pflicht


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.11.2010 um 07:41:55
http://www.youtube.com/watch?v=tIUwzqYvfp8

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von tremoshine am 30.11.2010 um 10:06:29
salve comune, specialmente j.l.,

nachdem Du quasi allein diesen thread banana-repubblica betreibst, erstmal alle hochachtung vor soviel motivation, energie, geduld, zeit-/arbeitsaufwand..toll!!;
aber irgendwann mal, meine ich, läuft sich so ein thema doch tot..
ich gebe gerne zu, dass viel falsch in old italia läuft..aber trotzalledem fühle ich mich im Urlaub immer noch ganz wohl am lago di garda...

..vielleicht ändert sich ja mal was zum positiven..die Hoffung stirbt zuletzt...

dietmar

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.11.2010 um 20:57:12

Zitat:
nachdem Du quasi allein diesen thread banana-repubblica betreibst, erstmal alle hochachtung vor soviel motivation, energie, geduld, zeit-/arbeitsaufwand..toll!!;

ehrlich gesagt, verwende ich sehr wenig zeit dafuer, meine zitate kommen meist aus zeitungen, die ich sowieso lese, bzw. ich erzaehle persoenlich erlebtes.
solange ich teil der italienischen volkswirtschaft bin, ist die bananenrepublik fuer mich zwangslaeufig ein thema. wen es nicht interessiert, muss diesen thread ja nicht verfolgen.

Zitat:
ich gebe gerne zu, dass viel falsch in old italia läuft..aber trotzalledem fühle ich mich im Urlaub immer noch ganz wohl am lago di garda..

fuehlst du dich so wohl wie die kreuzfahrer, die an einem strand von haiti kurz nach dem erdbeben ihre sensationsgier befriedigt haben und gleichzeitig ihr gewissen beruhigt haben, als sie den vom erdbeben heimgesuchten kekseln geschenkt haben? oder wie die safariteilnehmer in kenia, die aus denselben motiven einen von ihrem 5 sterne hotel organisierten kurzen ausflug nach nairobi machen.
nein auf diesem niveau sind wir gott sei dank noch nicht. obwohl die ziviljustiz nach der aussage eines experten gestern im tg1 auf dem niveau des gabun einzuordnen ist, kannst du ohne weiters deine augen vor den problemen italiens schliessen, und deinen urlaub in vollen zuegen geniessen. du bist ja tourist und nicht reisender.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 01.12.2010 um 10:28:32
http://www.youtube.com/watch?v=PxTF9Vu78lo
;D  :'(

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 01.12.2010 um 11:44:13
Super!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von tremoshine am 01.12.2010 um 14:56:53
salve j.l.,

..so mach` mas;

andere Frage: da du ja "Teutscher" bist, könntest Du doch relativ problemlos wieder zurück nach good old germany, oder?
...ich persönlich würde mich in einem fremden land ned so aufreiben lassen..dann lieber die Flucht zurück...damit der Schrecken ein Ende hat.

saluti
dietmar

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 01.12.2010 um 17:52:08
er ist Ötzi! Deshalb will er ja nicht zurück ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 01.12.2010 um 20:22:54

Zitat:
er ist Ötzi! Deshalb will er ja nicht zurück

da kannst du recht haben, es sind naemlich zu viele teutsche "gast"arbeiter da!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 02.12.2010 um 10:00:23

j.l. schrieb am 01.12.2010 um 20:22:54:

Zitat:
er ist Ötzi! Deshalb will er ja nicht zurück

da kannst du recht haben, es sind naemlich zu viele teutsche "gast"arbeiter da!!


Ihr meint, vom chinesischen Regen in die deutsche Traufe? :o

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 02.12.2010 um 20:36:31
du kannst mich auch mit du anreden, "ihr" kommt mir dann doch ein bischen altmodisch vor. ;D

grundsaetzlich und auch sonst habe ich nichts gegen deutsche gastarbeiter in oesterreich, im gegenteil. sie sind sicherlich gewissenhaft und freundlich, sprechen deutsch und vor allem sind sie versichert und zahlen steuern.
das im krassen gegensatz zu den meisten chinesen.



Zitat:
könntest Du doch relativ problemlos wieder zurück nach good old germany,

da hast du recht. ich koennte mir allerdings fuer die zukunft vorstellen, den winter in der maremma zu verbringen (letztes wochenende haben wir roccastrada mit wunderbarer aussicht auf den golfo di follonica, giglio und elba, le terme di petriolo, san galgano besucht- einfach sehenswert); selbstverstaendlich als privatier oder urlauber mit einigen weinreben und vielleicht noch einigen olivenbaeumen und nie wieder als steuerzahler - den sommer in oesterr.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von castelvecchio am 04.12.2010 um 09:29:54
Gestern,  Abendessen mit Freunden, die Italiener sprachen ueber vergangene Regierungen und es kam der Spruch:
"Non è possibile governare l'Italia, anzì è inutile."

Stimmt, die Italiener brauchen eigentlich gar keine Regierung. Vielleicht reagieren sie deshalb so gelassen auf alles, was diese anstellen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 04.12.2010 um 12:43:56
Also, zumindest hier in Rom reagieren sie nicht gelassen. Ich würde es eher als "angewiderte Gleichgültigkeit" bezeichnen.
Leider geht z.B. mein Mann, der dürfte, nie zur Wahl, (während ich nicht darf, aber gehen würde). Er sagt, so wie viele: Ist doch egal, da ist eh keiner besser als der andere, alles der gleiche Haufen.
Da bin ich nun doch anderer Meinung. Besser als jetzt könnte es allemal werden. :'(

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 04.12.2010 um 16:53:52

castelvecchio schrieb am 04.12.2010 um 09:29:54:
Gestern,  Abendessen mit Freunden, die Italiener sprachen ueber vergangene Regierungen und es kam der Spruch:
"Non è possibile governare l'Italia, anzì è inutile."

Stimmt, die Italiener brauchen eigentlich gar keine Regierung. Vielleicht reagieren sie deshalb so gelassen auf alles, was diese anstellen.

Solange die Regierung nur ab und zu die Währung abwerten und neue Schulden machen musste, lief es ja auch gut. Mittlerweile geht beides nicht mehr und so langsam wäre es an der Zeit, dass mal neue Ideen in die Politik eingebracht werden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 04.12.2010 um 18:35:11
...angewiderte Gleichgültigkeit ist ja auch irgendwie eine Form von Gelassenheit.

Na, warten wir den 14.12. ab
....... vielleicht geschehen Zeichen und Wunder :D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 04.12.2010 um 19:35:53
Da werden keine Zeichen und Wunder geschehen, bin ich mir ziemlich sicher. Entweder kauft der Cavaliere ein paar Entscheider, denn für ihn steht die Sicherheitsverwahrung der roten Richter auf der Kippe, oder die bunte Truppe von der Gegenseite wird sich mit sich selbst beschäftigen. Stillstand.
Aber nein doch! Der Müll - 'a munnezza de napule" - wird jetzt doch über ganz Italien verteilt, jden Tag 300 Tonnen, nicht Mülltonnen, sondern jeweils 1000 Kilo, also so runde 20-30 Lastwagen. Und so kann der Cavaliere wieder einmal seine Versprechungen halten, denn danach ist Napoli in 5-6 Tagen blitzblank sauber. Und die Napoletani erleben wieder ein Wunder und glauben auch daran.
Zumindest generell. Nur wenn künftige Wunder ausbleiben, dann könnte Rachsucht einsetzten wie im Umgang mit den Hl. Reliquien des Hl. Gennaro.
www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Januarius_von_Neapel.html
Bei Versagen in höchster Not (Vesuvausbrüche, Pest und Cholera) hat man dem Heiligen immer wieder damit gedroht, seine Hl. Knochen auf die Straße, auf den Müll zu werfen.
Also noch einmal ein paar hundert Gramm zu den 15 tausend Tonnen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 06.12.2010 um 10:34:31
Napoli führt der Welt vor, wie Demokratie aussieht,
deren Herzstück organisierte Kriminalität heisst,  
die mit Dreck sauberes Geld verdienen.

Wenn protestierende Anwohner Verbrennungsanlagen
torpedieren, ist das der pure Hohn.
Italien ist nicht nur Napoli,  
Italien hat das Problem Napoli und das nicht nur seit "gestern".

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 06.12.2010 um 15:42:22
Questa è la storia di quattro persone chiamate:

OGNUNO, QUALCUNO, CIASCUNO, NESSUNO

C’era un lavoro importante da fare e OGNUNO era sicuro che QUALCUNO l’avrebbe fatto.

CIASCUNO avrebbe potuto farlo, ma NESSUNO lo fece.

Finì che CIASCUNO incolpò QUALCUNO perché NESSUNO fece ciò che OGNUNO avrebbe potuto fare.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 06.12.2010 um 18:22:49

Marea schrieb am 06.12.2010 um 15:42:22:
Questa è la storia di quattro persone chiamate:

OGNUNO, QUALCUNO, CIASCUNO, NESSUNO

C’era un lavoro importante da fare e OGNUNO era sicuro che QUALCUNO l’avrebbe fatto.

CIASCUNO avrebbe potuto farlo, ma NESSUNO lo fece.

Finì che CIASCUNO incolpò QUALCUNO perché NESSUNO fece ciò che OGNUNO avrebbe potuto fare.


;D ;D ;D

So isses!  :'(

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.12.2010 um 20:17:48
ein bischen schnee (gut, so viel schnee hat es das letzte mal im jahre 1985 gegeben) und dann das chaos!!!
http://iltirreno.gelocal.it/livorno/multimedia/2010/12/18/audio/la-trappola-dell-a1-una-notte-intera-al-gelo-senza-assistenza-27500736/1

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 18.12.2010 um 21:23:52
Das passiert auch wenig schneeerprobten (3 e hintereinander) Gegenden der Merkeleria.
Due centimetri e tutto in tilt, a Berlino, ad Amburgo....unr auch bei uns, weil aus Schnee mittels Salz Matsch wird, der dann zu blankem Eis gefriert. Und Matsch auf Eis übertrifft Bananenschalen noch an Glätte!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.12.2010 um 22:08:46
@ hanse
da kannst du schon recht haben, ich will damit auch keinen wettbewerb der vergleiche anfangen.
allerdings bei uns habe ich jedenfalls kein einzigen schneepflug oder keine salzstreuung gesehen, obwohl die gemeinden sehrwohl traktoren zum abmaehen der boeschungen besitzen und auch die raeumgeraete, wie die erfahrung der letzten jahre gezeigt hat. man koennte vermuten, dass die links kommandierten privatrechtlich organisierten servicegesellschaften unseren rechten buergermeister boykottieren.
dagegen spricht, dass sowohl in florenz, pisa, siena, bologna usw. der verkehr zusammengebrochen ist, ueberall die linke regiert, und trotzdem keine raeuming stattgefunden hat. ich moechte die gleichung links=keine schneeraeumung in den raum stellen.
p.s. der boden ist bei uns auch heute noch nicht gefroren. wenn schnell geraeumt wird, ist am tag danach die strasse trocken. wird nicht geraeumt, entsteht eine glitschige matsch/schneefahrbahn, aber noch immer kein glatteis.
die zusammenbruch des zugverkehrs hat allerdings damit doch wohl nichts zu tun.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.12.2010 um 09:05:06
problem isoradio (verkehrsfunk): funktioniert in weiten teilen italiens nicht, nicht einmal ueberall auf den autobahnen oder schnellstrassen (z.b. firenze grosseto).
wenn man einmal (schlechten) empfang hast, werden alle nachrichten verspaetet oder verniedlicht gebracht. (bei oe3 in oesterr. bzw. bayrischen rundfunk wird ueber jeden hasen, der eine strasse ueberquert, berichtet).
problem anzeigen bei autobahnauffahrten: vorgestern wurde vor code a tratti gewarnt, obwohl die autobahn schon laengst auf mindestens 40 km blockiert war.
problem schneereinigung: besser nicht darueber sprechen.

heute frueh hatte es -6°! wenn es nicht waermer wird, dann bleiben uns die schneefahrbahnen weiterhin erhalten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 19.12.2010 um 09:26:04
...nicht aufregen!!!, daheim bleiben, einen tee trinken
oder caffe corretto ist gesünder  ;)

was nutzt mir der verkehrsfunk, wenn ich nicht mal
die strada bianca vor meinem haus befahren kann.
alles verreist, in der mitte türmt sich der harsche
schnee auf, dass man sich am ende nur den auspuff
abreist :o

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Libellula am 19.12.2010 um 10:41:52
Manno! Jetzt bin ich seit gut einem Jahr wieder zurück in Deutschland und eine neue Eiszeit scheint angebrochen zu sein :o. Allerdings auch in Italien (wenigstens ein schwacher Trost).

Was ist denn nun mit der Erderwärmung...?

Zum "Schneeräumen" in Italien...als ich noch in Ravenna lebte, war das Thema "Schneeräumen" schnell vom Tisch, denn die Ravennati hatten (vermutlich im Vertrauen auf o.g. Erderwärmung) alle städtischen Schneepflüge an Forlì verkauft [smiley=tongue.gif]

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pottersbine am 19.12.2010 um 10:50:28

j.l. schrieb am 18.12.2010 um 22:08:46:
ich moechte die gleichung links=keine schneeraeumung in den raum stellen.

also die Verbindung zwischen links und Schneeräumung bezw. keine Schneeräumung kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen, und finde sie absolut polemisierend. >:(
Wir haben zwar dieses Jahr noch keinen Schnee - dafür - 6° - aber normalerweise sehr viel davon, und der Schneepflug ruft jedes mal an, um zu fragen, ob er kommen soll - es gibt außer uns keine Häuser an dieser strada vicinale, und er hat uns noch nie hängen lassen und hat im Notfall auch Gäste mit dem Traktor hoch gezogen.
Es wäre schön, wenn wir vielleicht doch mal in der Lage wären, Italien etwas differenzierter zu betrachten und nicht entweder Italien = Scheiße oder Italien = ultimatives Traumland.
Trotzdem schönen 4. Advent
Sabine-pottersbine

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.12.2010 um 10:54:04

Libellula schrieb am 19.12.2010 um 10:41:52:
Manno! Jetzt bin ich seit gut einem Jahr wieder zurück in Deutschland und eine neue Eiszeit scheint angebrochen zu sein :o.


;D Tröste Dich, Du bist nicht allein!
Ich bin umgezogen... und man musste bis Juni heizen, konnte vor lauter Mücken den ganzen Sommer über abends kaum raus und jetzt ist Eiszeit. Aber andererseits bin ich in I im Juni vor Hitze fast umgekommen, Mücken gab's auch (und teilweise noch dazu ziemlich giftige) und im Winter waren die Heizkosten auch nicht geringer, auch wenn's wärmer war.  ;)
Ausserdem macht's Spass, meinem Mitbewohner beim Schneeschippen zuzusehen.  8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.12.2010 um 13:23:06

Zitat:
Es wäre schön, wenn wir vielleicht doch mal in der Lage wären, Italien etwas differenzierter zu betrachten und nicht entweder Italien = Scheiße oder Italien = ultimatives Traumland.

was ist, ist! eine gemeinde in unserer naehe hatte im sommer neu asphaltiert. die verantwortlichen sind der meinung, schnee zu raeumen und salz zu streuen wuerden den asphalt beeintraechtigen. deshalb haben sie es unterlassen. rate mal, wie sie regiert wird, seit 1945 links.
die linken geben tendentiell lieber geld fuer chinesischkurse fuer italiener aus, gegen mobbing, fuer veranstaltungen gegen den welthunger und fuer den frieden, fuer gaypride u.ae.
fuer das naheliegende bleibt dann wohl nichts mehr uebrig.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.12.2010 um 15:26:01

pottersbine schrieb am 19.12.2010 um 10:50:28:
[quote author=52165416380 link=1243279267/240#241 date=1292706526]
also die Verbindung zwischen links und Schneeräumung bezw. keine Schneeräumung kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen, und finde sie absolut polemisierend. >:(


Genau das war doch auch j.l.s Absicht: eine kleine Polemik in den Raum zu stellen.  ;)
Bei dem ganzen Süsskram der Adventszeit ist ein bisschen Polemik zur Abwechslung mal ganz erfrischend.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 19.12.2010 um 16:16:25
ja, die politische Kaste in Italien ist schon einmalig. Linke die nichts anderes
können als Geld ausgeben, Steuern erhöhen, NEIN sagen, keine Vorschläge
bringen.
Das Erfolgskonzept Berlusconi begründet sich auch auf diese
schwache Oppositon, die nur nörgeln kann, streiten, und nur einem die Schuld geben.
Aber jetzt wollen sie sich ja mit Fini zusammenschliessen  :D

Aber weder ist Italien scheisse, noch ein Traumland. Nur gehts halt hier
anders zu...italienisch   ;) wie sollte es auch anders sein.

Hat jemand die Sendung letzte Woche gesehen: annozero...die Emotionen
sind wieder hochgekocht, es wurde gestritten, was das Zeug hielt. Es
war ein Schauspiel  :)

Di Pietro, der Schreihals nennt La Russa (der wirkl. nicht den Studenten
zuhören wollte, konnte,.. ja sein ital. Temperament) FASCHISTA, er kontert
zu Di Pietro sei un ANALFABETA..hätte dabei noch La Bindi gefehlt  :D,
confusione wäre komplett gewesen.

Solche Diskussionen gibts in deutschen polit. Talkshows halt mal  nicht und
hat durchaus Unterhaltungswert  ;)

Übrigens La7 finde ich keinen uninteressanten Sender.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.12.2010 um 22:09:19
dal blog di grillo

Zitat:
Le minacce sono seguite da azioni che hanno l'obiettivo di stroncare ogni resistenza da parte dell'inadempiente. Non paghi l'acqua e l'elettricità? Ti è sequestrata la casa! Non vuoi saldare i canoni arretrati per la RAI di Minzolini e sentirti cornuto e mazziato? Ti viene sottratta la macchina. Lo schema è lo stesso del pizzo. Se non paghi tutto e subito ti incendiano il negozio, ti fanno saltare l'abitazione, ti tagliano le gomme. Il linguaggio intimidatorio accompagnato da sanzioni sproporzionate è l'unico rapporto possibile tra Stato e cittadini. Più uno Stato è debole, più deve alzare la voce. La mafia, in quanto credibile, non fa minacce, ma semplici richieste. Salva almeno le forme.
L'italiano però è avvezzo a tutto. Sopravviverebbe anche a un olocausto nucleare accompagnato da uno tsunami e dall'eruzione contemporanea del Vesuvio, dell'Etna e di Stromboli. E quindi non si fa intimidire. Se è necessario paga, ma solo se è messo con le spalle al muro. Altrimenti cestina. Neppure una lettera con una sequenza di avverbi spaventosi come improrogabilmente, anastaticamente, coartatamente, contenziosamente e cannibalescamente lo allarmerebbe. Ci è abituato e se ne frega.
L'italiano è naturalmente simmetrico. Più il divieto è intimidatorio, più fa il contrario. Un cartello con "Divieto assoluto di depositare rifiuti" messo in un prato è il modo migliore per creare una discarica dal nulla. Un avviso con "Proibito a chiunque raccogliere funghi porcini in questa proprietà" scatenerà una massa di fungaioli mai visti a casa vostra. La simmetria dell'italiano può essere però sfruttata con l'intimidazione contraria. Cartelli con "Obbligatoriamente fumare in questo locale" o "Fate cagare necessariamente i cani sul marciapiede" produrrebbero l'effetto contrario: Nessuno fumerebbe più e i cani diventerebbero tutti stitici.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 07.01.2011 um 19:58:26
... und jetzt mal was Erfreuliches aus der Chinatown Palermo, als es dort noch keinen einzigen Chinesen gab.
www.casinacinesepalermo.it
Die Palazzina oder Casina Cinese ist frisch restauriert und man kann sie wieder besichtigen. Die Architektur ist komplett Made in Sicily 1799 und davor.
Palermo ist eine der schönsten und aufregendsten Städte Italiens, das ist wenigstens mein Urteil.
Und nehmt Euch Zeit. Die Stadt ist groß. Am besten kommt man zu Fuß voran und viele Kirchen, Paläste und Museen sind nur vormittags offen, - leider.
Hier noch ein paar Anregungen:
www.bellapalermonline.com
http://palermodamare.blogspot.com
www.palermoweb.com
www.comune.palermo.it

Nach Monreale ist es nicht weit (Dom/ Mosaiken/ Kreuzgang), allerdings ist die Busverbindung unerfreulich, will heißen: an der Stadtgrenze zwischen den beiden Gemeinden endet der Stadtbus von Palermo und der Anschluss nach Monreale lässt lange auf sich warten. Also besser losstiefeln, so sehr weit ist es nicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 07.01.2011 um 21:38:52
Danke, die Casina Cinese kennen wir noch nicht - aber Sizilien soll es demnächst mal wieder sein.
Palermo ist in der Tat faszinierend und zu meinen schönsten Erinnerungen gehören als Abschluss Nächte in Monreale mit einem Blick über das nächtliche Palermo.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 09.01.2011 um 12:08:21
Erstaunlich ist auch immer wieder das Wetter in Sizilien. In den gestrigen Abendnachrichten wurden zuerst Eisregen im Norden und danach badende Schönheiten in Mondello gezeigt. Unsere momentanen Gäste baden übrigens auch täglich im Meer - naja, das sind ja auch Deutsche....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.01.2011 um 15:42:39
du bist zu beneiden, das habe ich glaube ich schoen oefter gesagt. ich will auch weg vom feuchten, kalten wetter in der toscana. allerdings weis ich noch nicht wohin. sueditalien oder tunesien, in tunesien ist allerdings das brot so teuer.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von joelline am 09.01.2011 um 19:44:39

j.l. schrieb am 09.01.2011 um 15:42:39:
du bist zu beneiden, das habe ich glaube ich schoen oefter gesagt. ich will auch weg vom feuchten, kalten wetter in der toscana. allerdings weis ich noch nicht wohin. sueditalien oder tunesien, in tunesien ist allerdings das brot so teuer.

Wir am Bodensee haben im Herbst/Winter sehr viel Nebel, während
1 Autostunde entfernt im Allgäu die Sonne scheint. Meine Meinung ist, wir haben den Nebel und die Feuchte im Winter dafür den See vor der Haustüre im Sommer. Das ist doch wunderbar. :D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 10.01.2011 um 09:47:15

j.l. schrieb am 09.01.2011 um 15:42:39:
du bist zu beneiden, das habe ich glaube ich schoen oefter gesagt. ich will auch weg vom feuchten, kalten wetter in der toscana. allerdings weis ich noch nicht wohin. sueditalien oder tunesien, in tunesien ist allerdings das brot so teuer.


Du solltest dich unbedingt für Süditalien entscheiden - da ist man  Zuwanderern gegenüber nicht feindlich gesinnt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von sonni am 10.01.2011 um 17:47:22
;)
@j.l.

probier's doch mal mit Deutschland. Bei uns sind die Grundlebensmittel verhältnismässig günstig. Denn wir haben Lidl. Und Aldi.

Und wir haben jahrelange Übung mit Emigranten. Bei uns findest Du alle Rassen. Dann musst Du Dich nicht so auf die Chinesen fixieren. Denn hier hast Du eine große Auswahl.

Damit Du Dich besser zurechtfindest, liest Du noch das Buch von Sarazin. Du weißt doch, wir schaffen uns ab.

Aber das schafft vielleicht auch die Lebensmittelindustrie. Denn auch wir haben unsere Skandale. Z.Zt. ganz aktuell. Dioxin. Zum verspeisen.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.01.2011 um 18:36:16
so viele nette und gutgemeinte ratschlaege haette ich ja wohl nicht erwartet. ich glaube, ich kauf mir das buch von sarazin, deck mich mit lidle lebensmittel ein (den gibt es ja auch bei uns) und fahre fuer zwei wochen zu solemar, leg mich in die sonne und geniese das warme meer.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 10.01.2011 um 20:42:41
und dann machste noch den Vergelich zwischen den Chinawelten in Palermo. Zuerst in der Palazzina Cinese und dann in der Via Lincoln.
anse

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.01.2011 um 03:15:02
www.palermodailyphoto.com/.../2010/11/b_w.jpg
ich glaube, den coolen typen in der schwarzen jacke kenne ich. auf jeden fall werde ich wohl ein ein bred and breakfast in der via lincoln mieten, denn dann kann ich mich wie zu hause fuehlen. als adoptivtoscano kann ich ja dann wohl sagen: sono stato in tutte le parti del mondo, però come si sta a casa (ed a palermo in via licoln) non si sta da nessuna parte.
das mit dem foto funktioniert wohl nicht, es sind jedenfalls zwei chinesen abgebildet.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.01.2011 um 21:23:39
nach auskunft eines serben gibt es nun auch in seinem heimatland eine chinesische minderheit, die billiger als seine landsleute produziert und diese waren in ihren geschaeften verkauft. er selbst lebt in oesterreich, seine kinder haben in oesterreich studiert und sind integriert.das einzige problem, das er fuer sich sieht, ist, dass die vielen ostdeutschen gastarbeiter ihm vielleicht die arbeit stehlen koennten.
ein bekannter hat mir dagegen von seinem sohn erzaehlt, der mit 30 jahren als studierter archeologe keine chance hat, einen stabilen adaequaten arbeitsplatz in italien zu finden. nach vielen vergeblichen versuchen hat er jetzt beschlossen, eine pizzeria aufzumachen. das gleiche kann jeder indische, pakistanische oder chinesische einwanderer ohne italienischkenntnisse auch machen, ohne irgend eine schule besucht zu haben.
wieviel geld wird da eigentlich verschwendet, sollte man da nicht gleich die massenuniversitaet abschaffen?

die verantwortlichen haben offensichtlich wohl vergessen, dass wenn die industrie und das produzierende gewerbe verschwinden, wohl auch viele dienstleistungsarbeitsplaetze mitverschwinden (ragionieri, periti, geometri usw.). italien wird dabei wieder zu einem auswanderungsland fuer gutausgebildete und immer mehr zu einem einwanderungsland fuer arbeitssklaven.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.01.2011 um 21:31:32

Zitat:
Und wir haben jahrelange Übung mit Emigranten. Bei uns findest Du alle Rassen. Dann musst Du Dich nicht so auf die Chinesen fixieren. Denn hier hast Du eine große Auswahl.

na ja, wir haben 28.000 offizielle auslaender, davon ca 12.000 chinesen, offiziell- und nach unterschiedlichen schaetzungen 10.000 bis 30.000 clandestini cinesi. wuerde man die hoechste zahl von 58.000 als richtig annehmen, dann haetten wir einen auslaenderanteil von 33%. ich glaube, das gibt es wohl in ganz europa nirgends.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.01.2011 um 21:32:49

Zitat:
Du solltest dich unbedingt für Süditalien entscheiden - da ist man  Zuwanderern gegenüber nicht feindlich gesinnt.

rosarno laesst gruessen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Libellula am 18.01.2011 um 22:12:34
[/quote]
na ja, wir haben 28.000 offizielle auslaender, davon ca 12.000 chinesen, offiziell- und nach unterschiedlichen schaetzungen 10.000 bis 30.000 clandestini cinesi. wuerde man die hoechste zahl von 58.000 als richtig annehmen, dann haetten wir einen auslaenderanteil von 33%. ich glaube, das gibt es wohl in ganz europa nirgends. [/quote]

Wen meinst Du mit "wir"? Scusa, aber auch Du gehörst doch wohl zu den 28.000 offiziellen Ausländern, oder nicht? :-?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.01.2011 um 03:53:11

Zitat:
Scusa, aber auch Du gehörst doch wohl zu den 28.000 offiziellen Ausländern, oder nicht?

nein, subjektiv gesehen. ausserdem vermute ich, die schengen europaeer werden nicht zu den auslaendern gezaehlt. sollte das nicht stimmen, dann sind "wir" immer noch eine zu vernachlaessingende kleine gruppe und statistisch gesehen eine minderheit.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 19.01.2011 um 16:11:14
Und was willst du damit genau ausdrücken? Bringen dich die Chinesen so auf Trab, dass du nachts um 4 Uhr so was schreiben musst?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.01.2011 um 20:51:37
@solemar
ich geh frueh schlafen und stehe frueh auf, das ist mein geheimnis; ist das vielleicht ein problem fuer dich?

Zitat:
Und was willst du damit genau ausdrücken?

ich glaube, ich habe das schon klar genug erklaert. ich fuehle mich einfach nicht mehr als auslaender (sondern als europaeer), ohne irgend eine bewertung vornehmen zu wollen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.01.2011 um 21:28:58
heute war ich in einem showroom, wo circa 60 chinesische textilfirmen ihre waren fuer den grosshandel anbieten (eine circa 10.000 m2 grosse halle). nachdem ich versucht hatte, mit gezaehlten sechs jungen chinesen um die zwanzig zu kommunizieren, blieb ihnen nichts anderes uebrig, als einen 50jaehrigen zu rufen, der dann uebersetzte.
diese jungen chinesen verkaufen an italiener, aber auch an einkaeufer aus fast allen anderen eu-staaten. slowaken, ungarn, polen, spanier, und das alles ohne italienisch, ohne englisch, nur mit chinesisch. oder verkaufen sie einfach nur an chinesen in allen eu-staaten? ich befuerchte, es ist so.
unbegruendete chinesenphobie?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 21.01.2011 um 16:08:07
solange man nicht bereit ist, für Qualität den entsprechenden Preis zu zahlen, sind Chinesen weiter auf dem Vormarsch und schütten uns zu
mit Billigklamotten, gefakten Autoersatzteilen, gefährliche elektr. Geräte..und, und, und.
Und die Sklavenarbeit nimmt bei Chinesen so wenig ein Ende
wie in Bangladesh. Aber man will es ja möglichst billig haben....Geiz soll
ja geil sein.  Der Verbraucher bestimmt das Angebot und Nachfrage.

und warum warst du bei den Chinesen @j.l. - auch zum Grosseinkauf ?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.01.2011 um 21:09:13

Zitat:
In diesem neuen Kampf zwischen Berlusconi und den Staatsanwälten droht das »andere Italien« wieder einmal unterzugehen. Es ist das Italien der Jungakademiker, die massenhaft ins Ausland emigrieren, weil sie zu Hause keine Zukunft sehen. Es ist auch das Land, das so viele ehrenamtlich engagierte Jugendliche hat wie kein anderes in Europa.

ich weis nicht, woher die zeit die information ueber die vielen jungen voluntari hat, persoenlich habe ich es schon immer vermutet. dass diese engagierten menschen sich vom ueberbungaopa immer noch mehr ueber den tisch ziehen lassen, bleibt fuer mich weiterhin unverstaendlich.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.01.2011 um 21:14:39
dal sit di grillo

Zitat:
Dopo la condanna definitiva di Cuffaro, Casini dovrebbe, per pudore, ritirarsi a vita privata. A Santoro, Pierferdinando dichiarò che in caso di colpevolezza di Vasavasa (da lui sempre difeso) ne avrebbe tratto le conseguenze politiche. Va ricordato che anche Dell'Utri è in attesa della sentenza definitiva e Casini, da presidente della Camera, dichiarò : "Solidarietà a Dell'Utri”, dopo la condanna a nove anni per mafia il 12 dicembre del 2004.
"MA SALVATORE CUFFARO, CHI VUOLE PRENDERE PER IL CUCULO, CON IL "MI COSTITUISCO”? FACCIAMO DUE CONTI: Condanna definitiva a 7 anni da cui togliamo 3 anni di sconto con la condizionale e varie agevolazioni che sono concessi a tutti, 3 anni di sconto per l'indulto di Prodi & C. del 2006, 1 anno di sconto di pena agli arresti domiciliari per l'ultimo “indultino mascherato” made in “Alfano- Berlusconi-Bossi” per sfoltire le carceri. Risultato: SALVATORE CUFFARO, SI' PRESENTA A REGINA COELI, FIRMA IL REGISTRO DELLE PRESENZE E TORNA A CASA. Che Schifo." Paolo R.

ich weis nicht, ob es wirklich so sein wird, vorstellen kann ich es mir aber gut.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 22.01.2011 um 21:56:22
Wenn es stimmt (vorstellbar) che schifo und Solidarität mit den Hühner-und Taschendieben! Denn die sitzen meistens.
Und zwar richtig. Nicht im trauten Heim am Kamin in Hausarrest.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 23.01.2011 um 09:19:15
Über den fehlenden Hinweis, dass Cuffaro, nach seinem erzwungenen Rücktritt als sizilianischer Regionspräsident, von Casini in den Senat geschickt wurde (wo er vor wenigen Monaten die Seiten gewechselt und für Berlusconi gestimmt hat), habe ich mich auch gewundert. Niemand stellt Casini deswegen zur Rede. Das scheint anscheinend keinen zu interessieren. Und endgültig ist damit bewiesen, dass UDC für Unione dei Criminali steht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 24.01.2011 um 07:44:23
"Bananenrepublik" Italien setzt amerikanische Todesstrafe aus. Wird Deutschland helfend eingreifen? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741152,00.html

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 24.01.2011 um 11:02:30
Danke für den Link, das ist echt interessant! Und zeigt, dass eben doch nicht alles schifo ist, Gottseidank... dabei war ich gerade richtig angewidert nach der Lektüre über die sogenannten Politiker.

Das mit den vielen volontari hab ich auch schon öfter gehört, irgendwas muss also doch dran sein.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 24.01.2011 um 16:35:21
Ich kann dir garantieren, dass wirklich nicht alles Schifo ist. Z.B. freuen wir uns, dass Cuffaro, Michele Aiello und die beiden "Talpe" (das sind Maulwürfe, also Polizisten, die die Mafia mit Infos versorgt haben) im Knast sitzen, alles Verbrecher hier aus Bagheria. Dem "Unternehmer" Aiello sind 850 Millionen EUR konfisziert worden; über seine Villen freuen sich jetzt hier Behinderte und Jugendliche. Cuffaro ist politisch tot. Auch wenn er "nur" 1- 2 Jahre im Knast sitzt, es wird für ihn nie wieder so sein, wie es war. Es gibt in Italien Staatsanwälte und Richter, auf die wir - Italiener oder nicht - richtig stolz sein können!
Und eins ist sicher, auch in China wird eines Tages der Wind der Freiheit wehen; über kurz oder lang werden dort Löhne, Sozialabgaben und Prodiktionskosten steigen. Und dann braucht sich auch J.L. keine Sorgen mehr zu machen.  Dann werden vielleicht andere Billigheimer seinem Geschäft zusetzen, aber es ist halt alles nur eine Frage der Zeit.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 24.01.2011 um 17:11:15
Das Urteil gegen Cuffaro, Aiello und Co. ist ein Sieg der Legalität über die Korrupten und Kriminellen. Sollten sie dann mit den verbreiteten Tricksereien schnell wieder in Freiheit kommen, dann hat das mit der Verkommenheit eines großen Teils der politischen Kaste zu tun, die es warm und kuschelig i9m Schweinestall eingerichtet hat. Chiedo scuse, cari maiali.
Und noch einmal: Solidarität mit den Hühnerdieben!
anse

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 24.01.2011 um 22:12:17

Zitat:
Und eins ist sicher, auch in China wird eines Tages der Wind der Freiheit wehen; über kurz oder lang werden dort Löhne, Sozialabgaben und Prodiktionskosten steigen. Und dann braucht sich auch J.L. keine Sorgen mehr zu machen.

um mich mach ich mir doch keine sorgen, lieber solemar. eher schon um dich. die naechste generation der chinesen wird auch sprachschulen im industrieformat betreiben. mit lauter billigen sprachlehrersklaven, alles ohne steuern, und um 2/3 billiger als deine kurse. du wirst nicht mehr konkurrenzfaehig sein, oder machst du es vielleicht schon jetzt wie die chinesen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 24.01.2011 um 23:12:32
ihr seid echt witzig...  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 25.01.2011 um 09:51:25
j.l. Wir sind alle Chinesen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 25.01.2011 um 21:31:57
du vielleicht und alle deine sizis, ich nicht!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 26.01.2011 um 10:51:13
Verschreck mir nicht die armen Chinesen! Ich sitze hier und warte auf 1,3 Milliarden chinesischer Touristen!!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 26.01.2011 um 14:22:56
Das wird ein Gedränge geben ...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 26.01.2011 um 15:05:57

j.l. schrieb am 25.01.2011 um 21:31:57:
du vielleicht und alle deine sizis, ich nicht!


[smiley=2vrolijk_08.gif]

Tja solemar, das musste wohl mal gesagt werden ;D ;D ;D ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.01.2011 um 07:53:49
ein c/oz/zo*li*no kandidiert bei den vorwahlen des pd in napule, eh klar dass er chinesen zur unterschrift gleich mitbringt. vermutlich haben alle die "gefaelschte" italienische staatsbuergerschaft und koennen kein wort italienisch bzw napoletanisch.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 27.01.2011 um 09:21:08
Fuer die lokalen Vorwahlen der PD muss man weder einen ital. Sprachtest absolvieren noch eine ital. Staatsbuergerschaft vorlegen. Wenn ich mich recht entsinne, waren zumindest wir Deutschen bei der letzten WM ganz froh, dass wir einige nicht unbedingt urdeutsch klingende Namen in unserer Auswahl hatten. J.L., du bist von Gestern....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.01.2011 um 13:54:57
ja, dann bin ich ja froh, dass ich von Gestern bin. eigenartigerweise haben die unterlegenen "progressiven" kanditaten auch nicht die groesste freude, wenn bei vorwahlen (da sollte man ja doch zumindest parteimitglied sein, oder nicht?) chinesen den ausgang der wahl entscheiden. was c.o,z... betrifft buergt der name fuer mitgliedschaft bei deinen freunden, m. und c., deshalb muesste man ja doppelt vorsichtig sein. ausser natuerlich, man glaubt, die organisierten haben auch eine positive seite.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von tremoshine am 27.01.2011 um 15:00:13
..ich muss den j.L ja bwundern..er lässt nicht locker bei der thematik..eín richtiger wadlbeisser..sagen wir in bayern..

ich habe gedacht, j.L.,  du willst nach tunesien..da könntest du doch jetzt viel mitverändern..chinesen, meine ich, gibt´s da wenige...

Dietmar

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 27.01.2011 um 20:20:15
.... um an den Vorwahlen teilzunehmen, musst du auch nicht Parteimitglied sein - tut mir leid. Du musst nur einen gueltigen Ausweis vorlegen und du musst mind. 16 Jahre alt sein. Auslaender sind willkommen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2011 um 03:38:28
wie grosszuegig, solemar, leider hast du, allerdings eingeschraenkt, recht.


Zitat:
Puoi votare se hai almeno 16 anni e sei: cittadino italiano, cittadino europeo con residenza in Italia, o cittadino di un altro paese con permesso di soggiorno in Italia.
Per votare basta un documento d’identità e la tessera elettorale. Per i minorenni e i cittadini stranieri serve solo il documento.

Gli studenti universitari e i lavoratori fuori sede, anche extracomunitari con permesso di soggiorno, possono votare nella città dove studiano o dove lavorano. Tale decisione deve essere comunicata alla sede provinciale del Partito Democratico del luogo in cui si studia o si lavora entro le 19 del 23 ottobre. Puoi trovare l’indirizzo su www.partitodemocratico.it


diese vorwahlen im oktober 2009 sind vielleicht der grund, warum sie heute fast niemend mehr haben will.
es sagt einem ja der hausverstand, dass es bei vorwahlen wohl doch nur parteimitglieder sein muessen, die entscheiden, wer der kandidat sein soll, der die partei in eine wahl fuehren soll. ansonsten ist die vorwahl nichts anderes als der versuch, geld aufzutreiben (waehlen kostet 1€ oder 2€ pro person), bzw. kontrolle ueber die parteimitglieder auszuueben, bzw. hat den wert einer meinungsumfrage, die wesentlich billiger durchgefuehrt werden kann.

abgesehen davon gibt es in der toscana eine gesetzliche regelung, die die vorwahlen reguliert, und die nichts mit der weltmaennischen hypokrisie des nationalen pd zu tun hat.

dalla repubblica

Zitat:
Così rischia di finire in suicidio democratico la faida napoletana sulle primarie. Con il paradosso che il boom di 44mila partecipanti ora possa trasformarsi in boomerang. "Hanno mandato a votare consiglieri di centrodestra, una cosa assurda, una soverchieria. Abbiamo foto che lo mostrano, e poi ci sono casi di extracomunitari che sono stati colti davanti a seggi e hanno dichiarato di avere avuto 5 euro per votare C.oz.z/o.lino",


stell dir vor, berlusca kauft sich ein paar hunderttausend stimmen um 5€ und laesst den kanditaten in der pd waehlen, der am schlechtesten ist. vielleicht ist das das geheimnis, warum er immer noch die wahlen gewinnt!


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2011 um 03:47:39

Zitat:
Il tutto riguarda un’inchiesta giudiziaria su una centrale ad energia pulita sulla cui aggiudicazione ci sarebbero stati degli affari sporchi. Ventitré arresti, una bufera in Regione Campania, gli imprenditori sarebbero riusciti ad aggiudicarsi l’appalto per costruire la centrale, in cambio di favori concessi a politici e funzionari pubblici. Il Pd e i bassoliniani coinvolti a pieno titolo nell’indagine e C.o.z.z.o/lino è stato indagato per associazione per delinquere finalizzata alla truffa,  corruzione di pubblici ufficiali e rivelazione di segreti di ufficio e il suo ufficio perquisito.

Insomma diciamoci la verità: se è questo che vogliono i sinistrati napoletani cavoli loro. Dopo i disastri bassoliniani e iervoliniani si accontentano del coprotagonista di disastri amministrative e pure invischiato in storie losche…
il fazioso

unkontrolliert jeden waehlen zu lassen ist absurd und hilft nur der gegenpartei, aber vielleicht gefaellt dir das?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2011 um 08:00:40
ausserdem ein lob von einem historiker: die pd sind die einzigen, die kommunisten aus china importieren. meine hochachtung!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 28.01.2011 um 15:52:50
Mir? Was interessiert mich die PD? Italien ist doch wieder reif für einen König!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 28.01.2011 um 17:01:03
Ich würde eher sagen für einen Alleinherrscher im Stile von Tiberius Claudius Nero Drusus Germanicus Caesar, der ja auch eine sehr lange Amtszeit hatte und beim Volk durchaus beliebt war, in der medialen Versorgung der Römer stand er jedesfalls auf einem sehr hohen Niveau.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nero
Die meisten heutigen Könige sind doch durch Verfassungen, Parlamente und die Justiz nicht mehr die wahren Herren über ihre Länder.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.01.2011 um 16:45:35

Zitat:
Mir? Was interessiert mich die PD? Italien ist doch wieder reif für einen König!

vielleicht mit dir als hofnarr? (VERZEIHUNG, das musste einfach sein). aber wenn du nicht fuer die pd bist, bist du dann fuer berlusconi oder lombardo?.

auch unter einem koenig sollte es parteien geben, oder wuenscht du dir vielleicht einen absolutistischen sonnenkoenig ohne parlament? in gewisser weise ist das ja berluskaiser bereits.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.01.2011 um 16:59:24
@tremoshine


Zitat:
ich habe gedacht, j.L., du willst nach tunesien..da könntest du doch jetzt viel mitverändern..chinesen, meine ich, gibt´s da wenige...

ob du dich da wohl nur nicht taeuscht. inzwischen arbeitet 1mio chinesen in afrika, sie investieren wie wild, kaufen land und politiker, verkaufen ihre billigwaren, bauen fabriken und strassen.
nach tunesien geh ich nur, wenn mein antrag auf anstellung als gaertner in einer berluscavilla angenommen wird. nachdem seine tunesischen geschaeftspartner aber probleme haben, wird daroaus wohl nichts. es bleibt dann doch nur antigua ueber, wie schade.


Zitat:
ANSAmed) - TUNISI, 02 DIC - Un accordo di partenariato per la realizzazione di un impianto di acquacoltura specializzato nell' allevamento di gamberi, e' stato concluso tra la Tunisia e la Cina. L'accordo, sottoscritto dal segretario di Stato tunisino per le risorse idriche e la pesca, Abdelaziz Mougou e dall' ambasciatore cinese a Tunisi, Huo Zhengde, mira a rafforzare, scrive l'agenzia di stampa Tap, ''gli interventi dei programmi di sviluppo nella realizzazione della sicurezza alimentare e idrica''. Nell'occasione, Mougou ha posto l'accento sulla necessita' di sviluppare la cooperazione tuniso-cinese, particolarmente nel campo della piscicoltura. (ANSAmed).



Zitat:
Mediaset greift nach arabischen TV-Werbemärkten
Tunesischer Satelliten-Sender mit 90 Mio. Zusehern übernommen
Mediaset - Italienischer Medienkonzern expandiert nach Afrika (Foto: mediaset.it)
Mailand (pte/26.05.2008/12:30) - Der Mailänder Medienkonzern Mediaset http://www.mediaset.it hat zusammen mit dem französisch-tunesischen Geschäftsmann Tarak Ben Ammar eine 50-prozentige Beteiligung an dem zur Karoui&Karoui-World-Gruppe gehörenden tunesischen Satelliten-Fernsehsender Nessma TV erworben. Der vor einem Jahr in Betrieb genommene Kanal hat ein Einzugsgebiet von 7,5 Mio. Haushalten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 02.02.2011 um 20:07:55
das uffi.c/io delle en.tr.ate schaetzt fuer dieses jahr 6000 neue chinesische firmeneintragungen in unserer provinz. man sieht kein fahrschulauto mehr mit italienern, nur noch chinesen, mit ihrem fahrstil uebertreffen die chinesen sie sogar die pistoiesi, und das will was heissen. alles unbegruendet???

schlussfolgerung: chinesensklaven rein, italienische diplomati und laureati raus. wenn das nicht die umkehrung von toleranz ist, und die vollkommene verbloedung aller die, die dafuer verantwortlich sind, beweist.

gelli und berlusconi verwirklichen offensichtlich ihren traum, naemlich die italiener zu verbloeden und zu verarmen (die caritas in venedig hat heute wieder einen armutbericht veroeffentlicht), damit sie dann selbst absolutistisch regieren koennen. vielleicht meint solemar, berlusconi soll der neue koenig sein.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.02.2011 um 07:48:20
oeffentliche servicegesellschaften: im jaenner 2011 keine einkaeufe, im feber nur das allerwichtigste fuer die notwendigsten reparaturen, ab maerz dann wieder normal weiter. das heisst, zwei monate zahlungen aufgeschoben, im improvisieren sind wir ja weltmeister.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.02.2011 um 19:54:41
@solemar

Zitat:
.... um an den Vorwahlen teilzunehmen, musst du auch nicht Parteimitglied sein - tut mir leid. Du musst nur einen gueltigen Ausweis vorlegen und du musst mind. 16 Jahre alt sein. Auslaender sind willkommen!


heute im tg3 um 19h hat es d'alema auf den punkt gebracht: die vorwahlen, wie sie die pd in italien durchfuehrt, non esistono in nessun paese del mondo, dass jeder teilnehmen kann, ist ein fehler. ein italiener wird selbstkritisch, vielleicht ein erster schritt zur besserung. es gibt allerdings einwanderer, die das noch nicht verstanden haben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.02.2011 um 05:25:16
nzz/pittiplatsch

Zitat:
«Die Billigflüge haben einen positiven Effekt. Die Erasmus-Generation erkennt, dass andere Länder viel besser funktionieren und dass man als Bürger bestimmte Rechte hat. Ich habe hier sofort einen Job gefunden. Sie bezahlen meine Krankenkasse, meine Beiträge für die Rentenversicherung. In Italien wäre das undenkbar

selbstverstaendliches ist ausserhalb italiens normal.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.02.2011 um 20:09:18
raffaele bonanni della cisl heute im tg3 alle 19h in einem nebensatz:"...... ma in italia non investe più nessuno..............." endlich haben es auch die letzten kapiert. weit haben es die verantwortlichen fuer wirtschafts- u. sozialpolitik in italien gebracht: non conviene più geld in italien auszugeben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.02.2011 um 22:05:30
muell!
le imprese che effetuano l'attività di raccolta (praktisch jedes unternehmen) e trasporto di rifiuti propri (wenn man seinen eigenen muell zur sammelstelle bringt), senza iscrizione all'albo gestori ambientali, incorrono nelle sanzioni di cui all'art. 256 del d.lgs 152/2006:
1) pena dell'arresto da 3 mesi a un anno o dell'ammenda da 2.600 a 26.000 euro, se si tratta di rifiuti non pericolosi.
2) pena dell'arresto da 6 mesi a due anni e ammenda da 2.600 a 26.000 euro, se si trattadi rifiuti pericolosi.

auf den nenner gebracht: wer als firma wiederverwertbaren muell wie papier, holz, eisen, plastik u.a. ohne eintragung in das entsprechende staatliche register (kostet jaehrlich um die 50 euro), in die sammelstelle bringt, wird bestraft.

und so ein staat soll nicht untergehen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 12.02.2011 um 11:58:23

j.l. schrieb am 11.02.2011 um 22:05:30:
muell!
le imprese che effetuano l'attività di raccolta (praktisch jedes unternehmen) e trasporto di rifiuti propri (wenn man seinen eigenen muell zur sammelstelle bringt), senza iscrizione all'albo gestori ambientali, incorrono nelle sanzioni di cui all'art. 256 del d.lgs 152/2006:
1) pena dell'arresto da 3 mesi a un anno o dell'ammenda da 2.600 a 26.000 euro, se si tratta di rifiuti non pericolosi.
2) pena dell'arresto da 6 mesi a due anni e ammenda da 2.600 a 26.000 euro, se si trattadi rifiuti pericolosi.

auf den nenner gebracht: wer als firma wiederverwertbaren muell wie papier, holz, eisen, plastik u.a. ohne eintragung in das entsprechende staatliche register (kostet jaehrlich um die 50 euro), in die sammelstelle bringt, wird bestraft.

und so ein staat soll nicht untergehen?


Die Entsorgung ist inzwischen nirgendwo mehr kostenlos (zumindest in D bis auf die gelbe Tonne f. Plastik) Erhebt sich also die Frage, welche Kosten bei der Anlieferung außer diesen 50 Euro erhoben werden. Wenn der es nur um den Jahresbeitrag ginge, wären die Kosten erstaunlich niedrig.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.02.2011 um 13:46:42
@peuli

Zitat:
Die Entsorgung ist inzwischen nirgendwo mehr kostenlos


furba, wem sagst du das (wir zahlen um die 10.000€ muellsteuer pro jahr)! da muesste man doch wohl annehmen, dass er abgeholt wird, vor allem, weil 95% auch wiederverwertbar ist und damit einen wert hat.
es geht mir hier ja auch nicht darum, sondern um die buerokratische idiotie, leute, die den muell selbst zur sammlung bringen (um sich die transportkosten zu sparen, die extra anfallen) auch noch mit idiotischen strafen zu sanktionieren. 26.000 euro strafe dafuer, nicht als transpoteur fuer den eigenen muell im register verzeichnet zu sein, nicht fuer illegales entsorgen! sowas gibts doch in deutschland nicht, oder???
was dann im muell drinnen ist, hat , meines wissens nach, noch nie jemand kontrolliert, ob die papiere ordentlich ausgefuellt worden sind, wird mit ernster mine akribisch jedenmal kontrolliert.  
der irrsinn der italienischen gesetze ist der, dass es niemals um die substanz geht, sondern immer nur um formales.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.02.2011 um 14:01:30
nochwas zur buerokratie:
was manche firmen sinnloses auf ihre lieferscheine drucken:
informativa a norma artt. 7-13 d.lgs 196/03-privacy-
i dati personali e anagrafici forniti rimarrano custoditi presso la sede della ditta........, che ne è titolare, per i tempi previsti dalle vigenti normative in materia, e saranno trattati con modalità informatica/non informatica (ich frag mich dann immer, gibt es eigentlich auch noch eine 3.art, daten aufzubewahren?). il conferimento dei dati è facoltativo, ma il vs. rifiuto comporterebbe ns. impossibilità a erogare il servizio nel rispetto della corretta gestione del rapp.contrattuale e dei connessi adempimenti civilistici e fiscali (steuerrechtliche und zivilrechtliche vorschriften verpichten die vertragspartner zum austausch bestimmter relevanter daten, sonst kann man mit rechnung ja nichts kaufen oder verkaufen; unheimliche logik, die italienische). i dati non saranno diffusi o comunicati, e garantiamo il rispetto dei vs. diritti enunciati all'art. 7/d.lgs 196/03, inviando istanza scritta ai recapiti sopra indicati. 

gut, es druckt der computer und keiner kuemmert sich mehr drum, aber auch die tinte kostet. eu recht italienisch interpretiert: wie die blondine, die eine leere flasche im kuehlschrank hat, fuer den besuch, der nichts drinkt. es wuerde ja doch genuegen, datenmissbrauch einfach zu verbieten, statt von jedem zu verlangen, dass er erklaert, die daten richtig zu trattare (behandeln?).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.02.2011 um 08:26:46
bonanni della cisl:
"i capitali per investimenti li mettono i fondi, la grande finanza e le banche. tutti soggetti che cercano territori favorovoli agli investimenti. ....................i grandi investitori cercano territori ordinati, infrastrutture soddisfacenti, tassazioni equilibrate, pubblica amministrazione efficiente, politica stabile, burocrazia non asfissiante. tutto il contrario di ciò che è l'italia."
venturi della confesercenti:
"prendere atto che un paese non può andare avanti se è gravato da tutti i possibili record negativi. abbiamo il record degli sprechi pubblici, della burocrazia asfisiante, della pressione fiscale, delle scadenze fiscali, delle tasse incredibili e del debito pubblico."

gewerkschaftler (die in erster linie fuer den buerokratischen dreck und di diritti aquisiti mitverantwortlich sind) und interessenvertreter (in diesem fall linke haendler, deren parteigenossen genauso mitverantwortlich dafuer sind) auf dem gemeinsamen weg der erleuchtung: italien geht unter, wenn das, was sie im jahrelangen "sozialistischen" kampf erreicht haben, nicht wieder abschaffen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 14.02.2011 um 14:10:57

j.l. schrieb am 12.02.2011 um 13:46:42:
@peuli

Zitat:
Die Entsorgung ist inzwischen nirgendwo mehr kostenlos


furba, wem sagst du das (wir zahlen um die 10.000€ muellsteuer pro jahr)! da muesste man doch wohl annehmen, dass er abgeholt wird, vor allem, weil 95% auch wiederverwertbar ist und damit einen wert hat.
es geht mir hier ja auch nicht darum, sondern um die buerokratische idiotie, leute, die den muell selbst zur sammlung bringen (um sich die transportkosten zu sparen, die extra anfallen) auch noch mit idiotischen strafen zu sanktionieren. 26.000 euro strafe dafuer, nicht als transpoteur fuer den eigenen muell im register verzeichnet zu sein, nicht fuer illegales entsorgen! sowas gibts doch in deutschland nicht, oder???
was dann im muell drinnen ist, hat , meines wissens nach, noch nie jemand kontrolliert, ob die papiere ordentlich ausgefuellt worden sind, wird mit ernster mine akribisch jedenmal kontrolliert.  
der irrsinn der italienischen gesetze ist der, dass es niemals um die substanz geht, sondern immer nur um formales.


Nur damit wir nicht aneinander vorbeireden - auch ich sprach von eigener Anlieferung sortierter Abfälle. Da werden zumindest an meinem Wohnort alle persönlichen Daten erfasst und man bezahlt eine saftige Gebühr dafür, dass man anschließend alles selbst entlädt und in die verschiedenen Wertstoffzonen bringt.
Wenn es genügt, sich für ca. 50,-- Euro jährlich registrieren zu lassen um den von dir geschilderten drastischen Strafen zu entgehen, kann ich darin nichts dramatisches sehen.
Ich wünsche dir, dass es dir gelingt, neben deiner akribischen Auflistung der Fehler im System auch ab und zu das Leben zu genießen. Genau wie wir hast wahrscheinlich auch du nur das eine.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.02.2011 um 20:22:03
@peuli

Zitat:
Nur damit wir nicht aneinander vorbeireden

das tun wir wahrscheinlich!
in oe. zahlt man eine mindestgebuehr in der form, dass man eine bestimmte anzahl von muellsaecken fuer den restmuell kaufen muss. wer mehr restmuell entsorgen will, muss nachkaufen. wiederverwertbares wird nicht extra verrechnet. dass man als privater oder als firma irgendwelche dokumente ausfuellen muss, ist mir nicht bekannt.
in italien zahlt man pro m2, unabhaengig davon, wieviel man produziert bzw. ob recycling moeglich ist oder nicht.


Zitat:
Wenn es genügt, sich für ca. 50,-- Euro jährlich registrieren zu lassen um den von dir geschilderten drastischen Strafen zu entgehen, kann ich darin nichts dramatisches sehen.

es kann nur eine bestimmte person mit einem bestimmten fahrzeug mit entsprechenden lieferscheinen den muell auf den kuerzesten weg von der firma zur sammlung, ohne umweg, transportieren. das nach voranmeldung und zu bestimmten uhrzeiten (von 7.00h-9.00h und von 14.00-16.00). dass es da nicht nur um die 50€ geht, wird wohl auch der optimistische italienliebhaber einsehen. zusaetzlich kostet der albo dei trasportatori dei rifiuti sicherlich einige milionen
euro, die ohne weiteres fuer die kontollen wilder muellentsorgung verweendet werden koennten.
wie die muellentsorgung organisiert ist, ist auch nur ein hinweis darauf, welche probleme noch auf uns zukommen werden. sollte berlusconi wider erwarten doch noch nach antigua verschwinden, heist das noch lange nicht, dass die soziale und wirtschaftliche situation sich deswegen auch nur im geringsten verbessern wird. im gegenteil, die linken werden mit ihrer sozialistischen planwirtschaft (totale kontrolle jeder wirtschaftlichen einzelaktion) die zustaende wahrscheinlich noch verschlechtern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 15.02.2011 um 20:11:07

j.l. schrieb am 14.02.2011 um 20:22:03:
@peuli

Zitat:
Nur damit wir nicht aneinander vorbeireden

das tun wir wahrscheinlich!
in oe. zahlt man eine mindestgebuehr in der form, dass man eine bestimmte anzahl von muellsaecken fuer den restmuell kaufen muss. wer mehr restmuell entsorgen will, muss nachkaufen. wiederverwertbares wird nicht extra verrechnet. dass man als privater oder als firma irgendwelche dokumente ausfuellen muss, ist mir nicht bekannt.
in italien zahlt man pro m2, unabhaengig davon, wieviel man produziert bzw. ob recycling moeglich ist oder nicht.

[quote]Wenn es genügt, sich für ca. 50,-- Euro jährlich registrieren zu lassen um den von dir geschilderten drastischen Strafen zu entgehen, kann ich darin nichts dramatisches sehen.

es kann nur eine bestimmte person mit einem bestimmten fahrzeug mit entsprechenden lieferscheinen den muell auf den kuerzesten weg von der firma zur sammlung, ohne umweg, transportieren. das nach voranmeldung und zu bestimmten uhrzeiten (von 7.00h-9.00h und von 14.00-16.00). dass es da nicht nur um die 50€ geht, wird wohl auch der optimistische italienliebhaber einsehen. zusaetzlich kostet der albo dei trasportatori dei rifiuti sicherlich einige milionen
euro, die ohne weiteres fuer die kontollen wilder muellentsorgung verweendet werden koennten.
wie die muellentsorgung organisiert ist, ist auch nur ein hinweis darauf, welche probleme noch auf uns zukommen werden. sollte berlusconi wider erwarten doch noch nach antigua verschwinden, heist das noch lange nicht, dass die soziale und wirtschaftliche situation sich deswegen auch nur im geringsten verbessern wird. im gegenteil, die linken werden mit ihrer sozialistischen planwirtschaft (totale kontrolle jeder wirtschaftlichen einzelaktion) die zustaende wahrscheinlich noch verschlechtern.
[/quote]
Deine Sorgen möchte ich haben ....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.02.2011 um 20:45:51
@solemar

Zitat:
Deine Sorgen möchte ich haben ....

dann moechte ich allerdings deine sorgen nicht haben! wieviel zahlst du eigentlich fuer den muell? gibt es so etwas wie oeffentliche muellentsorgung ueberhaupt in deiner gegend. oder zahlst du an irgendwelche dienstleister einen forfaitbetrag, die dann alles fuer dich erledigen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 17.02.2011 um 10:03:10
Ich habe mich mit meinem Freund, dem oertlichen Mafiaboss, geeinigt. Gegen eine entsprechende Dienstleistung meinerseits uebernimmt seine Firma diesen Service. Sehr praktisch!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 17.02.2011 um 16:39:34

solemarsicilia schrieb am 17.02.2011 um 10:03:10:
Ich habe mich mit meinem Freund, dem oertlichen Mafiaboss, geeinigt. Gegen eine entsprechende Dienstleistung meinerseits uebernimmt seine Firma diesen Service. Sehr praktisch!

Findest Du das nicht sehr aufwändig den Müll von Bagheria in irgendeinen calabrischen Nationalpark zu befördern? Oder kippt Dein Freund alles ins Meer oder verteilt ihn auf die Strände Siziliens? War das etwa Dein Müll, der mir im November mein Strandvergnügen in Santa Marinella di Selinunte beeinträchtigt hat?
Und Deine bescheidene Gegenleistung? Vielleicht das Übersetzen von Grundbucheintragungen in Thüringen, NRW und anderswo ....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von castelvecchio am 17.02.2011 um 19:44:56
Bei der Muell-Diskussion kommt eine Frage auf: wieviel zahlt ihr eigentlich fuer die Muellentsorgung?
Hier im Veneto zahlen wir (4-Personenhaushalt) 170 Euro/Jahr. Anlieferungen beim Werkstoffhof sind kostenlos.
Wie sieht das in anderen Gegenden aus?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 17.02.2011 um 20:03:36

castelvecchio schrieb am 17.02.2011 um 19:44:56:
Bei der Muell-Diskussion kommt eine Frage auf: wieviel zahlt ihr eigentlich fuer die Muellentsorgung?
Hier im Veneto zahlen wir (4-Personenhaushalt) 170 Euro/Jahr. Anlieferungen beim Werkstoffhof sind kostenlos.
Wie sieht das in anderen Gegenden aus?


So in der Preisklasse war's bei uns in San Benedetto auch (vielleicht ein bisschen weniger, ganz genau weiss ich's nicht mehr). Sofern ich mich recht erinnere wurde zu der Zeit in der wir dann weggezogen sind eine Art Bonus-Aktion eingeführt: wenn man bestimmte Sachen bei der Mülldeponie abliefert, gibt es einen Preisnachlass auf die Müllentsorgung.

Was ich blöd fand ist, dass man je nach Grösse der Wohnug zahlt und nicht nach Personenzahl. Ich hatte eine relativ grosse Wohnung, war oft monatelang nicht zu Hause aber zahlte dasselbe was die 6-köpfige Familie in der Wohnung nebenan zahlte.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 18.02.2011 um 09:00:29
Wir haben bis 2006 etwas mehr als 200 Euro pro Jahr gezahlt, wobei die Straßenreinigung in dem Betrag enthalten war.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 18.02.2011 um 11:03:43

peuli132 schrieb am 18.02.2011 um 09:00:29:
Wir haben bis 2006 etwas mehr als 200 Euro pro Jahr gezahlt, wobei die Straßenreinigung in dem Betrag enthalten war.


In Vieste kostet die Strassenreinigung extra?! Wie wird die denn durchgeführt? Mit so 'nem Putzfahrzeug kommt man ja wahrscheinlich garnicht durch, oder?

In San Benedetto wurde die Strassenreinigung vor ca. 3 Jahren eingeführt. Sie kostete nicht extra, aber die Kosten holt man ganz sicher mit dem Strafzetteln rein, die die Anlieger bekommen, weil sie immer vergessen, den Wagen am Reinigungstag wegzufahren.

Ich kann mich erinnern, dass ich manchmal panisch mitten in der Nacht aufgewacht bin und mich gefragt habe, ob das Auto schon am richtigen Bürgersteig steht.

Reinigen konnte man ohnehin nie, weil mindestens 50% der Autos falsch standen. Und am nächsten Morgen lagen dann zu dem anderen Dreck noch die Strafzettel auf der Strasse.  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 18.02.2011 um 18:42:05
Hier zahle ich (Toscana) für 130 qm Wohnfläche 160 Euro, wobei ich
eine Minderung auf 70 % habe, wegen der Distanz zum nächsten
Cassonetto. Für die gewerbl. genutzte Fläche bezahle ich auf den
qm umgerechnet ein Vielfaches mehr.

Finde es auch merkwürdig, dass man die Wohnfläche zugrunde legt
und nicht die Personenzahl, nicht gerecht - aber was ist schon
gerecht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von ullamax am 19.02.2011 um 16:28:11

dolcevita schrieb am 18.02.2011 um 18:42:05:
Hier zahle ich (Toscana) für 130 qm Wohnfläche 160 Euro, wobei ich
eine Minderung auf 70 % habe, wegen der Distanz zum nächsten
Cassonetto. Für die gewerbl. genutzte Fläche bezahle ich auf den
qm umgerechnet ein Vielfaches mehr.

Finde es auch merkwürdig, dass man die Wohnfläche zugrunde legt
und nicht die Personenzahl, nicht gerecht - aber was ist schon
gerecht.

Die Steuer fuer die Muellabfuhr wird von der Gemeinde n aufgrund der im Kataster angegebenen Flaeche erhoben. So koennen sie - wenn sie wollen - kontrollieren, ob man richtig bezahlt. Eine Kontrolle der Personen ist weniger einfach. Auch ich finde es aergerlich, trotzdem es hier ein Skonto fuer Alleinstehende gibt. In der Gemeinde im Trentino zahlte man weniger, wenn man einen Komposter hatte.
Je weniger Geld die Gemeinden von Rom bekommen umsomehr muessen sie zur Selbsthilfe greifen, das waere wohl in Germania auch nicht anders. Genauso wie es Gemeinden gibt, die gut funktionieren und andere nicht.




Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.02.2011 um 16:50:55

ullamax schrieb am 19.02.2011 um 16:28:11:
 Je weniger Geld die Gemeinden von Rom bekommen umsomehr muessen sie zur Selbsthilfe greifen, das waere wohl in Germania auch nicht anders. Genauso wie es Gemeinden gibt, die gut funktionieren und andere nicht.


Stimmt, auch in D gibt`s gut und schlecht funktionierende Gemeinden. Trotzdem zahlt man in D den Müll nicht nach Wohnungsgrösse, sondern nach dem, was man wegwirft. Das kann in der einen Gegend mehr und in der anderen weniger kosten, aber zumindest zahlt man für den Müll den man produziert und wird infolgedessen motiviert, nicht einfach alles in den Restmüll zu werfen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 19.02.2011 um 18:08:52
Das Konzept wurde in meiner alten toskanischen Gemeinde aber auch letztes Jahr eingeführt. Im Grundpreis sind Papier, Glas, Bioabfälle und Verpackungsmüll drin, Restmüll wird extra abgerechnet.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.02.2011 um 18:45:05
Das ist interessant!  :)
Hat in dieser Gemeinde jeder Haushalt eine eigene Restmüll-Tonne bekommen? Ich kenne bisher nur die grossen Container.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 19.02.2011 um 22:27:38
4 behälter pro haushalt für papier, verpackung, bio und restmüll, die an verschiedenen tagen abgeholt werden.

und ein sammelcontainer für glas.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.02.2011 um 22:37:34

pittiplatsch schrieb am 19.02.2011 um 22:27:38:
4 behälter pro haushalt für papier, verpackung, bio und restmüll, die an verschiedenen tagen abgeholt werden.


Oooooh, ist der Behälter für Bio so ein kleines, abfalleimerartiges Dings? Sowas hatten wir in der Lombardei und ich hab' es gehasst. Man durfte keine Tüten reintun (ovviamente) und im Sommer stanken die Reste dann eine Woche lang auf dem Balkon vor sich hin, lockten die Wespen an und klebten derart in dem Behälter fest, dass man ihn praktisch nicht mehr ausleeren konnte.
Letztendlich haben dann alle ihr Biozeugs kleingeschnitten und dann im Klo runtergespült.  ::)

In SBT gibt's jetzt Biotonnen für die Allgemeinheit, das halte ich für sinnvoller

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 19.02.2011 um 23:51:52
Nö, für den Biomüll konnte man auch Tüten verwenden. Und unsere Hausanlage hatte draußen eine große Biotonne organisiert, in die wir dann unsere kleinen Biomülltüten geworfen haben. Dadurch musste man den Biomüll nicht ewig im Haus lagern. War praktisch vor allem, wenn man mal weg musste.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.02.2011 um 20:28:52

Zitat:
dal qn:
Sequestrato un mare di tessuti cinesi

........22 febbraio 2011 - Con quei rotoli di tessuto si possono coprire duemila campi da calcio. Per ora, però, non ci si copre niente perché la guardia di finanza li ha posti sotto sequestro in tre distinti magazzini del ...............: quattordici milioni di metri quadrati, o detto altrimenti 125mila rotoli, 4 mila tonnellate di tessuto irregolare sequestrate in tre aziende cinesi..................ma quel che rileva lo dice lo stesso colonnello .........., comandante provinciale delle Fiamme Gialle: «Questa operazione testimonia l’attenzione che stiamo rivolgendo ai principali importatori di tessuto dalla Cina.
Il sindaco ............. ha inviato una lettera di ringraziamento al comandante della Finanza.
Il presidente della Provincia, Lamberto Gestri, ha inviato un telegramma al colonnello ............, complimentandosi con queste parole: «Si tratta di un intervento di grande rilievo nell’individuazione della rete dell’illegalità, va infatti a colpire direttamente i burattinai di un sistema che deve essere modificato. Operazioni come questa possono davvero contribuire a cambiare le cose e a promuovere nuovi scenari di legalità».


welch ein erfolg!!! 4.000t illegale stoffrollen, das sind zirka 200 lkw ladungen, entdeckt zu haben, ist ja auch nicht ohne. ich frage mich dabei, wie konnten denn diese mengen am ach so guten zoll vorbeigeschafft werden???? oder wurden sie vielleicht gar nicht am zoll vorbeigeschafft, sondern nahmen andere unergruendliche wege von china nach italien.
die hypokrisie der toskanischen linken ist wohl durch nichts zu ueberbieten, wie es uns gestri hier zeigt.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 22.02.2011 um 22:55:13

j.l. schrieb am 22.02.2011 um 20:28:52:

Zitat:
dal qn:
Sequestrato un mare di tessuti cinesi

........22 febbraio 2011 - Con quei rotoli di tessuto si possono coprire duemila campi da calcio. Per ora, però, non ci si copre niente perché la guardia di finanza li ha posti sotto sequestro in tre distinti magazzini del ...............: quattordici milioni di metri quadrati, o detto altrimenti 125mila rotoli, 4 mila tonnellate di tessuto irregolare sequestrate in tre aziende cinesi..................ma quel che rileva lo dice lo stesso colonnello .........., comandante provinciale delle Fiamme Gialle: «Questa operazione testimonia l’attenzione che stiamo rivolgendo ai principali importatori di tessuto dalla Cina.
Il sindaco ............. ha inviato una lettera di ringraziamento al comandante della Finanza.
Il presidente della Provincia, Lamberto Gestri, ha inviato un telegramma al colonnello ............, complimentandosi con queste parole: «Si tratta di un intervento di grande rilievo nell’individuazione della rete dell’illegalità, va infatti a colpire direttamente i burattinai di un sistema che deve essere modificato. Operazioni come questa possono davvero contribuire a cambiare le cose e a promuovere nuovi scenari di legalità».


welch ein erfolg!!! 4.000t illegale stoffrollen, das sind zirka 200 lkw ladungen, entdeckt zu haben, ist ja auch nicht ohne. ich frage mich dabei, wie konnten denn diese mengen am ach so guten zoll vorbeigeschafft werden???? oder wurden sie vielleicht gar nicht am zoll vorbeigeschafft, sondern nahmen andere unergruendliche wege von china nach italien.
die hypokrisie der toskanischen linken ist wohl durch nichts zu ueberbieten, wie es uns gestri hier zeigt.

Hochinteressant!!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 23.02.2011 um 07:37:33
@ solemar
es freut mich, wenn es dich interessiert. wen es nicht interessiert, der muss es ja auch nicht lesen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 23.02.2011 um 08:16:27
Dann lest mal Euren Saviano aufmerksam durch. Dort wird beschrieben, wie die China-Container im Hafen von Neapel ungesehen am Zoll vorbei kommen. Steht dort gleich im 1. Kapitel.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 24.02.2011 um 17:29:21

j.l. schrieb am 27.01.2011 um 07:53:49:
ein c/oz/zo*li*no kandidiert bei den vorwahlen des pd in napule, eh klar dass er chinesen zur unterschrift gleich mitbringt. vermutlich haben alle die "gefaelschte" italienische staatsbuergerschaft und koennen kein wort italienisch bzw napoletanisch.

Das meldet gerade dpa
"+++ China hilft bei Evakuierung der Europäer +++
[13.31 Uhr] In Libyen halten sich noch rund 5000 bis 6000 EU-Bürger auf. Die EU-Kommission prüft, welche Schiffe, die im Mittelmeer unterwegs sind, Flüchtlinge an Bord nehmen könnten. Auch ein chinesisches Schiff hat angeboten, sich an der Aktion zu beteiligen. Es kann 500 Menschen aufnehmen."


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.02.2011 um 05:55:40
aus german/china.org

Zitat:
Zehntausende Chinesen verlassen Libyen zu Land, zu Wasser und durch die LuftSchlagwörter: Gaddafi Libyen
下载安装Flash播放器
China hat am Mittwoch einen Notfallplan gestartet, um alle 33.000 Staatsangehörige aus Libyen zurückzuholen, das dank Diktator Gaddafi am Rande eines Bürgerkriegs steht. Es ist die größte Evakuierung von Chinesen seit dem Kalten Krieg.

@ solemar

Zitat:
Das meldet gerade dpa
"+++ China hilft bei Evakuierung der Europäer +++
[13.31 Uhr] In Libyen halten sich noch rund 5000 bis 6000 EU-Bürger auf. Die EU-Kommission prüft, welche Schiffe, die im Mittelmeer unterwegs sind, Flüchtlinge an Bord nehmen könnten. Auch ein chinesisches Schiff hat angeboten, sich an der Aktion zu beteiligen. Es kann 500 Menschen aufnehmen."

grosszuegig und hilfsbereit diese chinesen, oder?
,@ tremoshine

Zitat:
Antwort #288 - 27.01.11 um 15:00:13    ..ich muss den j.L ja bwundern..er lässt nicht locker bei der thematik..eín richtiger wadlbeisser..sagen wir in bayern..

ich habe gedacht, j.L.,  du willst nach tunesien..da könntest du doch jetzt viel mitverändern..chinesen, meine ich, gibt´s da wenige...
Dietmar


nur weil die chinesen unauffaellig im hintergrund arbeiten, heist das noch lange nicht, dass sie nicht da sind.
wenn sie aber da sind, machen sie es ueberall gleich: sie importieren billige waren bzw. billige arbeitskraefte, vernichten ruck-zuck eine ganzes industriecluster und einige wenige bereichern sich auf illegale weise.
um wirklich sicher zu sein, dass keine bzw. wenige chinesen in einem land sind, muss man in ein land gehen, in dem sicher keine bananen wachsen, zb. deutschland oder noch besser bayern.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von janice am 26.02.2011 um 11:35:26

j.l. schrieb am 26.02.2011 um 05:55:40:
um wirklich sicher zu sein, dass keine bzw. wenige chinesen in einem land sind, muss man in ein land gehen, in dem sicher keine bananen wachsen, zb. deutschland oder noch besser bayern.


hey endlich mal was Gutes und ein Pluspunkt für Deutschland, nachdem man hier im Forum immer wieder liest - wie doof, wie blöd, wie dumm Deutschland ist, bzw. Deutsche sind....

Ironie ende

Auch in Deutschland gibt es "Ausländer", die ganze Stadtteile, Regionen in ihrer Hand haben, die der Industrie und Wirtschaft mit illegalen Aufenthalten und Machenschaften  schaden...die sich als BilligLöhner anbieten und dem "OttoNormalBürger" den Job wegnehmen und auch die Chinesen haben Deutschland für sich entdeckt. Man denke nur mal etwas zurück an Siemens bzw. BenQ.



gruss janice


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.03.2011 um 14:04:27
ich glaub, ich traeume! impregilo, italienisches aushaengeschild im der baubranch, beschaeftigte chinesische arbeiter in lybien. aus tg1 um 13h.
sollten mit den wiedergutmachungszahlungen (in der hoehe von 5mia €) berlusconis an lybien nicht italienische arbeitsplaetze gesichert werden???????

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von ullamax am 05.03.2011 um 16:44:03

j.l. schrieb am 04.03.2011 um 14:04:27:
sollten mit den wiedergutmachungszahlungen (in der hoehe von 5mia €) berlusconis an lybien nicht italienische arbeitsplaetze gesichert werden???????


Es soll ja Leute geben, die noch an Maerchen glauben!! ;D ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.03.2011 um 21:00:59
istat/mediobanca:

la richezza privata è di 8.618 mia di €, sei volte i 1.512 mia € del pil e cinque volte il debito pubblico di 1.850 mie €.
a testa gli italiani possiedono 134.000€, i tedeschi solo 106.000€, ...(da waere ja was positives fuer solemar: die italiener sind reicher als die deutschen).
tutto al posto allora?
45% della ricchezza complessiva è in mano al 10% delle famiglie.
le famiglie in povertà sono 11%.
jacopo morelli:
il 15% di spesa providenziale è insostenibile, perchè si scaricano su i piu giovani, oberati di 80.000€ di debito pubblico e 250.000 di debito previdenziale già alla nascita.

endlich einer, der die verbindlichkeiten durch die arbeitende bevoelkerung dividiert und nicht durch die bevoelkerungszahl. das hat wahrscheinlich auch bonanni von der cisl so durchgerechnet, deshalb warnt er bei jeder gelegenheit. wie ein geschiedener ehemann, der nach der scheidung nach brasilien verschwinden muss, nur um nicht in den finaziellen ruin getrieben zu werden, muessen die jungen aus italien verschwinden, um nicht fuer die fehler ihrer eltern zahlen zu muessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 10.03.2011 um 10:10:22

j.l. schrieb am 09.03.2011 um 21:00:59:
muessen die jungen aus italien verschwinden, um nicht fuer die fehler ihrer eltern zahlen zu muessen.


Von was sollten sie es auch zahlen, als Arbeitslose oder bestenfalls precari?
Auf die Art "bezahlen" dann wenigstens doch auch wieder die Eltern: indem sie ihre bamboccioni, die den Sprung ins Ausland nicht gemacht haben, weiter durchfüttern!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.03.2011 um 21:12:54
deutsche fussballfans singen bunga bunga choere. ein bekannter hat mir heute erzaehlt, dass ihn ein australianischer taxifahrer (ein aborigin), der ihn vom flughafen abgeholt hatte und nachdem er kapiert hatte, dass er italiener ist, mit dem wissen ueber berlusconi und bunga bunga ueberraschte.

bunga bunga ist in der zwischenzeit eine weltweit bekannte marke geworden. man koennte doch brunello di bunga bunga verkaufen, oder bunga bunga nudeln, haengend bzw vor dem essen aufblasbar. fuer die jugend einen 500 bunga bunga ultraveloce, fuer die aelteren einen in blau. einen energydrink: statt red bull vielleicht geile sa.!


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 10.03.2011 um 22:31:21

Zitat:
Die Vibrationen der sagenhaften Partynächte Silvio Berlusconis haben Deutschlands öffentlich-rechtliches Spätprogramm erreicht: Am Dienstag zu sehr später Stunde veranstaltete Sandra Maischberger mit einem halben Dutzend aufgeschlossener älterer Menschen eine kleine Bunga-Bunga-Runde, in der sie sich mit Sexdienstleisterinnen und Hormonexperten aller Art angeregt über das mögliche Liebesleben des Cavaliere austauschte.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,748464,00.html

In England gibts doch jetzt spezielle Kotz-Tüten für Gegner von Prinz Williams Hochzeit. Wie wärs mit solchen Tüten, bedruckt mit Berlusconis grinsender faccia da schiaffi und der Aufschrift "Bunga-Bunga"?
Wer sowas zu Geld macht, gehört danach womöglich zu den 10% der Reichen in Italien... 8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 11.03.2011 um 10:06:59
Da Bunga Bunga ein Mitbringsel vom Hof seines früheren Freundes Gaddafi ist, könnte man die Tüten zweiseitig bedrucken mit beiden Bildern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 11.03.2011 um 13:24:29
Genau so! Allerdings braucht mann dann doppelte Kapazität, also Größe XXL.
Und dann verschärft sich schon wieder das Müllproblem... ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 11.03.2011 um 21:42:51
@lubcina, sei grande!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.03.2011 um 21:55:26
die chinesische konsulin von florenz hat 1000e tricolori herstellen lassen, natuerlich von chinesischen firmen, vermutlich in schwarzarbeit, um sie dem prefetto zu uebergeben. das alles fuer den staatsfeiertag am 17. maerz. "zhou yunqi ha assicurato che gli orientali considerano italia la loro seconda patria e festeggeranno l'unità d'italia". faehnchenschwingende chinesenkinder, festlich geschmueckte chinatown, ich verzieh mich lieber in meine heimat und mach es wie die suedtiroler.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.04.2011 um 20:07:23
Dal blog di Grillo:

Zitat:
[i][/iLa giustizia non solo è cieca, ma è anche sorda.
"Io ho perso l'udito dopo aver lavorato da bambino in tessitura, avevo solo 14 anni. Il danno è stato grave ed irreversibile. Mi sono adattato, purtroppo i "normali" non perdonano, e qualche tempo fa, non avendo compreso bene cosa mi dicesse una antipaticissima impiegata sanitaria, ho firmato un documento che alla fine risultava che avevo "imbrogliato" per l'enorme importo di ben 17,5 euro, ho tutto documentato. Mi hanno processato per direttissima e condannato a 15 giorni di prigione o la multa di 650 euro. Non mi dilungo, quando uno Stato è inflessibile con i cittadini deboli e debole, permissivo o complice con i potenti e per potenti sai chi alludo, noi non abbiamo speranza." attilio rossi]

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.04.2011 um 20:10:27
http://www.video.mediaset.it/video/iene/puntata/219487/casciari-5-milioni-di-multe.html
Ein italienisches Sittenbild!
P.S. auch auf den Kapverde'schen Inseln gibt es an jeder Ecke chinesische Geschaeftsleute.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.04.2011 um 21:41:48
http://www.lanazione.it/prato/cronaca/2011/04/13/489596-mille_cinesi_matera.shtml
Na endlich: Der Ex-vicequestore di Firenze, der jetzt Questore von Matera ist, gibt im Interview die Stellungnahme ab, dass die Chinesen, die Polstermoebel fuer Natuzzi u.a. herstellen, alle Papiere in Ordnung haben, weil sie ja von Florenz zugewandert sind.
Ich vermute, Chinesen und Questore sind gemeinsam nach Matera umgesiedelt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 02.05.2011 um 21:53:03
Die neue Regelung der ersten 3 Krankenstandstage! Die gute Nachricht zuerst: sie wird wahrscheinlich schon bald wieder verschwinden, weil unpraktikabel.
Die ersten drei Tasge zahlte frueher der Arbeitgeber, egal wie oft ein Angestellter in den Krankenstand ging.
Die neue Regelung: beim zweiten Krankenstand bekommen die Arbeitnehmer nur mehr einen %satz, beim dritten Krankenstand nichts mehr (so ungefaehr). Das gilt aber nur, wenn es sich nicht um eine chronische Krankheit handelt. Ausserdem sind die Regelungen fuer unterschiedliche Branchen unterschiedlich, wie schon der Terminus unterschiedlich andeutet. Ich glaube, mit dieser Regelung ist den Buerokraten ein Meisterwerk gelungen. Fuer jeden einzelnen Angestellten gilt eine individuelle Behandlung, die consulenti di lavoro muessten allerdings noch schnell Medizin studieren, um die jeweilige Krankheit auch richtig beurteilen zu koennen. In Napoli geht das ja auch recht zuegig.
So wie es jetzt ist, bekommen Angestellte, die unverschuldet, mehrmals im Jahr fuer 3 Krankentage fehlen, nichts, die Tachinierer, die sich eine chronische Krankheit attestieren lassen, werden aber ausbezahlt. Ist ja auch systemimmanent.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.05.2011 um 03:29:59
http://www.striscialanotizia.mediaset.it/video/videoextra.shtml?13044

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.05.2011 um 21:31:24
Die Gabelstaplerfahrer muessen seit neuestem jedes Jahr einen Antidopingtest machen. Bravo!!! Bravo!!! Bravo!!! Was ist , wenn dieser Test positiv ausfaellt? Man weis dann, der Angestellte ist ein Suechtler, Entlassungsgrund ist das aber noch laengst nicht, er muss dann andersweitig in der Firma beschaeftigt werden. Das ist dann die Privatisierung staatlicher Sozialleistungen auf italienisch.
Wir hatten zwei dieser Faelle, den ersten haben wir einfach erpresst: entweder er unterschreibt seine Kuendigung oder wir haetten seine Her.o.invorraete statt zu entsorgen zur Polizei gebracht; der zweite hat, bevor wir etwas mitgekommen haben, sich in eine comunità verabschiedet.
Meist loesen sich solche Faelle ja von selbst, in der Zwischenzeit zahlt die Firma ja die Tests. Was aber ist mit den vielen Autofahrern, muessten die nicht logischerweise auch einem jaehrlichen Drogentest unterzogen werden?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.05.2011 um 12:44:45
Italien hat "circa 150 procedure di infrazioni comunitarie aperte" seitens der EU. Vom der Staatsverschuldung bis zum Problem der Privatisierung der Meeresstraende, Muellsteuer u.v.a., es ist offensichtlich, was "Italien" von den Vorschriften der EU haelt.

Titel: Bananenrepublik Italien mit schattigen und sonnigen Seiten...
Beitrag von Christian Spang am 13.05.2011 um 16:40:58
Ciao a tutti!

Ein interessantes Thema, die Zeit verging wie im Fluge beim Lesen der bisherigen Beiträge.


j.l. schrieb am 07.06.2009 um 06:19:23:
fuer mich bedauerlich... dass wir europaeer uns auf niedrigem niveau immer aehnlicher werden.


Ja, dem ist leider so. Ich würde sagen das wir uns weltweit auf niedrigem Niveau immer ähnlicher werden. - Worunter immer mehr Menschen zu leiden haben und immer weniger Menschen immer mehr profitieren. - Mein Trost, es kann nicht immer so weiter gehen. Wenn der Höhe- o. Tiefpunkt erreicht ist wird es einen positiven Wandel geben.
Bereits jetzt sehe ich - neben all den negativen Dingen - auch eine positive Veränderung in der Gesellschaft. Die breite Masse lässt sich zwar leider noch durch Medien und deren nicht selten kriminellen Führer & Politikmarionetten verblöden, doch es gibt "Inseln der Hoffnung" dazwischen. Das heißt zunehmend mehr Menschen die aus dem Wahnsinn zum Teil oder gar ganz aussteigen und in kleinen positiven Gemeinschaften miteinander leben.

Solch eine Möglichkeit wollen wir vom EAeV auf Sizilien bieten. Dort sanieren wir einen alten Bauernhof mit 3,6 Hektar Land. Ziel 100 % Selbstversorger, d.h. 100 % unabhängig. Frei und glücklich leben in bester Lage. - Gute Gemeinschaft, gutes Essen, Sonne satt, naturbelassene Strände, die äolischen Inseln vor der Haustür und viel Mee(h)r!

http://erlebe-abenteuer.de/sizilien/fotos/meer/einsamer_Strand_am_Tag_001_klein.jpg

Was die Ausländer-Thematik anbelangt so denke ich sind wir alle Weltbürger. Nationalstolz halte ich eher für überflüssig, wichtig ist sich nicht ausbeuten zu lassen und nicht (direkt oder indirekt) andere auszubeuten. Nach Möglichkeit bedeutet dies z.B. gewisse Produkte nicht zu kaufen andere dagegen bevorzugt zu beziehen. Natürlich sind ökologische & fair-trade- Produkte - vor allem auf den ersten Blick - teurer, doch was man meist übersieht sind die versteckten Kosten der Billigprodukte. Mangelnde Qualität führt zu regelmäßigen, ärgerlichen und kostenintensiveren Reperaturen bzw. Neukäufen, gesundheitsschädliche Produkte verkürzen das Leben das uns doch allen lieb und teuer ist, Produkte von Sklaventreibern führen zu Ein- u. Auswanderungsproblemen deren Folgen Steuergelder in Massen verschlingen.
Dann zahle ich doch lieber beim Kauf etwas mehr und weiß was ich habe und tue.
Natürlich darf man nicht jedem Werbeversprechen und Gütesiegel blind vertrauen, generelles Misstrauen hilft jedoch noch weniger. Es kommt auf den -hoffentlich noch vorhandenen- gesunden Menschenverstand an.
Und wo es geht örtliche Produkte -u. somit Arbeitnehmer und zugleich den Umweltschutz- fördern. Noch besser: Den eigenen Bedarf selbst herstellen. Natürlich ist dies nicht immer und überall möglich.
Doch jede(r) kann etwas tun, wenn er / sie es wirklich möchte.

Sonnige Grüße von der "schönsten Insel der Welt",
Christian

Titel: Re: Bananenrepublik Italien mit schattigen und sonnigen Seiten..
Beitrag von dolcevita am 13.05.2011 um 17:46:04
:)[quote author=53584259431D4340515E57300 link=1243279267/345#349 date=1305297658]Ciao a tutti!


"Ja, dem ist leider so. Ich würde sagen das wir uns weltweit auf niedrigem Niveau immer ähnlicher werden. - Worunter immer mehr Menschen zu leiden haben und immer weniger Menschen immer mehr profitieren. - Mein Trost, es kann nicht immer so weiter gehen. Wenn der Höhe- o. Tiefpunkt erreicht ist wird es einen positiven Wandel geben."

< Ich hoffe es wie du - zum "postiveren" Wandel zumindest, und
dass vor allem den Finanzmärkten nicht die ganze Macht u. Geschicke
überlassen werden und der Bürger nur zuguckt und es geschehen
lässt.<





"Was die Ausländer-Thematik anbelangt so denke ich sind wir alle Weltbürger. Nationalstolz halte ich eher für überflüssig, wichtig ist sich nicht ausbeuten zu lassen und nicht (direkt oder indirekt) andere auszubeuten."

<Ich sehe mich als Europäer(in). Das ich als Deutsche geboren bin,
Zufall.
Doch leider sehe ich in Europa immer mehr nationales egoistisches
Denken, sei es bei der Einwanderung oder Aussenpolitik oder Euro,
gerade momentan eine ganz schlechte Tendenz.<

Nach Möglichkeit bedeutet dies z.B. gewisse Produkte nicht zu kaufen andere dagegen bevorzugt zu beziehen. Natürlich sind ökologische & fair-trade- Produkte - vor allem auf den ersten Blick - teurer, doch was man meist übersieht sind die versteckten Kosten der Billigprodukte. Mangelnde Qualität führt zu regelmäßigen, ärgerlichen und kostenintensiveren Reperaturen bzw. Neukäufen, gesundheitsschädliche Produkte verkürzen das Leben das uns doch allen lieb und teuer ist, Produkte von Sklaventreibern führen zu Ein- u. Auswanderungsproblemen deren Folgen Steuergelder in Massen verschlingen."

< Da gebe ich dir voll recht und vieles, sei es das neueste Handy
uvm. ist wirklich ziemlich unnütz, gibt sicherlich kein zufriedeneres
Leben
Vor allem sollte man auch mal überlegen, dass man nicht immer alles
billig haben kann...so fördert man die Ausbeutung, von Kinderarbeit
gar nicht zu sprechen. Lebensmittel kann es nicht zu
Schleuderpreisen geben.
Geiz ist nicht geil, sondern dumm!<


"Dann zahle ich doch lieber beim Kauf etwas mehr und weiß was ich habe und tue."

<Genau !!! oft ist weniger mehr<

"Und wo es geht örtliche Produkte -u. somit Arbeitnehmer und zugleich den Umweltschutz- fördern.
Noch besser: Den eigenen Bedarf selbst herstellen. Natürlich ist dies nicht immer und überall möglich.
Doch jede(r) kann etwas tun, w"


...mit ein bisschen Überlegung u. Willen
sollte das doch möglich sein.
Nur es nur anzuprangern hilft nicht,
man sollte es schon nach seinen jeweiligen Möglichkeiten
umsetzen.
Das Arbeit immer schlechter entlohnt wird, kann nicht sein und
der Mensch nur als Kostenfaktor gesehen wird.

Diese ganze Entwicklung ist leider sehr ungesund.

Christian, stimme dir in vielem zu!!! mehr Miteinander
als Gegeneinander dazu..fast perfekt - perfect world  :)

Titel: Re: Bananenrepublik Italien mit schattigen und sonnigen Seiten..
Beitrag von Marea am 13.05.2011 um 19:38:48

Christian Spang schrieb am 13.05.2011 um 16:40:58:
Was die Ausländer-Thematik anbelangt so denke ich sind wir alle Weltbürger. Nationalstolz halte ich eher für überflüssig, wichtig ist sich nicht ausbeuten zu lassen und nicht (direkt oder indirekt) andere auszubeuten. Nach Möglichkeit bedeutet dies z.B. gewisse Produkte nicht zu kaufen andere dagegen bevorzugt zu beziehen. Natürlich sind ökologische & fair-trade- Produkte - vor allem auf den ersten Blick - teurer, doch was man meist übersieht sind die versteckten Kosten der Billigprodukte. Mangelnde Qualität führt zu regelmäßigen, ärgerlichen und kostenintensiveren Reperaturen bzw. Neukäufen, gesundheitsschädliche Produkte verkürzen das Leben das uns doch allen lieb und teuer ist, Produkte von Sklaventreibern führen zu Ein- u. Auswanderungsproblemen deren Folgen Steuergelder in Massen verschlingen.
Dann zahle ich doch lieber beim Kauf etwas mehr und weiß was ich habe und tue.


Ich gebe Dir recht und was mich betrifft, kaufe ich auch so ein... aber jedesmal wenn ich an der Kasse stehe und zahle denke ich daran, dass sich z.B. jemand, der von Hartz IV lebt, ganz sicher nicht leisten kann, fast doppelt soviel für Bio- und Fairtrade-Produkte zu zahlen.

Und hätte ich Kinder... dann müsste ich ihnen erklären, dass sie nichts bekommen wo Kakao drin ist, sofern ich nicht weiss, dass dieser nicht von Kindern, die wie Sklaven verkauft werden, geerntet wurde. Sprich: so gut wie keine Schokolade&Co. Und... gibt's wohl Fairtrade-Nutella?  ;)

Seien wir ehrlich: der wirklich bio- und menschenrechtsbewusste Einkauf ist nicht leicht. Noch schwerer wird's, wenn man auswärts isst (Kantine o.ä.) Ich habe lange gebraucht, um einigermassen durchzublicken und noch immer bin ich erstaunt, worauf man noch achten könnte/sollte. Es ist nicht leicht, den "Durchschnittsbürger" (ist nicht abwertend gemeint) zu animieren, sich damit auseinanderzusetzen. Oft merke ich, dass man von Vielen beinahe für verrückt gehalten wird, weil man es tut.


Zitat:
Noch besser: Den eigenen Bedarf selbst herstellen.


Yep... das wäre cool! Aber wie Du selbst sagst, leider meist nicht möglich.

Es ist schon faszinierend dass das, was früher ganz normal war, jetzt zur grossen Ausnahme geworden ist, die man sich kaum leisten kann.

Titel: Re: Bananenrepublik Italien mit schattigen und sonnigen Seiten..
Beitrag von Christian Spang am 14.05.2011 um 09:14:19

dolcevita schrieb am 13.05.2011 um 17:46:04:
...vieles, sei es das neueste Handy
uvm. ist wirklich ziemlich unnütz, gibt sicherlich kein zufriedeneres Leben.
Vor allem sollte man auch mal überlegen, dass man nicht immer alles billig haben kann...so fördert man die Ausbeutung, von Kinderarbeit gar nicht zu sprechen. Lebensmittel kann es nicht zu Schleuderpreisen geben. Geiz ist nicht geil, sondern dumm!

"Dann zahle ich doch lieber beim Kauf etwas mehr und weiß was ich habe und tue."

Genau !!! oft ist weniger mehr


Ja, zu viele lassen sich noch zu gerne manipulieren und von der Werbung einreden was sie brauchen und angeblich glücklich macht.
Ich für meinen Teil lebe glücklich seit dem ich mich in Verzicht übe. Nun muss nicht jeder so einen etremen Weg gehen wie ich (ich liebe extreme Wege ;D) und von einer deutschen Millionenstadt in die sizilianische Pampa ziehen, doch wie la dolcevita schon sagt weniger ist mehr. Einfach mal überlegen was man wirklich braucht und auf was man gut und gerne verzichten kann. Je mehr dies tun umso gerechter verteilen sich die Güter und umso weniger Probleme mit "Ausländern" gibt es.

Dazu kommt dann natürlich noch sich -wo es geht- nicht ausbeuten zu lassen von machtgierigen Milliardären. Fleißige Millionäre mag es ja wegen mir noch geben. Wenn sie mit guten Ideen (sinnvolle!) Firmen gründen und (gute!) Arbeitsplätze schaffen, doch ab einer gewissen Menge Geld verändert sich der Mensch.


Marea schrieb am 13.05.2011 um 19:38:48:
...was mich betrifft, kaufe ich auch so ein... aber jedesmal wenn ich an der Kasse stehe und zahle denke ich daran, dass sich z.B. jemand, der von Hartz IV lebt, ganz sicher nicht leisten kann, fast doppelt soviel für Bio- und Fairtrade-Produkte zu zahlen.

...Seien wir ehrlich: der wirklich bio- und menschenrechtsbewusste Einkauf ist nicht leicht. Noch schwerer wird's, wenn man auswärts isst... Es ist nicht leicht, den "Durchschnittsbürger" (ist nicht abwertend gemeint) zu animieren, sich damit auseinanderzusetzen. Oft merke ich, dass man von Vielen beinahe für verrückt gehalten wird, weil man es tut.


Zitat:
Noch besser: Den eigenen Bedarf selbst herstellen.


Yep... das wäre cool! Aber wie Du selbst sagst, leider meist nicht möglich.

Es ist schon faszinierend dass das, was früher ganz normal war, jetzt zur grossen Ausnahme geworden ist, die man sich kaum leisten kann.


Ja, es ist nicht immer leicht auch mir gelingt es nicht immer. Etwa wenn ich zum Essen eingeladen werde weise ich nur gelegentlich gute Freunde auf gewisse Dinge hin die sich noch optimieren lassen.
Was ALGII anbelangt, ich lebe seit langem unter dem Level, auch schon in Deutschland und habe mir lieber gute Lebensmittel als neueste Technik oder ein Auto geleistet.
- Natürlich jedem seine eigene Entscheidung.

Allein wenn ich bedenke mit was Supermarktfleisch vollgestopft wurde wird mir übel. Dioxin ist dabei noch eine "Delikatesse"  :-X

Titel: Re: Bananenrepublik Italien mit schattigen und sonnigen Seiten..
Beitrag von Marea am 14.05.2011 um 10:09:24

Christian Spang schrieb am 14.05.2011 um 09:14:19:
Was ALGII anbelangt, ich lebe seit langem unter dem Level, auch schon in Deutschland und habe mir lieber gute Lebensmittel als neueste Technik oder ein Auto geleistet.
- Natürlich jedem seine eigene Entscheidung.


Hmmmm naja... also ich weiss ja nicht, wieviel neueste Technik man sich mit ca. 350 Euro Grundsicherung (soviel ist es doch ungefähr) leisten kann... ich frage mich ehrlich gesagt schon immer, wie man sich als ALGII-Empfänger Zigaretten leisten kann.
Ich würde es bei der Summe (wieviel bleibt wohl von der Grundsicherung für Lebensmittel übrig? Denn man braucht ja auch noch was anderes zum leben) nicht schaffen, mich so zu ernähren wie jetzt (und ich kaufe weder Fleisch noch Süsskram).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 14.05.2011 um 11:39:38
Mit meiner Aussage wollte ich nicht ausdrücken das sich nur ALGII-Empfänger oft sinnlos mit elektronischem Schrott eindecken. (Was leider dank "toller Angebote auf Raten" viel zu oft viel zu leicht möglich ist und viele sich dabei über Jahre hoffnungslos verschulden für Geräte die sie angeblich glücklicher machen sollen.)
Vielmehr wollte ich zum Ausdruck bringen das heutzutage im Allgemeinen der Technik leider meist viel mehr Bedeutung zukommt als der Nahrung.

(Dabei ist man was man isst. Unser Gene werden u.a. durch das was wir zunehmen beeinflusst. Abgesehen von unseren Genen, danken bzw. strafen unsere Organe unsere Essgewohnheiten.)

Natürlich haben ALGII-Empfänger nicht unbedingt ein leicht(er)es Leben. - Gibt zwar Manche die es sich auf Kosten Anderer versuchen leicht zu machen, doch bei den meisten dieser angeblichen "Sozialschmarotzer" die ich kennen lernen "durfte" stellte ich mehr o. weniger ausgeprägte psychische Störungen, geprägt durch das System und das eigene Handeln, fest. (Arme Teufel gefangen in schrecklichen Teufelskreisen.) Eigentlich wollen doch alle aus der Armut raus und (sich) etwas im Leben leisten - nicht nur Zigaretten.
Diese kann man sich als ALGII-Empfänger schon leisten, schließlich bekommt man die Wohnung gezahlt und kann Essen von der Tafel gratis erhalten. - Was natürlich in keinster Weise zu beneiden is(s)t.
Gerade auch aufgrund der eigenen Hoffnungslosigkeit vieler ALGII-Empfänger, die durch überlastete Sachbearbeiter noch verstärkt wird, haben wir den EAeV gegründet, um Familien bezahlbaren Urlaub & erlebnispädagogische Aktionen zu ermöglichen. (Wobei der EAeV selbst noch in den Anfängen steht und auch später nicht "DER Heilsbringer" sein wird, sondern ein kleines Zahnrad in der Maschinerie einer positiven Gemeinschaft gegen die Maschinerie der Ausbeutenden.)

So, genug Zeit im Web verbracht, jetzt geht es wieder in den Garten für ökologisch wertvolles Essen - und passend zum Thema wollen wir heute zwei Bananenbäume anpflanzen.  :)

Sonnige Grüße,
Christian

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 14.05.2011 um 11:55:20

Christian Spang schrieb am 14.05.2011 um 11:39:38:
Mit meiner Aussage wollte ich nicht ausdrücken das sich nur ALGII-Empfänger oft sinnlos mit elektronischem Schrott eindecken. (Was leider dank "toller Angebote auf Raten" viel zu oft viel zu leicht möglich ist und viele sich dabei über Jahre hoffnungslos verschulden für Geräte die sie angeblich glücklicher machen sollen.)


Achja stimmt... daran hatte ich nicht gedacht. Dabei frage ich mich ja gelegentlich auch, wie es kommt, dass z.B. Versandhäuser es den Leuten offenbar so leicht machen, auf Raten einzukaufen.



Zitat:
Vielmehr wollte ich zum Ausdruck bringen das heutzutage im Allgemeinen der Technik leider meist viel mehr Bedeutung zukommt als der Nahrung.


Damit hast Du natürlich vollkommen Recht!


Zitat:
Diese kann man sich als ALGII-Empfänger schon leisten, schließlich bekommt man die Wohnung gezahlt und kann Essen von der Tafel gratis erhalten. - Was natürlich in keinster Weise zu beneiden is(s)t.


Ich sehe schon... zu diesem Thema hab' ich noch Einiges zu lernen. Man merkt, dass denjenigen, die lange in Italien gelebt haben, diese Aspekte nicht geläufig sind.  ;)

Eure Initiativen finde ich grossartig... ich drücke die Daumen, dass die gut angenommen werden.  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 14.05.2011 um 17:44:15

Marea schrieb am 14.05.2011 um 11:55:20:
Ich sehe schon... zu diesem Thema hab' ich noch Einiges zu lernen. Man merkt, dass denjenigen, die lange in Italien gelebt haben, diese Aspekte nicht geläufig sind.  ;)


Naja, ich wünsche dir nicht das du dich in die Thematik intensiver einlernen musst, vor allem nicht aus persönlichen Gründen. Insgesamt geht es finanziell schwachen Menschen in Deutschland von staatlicher Seite sicherlich noch "besser" als in Italien, wobei dort wieder der familiäre Rückhalt eher gegeben ist. - Schön wäre wenn die Staaten / Menschen zukünftig im Positiven voneinander lernen.


Marea schrieb am 14.05.2011 um 11:55:20:
Eure Initiativen finde ich grossartig... ich drücke die Daumen, dass die gut angenommen werden.  :)


Freut mich das dir unsere Projekte zusagen! Danke auch für die guten Wünsche.

Jetzt geht es nach einem sonnigen Arbeitstag zum Hundetraining auf den Nachbarberg, dann unter die schön warme Solardusche - und anschließend spielt der Großvater eines guten Freundes im naheliegenden Lokal "Pane e Vino" mit seiner Zieharmonika, begleitet von anderen Musikern. - Das ist jedes Mal der Hammer! ...Auch wenn ich früher nicht unbedingt ein Fan von Zieharmonika war. Doch der hat es echt drauf, früher u.a. auch in bekannten New Yorker Lokalen gespielt samt regelmäßiger Radioauftritten. Und das Lokal selbst strahlt so eine urige Gemütlichkeit aus. Nino, der Chef hat einfach eine Nase dafür. Er saniert auch gerade eine 150 Jahre alte Steinmühle, die wir dann für unser Korn nutzen dürfen. :)

Fotos & Videos zu geselligen & musikalisch anregenden Runden im "Pane e Vino" werden wir auch noch auf unseren Seiten einstellen. Zudem auf der entstehenden von "Pane e Vino" - dauert aber noch ein wenig, basteln die ja nebenbei im Gegenzug gegen Lebensmittelspenden für unsere Projekte.
Später wird man dort auch beste Käse-, Fleisch- und Wurstprodukte finden, sowie erlesenen Vino (alles aus eigenem Hause).

http://Pane-e-Vino.it

...Ebenso wurde uns jährlich die Wolle 200 Schafe zugesagt, aus der wir dann eigene Produkte herstellen, selbst nutzen und z.T. verkaufen, der Gewinn fließt dann wieder in unsere Kinder-, Jugend-, Tier- u. Naturschutzprojekte.

Jetzt aber los, Boom, der Marimanohund wartet schon!

Tanti Saluti,
Christian

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.05.2011 um 19:35:34
Isoradio, ach Isoradio!
Verkehrsfunk in isofrequenza, soll heissen, ueberall in Italien auf 103,3 MH. Abgesehen davon, dass nicht einmal alle Autobahnen damit versorgt sind, sind weite Landesteile davon ausgeschlossen und haeufig ueberlappen sich die Frequenzen anderer Radiosender mit 103,3 MH.
Infos: sull'A1, autostrada del sole, Milano, Roma, Napoli tra lo svincolo di Barberino di Mugello e lo svincolo di Roncobilaccio al km 354??? in direzione sud c'è un veicolo in famme, usw. Wer auf Anhieb verstehen will, wo das ist, muss sich ganz schoen konzentrieren, um aus der Fuelle von anderen 10Mitteilungen die fuer ihn wichtige herauszufiltern. Die Folge ist natuerlich Ablenkung.

Den Bock abgeschossen hat Isoradio jetzt mit dem neuen Service Jobangebote fuer Jugendliche. Heute unter anderem gehoert: gesucht werden 5 Putzfrauen mit Erfahrung mittels contratto a termine di un mese, Gegend Mailand mit Aussicht auf Festanstellung!!!
Sind Arbeitplaetze schon so eine Mangelware, dass solche Jobangebote in ganz Italien veroeffentlicht werden muessen???

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.05.2011 um 19:46:19
Oder gibt es in Mailand niemand, der putzen will??? Auf Lampedusa gibt es genuegend Arbeitwillige, aber ob die Isoradio hoeren und verstehen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 24.05.2011 um 13:40:12
Ohne Auto kann ich zum Verkehrsfunk nicht mitreden. Außer das im Norden Siziliens zukünftig wieder häufiger Esel- & Pferdekarren und Kutschen auf den Landstraßen gemeldet werden. ;)

Was Arbeitswillige von Lampedusa und anderswo angeht würden wir gerne ein paar aufnehmen. Sind derzeit noch dabei zu klären wie das rechtlich möglich ist auch Nicht-EU-Bürger als ehrenamtliche Helfer langfristig bei uns aufzunehmen.

Tanti Saluti,
Christian

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 24.05.2011 um 21:23:23
http://www.youtube.com/watch?v=8sW7IQ7SK1o&NR=1

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 26.05.2011 um 16:24:43
Danke für den Link!
anse

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.05.2011 um 04:37:56
Aus dem Blog von Grillo!

Zitat:
La Rinascente è un altro pezzo di Italia che se ne va. Chirathivat sembra il nome di una divinità indiana. E' invece quello della famiglia thailandese che controlla la Central Retail Corporation (CRC), il gigante asiatico della distribuzione al dettaglio che ha acquistato l'azienda italiana più famosa di grandi magazzini. Fu Gabriele D'Annunzio a darle il nome nel 1917, ma la società risale al più lontano 1865. Il suo declino iniziò con l'acquisto della Fiat. I thailandesi mettono la parola fine dopo quasi 150 anni. Ci stiamo vendendo anche i fondi di magazzino dopo l'argenteria. Avanti il prossimo.

Rinascente/ex-Upim/Sma u.a.
Fahren Italiener nicht auch gerne nach Bangkok um billigen Sex zu konsumieren? Ich hoffe, es wird nicht eines Tages umgekehrt sein.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 30.05.2011 um 09:45:52
Gleiches Recht für alle.
Auch thailändische junge Männer die sich zu Frauen umoperieren lassen um schnell zu Geld zu kommen sollten sich aussuchen können ob sie mit "Signore Bunga Bunga" spielen wollen.

Solch Rollenspielchen könnten vor allem hier interessant sein:
christianspang.de/gesellschaftskritik/berlusconi.jpg

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 30.05.2011 um 12:45:10

j.l. schrieb am 30.05.2011 um 04:37:56:
Aus dem Blog von Grillo!

Zitat:
La Rinascente è un altro pezzo di Italia che se ne va. Chirathivat sembra il nome di una divinità indiana. E' invece quello della famiglia thailandese che controlla la Central Retail Corporation (CRC), il gigante asiatico della distribuzione al dettaglio che ha acquistato l'azienda italiana più famosa di grandi magazzini. Fu Gabriele D'Annunzio a darle il nome nel 1917, ma la società risale al più lontano 1865. Il suo declino iniziò con l'acquisto della Fiat. I thailandesi mettono la parola fine dopo quasi 150 anni. Ci stiamo vendendo anche i fondi di magazzino dopo l'argenteria. Avanti il prossimo.

Rinascente/ex-Upim/Sma u.a.
Fahren Italiener nicht auch gerne nach Bangkok um billigen Sex zu konsumieren? Ich hoffe, es wird nicht eines Tages umgekehrt sein.

Gibt es eigentlich irgendein Unternehmen, dem die Übernahme durch Fiat gut getan hat...?!?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 30.05.2011 um 16:05:05
Wohl kaum. Große Übernahmen sind nur selten für Unternehmen, d.h. die Leute welche für es schuften, höchstens für ein paar wenige Aktionäre gut.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 31.05.2011 um 19:20:02
Das timmt ja auch nicht. Schau dir mal Skoda und Seat an - wenn die nicht durch VW übernommen worden wären, hätten die Arbeiter dort jede Menge Freizeit.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 31.05.2011 um 19:59:32
Vielleicht haben die Alfa-Arbeiter ja auch bald dieses Glück...  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 31.05.2011 um 22:26:40
Daher schrieb ich "nur selten gut" - Ausnahmen bestätigen die Regel. ;)
Auch kann man die Globalisierung nicht leugnen, da haben es kleine Unternehmen schwerer.
Doch bei Fusionierungen & Übernahmen der kleine Angestellte eben meist nicht leichter.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.06.2011 um 21:53:44
@dal blog di grillo

Zitat:
"Io scrivo da autonomo. Ho una piccola società, siamo due soci ed entrambi lavoriamo. Dipendenti neanche a parlarne, usiamo qualche consulente quando serve. Da quando abbiamo iniziato ci siamo sempre preoccupati di pagare le tasse fino all'ultimo centesimo così come i contributi e tutto il resto. La nostra situazione è che:
1) i soldi che paghiamo all'Inps non ci danno diritto a nulla, nè malattia, nè assegni familiari nè altro...se non la fantomatica pensione minima a 65 anni (sono più i soldi che pago al mese che quelli che prenderò)
2) dall'entrata in "funzione" di equitalia ci arrivano le cartelle più assurde.
Tanto per fare un paio di esempi: mi hanno messo il fermo amministrativo sulla moto per una cartella Inps che non solo era pagata ma mi vedeva anche in credito...beh...quasi 3 anni con la moto ferma, un sacco di giri e di tempo e soldi buttati e poi arrivederci e grazie...scusi per l'errore; per un errore di pagamento nel 2009 di 9 euro su una rata di 6.000 euro di Irpef (quindi 6.000 euro pagati a fronte di 6.009) a fine 2010 mi è arrivata una cartella con sanzioni e varie da 1.360 euro...vi sembra normale? Vi assicuro che ce l'ho sempre messa tutta a pagare le tasse ma sta diventando veramente come avere uno strozzino alle calcagna, anzi peggio...è insostenibile.....figuriamoci mantenere dei dipendenti". hughich

Postato il 4 Giugno 2011 alle 14:52


Wir versuchten, letzte Woche am Postamt 4 mal die Werbesteuer zu zahlen. Umstellung des Systems beim ufficio postale, mehrere Stunden vergebliche Wartezeit, bis es dann am Samstag doch noch gelungen ist. Die Panik vor drastischen Strafen im Nacken (ich glaube 50% oder 100% mehr bei einem oder mehreren Tagen Verspaetung, im Detail weis ich das jetzt nicht) macht hartnaeckig.
Gaebe es solche Situationen nur einmal im Jahr, waere es nicht wert, es zu erwaehnen. Nachdem es uns aber mit bis zu 50 "scadenze" monatlich trifft, und die uffici postali am Monatsletzten fast immer (wegen Arbeitsueberlastung wahrscheinlich) zugesperrt sind, aehneln diese Zahlungen immer mehr einem Spiessrutenlauf.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.06.2011 um 19:58:59
Was ich unter anderem am meisten hasse an Italien:
1)Wenn drei Italienerinnen, die vor einem an der Kasse stehen, ins Handy bruellen (ich wuerde mir eine Umkehr der privacy wuenschen, ich wuensche mir naemlich nichts von den privaten Angelegenheiten dieser Leute zu erfahren) und alles blockieren.
2) Die drei gleichen (vom Typ her) fahren dich dann im Kreiverkehr fast ueber den Haufen, weil sie alle unbedingt telefonieren muessen (drei Frauen in einem Kreisverkehr gleichzeitg am Handy, ich schwoere es,  ich habe das heute erlebt).
3)Bestohlen zu werden (Gegenstand um die 1000€, der von ganz wenigen Leuten genuetzt werden kann) mit dem Wissen, dass eine Anzeige absolut sinnlos ist, weil sich die Ordnungskraefte nie um eine Aufklaerung bemuehen wuerden
4) Die totale Unverfrorenheit und Dreistigkeit von italienischen Dieben, die, obwohl sie wissen, dass man sie als Diebe erkannt hat und es ihnen gesagt hat, weiterhin so tun als ob nichts passiert waere.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 16.06.2011 um 20:32:28
Fuer diejenigen, die sich etwas Zeit nehmen koennen:
http://tvthek.orf.at/programs/1283-Club-2

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.06.2011 um 06:29:31
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite#/beitrag/video/1340926/Mafia-in-Nadelstreifen

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 17.06.2011 um 18:53:06
Schlechte Zukunftsaussichten, besonders wenn Justiz und Polizei immer mehr die letzten Zähne gezogen werden, die Leute nichts sehen und sagen.
Wenn das Verscharren von Müll und das Betonieren des Landes mehr bringt als die Landwirtschaft, dann macht es doch nichts, wenn man die Mozzarella statt aus der vergifteten Volturno-Ebene aus Bayern einführt, was ohnehin schon längst Sache ist.
Hier einige Fotogalerien aus dem Land der modernen Ökopyramiden:
http://www.google.de/search?q=ecoballe&hl=de&client=opera&hs=oox&rls=de&channel=suggest&prmd=ivns&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=iYX7TfO0PM-WOqe5wb4E&ved=0CEoQsAQ

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Paolo-Nb am 18.06.2011 um 12:10:33
was sind denn diese ecoballe?
kann mir das jemand erklären?
Danke.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 18.06.2011 um 13:18:44
Zu riesigen Würfeln zusammengepresster Müll.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 24.06.2011 um 18:29:08
"Il Senato italiano non esiste"

http://www.youtube.com/watch?v=dVtFBViko_A

Es lohnt sich, bis zum Ende zu schauen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 24.06.2011 um 20:34:14
Schaurig real. Und wenn die politische Klasse/ Kaste Italiens sicher Weltspitzemnniveau hat in ihrer Abkapselung vom Alltag des Landes und seiner Bürger, anderswo sieht es nicht viel besser aus.

Die Senatori della Repubblica Italiana sind immerhin die bestbezahlten Volksvertreter Europas. Und so vermute ich, dass sie ihr Bestes geben, sogar während einer Senatssitzung, die ihre volle Aufmerksamkeit und ihren vollen Einsatz fordert, noch die Kraft haben, am Telefonino und Portatile den Kontakt zum Weltgeschehen zu haben. Eben so, was die Welt bewegt.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 25.06.2011 um 12:53:27
Wenn ich bedenke, daß mein mittlerer Sohn ständig eins auf den Deckel kriegt, weil er dem Schulunterricht nicht aufmerksam genug folgt... und das ganz ohne Handy, Laptop, Zeitung etc.

Und diese Damen und Herren da bestimmen das Geschick eines Landes, bekommen einen Haufen Geld dafür - und ignorieren das Geschehen vorne völlig hemmungslos. Ohne ihre ganzen Spielzeuge wären sie längst eingeschlafen. Und auch so sehen sie aus wie unter Einfluß von Schlafmitteln oder Schlimmerem, erst recht wenn einer aufsteht und roboterhaft mit weggetretenem Gesichtsausdruck ein paar Schritte tut.

Vielleicht sind sie es ja gar nicht selbst, sondern irgendwelche elektronischen Doppelgänger??  :-?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 25.06.2011 um 13:23:27
Ein grossartiges Video mit grossartigem Kommentar.
Während der letzten beiden Minuten hatte ich Gänsehaut...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 25.06.2011 um 16:40:47
Beh, basta la presenza :-[ :-[

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von GrayWolf am 26.06.2011 um 11:18:57

anse schrieb am 24.06.2011 um 20:34:14:
Schaurig real. Und wenn die politische Klasse/ Kaste Italiens sicher Weltspitzemnniveau hat in ihrer Abkapselung vom Alltag des Landes und seiner Bürger, anderswo sieht es nicht viel besser aus.

............................



Richtig, man schaue sich nur mal so einige Bundestagssitzungen an. Entweder sind kaum Abgeordnete zu sehen, oder es sind viele zu sehen, die aber auch mehr mit ihren Handy, TabletPC oder der Lektüre der (Regenbogen)Presse beschäftigt sind.
Das Video könnte aus fast jedem Parlament stammen, außer Asien, da kommen dann noch prügelnde Abgeordnete hinzu.....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 26.06.2011 um 11:27:59

GrayWolf schrieb am 26.06.2011 um 11:18:57:

Das Video könnte aus fast jedem Parlament stammen


Aber zusammen mit dem Kommentar ist es ein italienisches Gesamtpaket.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.07.2011 um 21:03:33
Weder am Telefon noch vor dem Mikrofon koennen italienische Politiker ihre Klappe halten.
http://www.youtube.com/watch?v=brLaX3tUMTs

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.07.2011 um 20:55:09
Aus bananistan!
Gestern gehoert in der Radiosendung "la zanzara":

Zitat:
NOVITA’ 2008 su Bonus Bebè: Aiuti alle famiglie: torna di moda il bonus bebè

In accordo con quanto previsto nella Legge Finanziaria 2006, il cosiddetto bonus bebè, consistente in un assegno una tantum da 1000 euro, spetta ad ogni figlio che è nato o è stato adottato nel 2005, ma anche ad ogni secondogenito o successivo figlio che è nato nel 2006, e ad ogni soggetto minore che è stato adottato nel 2006.

L’assegno può essere incassato da chi esercita sul figlio la potestà genitoriale, a condizione che sia cittadino comunitario residente in Italia, e che abbia un reddito annuo complessivo (nucleo familiare) non superiore ai 50mila euro; in particolare, per i figli nati nel 2005 il reddito di riferimento è quello del 2004, mentre per i nati nel 2006 è quello del 2005.

Schade, dass vom Gesetzgeber nicht klar angegeben wurde, ob das Familieneinkommen brutto oder netto zu berechnen war. Wenn jeder Ehepartner auch nur 1000€ pro Monat netto verdient hat, waren das aufs Jahr gerechnet brutto ungefaehr 56.000 €. Diejenigen, die angenommen hatten, es waere netto zu berechnen und den Betrag erhalten hatten und die 50.000 aber brutto ueberschritten haben, muessen ihn jetzt zurueckzahlen. Zusaetzlich wird eine Strafe von ca. 3000€ faellig. Sollte jedoch Strafrecht auch noch zur Anwendung kommen (autocertificazione ist wohl eine Art eidesstattliche Erklaerung), steigt die multa auf 5000€ bis 20.000€.
Ich glaube es wird Zeit, dass die Italiener anfangen, griechisches Yogurt oder vielleicht eine italienische Spezialitaet wie pizza surgelata auf die italienischen Politiker zu werfen, jedesmal wenn sie einen sehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.07.2011 um 21:56:30
Vier Architekten, ein Ingeneur und eine Holzhuette:

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 21.07.2011 um 22:26:33

j.l. schrieb am 21.07.2011 um 20:55:09:
Schade, dass vom Gesetzgeber nicht klar angegeben wurde, ob das Familieneinkommen brutto oder netto zu berechnen war. Wenn jeder Ehepartner auch nur 1000€ pro Monat netto verdient hat, waren das aufs Jahr gerechnet brutto ungefaehr 56.000 €.

Das für solche Berechnungen immer das Bruttogehalt herangezogen wird, ist doch klar wie Kloßbrühe.
Der Begriff "reddito complessivo" bezeichnet offiziell das gesamte zu versteuernde Einkommen (Bruttogehälter, Mieten, Zinserträge, etc.).
25.000€ Bruttojahresgehalt entsprechen 13 Gehältern von knapp 1.400 € netto.
Bevor man sich in einer solchen Angelegenheit zu einer "autocertificazione" hinreißen lässt, sollte man vielleicht doch mal einen kompetenten commercialista zu Rate ziehen. Ohne den geht es in Italien leider nicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.07.2011 um 04:15:45
@pitti

Zitat:
Bevor man sich in einer solchen Angelegenheit zu einer "autocertificazione" hinreißen lässt, sollte man vielleicht doch mal einen kompetenten commercialista zu Rate ziehen.

Im Land der Experten hast du natuerlich recht, man sollte alles den anderen ueberlassen. Allerdings macht die Lohnbuchhaltung in Italien ja sowieso der commercialista fuer die Lohnbuchhaltung, der sogenannte consulente di lavoro, der natuerlich zu zahlen ist, und in den ueberwiegenden Faellen wahrscheinlich auch den Antrag eingebracht hat. Mir geht es ja nur darum aufzuzeigen, wieweit die Unprofessionalitaet dieser Experten einschliesslich der Gesetzgeber geht, und mit welchen Konsequenzen zu rechnen ist ( auch die von mir angegebenen Zahlen sind nur tendenziell richtig, weil ich mich mit solchen Dingen einfach nicht genauer befassen will). Die consulenti di lavoro haben natuerlich gesagt, wenn es unklar ist, ob brutto oder netto, ja dann suchen wir auf jeden Fall einmal an. Man wird ja sehen, was dann passiert.


Zitat:
25.000€ Bruttojahresgehalt entsprechen 13 Gehältern von knapp 1.400 € netto.
Abgesehen davon, dass es in unserer Branche 14 Jahresgehaelter gibt (also netto ca 1300€ monatlich) habe ich den Arbeitgeberanteil nicht abgezogen. Fuer praezisere Angaben muesste ich allerdings unseren consulente di lavoro befragen, dafuer ist mir allerdings die Zeit zu schade. 50.000 sind fuer eine durchschnittlich junge Arbeiterfamilie (20 Jahre im Angestelltenverhaeltnis) ohne weiteres zu erreichen, wenn beide Ehepartner arbeiten und sie die eigenen Wohnung in der Einkommensteuererklaerung und vielleicht eine kleine Miete erklaert haben.

Es geht doch nur darum aufzuzeigen, wie ein schlecht gemachtes Gesetz dazu fuehrt, dass eine relativ "junge" Familie, die vom Staat gefoerdert werden soll, ploetzlich mit bis zu 25.000 € Strafe finanzstrafrechtlich bedroht wird. Das fuer 1000€ bonus bebe, was in anderen Laendern der KInderbeihilfe von 3-5 Monaten entspricht.

Der jetzige bonus bebe beschraenkt sich auf eine Zinsfoerderung fuer einen Kredit von 5.000€, da weis auch ich nicht mehr, was ich sagen soll!!!|


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.08.2011 um 04:42:19

Zitat:
Enrico Rossi Presidente
Il Paese è allo sfascio e Berlusconi cade in sonno al consiglio dei ministri stando però ben attaccato alla poltrona per far approvare una legge per prescrivere i suoi processi. In Spagna Zapatero si dimette, annunciando che non si ricandiderà, e anticipa le elezioni per dare forza e certezza politica e finanziaria al suo Paese. Ma cosa ha fatto di male il nostro Paese per trovarsi in una condizione così miserabile

Rossi ist presidente della Toscana.
Einmal hab ich ihn auf Facebook angeclickt, jetzt schickt er mir taeglich nicht gewollte Mitteilungen. Kann mir jemand erklaeren, wie ich ihn wieder loswerde?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 03.08.2011 um 13:26:40
Du kannst Facebook-Freundschaften kündigen, deine Adresse verstecken, private Nachrichten deaktivieren oder deine E-Mail-Adresse wechseln - solltest du über E-Mail direkt belästigt werden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von joelline am 03.08.2011 um 19:01:20
Die Herren haben meine volle Bewunderung. Sie sind am richtigen Platz, denn nicht jeder kann 3 - 4 Aufgaben gleichzeitig vollkonzentriert und zufriedenstellend erledigen

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.08.2011 um 06:17:39
Aus dem Spiegel Ueber Italien

Zitat:
  Unternehmen und Arbeitnehmer stöhnen unter einer hohen Steuerlast, wandern ins Ausland oder in die Schwarzarbeit ab.
   Der hochverschuldete Staat laboriert trotzdem ständig am Rande der Pleite, gibt das wenige Geld, das er hat, zudem wenig sinnvoll aus.
   Schulen, Universitäten, Forschungseinrichtungen fehlen Geld und Personal; das Land ist technologisch weit abgeschlagen.
   Die Wettbewerbsfähigkeit, im Vergleich zu den Konkurrenten auf den Exportmärkten, fällt Jahr für Jahr.
   Das staatliche Gesundheitssystem kostet viel und leistet wenig.
   Die Justiz schafft keine Rechtssicherheit; auch das verhindert Investitionen.
   Eine exzessive Bürokratie bremst oder blockiert jede Privatinitiative und verschlingt einen gewaltigen Teil des Staatshaushalts.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 04.08.2011 um 08:16:40
Trifft auch gut auf Deutschland und einige andere Länder zu.
Weltwirtschaftlich gibt es immer weniger, dafür größere Gewinner.
Staaten - und somit normale Bürger - sind fast immer die Verlierer.

Doch irgendwann nutzen den Gierigen auch ihre Privatarmeen nichts mehr. Der Wandel kommt.
Abgesehen davon machen Multimillionäre & Milliardäre einen unglücklichen Eindruck auf mich.

Das Schulsystem war schon seit jeher ein Unterdrückendes.
Zudem wurde der Schulstoff immer mehr aufgebläht.
Ich kenne ein paar gute Ausnahmeschulen.

Bleibt zu wünschen das Eltern gemeinsam mehr Wert darauf legen was ihre Kinder lernen und wie.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.08.2011 um 06:16:09
@christian

Zitat:
Trifft auch gut auf Deutschland und einige andere Länder zu

Ja dann ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Spekulationen auch Deutschland ergreifen.

Zitat:
Ich kenne ein paar gute Ausnahmeschulen.

Lass mich raten: Waldorf-u. Steinerschulen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 05.08.2011 um 08:57:15

Christian Spang schrieb am 04.08.2011 um 08:16:40:
Trifft auch gut auf Deutschland und einige andere Länder zu.
Weltwirtschaftlich gibt es immer weniger, dafür größere Gewinner.
Staaten - und somit normale Bürger - sind fast immer die Verlierer.

Doch irgendwann nutzen den Gierigen auch ihre Privatarmeen nichts mehr. Der Wandel kommt.
Abgesehen davon machen Multimillionäre & Milliardäre einen unglücklichen Eindruck auf mich.

Das Schulsystem war schon seit jeher ein Unterdrückendes.
Zudem wurde der Schulstoff immer mehr aufgebläht.
Ich kenne ein paar gute Ausnahmeschulen.

Bleibt zu wünschen das Eltern gemeinsam mehr Wert darauf legen was ihre Kinder lernen und wie.


Normale Bürger sind nicht fast immer, sie sind immer die Verlierer.
Es wird noch so einiges Unangenehmes kommen.
Nicht nur für Italien, dank Finanzzocker u. Euro-Politiker.

Für uns Bürger bleibt die Wahl: menofreghismo oder "German-angst",
oder nicht mehr zuzusehen...mehr als merkwürdige Zeiten sind das,
absolute Dekadenz.


Ob man das Schulsystem seit jeher als etwas Unterdrückendes sehen
kann??? vor 100 Jahren sicherlich.
Aber zu unserer Schulzeit und Heute würde ich das nicht als Unter-
drückung sehen, ich sah mich nicht unterdrückt.
Gut, es war eine
gewisse Autorität da, aber das braucht man doch als Kind in einem
vernünftigen Maße, oder nicht?
Summerhill-Schulen z.B. haben den Kindern letztlich
nicht viel gebracht um lebensfähig zu sein.

Kennst du so viele Multimillionäre u. Milliadäre, da sie einen unglück-
lichen Eindruck auf dich machen...oder  sind das Vorurteile  ;)

Meist leben sie wie alle anderen glücklich oder weniger in ihren
"Welten", könnte ich mir zumindest vorstellen....bin ja nicht in diesen
Kreisen  ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 05.08.2011 um 12:24:13
Das folgende Problem betrifft derzeit EU-Unternehmer, die an italienische Unternehmen Rechnungen versenden:


Zitat:
Auf Grund einer Gesetzesänderung in Italien Ende Februar 2011 wurden die italienischen Utnernehmen von deren Steuerbehörden aufgefordert, sich neu als Unternehmer zu registrieren, damit die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (UStID-Nr) weiterhin aktiv bleibt. UStID-Nr welche bis zum Ablauf der gesetzten Frist nicht neu registriert wurden, setzten die italienischen Behören kurzerhand auf inaktiv. Das hatte schwerwiegende Folgen für innergemeinschaftliche Lieferungen. Für die Zeit der Inaktivität der UStID-Nr gilt diese als ungültig.
...
Das hat zunächst zur Folge, dass die Voraussetzungen des Buchnachweises für die Umsatzsteuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen nicht gegeben ist. Das deutsche Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) geht davon aus, dass die deutschen Unternehmer, die in der Zeit der Inaktivität der italienischen UStID-Nr ihrer italienischen Kunden innergemeinschaftliche Lieferungen an diese ausgeführt haben, die Umsatzsteuer auf diese Lieferungen schulden und diese nachzuerklären haben.
...
Weil die Italiener "schlampen" müssen die deutschen Unternehmer, mit Lieferungen nach Italien jetzt mit Steuernachforderungen rechnen! Hier hört jegliches Verständnis von mir auf. Wenn die Behörden nicht bereit sind hier eine Ausnahmeregelung zu treffen, dann sollte man kurzerhand Italien als Drittland erklären….  Dann sind die Exporte dahin auch wieder von der Umsatzsteuer befreit. Es wird damit zu rechnen sein, dass der deutsche Unternehmer diese Umsatzsteuer seinem italienischen Kunden nachträglich belasten kann. D.h. der Dumme ist der deutsche Unternehmer und der deutsche Fiskus bekommt hier ein tolles Steuergeschenk von den Italienern.

http://www.steuermix.de/allgemein/probleme-mit-italienischen-umsatzsteueridentifikationsnummern/

Tolle Sache und dieser Hickhack beschäftigt mich schon seit einigen Wochen. Man hat den Eindruck, dass Italien derzeit mit dieser Aktion wie auch mit einer kleinkarierten Intrastat-Meldungspflicht gezielt versucht, den innergemeinschaftlichen Handel zu behindern. Große Unternehmen arrangieren sich damit, kleinere verzichten auf Importe und Leistungen aus EU-Ländern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 05.08.2011 um 13:24:39

pittiplatsch schrieb am 05.08.2011 um 12:24:13:
Tolle Sache und dieser Hickhack beschäftigt mich schon seit einigen Wochen. Man hat den Eindruck, dass Italien derzeit mit dieser Aktion wie auch mit einer kleinkarierten Intrastat-Meldungspflicht gezielt versucht, den innergemeinschaftlichen Handel zu behindern. Große Unternehmen arrangieren sich damit, kleinere verzichten auf Importe und Leistungen aus EU-Ländern.


Da ich ausschliesslich mit italienischen Unternehmen arbeite, durfte ich mich mit diesem Schmarrn auch schon auseinandersetzen.
Die italienischen Kunden blicken selbst nicht mehr durch... man weiss nicht, wer jetzt was wie melden soll... keine Ahnung, was letztendlich dabei rauskommt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 05.08.2011 um 13:55:33
Ich hab teilweise schon den commercialisti (!) unserer Kunden erklären müssen, was es damit auf sich hat. Das ist grotesk.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 14.08.2011 um 19:27:30

j.l. schrieb am 05.08.2011 um 06:16:09:
@christian

Zitat:
Trifft auch gut auf Deutschland und einige andere Länder zu

Ja dann ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Spekulationen auch Deutschland ergreifen.
[quote]Ich kenne ein paar gute Ausnahmeschulen.

Lass mich raten: Waldorf-u. Steinerschulen?[/quote]

Zum Teil auch, doch besser finde ich Montessorischulen.
Kenne auch "normale" Ausnahmeschulen - mit Lehrern die nicht alles blind von oben annehmen sondern ihre Spielräume und somit Freiräume für Kinder besser nutzen. - Doch bisher eben alles noch Ausnahmen.



dolcevita schrieb am 05.08.2011 um 08:57:15:
Normale Bürger sind nicht fast immer, sie sind immer die Verlierer.
Es wird noch so einiges Unangenehmes kommen.
Nicht nur für Italien, dank Finanzzocker u. Euro-Politiker.


Ja, es muss wohl noch einiges kommen bis mehr Leute sich weniger gefallen lassen.


dolcevita schrieb am 05.08.2011 um 08:57:15:
Ob man das Schulsystem seit jeher als etwas Unterdrückendes sehen
kann??? vor 100 Jahren sicherlich.
Aber zu unserer Schulzeit und Heute würde ich das nicht als Unter-
drückung sehen, ich sah mich nicht unterdrückt.


Nun die Gründe des dreigliedrigen Schulsystems sind ja klar.
Eine Klassengesellschaft erhalten. Wer unten ist soll dort bleiben.
Das Schulsystem gibt es heute noch - somit auch die Unterdrückung.
Mit viel Fleiß kann man es natürlich immer zu etwas bringen.
Doch zuvor werden viele unnötige Steine in den Weg gelegt.


dolcevita schrieb am 05.08.2011 um 08:57:15:
Kennst du so viele Multimillionäre u. Milliadäre, da sie einen unglück-
lichen Eindruck auf dich machen...oder  sind das Vorurteile  ;)

Meist leben sie wie alle anderen glücklich oder weniger in ihren
"Welten", könnte ich mir zumindest vorstellen....bin ja nicht in diesen
Kreisen  ::)


Ich kenne persönlich ein paar sehr reiche Menschen und davon kaum einen glücklichen und noch mehr Menschen die wenig haben und recht glücklich leben. - Somit sind es wohl keine Vorurteile, doch auf Vermutungen basiert meine Meinung natürlich auch - schließlich kenne ich auch nur eine Minderheit der Reichen auf der Welt. Meine persönliche Erfahrungsstatistik kann mich auch täuschen. - Vielleicht wollen glückliche Multimillionäre auch nichts mit mir zu tun haben. - Doch viele offensichtlich unglückliche suchen auch das Rampenlicht.


Hier noch ein interessanter Artikel vom Flaggschiff des bürgerlichen Lagers die FAZ beginnt an bürgerlichen Werten ernsthaft zu zweifeln - der Herausgeber Frank Schirrmacher schreibt: „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“...


http://www.faz.net/artikel/C30351/buergerliche-werte-ich-beginne-zu-glauben-dass-die-linke-recht-hat-30484461.html

Wobei ich jetzt nicht sagen würde das "Die Linke" Partei immer recht hat. Wäre für parteilose Politik.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 14.08.2011 um 19:48:33

Christian Spang schrieb am 14.08.2011 um 19:27:30:
Nun die Gründe des dreigliedrigen Schulsystems sind ja klar.
Eine Klassengesellschaft erhalten. Wer unten ist soll dort bleiben.
Das Schulsystem gibt es heute noch - somit auch die Unterdrückung.
Mit viel Fleiß kann man es natürlich immer zu etwas bringen.
Doch zuvor werden viele unnötige Steine in den Weg gelegt.


Versteht man unter "dreigliedrigem Schulsystem" die Unterteilung in Hauptschule, Realschule und Gymnasium?
Ich muss sagen, dass ich nichts von Gesamtschulen halte. Ich finde das Schulsystem aus anderen Gründen gruselig, aber noch gruseliger würde es IMHO, wenn man Schüler jeglicher Begabung "zusammenwerfen" würde.

Dann würde man nämlich denjenigen, die schneller/leichter lernen ebensoviele Steine in den Weg legen als denen, die einer anderen Art der Förderung bedürfen.

Ich habe ein Jahr in einer Art "Gesamtschule" verbracht und es war einfach so, dass die Einen sich schwerer taten als die anderen... mit dem Ergebnis, dass man das Lernpensum herunterschrauben musste.

Dann durfte ich Erfahrungen im Firmunterricht sammeln, bei dem sich die Schüler aller Schulen trafen. Tut mir leid, wenn das jetzt Klassistisch klingt, aber es war schlichtwegs absurd für mich, mit Leuten in einem Kurs zu sitzen, die kaum lesen und schreiben konnten.

Die "Unterdrückung" liegt IMHO darin, dass man Schüler, die z.B. keinerlei Interesse und Begabung für mathematische Fächer haben zwingt, ihre Zeit mit Stoff zu verplempern, den sie später niemals brauchen werden und sich dadurch ihrer Begabung für andere Fächer, die mindestens ebenso wichtig sind, nicht widmen können.

Jaaa... hier spricht das Opfer einen vorwiegend mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasiums...  verlorene Jahre... das meiste hab' ich beim Schuleschwänzen gelernt... ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 14.08.2011 um 22:49:35

Marea schrieb am 14.08.2011 um 19:48:33:
Versteht man unter "dreigliedrigem Schulsystem" die Unterteilung in Hauptschule, Realschule und Gymnasium?


Ja, mehr dazu hier.


Marea schrieb am 14.08.2011 um 19:48:33:
Ich muss sagen, dass ich nichts von Gesamtschulen halte. Ich finde das Schulsystem aus anderen Gründen gruselig, aber noch gruseliger würde es IMHO, wenn man Schüler jeglicher Begabung "zusammenwerfen" würde.

Dann würde man nämlich denjenigen, die schneller/leichter lernen ebensoviele Steine in den Weg legen als denen, die einer anderen Art der Förderung bedürfen.

Ich habe ein Jahr in einer Art "Gesamtschule" verbracht und es war einfach so, dass die Einen sich schwerer taten als die anderen... mit dem Ergebnis, dass man das Lernpensum herunterschrauben musste.

Dann durfte ich Erfahrungen im Firmunterricht sammeln, bei dem sich die Schüler aller Schulen trafen. Tut mir leid, wenn das jetzt Klassistisch klingt, aber es war schlichtwegs absurd für mich, mit Leuten in einem Kurs zu sitzen, die kaum lesen und schreiben konnten.

Die "Unterdrückung" liegt IMHO darin, dass man Schüler, die z.B. keinerklei Interesse und Begabung für mathematische Fächer haben zwingt, ihre Zeit mit Stoff zu verplempern, den sie später niemals brauchen werden und sich dadurch ihrer Begabung für andere Fächer, die mindestens ebenso wichtig sind, nicht widmen können.

Jaaa... hier spricht das Opfer einen vorwiegand mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasiums...  verlorenen Jahre... das meiste hab' ich beim Schuleschwänzen gelernt... ::)


Ja, daher kann ein individuelles Lernystem helfen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 15.08.2011 um 10:29:40

Christian Spang schrieb am 14.08.2011 um 22:49:35:
Ja, daher kann ein individuelles Lernystem helfen.


Mir hätte eigentlich schon eine individuellere Auswahl der Fächer gereicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 15.08.2011 um 10:29:57
@Christian
zur parteiloser Politik, und dem Artikel in der FAZ:

Parteilose Politik hört sich auf den ersten Blick sehr gut und interessant
an.
Aber sage mir, wie stellst du dir das vor???? wie ist da deine Vor-
stellung dazu?

Wenn ich darüber nachdenke, komme ich zu dem Schluss, würde man
parteilose Politik machen wollen, würde sich automatisch Interessen-
gruppen bilden - wäre dann eigentlich auch einer Partei gleichzusetzen????


Links, rechts - dieses Denken ist überholt und gilt seit gut 10 Jahren nicht
mehr, denk an Schröder und seine Agenda. Oder an Merkel, wie sie derzeit
agiert.

Ethische Grundsätze gelten schon lange nicht mehr, leider.
Und das ist die eigentliche Krankheit.

Daraus resultierend werden Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert,
was auf Dauer gesehen nicht funktionieren kann für eine Gesellschaft
und auch nicht hinnehmbar sein kann.
Bis dato wird es von der Mehrzahl der Bürger hingenommen, egal wo in
Europa.
Aus Unwissenheit?, Gleichgültigkeit?, Mutlosigkeit?

Sieht man etwa Stuttgart 21 in D. da "stehn" die Menschen auf, doch
was schon lange gesellschaftlich  in Europa passiert, dagegen lehnt sich
kein Bürger auf, weder in I noch in D. Oder ist noch nicht die Zeit
für einen Umbruch gekommen? , der kommt unweigerlich.

Ich bin überzeugt, in nächster Zeit wird es dahingehend Bewegung
geben. Links, rechts...spielt für mich keine Rolle, doch die Werte,
die vergessen wurden, die eine humane Gesellschaft  prägen.
Sprüche nutzen nichts, letzendlich nur Taten..die da wären dafür
u.a. friedlich auf die Strasse zu gehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 15.08.2011 um 13:00:22

Marea schrieb am 15.08.2011 um 10:29:40:

Christian Spang schrieb am 14.08.2011 um 22:49:35:
Ja, daher kann ein individuelles Lernystem helfen.


Mir hätte eigentlich schon eine individuellere Auswahl der Fächer gereicht.


Ja, genau das beinhaltet das individuelle Lernystem.  :)


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 15.08.2011 um 13:02:06

dolcevita schrieb am 15.08.2011 um 10:29:57:
Parteilose Politik hört sich auf den ersten Blick sehr gut und interessant an. Aber sage mir, wie stellst du dir das vor???? wie ist da deine Vorstellung dazu?

Wenn ich darüber nachdenke, komme ich zu dem Schluss, würde man
parteilose Politik machen wollen, würde sich automatisch Interessen-
gruppen bilden - wäre dann eigentlich auch einer Partei gleichzusetzen????


Ja, es bilden sich immer Interessengruppen, doch es wäre - wie beim Schulsystem etwas flexibler als die jetzige Situation. - Lange Ausführungen meiner Vorstellungen würden hier manchen nur langweilen, auch sind es nicht auf meinem Mist gewachsene Vorstellungen - am besten bringt es Erich Fromm in seinen Büchern - schon vor beinahe hundert Jahren bis vor 30 Jahren rüber. - Seine Werke bleiben stets aktuell und sind nicht nur politisch gesehen wegweisend.


dolcevita schrieb am 15.08.2011 um 10:29:57:
Links, rechts - dieses Denken ist überholt und gilt seit gut 10 Jahren nicht mehr, denk an Schröder und seine Agenda. Oder an Merkel, wie sie derzeit agiert.

Ethische Grundsätze gelten schon lange nicht mehr, leider.
Und das ist die eigentliche Krankheit.

Daraus resultierend werden Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert, was auf Dauer gesehen nicht funktionieren kann für eine Gesellschaft und auch nicht hinnehmbar sein kann.
Bis dato wird es von der Mehrzahl der Bürger hingenommen, egal wo in Europa.
Aus Unwissenheit?, Gleichgültigkeit?, Mutlosigkeit?

Sieht man etwa Stuttgart 21 in D. da "stehn" die Menschen auf, doch
was schon lange gesellschaftlich  in Europa passiert, dagegen lehnt sich kein Bürger auf, weder in I noch in D. Oder ist noch nicht die Zeit
für einen Umbruch gekommen? , der kommt unweigerlich.

Ich bin überzeugt, in nächster Zeit wird es dahingehend Bewegung
geben. Links, rechts...spielt für mich keine Rolle, doch die Werte,
die vergessen wurden, die eine humane Gesellschaft  prägen.
Sprüche nutzen nichts, letzendlich nur Taten..die da wären dafür
u.a. friedlich auf die Strasse zu gehen.


Mag sein das es in wenigen Monaten zu einer größeren Veränderung kommt, kann auch sein das die breite Masse sich noch ein paar Jahrzehnte wie Schafe lenken lässt, doch geschichtlich im Größerem gesehen sind wir in einer Umbruchsphase - äußerst spannend mit viel Potential - nur nichts für schwache Nerven. Ich blicke jedenfalls optimistisch in die Zukunft. - Solange nicht weitere Atomkraftwerke explodieren.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 15.08.2011 um 17:42:02

Christian Spang schrieb am 15.08.2011 um 13:00:22:

Marea schrieb am 15.08.2011 um 10:29:40:

Christian Spang schrieb am 14.08.2011 um 22:49:35:
Ja, daher kann ein individuelles Lernystem helfen.


Mir hätte eigentlich schon eine individuellere Auswahl der Fächer gereicht.


Ja, genau das beinhaltet das individuelle Lernystem.  :)


*lach* Das ist jetzt eine dieser Antworten, die ich noch von der Schule gewohnt bin. Man nimmt die Infos zur Kenntnis, setzt sich damit auseinander, sagt "ja, aber..." und bekommt gleich nochmal dasselbe Programm aufgetischt.  ;)

Ich hatte den Link schon nach dem ersten Mal gelesen und es war halt das übliche... uhm... theoretische Blabla über individuelles Lernen. Nur... mir hätte es in meiner Schulzeit schon gereicht, ganz einfach weniger Mathe und mehr Sprachen zu lernen. Ob ich da jetzt als "Subjekt meines Lernens" im Vordergrund gestanden hätte und man mich als "einzelnes Kind ins Zentrum der Überlegungen und didaktischen Konzepte" gestellt hätte, wäre mir tendenziell Schnuppe gewesen.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.08.2011 um 21:32:15
Die wenigen Montessori Schueler, die ich kenne, sind die groessten Nieten, koennen aber sehr gut diskutieren, ideal um in Italien Politik zu machen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 16.08.2011 um 10:13:42
@Marea: Da die Links sich hier - zumindest bei meinem Bildschirm - farblich nicht stark vom sonstigen Text unterscheiden und zudem nicht einsehend ist wer sich mit was befasst konnte ich auch aus deiner Antwort nicht daraus schließen. - Klar, es ist ein Wiki-Link - da ist stets auch "theoretisches Blabla" dabei. Als Kind interessiert man sich sicher noch weniger für dieses "Blabla" - dafür sind die Auswirkungen umso interessanter. - Individuelles lernen. - Einen Film kann ich dazu jetzt leider nicht anbieten, aber du kannst uns gerne mal besuchen kommen.  :)

@j.l: Wie definieren sich "die größten Nieten" für dich und deckte sich deine Einschätzung mit denen der betreffenden Personen selbst?
Wie dem auch sei, auch du kannst gerne einmal vorbeikommen wenn eine größere Gruppe für sich erfolgreicher Montessorischüler und Ehemalige hier bei uns ist - damit sich zu den wenigen die du kennst noch welche hinzugesellen können.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 16.08.2011 um 12:53:52
@Christian
du kennst ein paar Reiche, die dir nicht glücklich erscheinen
und mehr Leute, die wenig haben und recht glücklich leben.
Das finde ich schon bemerkenswert.

Dann musst du wohl von beiden "Gruppen" eher die Exoten kennen  ;)
Bei den letzteren kann es sich da nur um Menschen handeln, die von
sich aus bewusst diesen Lebensstil wählen und nicht von aussen be-
stimmt wurden.

Mir kann keiner erzählen, dass Leute, die wenig haben recht glücklich
leben (wobei Glück ja so eine Sache ist, da für jeden anders, deshalb
würde ich es eher zufrieden nennen) mitten in unserer Gesellschaft,
wo die Gewichtung nicht mehr stimmt u. immer offensichtlicher wird,
und sich das nicht so für sich vorgestellt haben.  
Diese Menschen wollen sicherlich keine Reichtümer, aber soviel um anständig zu leben.


Ein HartzIV-Empfänger oder jemand, der nicht einmal soviel verdient, dass
er davon auskömmlich leben kann, muss schon ein grosser Lebenskünstler
und vor allem Optimist sein, um in seiner Situation zufrieden zu leben.
Diese Menschen werden eher damit hauptsächl. beschäftigt sein, sich
zu arrangieren wie sie über die Runden kommen und dieser Zustand ist
von den meisten sicherlich nicht selbst gewählt und bedeutet Stress
oder absolute Lethargie u. Mutlosigkeit irgendwann.

Nicht von ungefähr wurde/wird von einigen das Modell "bedingungsloses
Grundeinkommen" einhergehend mit Reformen angedacht, was nicht
von der Hand zu weisen ist.

Deine These zum 3-gliedrigen Schulsystem kann ich nicht unterstreichen.
Finde es schon sehr gewagt, hierbei von Unterdrückung zu sprechen.
Die von dir u.a. angesprochenen Gesamtschulen sind jedenfalls nicht
DIE Lösung oder gar besser. Das 3-gliedrige Schulsystem, verbesserungs-
würdig mit u.a. individueller Förderung, - das schon. Und im Grunde
dem Mischmasch einer Gesamtschule vorzuziehen; m. Meinung.

Die anderen von dir angesprochenen Schulformen, so habe ich es jedenfalls
erlebt, muss aber nicht sein, aber ist häufig so, bringen Menschen hervor,
die zwar theoretisch bestens drauf sind, aber auch oftmals sehr lebens-
fremd sind. Und in der Arbeitswelt, die nun mal so ist, wie sie ist, allergrösste Probleme haben.
Nur mit diskutieren (senza fine) kommt man  in der Berufswelt und im Leben nur bedingt weiter.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 16.08.2011 um 18:19:46
Dreigliedriges Schulsystem finde ich deswegen Quatsch, weil viel zu früh selektiert wird.
Wie sollen Eltern entscheiden, ob ihr 9-jähriges Kind - zu dem Zeitpunkt gerade mal in der 3. Klasse - später Abitur machen könnte oder nicht?? Völlig unmöglich, in dem Alter eine Vorhersage zu machen. Vor allem wenn man sieht, aufgrund welcher Dinge dann letztlich eine "Empfehlung" ausgesprochen oder nicht ausgesprochen wird: da hat das eine Kind ein schöner geführtes Heft, bekommt deswegen im dritten Hauptfach doch noch eine 2 statt der 3 und kann also aufs Gymnasium.
Das andere Kind bringt vergleichbare Leistungen, bekommt aber wegen des schlampigeren Hefts keine 2 mehr und somit auch keine Empfehlung. Hab ich selbst erlebt an einer der vielen Schulen, mit denen unsere 4 Kinder zu tun hatten. Soll ein Heft über die Zukunft eines Menschen entscheiden???

Ganz abgesehen von dem Leistungsstress, der mittlerweile schon in der 2. Klasse einsetzt, weil praktisch alle ans Gymnasium wollen.

Dabei sagen interessanterweise die Lehrer und Schulleiter der Gymnasien selbst, daß die Kinder sich oft völlig anders entwickeln. In Hessen, wo Kinder auch ohne Empfehlung aufgenommen werden müssen, ist die Erfahrung der Gymnasien folgende: Die Hälfte der Kinder ohne Empfehlung kommt problemlos an ihrer Schule zurecht!

Schlechte Erfahrungen mit Gesamtschulen haben eher damit zu tun, wie diese Schulen geführt werden. In diesem Jahr war eine Göttinger Gesamtschule Hauptpreisträger des Deutschen Schulpreises. Hier auf der Seite gibt es ein Filmporträt der Schule:
http://schulpreis.bosch-stiftung.de/content/language1/html/12569.asp

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 16.08.2011 um 18:33:13

dolcevita schrieb am 16.08.2011 um 12:53:52:
@Christian
du kennst ein paar Reiche, die dir nicht glücklich erscheinen
und mehr Leute, die wenig haben und recht glücklich leben.
Das finde ich schon bemerkenswert.


Das ist völlig normal und logisch. So sehr einem der Spruch zum Hals heraushängen mag, daß Geld nicht glücklich macht - er bleibt trotzdem zutiefst wahr!

Natürlich kann man nicht glücklich sein, wenn man das Nötigste nicht hat. Doch Untersuchungen der Glücksforscher zeigen eindeutig immer wieder, daß wenn der Grundbedarf eines Menschen gesichert ist, sich das Glück nicht durch mehr Geld und Besitz steigern läßt.

Meine Großfamilie hat sich zwar nicht "bewußt" für ein Leben mit wenig Geld entschieden. Es war einfach die Konsequenz aus einem Leben mit 4 Kindern. Wir müssen auf manches verzichten, das für andere selbstverständlich sein mag, doch wir haben es noch keinen Tag bereut... :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 17.08.2011 um 02:11:35
[quote author=756A6B7F6C646B64050 link=1243279267/405#410
[/quote]

Das ist völlig normal und logisch. So sehr einem der Spruch zum Hals heraushängen mag, daß Geld nicht glücklich macht - er bleibt trotzdem zutiefst wahr!

Natürlich kann man nicht glücklich sein, wenn man das Nötigste nicht hat. Doch Untersuchungen der Glücksforscher zeigen eindeutig immer wieder, daß wenn der Grundbedarf eines Menschen gesichert ist, sich das Glück nicht durch mehr Geld und Besitz steigern läßt.
[/quote]


Stimmt, Geld macht nicht glücklich....aber beruhigt. ;)

Geld soll auch nicht glücklich machen, sondern helfen, den
Alltag zu bestreiten.

Glück ist für den Einen dieses, für den Anderen jenes, lässt sich
nicht allgemein definieren oder gar auf eine Formel bringen.

Selbst "Glücksforschern" gelingt es nicht - wozu auch?  ::)
ist es doch so individuell wie die Liebe.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 17.08.2011 um 07:43:10

dolcevita schrieb am 16.08.2011 um 12:53:52:
Deine These zum 3-gliedrigen Schulsystem kann ich nicht unterstreichen. Finde es schon sehr gewagt, hierbei von Unterdrückung zu sprechen. Die von dir u.a. angesprochenen Gesamtschulen sind jedenfalls nicht DIE Lösung oder gar besser. Das 3-gliedrige Schulsystem, verbesserungswürdig mit u.a. individueller Förderung, - das schon. Und im Grunde dem Mischmasch einer Gesamtschule vorzuziehen; m. Meinung.

Die anderen von dir angesprochenen Schulformen, so habe ich es jedenfalls erlebt, muss aber nicht sein, aber ist häufig so, bringen Menschen hervor, die zwar theoretisch bestens drauf sind, aber auch oftmals sehr lebensfremd sind. Und in der Arbeitswelt, die nun mal so ist, wie sie ist, allergrösste Probleme haben. Nur mit diskutieren (senza fine) kommt man  in der Berufswelt und im Leben nur bedingt weiter.

Zum 3 gliedrigen Schulsystem und Gesamtschulen hat Lubcina bereits eine gute Antwort geliefert. Tatsächlich gibt es ein paar gute Vorreiter-Gesamtschulen die nicht alle & alles wahllos zusammenpanschen sondern einfach die Kinder nicht so früh in ein zu enges System mit beschränkten Handlungsmöglichkeiten pressen. - Je nach Entwicklung kann man mit der Zeit & Fleiß UND Spass sich mehr Wissen in diesen Gesamtschulen aneignen und einen besseren Abschluss machen.

Die These oder besser Kritik der Unterdrückung ist weder gewagt noch von mir.

Schülern aus alternativeren Schulen "lebensfremd"? Sicher nicht, eher bodenständiger, nur in einem ganz anderen Sinne - sie stehen oft mehr auf dem Boden der Natur und des Lebens als das sie sich mit Iphones und Facebook und ähnlichem virtuell abgehoben lähmen lassen. - Mit Sicherheit sind viele in vielen Bereichen ganz anders als Menschen die die 0815 Ausbildung durchgemacht haben. Das weckt schon gern Befremdlichkeiten. - Auch mir, ebenfalls ehemaliger 0815-Schüler, fallen die Unterschiede auf, nur liebe ich die Unterschiede und lerne täglich viel von Fremden & Andersdenkenden.

Solche die nur diskutieren oder schlimmer flach herumlabern habe ich natürlich im kommunikativen Leben mit vielen wechselnden Menschen in für allen offenen Betrieben auch kennen gelernt - die meisten davon stammen aus 0815-Erziehungseinrichtungen, was allerdings einfach daran liegt das es viel mehr sind. - Besonders viele Labertaschen gibt es tatsächlich in der Politik, im Wirtschaftsystem und in der Pädagogik, ersteres durfte ich v.a. via öffentlichem Fernsehen noch in Deutschland feststellen (etwa Phönix die Gesamtdebatten des Bundestages - oft wenig konkretes doch als aufmerksamer Beobachter auch der Gestik & Mimik in Komibnation erhält man tiefere Einblicke, wie mancher Politiker tickt), Geld-heinis & tussen im täglichen Leben und pädagog. Labertaschen in der Ausbildung & staatl. Einrichtungen. - Daher eine eigene Orga gegründet.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 17.08.2011 um 09:07:42

lubcina schrieb am 16.08.2011 um 18:33:13:

dolcevita schrieb am 16.08.2011 um 12:53:52:
@Christian
du kennst ein paar Reiche, die dir nicht glücklich erscheinen
und mehr Leute, die wenig haben und recht glücklich leben.
Das finde ich schon bemerkenswert.


Das ist völlig normal und logisch. So sehr einem der Spruch zum Hals heraushängen mag, daß Geld nicht glücklich macht - er bleibt trotzdem zutiefst wahr!

Natürlich kann man nicht glücklich sein, wenn man das Nötigste nicht hat. Doch Untersuchungen der Glücksforscher zeigen eindeutig immer wieder, daß wenn der Grundbedarf eines Menschen gesichert ist, sich das Glück nicht durch mehr Geld und Besitz steigern läßt.

Meine Großfamilie hat sich zwar nicht "bewußt" für ein Leben mit wenig Geld entschieden. Es war einfach die Konsequenz aus einem Leben mit 4 Kindern. Wir müssen auf manches verzichten, das für andere selbstverständlich sein mag, doch wir haben es noch keinen Tag bereut... :)


Danke auch für diese Antwort. Du triffst es auf den Punkt.
Genau für Familien wie eure haben wir den EAeV gegründet.


dolcevita schrieb am 17.08.2011 um 02:11:35:
Stimmt, Geld macht nicht glücklich....aber beruhigt. ;)


Dem möchte ich entschieden widersprechen, denn genau das Gegenteil beobachte ich immer wieder bei Menschen mit viel Geld. Je mehr man davon hat, desto größer meist die Sorge es nicht zu verlieren und dafür zur Sicherheit noch mehr anzuhäufen. Ein Teufelskreislauf. - Und tatsächlich galt der früher auch noch des Teufels der mehr anhäufte als er selbst zum Leben braucht.


dolcevita schrieb am 17.08.2011 um 02:11:35:
Geld soll auch nicht glücklich machen, sondern helfen, den Alltag zu bestreiten.


Es gibt viele Alternativen das Leben auch mit wenig Geld sehr gut zu bestreiten. Ich habe in Deutschland lange unter dem "Existenzminimum" glücklich gelebt. - Nur hier auf Sizilien noch viel glücklicher. :)

Unglücklich macht weniger das nicht in Massen vorhandene Geld als die kapitalistische Propaganda die einem überall suggeriert was man sich alles kaufen muss um -angeblich- glücklich zu sein UND das Staatsystem. - Da wir besonders finanziell schwache Familien unterstützen beschäftigte ich mich gezwungenermaßen mit mehreren ARGEn die Allg-II-Empfänger "betreuen" oder - oft leider eher - psychisch vergewaltigen mit menschenunwürdigen erniedrigenden Methoden. - Wie die vielen Gerichtsurteile zugunsten der Allg-II-Empfänger (diejenigen die sich zu klagen trauen) belegen.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 17.08.2011 um 09:10:03
Aus diesem anderen Teufelskreis kann man eben auch ausbrechen. - Man kann für sich individuelle Mittelwege finden. - Wobei ich persönlich gerade noch zu dem Extrem neige in naher Zukunft möglichst ganz ohne Geld glücklich zu leben. - Was auch möglich ist wie man u.a. hier gut sehen kann.


dolcevita schrieb am 17.08.2011 um 02:11:35:
Glück ist für den Einen dieses, für den Anderen jenes, lässt sich nicht allgemein definieren oder gar auf eine Formel bringen.

Selbst "Glücksforschern" gelingt es nicht - wozu auch?  ::)
ist es doch so individuell wie die Liebe.


So ist es. Wichtig dabei nur das niemand (direkt oder indirekt) ausgebeutet wird.

Sonnige Grüße von der Insel,
Christian


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.08.2011 um 20:07:13
@Christian

Zitat:
Danke auch für diese Antwort. Du triffst es auf den Punkt.
Genau für Familien wie eure haben wir den EAeV gegründet.


Also ihr habt die Erste AllgemeinE Verunsicherung gegruendet, alle Achtung!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 18.08.2011 um 09:44:06
Wie niveauvoll sich die Unterhaltung hier entwickelt...
Möchtest du nicht mehr auf meine Frage antworten?


Christian Spang schrieb am 16.08.2011 um 10:13:42:
Wie definieren sich "die größten Nieten" für dich und deckte sich deine Einschätzung mit denen der betreffenden Personen selbst?


Ansonsten können wir ja auch einen Scherz&Witze-Thread aufmachen.
Dann können andere diese nach Nieten und gelungenen bewerten. ;-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 18.08.2011 um 16:44:57

Christian Spang schrieb am 17.08.2011 um 09:07:42:

lubcina schrieb am 16.08.2011 um 18:33:13:

dolcevita schrieb am 16.08.2011 um 12:53:52:
@Christian
du kennst ein paar Reiche, die dir nicht glücklich erscheinen
und mehr Leute, die wenig haben und recht glücklich leben.
Das finde ich schon bemerkenswert.


Das ist völlig normal und logisch. So sehr einem der Spruch zum Hals heraushängen mag, daß Geld nicht glücklich macht - er bleibt trotzdem zutiefst wahr!

Natürlich kann man nicht glücklich sein, wenn man das Nötigste nicht hat. Doch Untersuchungen der Glücksforscher zeigen eindeutig immer wieder, daß wenn der Grundbedarf eines Menschen gesichert ist, sich das Glück nicht durch mehr Geld und Besitz steigern läßt.




dolcevita schrieb am 17.08.2011 um 02:11:35:
Stimmt, Geld macht nicht glücklich....aber beruhigt. ;)


Dem möchte ich entschieden widersprechen, denn genau das Gegenteil beobachte ich immer wieder bei Menschen mit viel Geld. Je mehr man davon hat, desto größer meist die Sorge es nicht zu verlieren und dafür zur Sicherheit noch mehr anzuhäufen. Ein Teufelskreislauf. - Und tatsächlich galt der früher auch noch des Teufels der mehr anhäufte als er selbst zum Leben braucht.

[quote author=564C41444B44250 link=1243279267/405#411 date=1313539895]Geld soll auch nicht glücklich machen, sondern helfen, den Alltag zu bestreiten.


Es gibt viele Alternativen das Leben auch mit wenig Geld sehr gut zu bestreiten. Ich habe in Deutschland lange unter dem "Existenzminimum" glücklich gelebt. - Nur hier auf Sizilien noch viel glücklicher. :)






passt gerade dazu:
http://derstandard.at/1313024553568/Geld-macht-glücklich-Studie-Daenen-sind-die-glücklichsten-Europaer

Und schön ist doch, die Meisten in Europa sind mit ihrem Leben,
Umfeld zufrieden  :D







Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 18.08.2011 um 17:13:00
Naja, eine Studie, die Griechenland und Italien als zweit-und drittglücklichste Länder Europas bezeichnet... ich weiß ja nicht, da kenne ich aber gaaanz andere Ergebnisse!

Wie paßt das übrigens mit der Geld-macht -glücklich-Theorie zusammen? Griechenland am zweitglücklichsten??  :-?

"Eine Initiative von British American Tobacco"... ok, alles klar. Als nächstes behaupten sie noch, daß Rauchen glücklich macht  ;D


Da erscheint mir das hier doch wesentlich fundierter:

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,663350-2,00.html

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 18.08.2011 um 18:21:14
Das Geld glücklich macht, ist dabei wohl eine der Komponenten,
wenn man genau das liest. Ist ja auch klar, denn -
wie schon gesagt,

Glück, Zufriedenheit ist nicht auf Geld zu reduzieren,
aber dabei ein guter Baustein.



Ich mache meine Wohlgefühl nicht davon abhängig, wer was
dazu schreibt, passte gerade dazu...also nicht so eng sehen.

Im Endeffekt muss es halt jeder für sich selbst wissen, ob er
zufrieden, glücklich oder sonst etwas ist :-)



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 18.08.2011 um 18:31:47

lubcina schrieb am 18.08.2011 um 17:13:00:
"Eine Initiative von British American Tobacco"... ok, alles klar. Als nächstes behaupten sie noch, daß Rauchen glücklich macht  ;D


Wie wär's damit?  ;)

>>>Rauchende Autofahrer legen öfters eine Pause ein und erhöhen damit die Verkehrssicherheit.<<<.

;D

Aus einer Studie von British American Tobacco: http://www.bat.de/group/sites/BAT_7TYF37.nsf/vwPagesWebLive/DO857CWP?opendocument&SKN=1

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 18.08.2011 um 19:01:36

Marea schrieb am 18.08.2011 um 18:31:47:

lubcina schrieb am 18.08.2011 um 17:13:00:
"Eine Initiative von British American Tobacco"... ok, alles klar. Als nächstes behaupten sie noch, daß Rauchen glücklich macht  ;D


Wie wär's damit?  ;)

>>>Rauchende Autofahrer legen öfters eine Pause ein und erhöhen damit die Verkehrssicherheit.<<<.

;D

Aus einer Studie von British American Tobacco: http://www.bat.de/group/sites/BAT_7TYF37.nsf/vwPagesWebLive/DO857CWP?opendocument&SKN=1


Na also! Reiche und Raucher sind nicht nur glücklicher, sie tragen auch noch zum Allgemeinwohl bei...  8-)

Vielleicht sollten Italiener mehr rauchen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen?  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.08.2011 um 20:35:28
@Christian

Zitat:
Wie niveauvoll sich die Unterhaltung hier entwickelt...
Möchtest du nicht mehr auf meine Frage antworten?

Christian Spang schrieb am 16.08.2011 um 10:13:42:
Wie definieren sich "die größten Nieten" für dich und deckte sich deine Einschätzung mit denen der betreffenden Personen selbst?


Ansonsten können wir ja auch einen Scherz&Witze-Thread aufmachen.
Dann können andere diese nach Nieten und gelungenen bewerten. Zwinkernd


1) Ich habe begonnen ueber Bananen zu schreiben. Deshalb akzeptiere ich keine Einschraenkung, ausgenommen vom Aministrator oder den Moderatoren (von denen ich noch nie etwas gehoert habe!).
2) Zum individuellen lernen gehoert auch das individuelle diskutieren. Ich lerne was ich will = ich diskutiere, was ich will.
3) Keine Niete ist einer/eine, der produktiv, effizient, praezis, genau, zuverlaessig usw. ist. Er muss funktionieren, ob uns das recht ist oder nicht, unser Wirtschaftsystem verlangt es einfach so.
Wenn die Montessoris glauben, besser zu sein, alles besser zu wissen, ueber alles eine Meinung haben, selbstbestimmt und selbstaendig zu sein, ist mir das voellig egal, ausser, sie bekommen eine EU-subvention fuer unsinnige Projekte. Beispiele gibt es ja genug dafuer, z.B. gehwegreinigende deutsche Harz 4 Leute, bzw ex Knastis mit Kindern, die in Oe. Aktivurlaub machen, um den Anschluss an die Wettbewerbsgesellschaft nicht zu verlieren.
4) ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 18.08.2011 um 20:47:46

lubcina schrieb am 18.08.2011 um 19:01:36:
Vielleicht sollten Italiener mehr rauchen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen?  ;D


Das funktioniert aber wohlgemerkt nur, wenn die Raucher mit Nichtrauchern im Auto sind, weil sie dann aus Rücksicht auf die Nichtraucher alle 2 Stunden zum Rauchen anhalten.

Wenn keine Nichtraucher zur Stelle sind, rauchen die Raucher im Auto... aber dann müssen sie vielleicht alle 2 Stunden anhalten, um ein neues Päckchen Zigaretten zu kaufen.  ;)

Also, man kann es drehen und wenden wie man will: Rauchen fördert die Verkehrssicherheit und somit die Gesundheit!  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 18.08.2011 um 20:51:12

j.l. schrieb am 18.08.2011 um 20:35:28:
1) Ich habe begonnen ueber Bananen zu schreiben. Deshalb akzeptiere ich keine Einschraenkung, ausgenommen vom Aministrator oder den Moderatoren (von denen ich noch nie etwas gehoert habe!).


Non svegliare can che dorme.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 19.08.2011 um 07:23:50
Danke für den Artikel Lubcina, er fasst gut zusammen was seit jeher theoretisch bekannt ist.


Zitat:
dass Geld an drei Emotionen gekoppelt ist: Angst (es zu verlieren), Scham (es zu haben) und Wut (wenn andere es haben).


Nicht unbedingt glücksbringende Emotionen.


Zitat:
Obwohl das Pro-Kopf-Einkommen in westlichen Ländern in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen ist, sind die Menschen nicht glücklicher als kurz nach dem Zweiten Weltkrieg: Dänen, Deutsche und Italiener waren zwar etwas zufriedener, US-Amerikaner jedoch unzufriedener. Eine Erfahrung, die aktuell 1,3 Milliarden Chinesen machen: Obwohl heute 82 Prozent der Haushalte einen Farbfernseher haben, so sind die Chinesen doch unglücklicher als 1981, als noch jeder Zweite mit weniger als dem von der Weltbank festgelegten Existenzminimum auskommen musste.

...

stellte der Psychologe Martin Seligman von der University of Pennsylvania fest, dass das große Glück von Lottogewinnern im Schnitt gerade mal drei Monate währt, dann pendelt sich deren Glückslevel wieder auf dem alten Niveau ein. Wenn sie Glück haben. Denn nachdenklich stimmt, was der Wirtschaftswissenschaftler Andrew Oswald (Warwick University) herausfand: Drei Jahre nach einem großen Geldgewinn leiden Lottogewinner häufiger an Depressionen als die im Spiel glücklose Durchschnittsbevölkerung.

Warum das so ist? Oswald kann nur spekulieren: Frust, weil Materielles auf Dauer nicht glücklich machen kann; Angst, weil die ersehnte Sicherheit, die ein Vermögen verheißt, sich nicht einstellt und einen die Sorge umtreibt, wie man das Kapital erhalten kann. Zudem hängt über den sozialen Beziehungen nun ein Damokles-Schwert: Mag sie mich - oder mein Geld? Auch das Verhältnis zu Freunden wird komplizierter. Einige erwarten ein bisschen (mehr) Unterstützung, andere fühlen sich aufgrund des finanziellen Gefälles nicht mehr ebenbürtig und ziehen sich zurück.


Geld=Macht=einsam.


Zitat:
Die vielleicht wichtigste Erkenntnis der Wissenschaftler: Jeder Mensch hat sein individuelles Glückslevel: Und selbst wenn man an der Börse Millionen gewinnt oder verliert - nach einiger Zeit hat man sein persönliches Level wieder erreicht. Dieses "psychologische Immunsystem" schütze - individuell sehr unterschiedlich - vor den Unbilden des Lebens, so der Harvard-Psychologe Daniel Gilbert. Mit dem Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman stimmt Gilbert überein, dass die Auswirkungen einzelner Ereignisse oder Schicksalsschläge für das Glück des Menschen weit überschätzt werden. Und das gilt vor allem auch für finanzielle Ups and Downs.

Wie man glücklich wird

Was kann man tun, um glücklicher zu werden, glücklich zu bleiben? Glückstherapeuten wie Michael W. Fordyce raten: "Verbringe mehr Zeit mit anderen Menschen. Aktiviere alte Freundschaften, schließe neue."

...

Gewiss, Geld kann glücklich machen. Aber eben nur vorübergehend. Es sei denn, man gibt es für andere aus. Dann ist Glück gleichsam garantiert, vermuten die Glücksforscher.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 19.08.2011 um 07:35:27
Besonders erfreulich das diese Erkenntnisse in einem Managermagazin abgedruckt wurden. Sollte auch in Lehrbücher für Wirtschaftsstudierende aufgenommen werden. ;)

Natürlich wird es dennoch nie bei allen ankommen und Geld die Droge schlechthin bleiben.


Auch wenn mich einige aus Familien&Freundeskreis sowie Fremden für verrückt halten, ich fühle mich viel glücklicher seit dem ich alles Geld was ich angespart hatte in unser Vereinsprojekt investierte. - Ich sehe es als die beste Investition meines Lebens, Andere als herausgeworfenes Geld. - In jedem Fall lebe ich dank dieser Entscheidung bereits ein Jahr so glücklich wie 30 Jahre zuvor nicht. Als Investition sehe ich es da mir das Projekt auch Sicherheit bringt, keine finanzielle, doch dennoch materielle - Häuser in denen ich mit wohnen kann, Land auf dem ich frei leben kann, ökologisch wertvolle Erzeugnisse mit denen ich gesund leben kann.

Somit steht für mich fest Geld macht höchstens kurz glücklich, meist unglücklich, gierig und einsam. Armut macht dagegen natürlich auch nicht glücklich, weder materielle, noch seelische oder geistige Armut.

Man kann noch so reich an Geld sein, wenn die Seele krankt oder man geistig nichts leisten kann wird man nicht glücklich (bleiben). Seele und Geist beleben sich nur in guter Gesellschaft - die man eben als Geldreicher schwieriger findet.

Deswegen würde ich dennoch niemandem raten alles Geld herzugeben, egal für was für eine gute Sache. - Etwas geben kann nur wirklich glücklich machen wenn man es ohne äußere Einflüsse von selbst gerne tut.



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 19.08.2011 um 08:19:06

j.l. schrieb am 18.08.2011 um 20:35:28:
1) Ich habe begonnen ueber Bananen zu schreiben. Deshalb akzeptiere ich keine Einschraenkung


Niemals würde ich dich Einschränken wollen. Ja, ich las von den Bananen und auch sonst so einiges von dir - habe den gesamten Thread aufmerksam verfolgt ehe ich etwas schrieb. Ich las auch Dinge von dir die mich interessierten. Allein dein letzter "Witz" brachte mich nicht zum Schmunzeln. - Doch er mag ja andere erfreuen. Ich brachte daraufhin keine Einschränkung als vielmehr den Vorschlag einer möglichen Bereicherung: Einmal einer Antwort deinerseits auf meine Frage - die du nun gabst - und zum Zweiten den Vorschlag eines Scherz-Threades mit Nietenbewertungsfunktion. ;)


j.l. schrieb am 18.08.2011 um 20:35:28:
2) Zum individuellen lernen gehoert auch das individuelle diskutieren. Ich lerne was ich will = ich diskutiere, was ich will.


So sollte es sein.


j.l. schrieb am 18.08.2011 um 20:35:28:
3) Keine Niete ist einer/eine, der produktiv, effizient, praezis, genau, zuverlaessig usw. ist. Er muss funktionieren, ob uns das recht ist oder nicht, unser Wirtschaftsystem verlangt es einfach so.
Wenn die Montessoris glauben, besser zu sein, alles besser zu wissen, ueber alles eine Meinung haben, selbstbestimmt und selbstaendig zu sein, ist mir das voellig egal, ausser, sie bekommen eine EU-subvention fuer unsinnige Projekte. Beispiele gibt es ja genug dafuer, z.B. gehwegreinigende deutsche Harz 4 Leute, bzw ex Knastis mit Kindern, die in Oe. Aktivurlaub machen, um den Anschluss an die Wettbewerbsgesellschaft nicht zu verlieren.


Das sehe ich anders. Ja, unser Wirtschaftssystem verlangt darin bedingungslos zu funktionieren - damit die wenigen Reichen immer noch reicher werden. (Leider jedoch nicht glücklicher, worunter dann andere auch wieder leiden müssen.)

Andererseits sind ja nachdem was man hier noch so las Raucher keine Nieten - ja je stärker man raucht umso mehr bedient man das System...  ::)

Niemand sollte sich für besser halten. Ich las hier bisher nur das jemand (du) andere (u.a. "Montessoris") für schlechter hielt. Auch sonst las ich neben guten Infos deinerseits das eine oder andere Mal Missbilligendes. Schade - für dich. Glücklich wird man mit solch einer Einstellung nicht so einfach.

Unsinnige Förderungen seitens der EU und anderen gibt es - genauso wie sinnvolle. In jedem Fall ist es sinnvoll jedem Menschen menschlich zu behandeln. D.h. ihn nicht auszubeuten und mit Gewalt eine Klassengesellschaft aufrecht zu erhalten.

Jeder Mensch ist in seinem Leben glücklicher wenn er etwas leisten kann. Das System drückt Menschen in Hartz4 Situationen. Individuellere Systeme => mehr Freiheiten => mehr Glück => mehr Leistung...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 19.08.2011 um 13:01:49
Ach @Christian, ich hätte dich aber für etwas offener gehalten. Es ist doch nicht missbilligend, wenn nicht alle deiner Meinung sind und es auch sagen :-) Du hast deine Betrachtungsweise zu Schulformen - Leben - Geld, die aber nicht jeder teilen oder vollständig teilen muss. Aus verschiedenen Betrachtungsweisen ergibt sich doch Austausch, was aber nicht heisst, der Eine ist besser, der Andere ist schlechter.

Wenn.. so könnte ich dir jetzt entgegnen und tue es auch, du pauschalisiert und missbilligst m.M. nach, so wie du uns die sog. Reichen ausführlich darstellst.
Die nach deiner Meinung zumeist unglücklich sind, Ausbeuter,
Raffzähne u. Seelenkrüppel. Diese gibst wohl....aber ist doch auch nur ein Teil dieser Menschen. Von vielen Nicht-Dekadenten hört man doch gar nichts, sind sie doch für die Presse viel zu uninteressant.
Die werden Geld weniger Bedeutung zumessen als du denkst, oder es selbst tust, wenn es um das Glücksgefühl u. Zufriedenheit geht.

Im Prinzip sind das Alt-68-Sprüche. Schau sie dir an, was einige von denen
heute treiben! seine alten Prinzipien so zu verleugnen (Ach Joschka, alter Frankfurter Straßenkämpfer, was ist aus dir geworden, Jutta ist anders).

Die, die weniger haben oder arm sind, meistens als glücklicher wähnen?, deine Betrachtungsweise.
Ich hingegen denke mir, wenn man den Euro mehrfach umdrehen MUSS, na ja.

Ergo, es können davon nur diejenigen sich glücklich fühlen, die wie du diesen Weg freiwillig wählen...oder wie, oder was? :-?

wann ist man überhaupt reich  :-? :-?..an Geld??

Ich vermisse eines bei dir, die Mittelschicht, die grösste Schicht in einer Gesellschaft, die lässt du aus. Also jene, die d.M. nach in einem ausbeuterischen System ihr Geld verdienen, von dem sie gut leben. Geld nicht als Allheilmittel zum Glücklichsein sehen, sondern als Baustein. Denn was zählt zur Zufriedenheit, sind doch letztlich wirklich andere Dinge, Geld NUR ein Baustein.

Wir haben nun einmal dieses System, was wir schon verändern könnten, wenn von der Mehrzahl überhaupt gewünscht. Es wird auch vielleicht darauf hinauslaufen (wünschenswert) und der Ansatz bedingungsloses Grundeinkommen irgendwann und -wie Berücksichtigung finden. Denn die Gerechtigkeit u. auch die Mittelschicht kippt weg und das ist ganz,ganz schlecht.

Du solltest den meisten Menschen mehr zutrauen, dass sie schon spüren, was gut und schlecht für sie ist, glücklich macht oder besser: zufrieden.
Dafür brauchts es keine Lehrbücher, sondern leben.

Glück gibts auf Dauer eh nicht, wäre ja öd - man würde es nicht merken, aber Glücksmomente, innere Zufriedenheit und äussere.

Ich würde auch gerne meine heutige Enel-Re. in Tomaten bezahlen, habe davon soo viele  ::) sollte es probieren, wie sie reagieren.

Also, kurzum über bedingungsl. Grundeinkommen nachzudenken -
sei es in Euro oder Tomaten ::) ;)
fände ich gar nicht mal so schlecht..denn letztlich ist meist doch jeder
seines Glückes Schmied, gäbe ganz andere Perspekti

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 19.08.2011 um 13:12:13
Warum die Griechen glücklich sind..ist doch ganz einfach:

o  die haben meistens Sonne
o  bezahlen keine Steuern, was ist das Steuern? :-?
o  die Bevölkerung wird uralt :D
o  rauchen wie die Schlote

und lassen positiv gestimmt, alles auf sich zu
kommen  ;) mit Sonne im Herzen und Uzo in der Hand

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.08.2011 um 14:06:16
@ Christian


Zitat:
Es gibt viele Alternativen das Leben auch mit wenig Geld sehr gut zu bestreiten.


Viele Alternativen in unserer Gesellschaft mit wenig Geld sehr gut zu leben?

Zum Einen müssen wir wahrscheinlich vorab definieren, was Du unter "wenig Geld" verstehst. Und dann, welche Alternativen Du meinst und wer diese Alternativen umsetzen kann.

Nicht alle sind jung, fit und frei wie der Wind.  ;)

Du hast doch selbst auch Dein Erspartes investiert, um Deine jetzige Situation leben zu können. Wäre sie ohne Geld realisierbar gewesen? Welche vielen Alternativen hat man, sehr gut mit wenig Geld (wie gesagt... wieviel ist wenig?) zu leben... ohne Startkapital und ohne Hilfe von Aussen?


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 19.08.2011 um 16:27:32

Marea schrieb am 19.08.2011 um 14:06:16:
@ Christian


Zitat:
Es gibt viele Alternativen das Leben auch mit wenig Geld sehr gut zu bestreiten.


Viele Alternativen in unserer Gesellschaft mit wenig Geld sehr gut zu leben?

Zum Einen müssen wir wahrscheinlich vorab definieren, was Du unter "wenig Geld" verstehst. Und dann, welche Alternativen Du meinst und wer diese Alternativen umsetzen kann.

Nicht alle sind jung, fit und frei wie der Wind.  ;)



Das würde mich auch einmal interessieren  :-?

..obwohl Christian schrieb, er hat unter dem Existenzminimum glücklich
gelebt..ist ja schön für ihn, doch für die Mehrheit sicherlich nicht.



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 19.08.2011 um 16:37:16

dolcevita schrieb am 19.08.2011 um 16:27:32:

Marea schrieb am 19.08.2011 um 14:06:16:
@ Christian


Zitat:
Es gibt viele Alternativen das Leben auch mit wenig Geld sehr gut zu bestreiten.


Viele Alternativen in unserer Gesellschaft mit wenig Geld sehr gut zu leben?

Zum Einen müssen wir wahrscheinlich vorab definieren, was Du unter "wenig Geld" verstehst. Und dann, welche Alternativen Du meinst und wer diese Alternativen umsetzen kann.

Nicht alle sind jung, fit und frei wie der Wind.  ;)



Das würde mich auch einmal interessieren  :-?

..obwohl Christian schrieb, er hat unter dem Existenzminimum glücklich
gelebt..
ist ja schön für ihn, doch für die Mehrheit sicherlich nicht.


Was man sicher nicht wörtlich nehmen sollte. Es heißt Minimum, weil es eben so ist. Muss ja nicht Bares sein, aber ein Minimum an Essen, einen trockenen, warmen Schlafplatz, etwas Kleidung braucht man nun mal.

Mit dem Tauschhandel Arbeitsleistung gegen Essen gerät man hierzulande zumindest ganz schnell außerhalb der Legalität (ja, nicht nur mit dem Bezahlen von Arbeitsverträgen). Arbeitsleistungen außerhalb der Familie heißen nun "Haushaltsnahe Leistungen" und müssen gegenüber dem FA deklariert werden. Auch Sachleistungen sind offen zu legen  ;).

Die ständige Betonung, dass man auch ohne Geld glücklich sein kann, hört sich für mich sehr nach Selbstsuggestion an. Und die wiederholte Bemerkung, Reiche wären tendenziell unglücklich  :-?. Ich wäre manchmal gern ein wenig unglücklicher, damit wäre ich dann glücklicher  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 19.08.2011 um 17:17:31

Christian Spang schrieb am 19.08.2011 um 07:35:27:



Somit steht für mich fest Geld macht höchstens kurz glücklich, meist unglücklich, gierig und einsam. Armut macht dagegen natürlich auch nicht glücklich, weder materielle, noch seelische oder geistige Armut.

Man kann noch so reich an Geld sein, wenn die Seele krankt oder man geistig nichts leisten kann wird man nicht glücklich (bleiben). Seele und Geist beleben sich nur in guter Gesellschaft - die man eben als Geldreicher schwieriger findet.




@christian so nimmst du also an, wer reich an Geld ist, hat eine kranke Seele.  :o
Anscheinend gehört für dich Geld und kranke Seele automatisch zusammen.

Seele und Geist klar, beleben sich in guter Gesellschaft - die man als
Geldreicher schwieriger findet?????? :-?  warum?

Das Geld nur kurzfristig glücklich macht, na ja, das kommt immer drauf
an..wenn mans verprasst ::) isses gleich weg

Aber man sollte doch erst mal abklären, was wenig ist, was reich ist?
Unsereins, der in der Mitte steht..ist.dann gottseidank nur halb seelenkrank,
oder wie? ::)



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 19.08.2011 um 17:39:04

Christian Spang schrieb am 19.08.2011 um 07:35:27:
Besonders erfreulich das diese Erkenntnisse in einem Managermagazin abgedruckt wurden. Sollte auch in Lehrbücher für Wirtschaftsstudierende aufgenommen werden. ;)


Ja, das hat mich auch überrascht! Aber umso besser, wenn sich auch in Managerkreisen herumspricht, daß Geld&Macht nicht alles sind.

Allerdings haben offenbar nicht viele die Geduld, mehrseitige Artikel - oder Auszüge davon - zu lesen, sonst könnte man sich manche Mißverständnisse sparen. Zum Beispiel, daß es darum ginge, an der Armutsgrenze zu leben - das hat weder Christian noch sonst jemand gemeint.


Zitat:
Es gibt viele Alternativen das Leben auch mit wenig Geld sehr gut zu bestreiten.


Ich kann diesen Satz auf meine Familie z.B. durchaus anwenden. Natürlich brauchen - und haben - wir ein Dach über dem Kopf und genug zu essen sowie viele andere Dinge, die man in unserer Gesellschaft nun mal braucht: Auto, Fernseher, Computer, Handys.

Aber bei uns läuft das so: Wir haben ein einziges Auto, obwohl 4 von 6 Familienmitgliedern volljährig sind. Dieses Auto braucht mein Mann für seine Arbeit, und nur am Wochenende oder im Urlaub wird es auch mal als Familienkutsche benutzt.

Unsere Fernseher sind  7- 15 Jahre alt und wir freuen uns, daß sie noch immer laufen, statt uns nach einem Flachbildfernseher zu verzehren!

Der Computer wird von allen benutzt, nur die Tochter hat ein eigenes Netbook.

Unsere Handys sind zum Telefonieren und weiter nichts. Bei uns findet ihr weder I-Phones noch Playstation oder sonstigen Schnickschnack.

Die Klamotten werden in der Familie herumgereicht, solange es geht. Von den älteren an die jüngeren Kinder, aber mittlerweile auch von den großen Kindern an die Eltern... und am Ende taugen sie immer noch als Arbeitskleidung für meinen Handwerker-Mann. Umso "wertvoller" sind dann mal neue Sachen, die nur einem selbst gehören! Unsere Kinder haben natürlich vor allem in der Pubertät mal gemeckert, daß sie mehr Zeug brauchen, das haben wir eingesehen und soweit möglich erfüllt, z. B. an Geburtstagen oder Weihnachten. Doch diese Phase ist erfahrungsgemäß vorübergehend, und im Grunde haben sie nie wirklich etwas vermißt. Dafür sind alle sehr froh, viele Geschwister zu haben.

Statt Luxusartikeln gibt es bei uns jede Menge Bücher, ein gebrauchtes Klavier sowie andere Instrumente, und die Wände schmücken selbstgemalte Bilder meines Mannes, die immer sehr bewundert werden.

Unser Urlaub: einmal im Jahr eine 2-wöchige Fahrt nach Deutschland, wo wir bei Freunden unterkommen. Flugreisen & Hotels Fehlanzeige.

Darum geht es hier: den Konsumwahnsinn nicht bedingungslos mitzumachen, sondern zu überlegen: was ist uns denn wirklich wichtig im Leben. Macht mich eine Eigentumswohnung glücklich, oder will ich lieber noch 2 Kinder mehr? Ich kenne junge Paare, die erst dann ein Kind wollen, wenn sie ein Haus gekauft haben. So eine Denkweise ist mir völlig fremd!!



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 19.08.2011 um 17:51:32
Und bevor jetzt wieder die üblichen Kommentare kommen: Nein, ich glaube nicht, daß unser Lebensmodell für alle das Richtige ist! Doch wem Geld als solches nicht wichtig ist, für den gibt es zum Glück - wie von Christian gesagt - auch heute verschiedenen Möglichkeiten, sein Leben erfüllend zu gestalten. Und das nicht nur für junge, fitte Aussteiger.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.08.2011 um 18:03:30
Ich möchte jetzt eigentlich nicht beim "wer hat die wenigste Kohle"-Contest mitmachen, denn wahrscheinlich würde ich riskieren ihn zu gewinnen und somit meinem Status als glücklichste Forenuserin gerecht werden müssen.  :P ;)

Lubcina, es ist schon klar, dass man auch mit alten Fernehern usw. usf. ein gutes Leben führen kann... aber was hat das letztendlich effektiv mit dem Glücklichsein zum tun? Ihr seid doch nicht glücklich, WEIL Eure Fernseher durchschnittlich 10 Jahre alt sind.  ;)
Ich meine damit: ist Euer Objektiv, gezielt mit wenig Geld glücklich zu sein (wie Christian es praktiziert oder zu praktizieren scheint), oder macht Ihr einfach das Beste aus dem, was Ihr habt?

Wir machen Letzteres: wir arrangieren uns mit dem, was wir haben. Aber ich verspüre nicht wirklich das Bedürfnis, ständig zu wiederholen, wie super es ist und wie erfüllend und wie doof und arm ich all diejenigen finde, die sich von der "Konsumgesellschaft ausbeuten lassen" usw. usf.

Ich genoss früher mal ziemlichen Wohlstand und war unglücklicher als jetzt, aber daran war nicht die Kohle schuld. Und jetzt bin ich "seelengesünder", aber das habe ich nicht der Tatsache zu verdanken, dass ich weniger Kohle habe.

Ich kenne doofe "Arme" und nette "Reiche" und umgekehrt.
Ich finde es tendenziell prätentiös, die Leute nach ihrem Bankkonto zu beurteilen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 19.08.2011 um 18:34:33

Marea schrieb am 19.08.2011 um 18:03:30:
Ihr seid doch nicht glücklich, WEIL Eure Fernseher durchschnittlich 10 Jahre alt sind.  ;)
Ich meine damit: ist Euer Objektiv, gezielt mit wenig Geld glücklich zu sein (wie Christian es praktiziert oder zu praktizieren scheint), oder macht Ihr einfach das Beste aus dem, was Ihr habt?


Beides. Wir haben wenig Geld, weil uns andere Dinge wichtiger sind. Aber es stimmt, daß wir uns auch irgendwie freuen, bestimmte Sachen nicht zu brauchen. Nach dem Motto: Mensch, eigentlich geht es prima ohne all den Kram!

Und ich habe hier an keiner Stelle einen Wettbewerb ausgerufen oder abfällig über Leute mit Geld geredet... es sollte nur ein Beispiel sein. Manchmal kann ich mich nur wundern, was immer so alles in die Aussagen hineininterpretiert wird  :-?

Naja, vielleicht sollten wir uns wieder der Bananenrepublik zuwenden, statt persönliche Lebensphilosophien zu besprechen.  ;) War ein kleiner Ausflug in andere Bereiche.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.08.2011 um 18:45:15

lubcina schrieb am 19.08.2011 um 18:34:33:
Und ich habe hier an keiner Stelle einen Wettbewerb ausgerufen oder abfällig über Leute mit Geld geredet... es sollte nur ein Beispiel sein. Manchmal kann ich mich nur wundern, was immer so alles in die Aussagen hineininterpretiert wird  :-?


Und ich werde nie aufhören mich zu wundern, dass selbst ein  :P und ein  ;) nicht deutlich machen, dass mein Kommentar nicht ernst gemeint war.


Marea schrieb am 19.08.2011 um 18:03:30:
Beides. Wir haben wenig Geld, weil uns andere Dinge wichtiger sind.


Das hört sich für mich so an, als würdet Ihr einen Teil Eures Geldes spenden. Oder meinst Du damit, dass Ihr lieber weniger Zeit/Energie in's Geldverdienen investiert und Euch lieber anderen Dingen widmet?
Das ist ja auch recht und schön. Nur... stellenweise klang's in diesem Thread so, als sei das Ziel zur Glückseligkeit, möglichst wenig Geld zu besitzen.

Und da frage ich mich dann: wenn Du unerwartet zu viel Kohle kommen würdest... hättest Du dann Angst, ein schlechter oder unglücklicher Mensch zu werden? Würdest Du zusehen, es ganz schnell wieder loszuwerden, aus Angst, dass ein neuer Fernseher Dich von den wichtigen Dingen des Lebens abbringen würde? (Auchtung: IRONIE!  ;) )


Zitat:
Naja, vielleicht sollten wir uns wieder der Bananenrepublik zuwenden, statt persönliche Lebensphilosophien zu besprechen.  ;) War ein kleiner Ausflug in andere Bereiche.


Ich finde die Diskussion über persönliche Lebensphilosophien recht interessant (ausser vielleicht den Teil mit den Glücksforschern ;) ).
Nur überrascht es mich, dass Einige bei dieser Diskussion sehr empfindlich reagieren.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 19.08.2011 um 19:01:21

Marea schrieb am 19.08.2011 um 18:45:15:
Und da frage ich mich dann: wenn Du unerwartet zu viel Kohle kommen würdest... hättest Du dann Angst, ein schlechter oder unglücklicher Mensch zu werden? Würdest Du zusehen, es ganz schnell wieder loszuwerden, aus Angst, dass ein neuer Fernseher Dich von den wichtigen Dingen des Lebens abbringen würde? (Auchtung: IRONIE!  ;) )


Neeiiin, natürlich nicht!!

Trotzdem würde ich es wohl nicht für einen neuen Fernseher ausgeben, solange der alte es noch tut. Man kann halt nicht aus seiner Haut  ;)

Das mit den persönlichen Philosophien wird immer dann heikel, wenn sie - was wohl unvermeidlich ist - gedeutet werden. "Das klang als ob..." oder "Es hörte sich an, als meintest du..."

Ich bin wirklich der letzte Mensch, der behaupten würde, man könne nur so oder so glücklich sein! Für mich gilt "Leben und leben lassen." Wenn ich was von mir erzähle, dann nur zum Erfahrungsaustausch, nicht zur gegenseitigen Belehrung!

Vielleicht können wir uns alle auf diesen treffenden Spruch einigen, den ich hier mal auf einer Hauswand las:

"I soldi non fanno la felicità. Figuriamoci la miseria..."  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 19.08.2011 um 20:50:20

lubcina schrieb am 19.08.2011 um 19:01:21:
Trotzdem würde ich es wohl nicht für einen neuen Fernseher ausgeben, solange der alte es noch tut. Man kann halt nicht aus seiner Haut  ;)


Würde ich auch... vor allem weil's mir vollkommen Wurscht ist, wie technologisch hochwertig ein Fernseher ist. Ich bin allgemein bekannt als technologisch rückständige Innovationsverweigererin (versuch' das fünfmal hintereinender schnell zu wiederholen!  ;) )


Zitat:
Das mit den persönlichen Philosophien wird immer dann heikel, wenn sie - was wohl unvermeidlich ist - gedeutet werden. "Das klang als ob..." oder "Es hörte sich an, als meintest du..."


Ja, deshalb bin ich bekannt dafür, oft und gelegentlich auch blöd nachzufragen.  ;)


Zitat:
Vielleicht können wir uns alle auf diesen treffenden Spruch einigen, den ich hier mal auf einer Hauswand las:

"I soldi non fanno la felicità. Figuriamoci la miseria..."  ;D


:) Bingo!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 19.08.2011 um 21:08:21
ich finde den Austausch über Lebensphilosophien recht interessant, denn auch sie erklären, wie es zu wirtschaftlichen "Situationen" kommt. Hätte ein Land wirtschaftlich Bestand, wenn all seine Bewohner Konsumverweigerer vom Feinsten wären?

Wo wäre grad der Tourismus (und die Wirtschaft) in Italien, wenn alle Leute nur mit dem Zelt auf einfachsten Campingplätzen oder privat quartieren würden. Sie nicht in Restaurants gingen, nicht Kleidung, Schuhe kaufen?

Ich mache gerne mit dem Zelt Urlaub, lieber auf jeden Fall als in einem Hotel  :). Mir tut die Reduktion auf das Wesentliche gut, dann fühle ich mich zu Hause wieder im "Luxus pur". Dafür haben wir immer - vor allem für die Kids - gnadenlos bei Klamotten zugeschlagen (aber dabei den Ausverkauf am Saisonende genutzt) und mein Auto war mehr als einmal total überladen. Auf einer Rückfahrt musste eine Tochter sogar die Füße durchgehend auf der Kühlbox platzieren, weil das Auto voll war mit Pasta und Co.  ;D.

Ich würd' sagen: Jedem Tierchen sein Plaisirchen. Nur so trägt sich ein System.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.08.2011 um 07:29:00
@ Da fuerchte ich mich aber ganz fuerchterlich!

Zitat:
Non svegliare can che dorme.  Zwinkernd

:o
So lieb wie deine Huendchen sind, wuerden sie doch niemals fest zubeissen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.08.2011 um 07:54:00
@Christian

Zitat:
Das sehe ich anders. Ja, unser Wirtschaftssystem verlangt darin bedingungslos zu funktionieren - damit die wenigen Reichen immer noch reicher werden. (Leider jedoch nicht glücklicher, worunter dann andere auch wieder leiden müssen.)

Ich mag keine Sozialromantiker! Die Besteuerung der "Reichen" ist letztlich die Besteuerung des Mittelstandes, der als einziger den Sozialstaat aufrecht erhalten kann. Stirbt der Mittelstand, stirbt der Sozialstaat.



Zitat:
Niemand sollte sich für besser halten. Ich las hier bisher nur das jemand (du) andere (u.a. "Montessoris") für schlechter hielt. Auch sonst las ich neben guten Infos deinerseits das eine oder andere Mal Missbilligendes. Schade - für dich. Glücklich wird man mit solch einer Einstellung nicht so einfach.


Ich mag keine Selbstverwirklichungsidealisten. Wenn der Betrieb um 9h aufsperrt, wenn die "Montessoris" sich im Schlaf noch verwirklichen muessen, dann sollen sie es tun, aber nicht in der realen sozialen Marktwirtschaft, sondern irgendwo auf einer Insel im Pazifik oder auf Sizilien.


Zitat:
Unsinnige Förderungen seitens der EU und anderen gibt es - genauso wie sinnvolle. In jedem Fall ist es sinnvoll jedem Menschen menschlich zu behandeln. D.h. ihn nicht auszubeuten und mit Gewalt eine Klassengesellschaft aufrecht zu erhalten.


Foederungen sind meist unsinnig (vielleicht habe ich hier sogar den Nagel auf den Kopf getroffen?). Menschliche Behandlung ist dann sinnvoll, wenn der Mensch in der Not ist und Hilfe braucht. Was die Ausbeutung anbelangt: paradox ist, dass von linker Seite oft der Mittelstaendler "della porta accanto" als Ausbeuter verurteilt wird, chinesischen Sklaventreibern allerdings Tuer und Tor geoeffnet wird um ihren dunklen Machenschaften in aller Ruhe nachzugehen.


Zitat:
Jeder Mensch ist in seinem Leben glücklicher wenn er etwas leisten kann. Das System drückt Menschen in Hartz4 Situationen. Individuellere Systeme => mehr Freiheiten => mehr Glück => mehr Leistung...


Hartz 4 ist ein Kompromiss, die postmoderne Industriegesellschaft braucht nur wenige Arbeiter und Angestellte. Wer nicht gebraucht wird, muss vom Mittelstand miterhalten werden. Nachdem solche sozialen Instrumente in Italien fehlen, muss man dann fest die deutsche Hand beissen, die ein menschenwuerdiges Ueberleben sichert.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.08.2011 um 08:00:47

j.l. schrieb am 20.08.2011 um 07:54:00:
@Christian

Zitat:
Das sehe ich anders. Ja, unser Wirtschaftssystem verlangt darin bedingungslos zu funktionieren - damit die wenigen Reichen immer noch reicher werden. (Leider jedoch nicht glücklicher, worunter dann andere auch wieder leiden müssen.)

Ich mag keine Sozialromantiker! Die Besteuerung der "Reichen" ist letztlich die Besteuerung des Mittelstandes, der als einziger den Sozialstaat aufrecht erhalten kann. Stirbt der Mittelstand, stirbt der Sozialstaat.


[quote]Niemand sollte sich für besser halten. Ich las hier bisher nur das jemand (du) andere (u.a. "Montessoris") für schlechter hielt. Auch sonst las ich neben guten Infos deinerseits das eine oder andere Mal Missbilligendes. Schade - für dich. Glücklich wird man mit solch einer Einstellung nicht so einfach.


Ich mag keine Selbstverwirklichungsidealisten. Wenn der Betrieb um 9h aufsperrt, wenn die "Montessoris" sich im Schlaf noch verwirklichen muessen, dann sollen sie es tun, aber nicht in der realen sozialen Marktwirtschaft, sondern irgendwo auf einer Insel im Pazifik oder auf Sizilien.


Zitat:
Unsinnige Förderungen seitens der EU und anderen gibt es - genauso wie sinnvolle. In jedem Fall ist es sinnvoll jedem Menschen menschlich zu behandeln. D.h. ihn nicht auszubeuten und mit Gewalt eine Klassengesellschaft aufrecht zu erhalten.


Foederungen sind meist unsinnig (vielleicht habe ich hier sogar den Nagel auf den Kopf getroffen?). Menschliche Behandlung ist dann sinnvoll, wenn der Mensch in der Not ist und Hilfe braucht. Was die Ausbeutung anbelangt: paradox ist, dass von linker Seite oft der Mittelstaendler "della porta accanto" als Ausbeuter verurteilt wird, chinesischen Sklaventreibern allerdings Tuer und Tor geoeffnet wird um ihren dunklen Machenschaften in aller Ruhe nachzugehen.


Zitat:
Jeder Mensch ist in seinem Leben glücklicher wenn er etwas leisten kann. Das System drückt Menschen in Hartz4 Situationen.


Hartz 4 ist ein Kompromiss, die postmoderne Industriegesellschaft braucht nur wenige Arbeiter und Angestellte. Wer nicht gebraucht wird, muss vom Mittelstand miterhalten werden. Nachdem solche sozialen Instrumente in Italien fehlen, muss man dann fest die deutsche Hand beissen, die ein menschenwuerdiges Ueberleben sichert.[/quote]

Zitat:
Individuellere Systeme => mehr Freiheiten => mehr Glück => mehr Leistung...

Traeume weiter, und das sei dir auch gegoennt; solange die Nachwuchslinken bei Mcdonalds Coke und Hamburger schluerfen kann ich damit nichts anfangen.
P.s.: auch dein Ziel ist es zuguterletzt, auf sozialistischen Umwegen, wieder auf mehr Leistung zu kommen, ist das nicht die Philosophie der hier schon erwaehnten alt-68er.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 20.08.2011 um 10:22:44
@j.l. deinen Gegenargumenten zu @christian's Anschauungen schliesse ich mich an, sehe ich auch so, ohne Missbilligung seiner Sichtweise.

Es wird immer enger für den Mittelstand, der so wichtig ist für eine Gesellschaft, das macht schon Sorgen, nicht nur für Italien.  Zu Zeiten
der 68-er war das ja noch harmlos zu dem was heute abläuft. Der Sozialstaat ist immer mehr am kippen. Und daran sind die Linken auch nicht ganz unschuldig. :(

Was das angesprochene Konsumverhalten betrifft:
Stimmt, würden sich alle dem Konsum verweigern, würde sich ein Wirtschaftssystem nicht tragen können und was Fortschritt betrifft, wäre man auch noch kurz nach dem Mittelalter. Gerade was sich im telekommunikativen Bereich getan hat, aber auch in vielen anderen Sparten in den letzten 50 J. ist schon immens. Und wir können entscheiden wie, was und wieviel wir konsumieren.

Was für mich nicht wichtig ist, kann für einen Anderen wiederum sehr wichtig sein und bin vorsichtig, in der Beurteilung des Konsumsverhaltens
eines anderen, denn ich kann da nicht ausschl. von meinen Bedürfnissen ausgehen und urteilen wollen.

Wie etwa ein Navi, ich brauche das nicht. Habe eine gute Orientierung und mag es sehr Karten zu lesen. Ein Anderer widerum nicht, oder für denjenigen ist es eine totale Erleichterung, wenn er geschäftl. unterwegs ist, sein Ziel zu finden.

Dass ich mich freue, dass ich div. Dinge nicht brauche, wie @Lubcina schrieb, kann ich nicht behaupten, ich brauchs einfach nicht, mehr Gedanken habe ich dann dazu nicht.  
Bezieht sich meist auf techn. Neuerungen, würden aber alle so denken u. handeln wie ich, gäbs sicherlich auch weniger Weiterentwicklung in techn. Hinsicht.
Dafür gäbe es aber sicherlich noch mehr Handtaschen  ;) ::)

Übrigens, habe zum ersten Mal ein i-Pad "erlebt", weil's mich gar nicht interessiert, ähnlich wie Marea bin ich da relativ uninteressiert.

Mein Bruder hat es. Als er jetzt m. seiner Familie da war, hat er mir die ganzen Bilder, die wir gemacht haben, darauf gezeigt. Das
Pad, stellt die selbständig zusammen, mit Hintergrundmusik - also ich
war schon beeindruckt, über die Präsentation, gaanz toll !! :D

Und trotzdem ich brauchs nicht, meine Digi langt mir. Aber schön, dass so ein Teil entwickelt wurde und kann auch oft sinnvoll eingesetzt werden.

Wie @Barissima schrieb, jedem Tierchen sein ..... :D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 20.08.2011 um 14:25:29

j.l. schrieb am 20.08.2011 um 07:54:00:
Ich mag keine Selbstverwirklichungsidealisten. Wenn der Betrieb um 9h aufsperrt, wenn die "Montessoris" sich im Schlaf noch verwirklichen muessen, dann sollen sie es tun, aber nicht in der realen sozialen Marktwirtschaft, sondern irgendwo auf einer Insel im Pazifik oder auf Sizilien.


Wow. Ging es nicht irgendwo hier auch mal um Vorurteile?




Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.08.2011 um 16:40:20
@lubcina

Zitat:
Wow. Ging es nicht irgendwo hier auch mal um Vorurteile?

Also zu eng wuerde ich es nicht sehen!
"Unser" italienisches Gesellschaftsystem ist so, dass es Behinderten schon lang keine Moeglichkeit mehr gewaehrt, im normalen Arbeitsleben einen Job zu bekommen. Seit einigen Jahren ist fuer unter 18jaehrige ein Vertrag als apprendista (Lehrling) unmoeglich geworden (was glaubst du, warum die Schulpflicht um zwei Jahre erhoeht worden ist- und damit diese Gruppe fuer die Statistik nicht mehr arbeitslos werden kann).
Seit die Leiharbeit ermoeglicht worden ist und der Kuendigungsschutz niemals gelockert worden ist (wie es Merkel und Sarkozy jetzt von Italien verlangt haben), bekommen junge Leute nur mehr zeitlich begrenzte Arbeitsvertraege.
Bei all den idiotischen Gesetzen des italienischen Arbeitsrechts ist das einzige, was man als Arbeitgeber zu sagen hat, nur das Nein, eine Person fix anzustellen.
Dieses Nein lass ich mir von niemand verbieten, wenn es um Personen geht, die gerne grossartig diskutieren, statt banal zu arbeiten. Damit deine Vorurteilsvorwuerfe weitere Nahrung bekommen, kuenstlerisch begabte Menschen, sprachlich begabte Menschen, Montesorris, haben es heute schwer am Arbeitsmarkt, wenn sie eines nicht koennen, naemlich die Grundbegriffe der Mathematik beherrschen und ihre Pflicht zu erfuellen.





Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 20.08.2011 um 19:31:37

j.l. schrieb am 20.08.2011 um 16:40:20:
Dieses Nein lass ich mir von niemand verbieten, wenn es um Personen geht, die gerne grossartig diskutieren, statt banal zu arbeiten. Damit deine Vorurteilsvorwuerfe weitere Nahrung bekommen, kuenstlerisch begabte Menschen, sprachlich begabte Menschen, Montesorris, haben es heute schwer am Arbeitsmarkt, wenn sie eines nicht koennen, naemlich die Grundbegriffe der Mathematik beherrschen und ihre Pflicht zu erfuellen.


Also, wer gerne diskutiert, ist nicht fähig zu arbeiten?

Künstlerisch und sprachlich begabte Menschen können automatisch keine Mathematik und sind unzuverlässig?

Entschuldige, aber da kann ich nur drüber lachen!! Ich könnte dir sofort jede Menge Gegenbeispiele nennen, angefangen bei meiner eigenen Familie. Mein ältester Sohn hat ein Einser-Abi mit Leistungsfächern Mathe und Deutsch gemacht, er schreibt, musiziert, komponiert und kann dennoch messerscharf logisch denken, und in puncto Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit usw. ist er geradezu penibel!

Der Jüngste zeigt eine ähnliche Verbindung von Begabungen, und ich halte meine Kinder bei allem Mutterstolz durchaus nicht für Ausnahmefälle.

Und das auch noch als Halb-Italiener... um weiteren Klischees vorzubeugen.

Mit der traurigen Lage am italienischen Arbeitsmarkt hast du natürlich recht, aber der Zusammenhang mit den Montessoris usw. ist mir nicht ganz klar. (Vielleicht bin ich zu künstlerisch veranlagt, um das zu durchschauen  ;D.)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 20.08.2011 um 20:24:26
Entschuldige, Lubcina, dass ist eine völlige Falschinterpretation von dir. >:(

Du interpretierst:
"wer gerne diskutiert ist nicht fähig zu arbeiten".

j.l. schreibt und meint:
"..personen, die gerne grossartig diskutieren - statt banal zu arbeiten."

Ist also etwas völlig anderes.
Von der Fähigkeit nicht arbeiten zu können,
wenn man gerne diskutiert spricht er nicht.

Du interpretierst:
"Künsterl. u. sprachl. begabte Menschen können automatisch kein
Mathe u. sind unzuverlässig".

j.l. schreibt aber:
..diese u. andere Gruppierungen haben es heute am Arbeitsmarkt schwer,
wenn sie eines nicht können, nämlich die Grundbegriffe der Mathematik und ihre Pflicht zu erfüllen"

Von deiner Annahme, automatisch können diese Personen kein Mathe und
sind unzuverlässig spricht er damit in keinster Weise.

Das was du liest , dass was er schreibt sind zwei völlig verschiedene Dinge.
Leider, oft genug hier der Fall  :-/
Und führt in einer Diskussion automatisch zu Missverständnissen. was dann
nicht sein muss, wenn man richtig liest u. nicht hineininterpretiert, was
so nicht steht schwarz auf weiss. :-?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 20.08.2011 um 20:47:06

j.l. schrieb am 20.08.2011 um 16:40:20:
kuenstlerisch begabte Menschen, sprachlich begabte Menschen, Montesorris, haben es heute schwer am Arbeitsmarkt, wenn sie eines nicht koennen, naemlich die Grundbegriffe der Mathematik beherrschen und ihre Pflicht zu erfuellen.


Ich brauchte bisher in keinem meiner Jobs irgendwelche mathematischen Grundbegriffe. Meine Mathelehrer hatten Unrecht als sie meinten "irgendwann werden Sie das alles mal brauchen". Ich brauchte nichts davon. (Ausser Du meinst mit mathematischen Grundbegriffen das, was man in der Grundschule lernt).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.08.2011 um 21:49:09
@Marea

Zitat:
Ich brauchte nichts davon. (Ausser Du meinst mit mathematischen Grundbegriffen das, was man in der Grundschule lernt).
Ja genau das und noch ein bischen mehr.
Irgendwo hab ich doch einmal ein wunderschoenes Gedicht von dir gelesen, und zwar ueber das schon weg sein und noch nicht angekommen sein.
Was glaubst du, hat es fuer Ikea-Metro-Penny usw. Sklaven oder Fiatarbeiter irgend eine Bedeutung, wenn sie die Sprache gut beherrschen, bei Diskussionen glaenzen, eine musikalische oder malerische Ausbildung haben. Sie muessen einfach "funktionieren", wie es Christian ausgedrueckt hat.
Soziale Kompetenz, individuelle Neigungen und Befaehigungen sind doch schon laengst viel zu teuer, dass es sich eine Firma leisten kann, darauf Ruecksicht zu nehmen.
P.s.: in kreativen Berufen ist das natuerlich anders.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.08.2011 um 00:49:16

j.l. schrieb am 20.08.2011 um 21:49:09:
Was glaubst du, hat es fuer Ikea-Metro-Penny usw. Sklaven oder Fiatarbeiter irgend eine Bedeutung, wenn sie die Sprache gut beherrschen, bei Diskussionen glaenzen, eine musikalische oder malerische Ausbildung haben.


Ich bin nicht davon ausgegangen, dass es nur um Jobs in der Fabrik, im Supermarkt u.ä. ging. Du meintest ja
Zitat:
kuenstlerisch begabte Menschen, sprachlich begabte Menschen, Montesorris, haben es heute schwer am Arbeitsmarkt, wenn sie eines nicht koennen, naemlich die Grundbegriffe der Mathematik beherrschen und ihre Pflicht zu erfuellen.


Klar, ihre Pflicht müssen sie in jedem Job erfüllen, aber warum sollten sie ausgerechnet als Fabrikarbeiter oder Kassierer arbeiten? Es gibt eine Menge Berufe für künstlerisch und sprachlich begabte Menschen... auch heute noch.  


Zitat:
Soziale Kompetenz, individuelle Neigungen und Befaehigungen sind doch schon laengst viel zu teuer, dass es sich eine Firma leisten kann, darauf Ruecksicht zu nehmen.


Soziale Kompetenz ist IMHO bei mindestens 50% aller Berufe extrem wichtig. Klar, nicht für den, der am Fliessband arbeitet, nicht für Erntehelfer und auch nicht für Wissenschaftler (erst in der Phase, in der sie ihre Forschungsergebnisse verkaufen müssen, aber da ist es wohl wichtiger, die Statistiken gut hindrehen zu können... also ist da eher Mathe gefragt  ;) ).

Alle Berufe, die beispielsweise Kundenkontakt mit sich bringen, bedürfen sozialer Kompetenz. Darauf kann kein Arbeitgeber verzichten.

Der Arbeitsmarkt braucht auch heute noch gelegentlich Menschen und keine genormten Robotter.
(Was allerdings nicht heisst, dass ich Gesamtschulen für sinnvoll halte.  ;) )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.08.2011 um 10:11:59

Zitat:
Alle Berufe, die beispielsweise Kundenkontakt mit sich bringen, bedürfen sozialer Kompetenz. Darauf kann kein Arbeitgeber verzichten.

Ja so optimistisch kenne ich dich ja gar nicht.
In sozialen Berufen vielleicht, aber die sind ja selten produktiv und muessen von der allgemeinheit bezahlt werden.
Kreativitaet dagegen gibt es bei Ikea ja auch! 10 Designer entwerfen Moebel, die fuer die ganze Welt kompatibel sind, 100.000e Angestellte sind ueberwiegend in der Distribution taetig, wenige in europaeischen Fabriken, der Grossteil der Produktion findet in China oder anderen Lohndumpinglaendern statt. Wenn du Ikeakunde bist, weist du ja sicherlich, wie schwer es ist, eine Auskunft zu erhalten. Die soziale Kompetenz erstreckt sich hoechstens darauf, wie man laestige Kunden abwimmelt bzw. auf das Innenverhaeltnis der Angestellten, wobei ich mir allerdings gut vorstellen kann, wie die Aufteilung der Rollen erfolgt: Sklaven und Sklaventreiber, wenn auch mit modernen Managementmethoden.
Wuerde man unser Wirtschaftssystem in die Zukunft projezieren, es reichten wenige, vielleicht 200 Multis, um unser aller Beduerfnisse zu erfuellen.
Nestle fuer Lebensmittel, coka cola fuer Getraenke, Ikea fuer die Einrichtung, Vw fuer Autos, Henkel fuer Waschmittel und Klebstoffe, Monsanto fuer Saatgut, Pfizer fuer Medikamente usw.
Die Legende der Dienstleistungsgesellschaft, mit der wir unseren Sozialstaat aufrechterhalten koennen, funktioniert nur fuer kleine Staaten, z.b. Antigua. Lichtenstein und vielleicht noch die Schweiz, fuer Italien wird das niemals funktionieren. Im Gegenteil, froh bin ich, wenn ich in der Bank beim Automaten einzahlen kann, weil die soziale Kompetenz der Angestellten abhanden gekommen ist. Froh werde ich auch sein, wenn endlich nur mehr Frauen beim benzinaio arbeiten (wie in Oe.) und ich mir nicht mehr im Unsicheren bin, dass ich Oel und Reifendruck selbst kontrollieren muss oder nicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.08.2011 um 11:14:25

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 10:11:59:
Ja so optimistisch kenne ich dich ja gar nicht.


Nicht? Kommt wahrscheinlich darauf an, was man liest... oder wie man's liest.  ;)


Zitat:
In sozialen Berufen vielleicht, aber die sind ja selten produktiv und muessen von der allgemeinheit bezahlt werden.


Naja, soziale Berufe haben nicht wirklich was mit "Kundenkontakt" zu tun. Ich spreche von allen Berufen, bei denen man mit Menschen zu tun hat, etwas an- oder verkauft, Dienstleistungen erbringt, Menschen unterrichtet, bespasst, berät usw., usf.


Zitat:
Wenn du Ikeakunde bist, weist du ja sicherlich, wie schwer es ist, eine Auskunft zu erhalten.


Nein, nix Ikeakunde. Aber ich weiss, dass es auch bei schweineteuren Supermöbelhändlern schwer sein kann, kompetente Beratung, problemlose Lieferung und jemanden, der in der Lage ist, das Zeugs aufzubauen, zu finden. Und das ganz ohne Montessori-Ausbildung.  ;)


Zitat:
Wuerde man unser Wirtschaftssystem in die Zukunft projezieren, es reichten wenige, vielleicht 200 Multis, um unser aller Beduerfnisse zu erfuellen.

Nestle fuer Lebensmittel, coka cola fuer Getraenke, Ikea fuer die Einrichtung, Vw fuer Autos, Henkel fuer Waschmittel und Klebstoffe, Monsanto fuer Saatgut, Pfizer fuer Medikamente usw.


"Unser aller" Bedürfnisse bestehen aber doch noch aus was anderem als dem täglichen Gang zum Supermarkt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.08.2011 um 11:43:44
"
Zitat:
Unser aller" Bedürfnisse bestehen aber doch noch aus was anderem als dem täglichen Gang zum Supermarkt.

Da hast du natuerlich recht, in die Gluecksdiskussion moechte ich mich allerdings so wenig als noetig einmischen.
Wirtschaft ist natuerlich nicht alles, aber ohne Wirtschaft ist aber alles nichts.
Unsere globale Gesellschaft ist nun einmal zielgerichtet auf mehr, mehr BIP, mehr Handys, mehr Computer, mehr Arbeitsplaetze, mehr Einfamilienhaeuser usw. Bei mehr Altenhilfe, Gesundheitsversorgung, sozialer Hilfe fuer Einwanderer, mehr Gefaengnissen, usw. spiesst es sich dann.
Dass Wachstum allerdings nicht unbegrenzt sein kann, weiss man ja schon seit den "Grenzen des Wachstums" oder durch die Kenntnis der geometrischen Reihe (Mathe auf Mittelschulniveau).

Zitat:
Naja, soziale Berufe haben nicht wirklich was mit "Kundenkontakt" zu tun.

Wirtschaftlich gesehen sind Patienten auch nichts anderes als Kunden, denen halt die Leistung aus einem anonymen Topf gezahlt wird.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.08.2011 um 12:20:12

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 11:43:44:
Da hast du natuerlich recht, in die Gluecksdiskussion moechte ich mich allerdings so wenig als noetig einmischen.


Neinnein, ich meinte ganz weltliche Dinge, für die man unglücklicherweise bezahlen muss.  ;)
Sowas wie Urlaub, Wellness, Unterhaltung, Bildung (soll vorkommen)... all' das Zeugs, das man sich ausser Lebens- und Putzmitteln noch so leistet (wenn man kann/möchte).


Zitat:
Dass Wachstum allerdings nicht unbegrenzt sein kann, weiss man ja schon seit den "Grenzen des Wachstums" oder durch die Kenntnis der geometrischen Reihe (Mathe auf Mittelschulniveau).


:o
Matheargumente sind gemein... wenn das so weitergeht, zieh' ich Dich in die Glückdiskussion mit rein!
Occhio per occhio...  8-)


Zitat:
Wirtschaftlich gesehen sind Patienten auch nichts anderes als Kunden, denen halt die Leistung aus einem anonymen Topf gezahlt wird.


Ja, nur brauchen sich die, die daran verdienen, sich nicht wirklich um soziale Kompetenz zu bemühen. Oft reicht es, den Patienten Angst einzujagen oder sie mit einem weissen Kittel zu kondizionieren...  ::)
(Ja, hier haste Deine pessimistische Marea wieder!  :P )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 21.08.2011 um 15:44:34
Eigentlich bedeutet "Glück" doch nur, mit seinem Leben zufrieden zu sein, oder? Lubcina hat in ihren Antworten ausgedrückt, dass sie und ihre Familie zufrieden sind, obwohl sie auf bestimmte materielle Dinge verzichten. Ich kann das gut nachvollziehen.

Christian hat sein Lebensmodell gefunden. Ich gehe mal davon aus, dass er es nicht für allgemeingültig hält, weil der Mensch ja nun mal ein Individuum ist. Zumindest aber hört er sich zufriedener an, als z.B. j.l.

Wenn ich hier die unterschiedlichen Kommentare lese, scheint es so, als seien Menschen, die ihre Mitte gefunden haben und zufrieden sind, zu dumm oder zu bequem, um sich mit den wahren Problemen auseinanderzusetzen.  ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.08.2011 um 16:10:19

peuli132 schrieb am 21.08.2011 um 15:44:34:
Eigentlich bedeutet "Glück" doch nur, mit seinem Leben zufrieden zu sein, oder? Lubcina hat in ihren Antworten ausgedrückt, dass sie und ihre Familie zufrieden sind, obwohl sie auf bestimmte materielle Dinge verzichten


Ja, darauf wollte ich hinaus: ist man glücklich obwohl oder weil man auf gewisse Dinge verzichtet?

Ich denke, es gibt sowohl die eine als auch die andere Variante.

Ich bin z.B. ein glücklicher Vegetarier, weil ich auf Fleisch verzichte, nicht obwohl.

Aber ich bin mit meiner generellen Sitation nicht zufrieden, weil ich mir nicht alles leisten kann, sondern obwohl.


Zitat:
Christian hat sein Lebensmodell gefunden. Ich gehe mal davon aus, dass er es nicht für allgemeingültig hält, weil der Mensch ja nun mal ein Individuum ist. Zumindest aber hört er sich zufriedener an, als z.B. j.l.


Bei Christian habe ein so ein bisschen den Eindruck, dass für ihn die Reichen das sind, was die Chinesen dem j.l. bedeuten.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.08.2011 um 16:28:15

[quote]Un viaggio istruttivo
Il commento di Mauro Tedeschini, direttore de La Nazione
Firenze, 21 agosto 2011 - NEGLI ANNI ’60 divenne famoso un industriale emiliano della maglieria che, per mostrare agli operai che cosa fosse davvero il comunismo, offriva loro un viaggio in pullman a Mosca e dintorni. Partiti baldanzosamente marxisti, i poveretti se ne tornavano con la coda tra le gambe, raccontando ai compagni quale inferno avessero trovato nel presunto paradiso del proletariato. Un viaggio del genere andrebbe ripetuto ai giorni nostri, con destinazione non più la capitale dell’ex Urss, ma la ben più vicina Prato, per far capire a tutti gli italiani che cos’è un riferimento oggi molto in voga come il modello cinese.

Clandestino più, clandestino meno, si calcola che nella Chinatown toscana vivano e soprattutto lavorino circa 50 mila immigrati, quasi sempre in condizioni che ben poco hanno a che fare con la dignità umana, come ha ben documentato il nostro Stefano Cecchi in un reportage di pochi giorni fa. E’ questo che vogliamo per l’Italia intera? Un enorme formicaio di persone sottopagate per produrre merci a un prezzo sempre più basso? Io non lo credo. E penso che tutti noi stiamo giocando una partita decisiva per restare nel gruppo di nazioni che riescono a coniugare qualità della vita e sviluppo economico.

NAZIONI come la Germania, tanto per fare un nome, che da decenni hanno stabilito un leale patto tra capitale e lavoro, facendo sì che entrambi remino nella stessa direzione, invece di dilaniarsi nelle eterne conflittualità cui siamo abituati da queste parti. Paesi che magari ogni tanto accusano una battuta d’arresto (è capitato anche ai tedeschi nell’ultimo trimestre), ma che nel lungo periodo marciano sicuri in un mondo che tentenna.Che cosa ci manca per stare al passo con questa gente? Forse lavorare di più? Io non lo credo: i fannulloni ci sono, sì, ma l’Italia è piena di gente volonterosa, che si alza la mattina presto e non si è mai tirata indietro quando occorre sacrificarsi. Ci manca qualcos’altro: uno Stato che diventi finalmente credibile e cominci a pagare almeno una parte dell’enorme deficit accumulato negli ultimi decenni.

Ora o mai più. Perché uno Stato screditato finisce per trascinare in un gorgo di disgrazie anche le sue imprese migliori, come dimostrano le quotazioni di Borsa degli ultimi giorni. E’ adesso che bisogna agire con la scure: via tutto quello che non serve (caserme vuote, terreni demaniali inutilizzati...), via una buona metà dei costi della politica (con dimezzamento dei parlamentari e linea dura con le Regioni mangiasoldi, tipo la Sicilia...). E varo di un Contributo di solidarietà che non colpisca solo i soliti noti, ma tocchi chi ha accumulato grandi patrimoni denunciando una manciata di euro. Credo che molti di noi accetterebbero di pagare, se in cambio potessero avere uno Stato più sobrio, meno macchinoso nella burocrazia e più severo con chi lo merita veramente.
Der
L’ALTERNATIVA? Non voglio pens

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 21.08.2011 um 16:32:41

Marea schrieb am 21.08.2011 um 16:10:19:

peuli132 schrieb am 21.08.2011 um 15:44:34:
Eigentlich bedeutet "Glück" doch nur, mit seinem Leben zufrieden zu sein, oder? Lubcina hat in ihren Antworten ausgedrückt, dass sie und ihre Familie zufrieden sind, obwohl sie auf bestimmte materielle Dinge verzichten


Ja, darauf wollte ich hinaus: ist man glücklich obwohl oder weil man auf gewisse Dinge verzichtet?

Ich denke, es gibt sowohl die eine als auch die andere Variante.


Ok, ich denke in den meisten Fällen ist es ein obwohl

Zitat:
Ich bin z.B. ein glücklicher Vegetarier, weil ich auf Fleisch verzichte, nicht obwohl.


Klar, das ist eine persönliche Entscheidung.


Zitat:
Aber ich bin mit meiner generellen Sitation nicht zufrieden, weil ich mir nicht alles leisten kann, sondern obwohl.


Hmh, da hätte ich jetzt auf weil getippt. (Falls du wirklich nicht zufrieden bist!)


Zitat:
Christian hat sein Lebensmodell gefunden. Ich gehe mal davon aus, dass er es nicht für allgemeingültig hält, weil der Mensch ja nun mal ein Individuum ist. Zumindest aber hört er sich zufriedener an, als z.B. j.l.


Zitat:
Bei Christian habe ein so ein bisschen den Eindruck, dass für ihn die Reichen das sind, was die Chinesen dem j.l. bedeuten.  ;)


Möglich, es ist ja immer gefährlich, die eigene Anschauung für die einzig wahre zu halten - obwohl, dann hätten wir Christian ja eines Vorurteils überführt ;) ;D. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass ihn die Reichen derartig unter Druck setzen, wie die Chinesen das bei j.l. schaffen.



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.08.2011 um 16:40:09
Das mit dem Zitieren hat nicht so richtig funktioniert.
@Marea

Zitat:
Bei Christian habe ein so ein bisschen den Eindruck, dass für ihn die Reichen das sind, was die Chinesen dem j.l. bedeuten.  Zwinkernd

Glaube ich nicht, Christian verhaelt sich wie der lupo e la ciliegia (oder war es ein anderes Viehzeug?). Da ich nicht reich sein kann, ist es mir egal, weil Reiche sowieso immer ungluecklich sind.
Ich beneide die chinesischen Sklaven ueberhaupt nicht, ich bin sogar froh, dass es mir so viel besser geht, ich beneide auch nicht die chinesischen Mafiosi (vulgo Geschaeftsleute), weil da koennte ich auch die italienischen beneiden. Allerdings glaube ich an Recht, Ordnung, soziale Marktwirtschaft bei gleichen Chancen und das geht besonders in Italien den Bach runter.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.08.2011 um 16:46:28
@Peuli

Zitat:
Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass ihn die Reichen derartig unter Druck setzen, wie die Chinesen das bei j.l. schaffen.

Hast du den Artikel oben gelesen? Ich bin mit meinen Einschaetzungen (dieser Herr ist der online Chefredakteur der Nazione) nicht allein, frueher oder spaeter werden Konsequenzen fuer alle spuerbar werden. Die "deutschen" 30er Jahre sind fuer mich nur mehr eine Frage der Zeit.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.08.2011 um 17:16:21

peuli132 schrieb am 21.08.2011 um 16:32:41:
Hmh, da hätte ich jetzt auf weil getippt. (Falls du wirklich nicht zufrieden bist!)


hehe, Signora Peuli macht die Hitze zu schaffen.  :P
Nochmal lesen:
Zitat:
Aber ich bin mit meiner generellen Sitation nicht zufrieden, weil ich mir nicht alles leisten kann, sondern obwohl.


Dat bedeutet nicht, dass ich nicht zufrieden bin.
Wie kann man den Satz so formulieren, dass man ihn auch bei 35°C versteht? Vielleicht so: Dass ich mit meiner Situation zufrieden bin liegt nicht daran, weil ich mir nicht alles leisten kann, sondern obwohl. (Stilistisch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, aber hitzebeständig) ;)


Zitat:
Möglich, es ist ja immer gefährlich, die eigene Anschauung für die einzig wahre zu halten - obwohl, dann hätten wir Christian ja eines Vorurteils überführt ;) ;D. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass ihn die Reichen derartig unter Druck setzen, wie die Chinesen das bei j.l. schaffen.


Aber nur, weil er in einer sizilianischen Pampa nicht ständig über Reiche stolpert, sondern nur über Nachbars Ferkel!  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 21.08.2011 um 17:18:48

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 16:40:09:
Glaube ich nicht, Christian verhaelt sich wie der lupo e la ciliegia (oder war es ein anderes Viehzeug?).


Anderes Viehzeug und anderes Obst.  ;) (La volpe e l'uva)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 21.08.2011 um 17:19:27

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 16:46:28:
@Peuli

Zitat:
Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass ihn die Reichen derartig unter Druck setzen, wie die Chinesen das bei j.l. schaffen.

Hast du den Artikel oben gelesen? Ich bin mit meinen Einschaetzungen (dieser Herr ist der online Chefredakteur der Nazione) nicht allein, frueher oder spaeter werden Konsequenzen fuer alle spuerbar werden. Die "deutschen" 30er Jahre sind fuer mich nur mehr eine Frage der Zeit.



Das glaube ich leider auch, es braut sich etwas zusammen, wenn nicht
wie er erwähnt, einiges und noch viel mehr schnellstens geändert wird.

In letzter Zeit denke ich, die Finanzkrise, ein Zeichen
von aussen, ...ora o mai piu
Italien wird gezwungen, nun schnellstens zu handeln.


Vielleicht solltest du j.l. in die Politik, gute Leute braucht das Land  ;)



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.08.2011 um 19:27:02
@dolcevita

Zitat:
Vielleicht solltest du j.l. in die Politik, gute Leute braucht das Land  Zwinkernd

Danke fuer das Vertrauen :D, aber bei meinem Glueck wuerden dann wohl die Politiker gekoepft oder zumindest geteert und gefedert werden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 21.08.2011 um 19:48:31

Marea schrieb am 21.08.2011 um 17:18:48:

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 16:40:09:
Glaube ich nicht, Christian verhaelt sich wie der lupo e la ciliegia (oder war es ein anderes Viehzeug?).


Anderes Viehzeug und anderes Obst.  ;) (La volpe e l'uva)


Siehste, j.l... Mathe ist nun mal nicht alles, auch mit Obst und Viehzeug muß man sich zurechtfinden  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 22.08.2011 um 06:13:13

lubcina schrieb am 21.08.2011 um 19:48:31:

Marea schrieb am 21.08.2011 um 17:18:48:

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 16:40:09:
Glaube ich nicht, Christian verhaelt sich wie der lupo e la ciliegia (oder war es ein anderes Viehzeug?).


Anderes Viehzeug und anderes Obst.  ;) (La volpe e l'uva)


Siehste, j.l... Mathe ist nun mal nicht alles, auch mit Obst und Viehzeug muß man sich zurechtfinden  ;)


Genau, die Kirschen waren in Nachbar's Garten. Das würde wiederum doch sehr viel besser zu den von j.l. verhassten Chinesen passen.

Macht es eigentlich so nen riesen Unterschied, ob die Chinesen direkt da sind, oder "nur" den Markt und die Wirtschaft kaputtmachen mit ihren Preisen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 22.08.2011 um 09:15:36
http://tagesspiegel.de/wirtschaft/made-in-italy-der-etikettenschwindel/3682236.html

China ist ja schon seit längerem die "Werkstatt von Europa"
Man will heute möglichst alles billig, - Geiz ist geil Mentalität.

Was Prato betrifft,  in diesem Artikel gut nachzulesen.
Das pro und contra -
eigene Strukturen haben sich gebildet, Gesetze werden nicht beachtet,
Steuern nicht bezahlt.
Natürlich partizipiert auch Prato von den Chinesen, doch die Nachteile überwiegen. >:(

Im Gegensatz zu Christian, der in Sizilien eher weniger auf "unglückliche Reiche" trifft,
wird j.l. so denke ich mal, mit den Chinesen und den Auswirkungen täglich konfrontiert.



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 25.08.2011 um 20:23:56
http://qn.quotidiano.net/economia/2011/08/24/567968-crisi_giovani_senza_lavoro.shtml
Etwas Aufmunterndes zur Hitzewelle.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.08.2011 um 20:01:43
Re: Italien in Not

Messaggiodi j.l. il domenica, 28.08.2011, 19:54
http://www.vimeo.com/28225095
http://www.tzetze.it/tzetze_news.php?url=http%3A%2F%2Fwww.movimentolibertario.com%2F2011%2F08%2F28%2Frecessione-gli-austriaci-avevano-ragione%2F

Zitat:
   Movimento Libertario

   UN PAESE SENZA FUTUR
   DI LEONARDO FACCO

   L’assenza di una fiducia minima nel futuro di questo paese si può riconoscere da molte impressioni sparse, da una miriade di dati inconfutabili.

   Sempre a dar retta agli osservatori internazionali, e non solo, il paese italico sta precipitando di anno in anno, insieme al disagio economico che cresce, insieme alla libertà di stampa che è ridicola, insieme ad una casta di parassiti senza eguali nel mondo cosiddetto occidentale.

   Gli investimenti son sempre meno, quelli stranieri stanno alla larga da un paese levantino, che non dà alcuna certezza..

   L’elenco del declassamento italiano è una litania che abbiamo imparato a conoscere e a lasciare sfumare, pochi si indignano. E a dire il vero, non servono neanche solo i numeri per dimostralo numeri; si ricava stando tra la gente, vivendo in mezzo alla società vera, lontano dai palazzi.

   Il paese è marcio, economicamente e culturalmente, s’è trasformato in una pletora di questuanti che pare abbian solo diritti.

   La depressione economica è tra noi e l’Italia, in Europa, è il paese con la maggiore emigrazione dopo la Romania.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 10.09.2011 um 12:49:42
Leider kam keine Benachrichtigung über neue Nachrichten aus dem Thread bei mir an, dabei könnte ich ja bald als berühmter Reichenhasser Autogramme geben. :D

Ich erspare mir und v.a. euch heute eine lange Antwort auf alle Kommentare mich betreffend. Peuli hat es bereits bestens auf den Punkt gebracht:


peuli132 schrieb am 21.08.2011 um 15:44:34:
Eigentlich bedeutet "Glück" doch nur, mit seinem Leben zufrieden zu sein, oder? Lubcina hat in ihren Antworten ausgedrückt, dass sie und ihre Familie zufrieden sind, obwohl sie auf bestimmte materielle Dinge verzichten. Ich kann das gut nachvollziehen.

Christian hat sein Lebensmodell gefunden. Ich gehe mal davon aus, dass er es nicht für allgemeingültig hält, weil der Mensch ja nun mal ein Individuum ist. Zumindest aber hört er sich zufriedener an, als z.B. j.l.

Wenn ich hier die unterschiedlichen Kommentare lese, scheint es so, als seien Menschen, die ihre Mitte gefunden haben und zufrieden sind, zu dumm oder zu bequem, um sich mit den wahren Problemen auseinanderzusetzen.  ::)


Ich habe auch kein Problem mit Reichen generell - es ist wohl höchstens umgekehrt da ich nicht als kleines Sklavenzahnrädchen in deren maroden System mitschufte. Und an anderer Stelle habe ich auch bereits betont das es wegen mir auch gerne Reiche geben kann. - Sonst hätte ich nicht auch Reiche im Freundeskreis. - Ja ich stolpere hier sogar täglich über das Anwesen eines sehr einfluss&reichen Ingenieurs, ein Berg, noch zehn Mal größer als unserer, mit mehreren Villen, Tennisplatz etc. - während ich seinen Hund trainiere. - Ich arbeite gerne für ihn, da wir voneinander lernen können, er sich sozial für uns engagiert und ich v.a. mit ihm die besten Diskussionen gegen den Bunga-Bunga-Präsidenten und andere Superreiche führen kann. - Denn Milliardäre braucht die Welt meines Erachtens wirklich nicht.

Die Tatsache das er uns unterstützt kann jedoch kein Argument dafür sein, dass es Reiche als soziale Wohltäter nötig hat. Die Menschen die am wenigsten haben unterstützten unsere Projekte bisher am meisten. - Natürlich hätte es mehr soziale Wohltäter nötig, allein viele Reiche tuen sich schwer mit teilen. - Sonst hätte es wiederum weniger nötig...

Auch könnte der Ingenieur seine Leute noch besser entlohnen. Doch er gehört immerhin noch nicht zu der Vielzahl an reinen Ausbeutern, zeigt soziale Züge, ist z.T. aufgeschlossen für meine Argumente, wie ich für seine - und er weiß das Leben & die Natur auf seinem Landgut hin und wieder zu schätzen. Doch leider plagen ihn auch oft Geldsorgen...

Immerhin hat er bereits die Sicherheit, dass er zur Not in Zukunft auch ohne Geld bei uns in sozialer Gemeinschaft leben könnte. ;) ...Auch können einem die reichen Freunde & Bekannten von ihm noch mehr Leid tun. Wie sie stets klagen und um ihre Zukunft bangen...

Sonnige Grüße von der Insel,
Christian

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 10.09.2011 um 14:34:50
Ciao Christian,


Zitat:
Immerhin hat er bereits die Sicherheit, dass er zur Not in Zukunft auch ohne Geld bei uns in sozialer Gemeinschaft leben könnte.


Meinst Du mit "ohne Geld" wirklich ohne Geld, oder wenig Geld?

Klar, "Leben ohne Geld und ohne Existenzängste" hört sich toll an, aber geht das? Und wenn ja... wie? Vor allem im Alter... oder bei Krankheit?

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 11.09.2011 um 10:11:27
Wie die Diskussionen und Artikel gezeigt haben hängt es von den individuellen Bedürfnissen ab ob man mit wenig Geld, viel, sehr viel, "zu viel" - oder ganz ohne Geld glücklich sein kann - oder nicht.

Ich meine mit Leben ohne Geld zumindest für mich persönlich demnächst ein Leben ganz ohne Geld, völlig legal noch dazu. Bereits jetzt gebe ich von den 50 Euro die ich in der Woche verdiene die Hälfte in unser Projekt. - Von dem ich ja auch viel habe. Nur dank unseres Hofes und der guten Gemeinschaft kann ich von so wenig Geld so gut leben und brauche demnächst wohl gar keines mehr. - Also derzeit lebe ich von 100 Euro im Monat (Krankenversicherung inklusive), esse wie ein König, bin reich an Sonne, Natur, Freiheit und viel Meer. - Wie gesagt, es kommt auf die Bedürfnisse an. Mit einem Auto funktioniert das schon nicht mehr. Wir bauen daher demnächst eine Kutsche. Esel und Pferde stellen bisher noch Freunde, nächstes Jahr wollen wir eigene Esel (von ihnen günstig) erwerben. Eine wie ich finde sinnvolle EU-Förderung bezieht sich auch auf Esel - 500 Euro im Jahr erhalten Kleinbauern pro Esel, das reicht gut für das Futter. Und die Esel helfen uns wiederum bei der Arbeit, wenn wir nicht gerade mit ihnen durch die Gegend ziehen.

http://erlebe-abenteuer.de/sizilien/fotos/tiere/Esel-Ausflug_001.jpg

Noch Fragen? :)

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Marea am 11.09.2011 um 12:36:30
Buona domenica, Christian!  :)


Christian Spang schrieb am 11.09.2011 um 10:11:27:
Wie die Diskussionen und Artikel gezeigt haben hängt es von den individuellen Bedürfnissen ab ob man mit wenig Geld, viel, sehr viel, "zu viel" - oder ganz ohne Geld glücklich sein kann - oder nicht.


Und vielleicht auch ein gaaanz kleines bisschen davon, wie man "ganz ohne Geld" interpretiert.  ;)

Womit zahlst Du Deine Krankenversicherung, wenn Du vollkommen ohne Geld lebst? Und die Behandlungen, falls Du mal krank werden solltest? Und die Steuern für Euer Grundstück? (Um nur ein paar kleine Beispiele zu nennen). Selbst wenn das Geld von Anderen kommt (ich drucke mein's auch nicht selbst  ;) ) ist es dennoch Geld, das Du dafür braucht.

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von janice am 11.09.2011 um 13:49:01

Christian Spang schrieb am 11.09.2011 um 10:11:27:
Eine wie ich finde sinnvolle EU-Förderung bezieht sich auch auf Esel - 500 Euro im Jahr erhalten Kleinbauern pro Esel, das reicht gut für das Futter.


Und so wie ich deine bisherigen Beiträge interpretiere - gehörst nicht Du zu denjenigen, die mit ihrem Steuergeld den EU-Topf füllen, damit unter anderem Aussteiger aus dem System "ohne" Geld gut leben können.

janice

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 11.09.2011 um 14:00:23
Für ein Leben ganz ohne Geld gibt es nur eine Definierung - ganz ohne. ;)

Vielleicht ist bisher nur nicht klar genug rüber gekommen das ich bisher beinahe ohne Geld lebe - also Tage bis Wochen keinen Cent benötige und insgesamt (die Krankenversicherung eingeschlossen) keine 100 Euro im Monat (in manchen Monaten reichen mir 50 Euro gut) - und in naher Zukunft ganz ohne Geld auskommen werde. Dabei gibt es bezüglich der Gesundheit verschiedene Gesundheits-Solidargemeinschaften entweder schließe ich mich einer an oder wir gründen gleich eine eigene für unsere Solidargemeinschaft. - Dann kommt man rechtlich abgesichert ohne Krankenkasse, Krankenschein und kranker Gesellschaft gut aus.

Der EAeV wird wohl in den nächsten Jahren (bis Jahrzehnten - je nach Entwicklung der Gesellschaft) noch nicht ohne Geld auskommen. Eventuell auch nie - denn die Geld-herrschenden Familien* haben natürlich kein Interesse an legalen Möglichkeiten für ein Leben ohne Geld im größeren Sinne, sie achten stets darauf das die Abhängigkeit in der Gesellschaft bleibt - und machen sich so selbst zu Sklaven des Geldes. Solange dem so ist werden wir über unser Sizilienprojekt Geld verdienen und den Gewinn zu 100 % in unsere sozialen Kinder-, Jugend-, Tier- u. Naturschutzprojekte stecken. - Somit unterscheiden wir uns noch einmal deutlich von vielen non-profit-Orgas, wo teilweise bis zu 70 % der Gelder in den Erhalt des eigenen Struktur fließen. Ich spende dann weiterhin meine Freizeit gerne für den EAeV. (D.h. derzeit 23 Stunden täglich, eine Stunde arbeite ich -noch- entgeltlich.) Schließlich profitiere ich in einer Weise die mir Geld nie vollkommen bieten könnte. - FREI.

Wer auf unserem Selbstversorgerhof in Sizilien lebt kann auch gut nebenbei noch etwas Geld verdienen und dies in seine Sonderbedürfnisse investieren. - Wir sind keine Konsumverweigerer, ja ich konsumiere hier mehr Gutes als zuvor in München wo ich nicht schlecht verdiente und Chancen auf Geldreichtum gegeben war. - Ich habe mich entschieden für den Weg in ein Leben ohne Geld. Heidemarie Schwärmer praktiziert das bereits seit 15 Jahren.

Was die Grundstücksteuern anbelangt so liegen diese weit unter dem was die EU den Olivenkleinbauern für ihren Olivenhain zugute kommen lässt. - Eine weitere sinnvolle Maßnahme der EU.


__________________________________________________
*Die reichsten 10% der geldgierigen Menschheit besaßen zuletzt zusammen 85% des Weltvermögens. Tendenz steigend.
Doch irgend wann einmal können auch die neuesten Waffen- & Sicherheitstechnologien dieses Ungleichgewicht nicht mehr aufrecht erhalten.

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 11.09.2011 um 14:12:32
janice, wie viel von den Steuern die du zahlst werden denn deiner Meinung nach sinnvoll eingesetzt? Und was meinst du wie viel von den Milliarden welche die schuftende Bevölkerung jährlich ins System einzahlt fließen dagegen in dunkle Kanäle?

Ich weiß dafür das die Zeit die ich spende bestens investiert ist - das sehe ich allein schon an den lachenden Gesichtern der Kinder mit denen ich arbeite und daran das die Gegend hier sauberer geworden ist, die Nachbarn keine Autoreifen mehr verbrennen und sich mehr und mehr für den Umweltschutz interessieren. - Das macht mich nicht zu einem besonderen Menschen, ich gehe einfach meinen Weg.

Eines ist dabei sicher - ich lebe nicht zu Lasten der Gesellschaft.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.09.2011 um 21:06:16
@ christian

Zitat:
wollen wir eigene Esel (von ihnen günstig) erwerben. Eine wie ich finde sinnvolle EU-Förderung bezieht sich auch auf Esel - 500 Euro im Jahr erhalten Kleinbauern pro Esel, das reicht gut für das Futter. Und die Esel helfen uns wiederum bei der Arbeit, wenn wir nicht gerade mit ihnen durch die Gegend ziehen.


AAAAAHHHHH, EU-esel und Eu-Oliven, und das nennst du vernuenftig? Wenn du einen Esel haben willst, kauf dir einen und erhalte ihn selbst, ich werde alles tun, damit mein Steuergeld nicht deinen Esel durchfuettert.
Ps.:  hoert sich das alles nicht irgendwie nach Sekte an???

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Marea am 11.09.2011 um 23:10:46

Christian Spang schrieb am 11.09.2011 um 14:00:23:
Vielleicht ist bisher nur nicht klar genug rüber gekommen das ich bisher beinahe ohne Geld lebe


Doch Christian, das ist rübergekommen, Du betonst es ja recht häufig und ausdrücklich.  ;)


Zitat:
und in naher Zukunft ganz ohne Geld auskommen werde.


Weil die anfallenden Kosten nicht Du zahlst, sondern der Verein?
Das klingt für mich ein bisschen so als würde eine Hausfrau sagen "ich komme VOLLKOMMEN ohne Geld aus", weil das Geld auf das Konto ihres Mannes überwiesen wird und er alle Rechnungen zahlt. Als nächstes würde unsere Hausfrau dann hinzufügen: klar, meine Familie kommt nicht ohne Geld aus, aber ich persönlich schon.
Klingt nicht wirklich logisch... jedenfalls nicht für mich. Aber vielleicht muss man nur ganz fest dran glauben.  ;)


Zitat:
Dabei gibt es bezüglich der Gesundheit verschiedene Gesundheits-Solidargemeinschaften entweder schließe ich mich einer an oder wir gründen gleich eine eigene für unsere Solidargemeinschaft. - Dann kommt man rechtlich abgesichert ohne Krankenkasse, Krankenschein und kranker Gesellschaft gut aus.


D.h. Du kommst dann, wenn's denn nötig wäre, kostenlos zum Arzt, in's Krankenhaus, an Medikamente, Therapien usw. usf.? Und wenn Du irgendwann vielleicht mal nicht mehr arbeiten kannst, dann kannst Du für immer ohne Geld irgendwie überleben? Wie funktioniert das genau?

Vielleicht sollte ich mal Heidemarie Schwermers Bücher über das Leben ohne Geld lesen. Man kann sie bei Amazon kaufen.  ;D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 11.09.2011 um 23:33:34

j.l. schrieb am 11.09.2011 um 21:06:16:
@ christian

Zitat:
wollen wir eigene Esel (von ihnen günstig) erwerben. Eine wie ich finde sinnvolle EU-Förderung bezieht sich auch auf Esel - 500 Euro im Jahr erhalten Kleinbauern pro Esel, das reicht gut für das Futter. Und die Esel helfen uns wiederum bei der Arbeit, wenn wir nicht gerade mit ihnen durch die Gegend ziehen.


AAAAAHHHHH, EU-esel und Eu-Oliven, und das nennst du vernuenftig? Wenn du einen Esel haben willst, kauf dir einen und erhalte ihn selbst, ich werde alles tun, damit mein Steuergeld nicht deinen Esel durchfuettert.
Ps.:  hoert sich das alles nicht irgendwie nach Sekte an???



Dies ist wohl nicht ganz auszuschliessen  :-? wenn man das alles liest.

EU-Esel,EU-Oliven, solange man nehmen kann ist auch ein marodes
System mit Sklavenzahnrädchen und Ausbeutern dann immer gut  ::)

Christian
dein Projekt - da habe ich doch so manchen Zweifel.
Ganz abgesehen, was du von deinem Nachbarn, dem reichen Ing. schreibst,
das ist mehr als fragwürdig. Aber er könnte wenn er Not hat, immer noch
bei euch leben, wahrscheinlich hat er vorher eingezahlt, und ohne Geld
leben...sorry! das und vieles was du schreibst, da muss ich nur den Kopf schütteln.

"Wer auf e. Selbstversorgerhof i. Sizilien lebt, kann auch gut nebenbei noch etwas verdienen u. dieses in seine Grundbedürfnisse investieren".

Das wird dann so ausgehen, dass dieser Mensch von der Gruppe mit der Zeit
aufgefordert wird, mehr in euer Projekt zu investieren, falls er es nicht freiwillig tut - also Gruppenzwang, das wird es automatisch geben. Frei ist so ein Leben dann nicht  :-? 8-)
Ich würde sogar behaupten, dass man nur "frei" ist, wenn man sich dem Gruppengedanken unterzieht.


Ohne Geld und Spenden wird sich das nie tragen! Entweder geben die Beteiligten Geld in euer Projekt oder es gibt Spender. Und Spender fehlen offensichtlich, da du immer gegen die Reichen schiesst, die spenden ja so wenig  ::)


Euren Gewinn 100 % in eure Projekte einfliessen zu lassen, ist ein Unding,
klappt nicht! das solltest du schon erklären, wie das funktionieren soll.
Ihr fungiert auch als Betrieb.

Eine Gesellschaft in einer Gesellschaft vollkommen unabhängig bilden, klappt
nicht, absolut realtiätsfern !!!

Dein Schubladendenken bezüglich Wohlhabenden finde ich schon erschreckend. Wenn sie spenden in euer Projekt, sind sie schon die
Besseren  ;D wie schön.

Wie das mit Krankenversorgung, Altersversorgung sein soll - ist mir
ein Rätsel, na vielleicht braucht man's nicht ::) oder geht dann wieder
gerne ins System zurück, was man so hochmütig beurteilt...

Übrigens sehe ich in meinem Job - dafür bekomme ich sogar Geld  ::)
auch fröhliche Gesichter; warum wohl ?- sie fühlen sich in meinem Podere, mit nicht Eu-geförderten, sondern von mir bezahlten Tieren u.a. auch  Esel wohl, von meinem Gemüse, sind sie total begeistert  ;)
Ich glaube ich mache etwas falsch, habe dennoch Kosten

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von dolcevita am 12.09.2011 um 00:09:50

Marea schrieb am 11.09.2011 um 23:10:46:

Christian Spang schrieb am 11.09.2011 um 14:00:23:
Vielleicht ist bisher nur nicht klar genug rüber gekommen das ich bisher beinahe ohne Geld lebe


Doch Christian, das ist rübergekommen, Du betonst es ja recht häufig und ausdrücklich.  ;)


Zitat:
und in naher Zukunft ganz ohne Geld auskommen werde.


Weil die anfallenden Kosten nicht Du zahlst, sondern der Verein?
Das klingt für mich ein bisschen so als würde eine Hausfrau sagen "ich komme VOLLKOMMEN ohne Geld aus", weil das Geld auf das Konto ihres Mannes überwiesen wird und er alle Rechnungen zahlt. Als nächstes würde unsere Hausfrau dann hinzufügen: klar, meine Familie kommt nicht ohne Geld aus, aber ich persönlich schon.
Klingt nicht wirklich logisch... jedenfalls nicht für mich. Aber vielleicht muss man nur ganz fest dran glauben.  ;)

[quote]Dabei gibt es bezüglich der Gesundheit verschiedene Gesundheits-Solidargemeinschaften entweder schließe ich mich einer an oder wir gründen gleich eine eigene für unsere Solidargemeinschaft. - Dann kommt man rechtlich abgesichert ohne Krankenkasse, Krankenschein und kranker Gesellschaft gut aus.


D.h. Du kommst dann, wenn's denn nötig wäre, kostenlos zum Arzt, in's Krankenhaus, an Medikamente, Therapien usw. usf.? Und wenn Du irgendwann vielleicht mal nicht mehr arbeiten kannst, dann kannst Du für immer ohne Geld irgendwie überleben? Wie funktioniert das genau?

Vielleicht sollte ich mal Heidemarie Schwermers Bücher über das Leben ohne Geld lesen. Man kann sie bei Amazon kaufen.  ;D[/quote]

Wahrscheinlich ist dieses Buch die Offenbarung, ich werde es bestellen  ;D




Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Marea am 12.09.2011 um 00:32:58

dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 00:09:50:
Wahrscheinlich ist dieses Buch die Offenbarung, ich werde es bestellen  ;D


Ja, oder vielleicht einen Führer, in dem all' diese EU-Förderprojekte aufgelistet sind, durch die man zum unabhängigen und geldlosen Selbstversorger werden kann.  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 08:51:38
Ich erwarte nicht das alle unser Projekt verstehen. Im Gegenteil mir ist von Anfang an klar das Selbstversorgerhöfe & Gemeinden bei vielen eher Skepsis auslösen. Was man Vielleicht eher erwarten kann ist etwas logischer Menschenverstand und Dinge die man nicht versteht weil man noch zu wenig Einblick hat nicht schlecht zu reden.

Von den Steuergeldern fließt ein Großteil in die Rüstung um den Reichtum unserer Länder und Superreichen vor Drittweltländern und Armen im Land zu schützen. Ein weiter Batzen wird unnötig verschwendet (Siehe etwa Meldungen des Bundes der Steuerzahler) und ein nicht zu verachtender Anteil verleiben sich kriminelle Vereinigungen ein. (Ja, ich warte jetzt auf den Witz das der EAeV auch eine kriminelle Vereinigung ist - schließlich wird er ja ohne mit der Wimper zu zucken von planlosen Leuten mit Sekten verglichen.) - Ein kleiner Teil geht an Kleinbetriebe und Kleinbauern um diesen wenigstens noch etwas Überlebenschancen zu lassen gegenüber Großkonzernen (die sicher mehr Ähnlichkeiten mit Sekten wie Scientology haben).

Man überlege nun einmal das diese Kleinbauern mit ihren meist hochwertigen Produkten üblicherweise lokal Handel betreiben und so für wenig Geld der umliegenden Bevölkerung ökologisch wertvolle Ware zukommen lassen. - Wenn das nicht unterstützenswert ist... Übrigens werden Olivenbauern gefördert um ihnen gegen das Billigöl aus China eine kleine Chance zu lassen. ;)

Marea, ich komme beinahe ohne Geld aus weil ich als Selbstversorger lebe. Da steckt die Erklärung schon im Worte. Ich versorge mich selbst. Mit Lebensmitteln als auch Heilpflanzen. Ich habe eine gute Gesundheitsausbildung nebenbei genossen und das Glück hier zwei gute Ärzte und einen Apotheker als Freunde zu haben. - Diese geben weitere Tipps. Auf chemische Medikamente verzichte ich seit gut zehn Jahren - zuvor ging es mir jedes Jahr schlecht, das Thema hatten wir ja bereits.

Was die Heidemarie Schwärmer anbelangt so werde ich sie nicht verteidigen, ich denke das der Gewinn ihrer Bücher in ihre Gemeinschaftsprojekte fließt, so wie der Gewinn unserer Projekte ebenfalls. Bei uns zu 100%.

Dolcevita, wenn du meinst das wir mehr nehmen als wir geben so will ich dir deine Meinung zumindest nicht nehmen. Nur darauf hinweisen das wir in den letzten zwei Jahren noch nicht einmal die EU-Hilfen beansprucht haben, weil wir auch so gut auskamen. Dafür jedoch sozial schwachen Familien bereits gratis Urlaub hier ermöglichten.

Was du glauben möchtest entscheidest du selbst.

Wer sich über uns informieren möchte liest unsere Satzung & unser Konzept.

Der Ingenieur wird niemals auf unserem Anwesen leben, das war Ironie. Er hat auch nichts eingezahlt und wird nichts einzahlen. Er stiftet gelegentlich Baumaterial was bei ihm über bleibt, ansonsten verdiene ich mir meinen Lohn und die zwei Schafe welche ich erbat.

Bezüglich "wahrscheinlich" dies und jenes - ich würde nicht so viele Mutmaßungen öffentlich anstellen. Mich lieber informieren und fragen.

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 09:05:58
Was ich zudem nicht verstehe ist wieso sich manche augenscheinlich von meinen Zielen meinem Weg angegriffen fühlen. Und in Folge behauptet wird ich hätte etwas gegen alle Reiche, ich würde ständig gegen alle Reiche schießen - als nächstes kommt noch das ich auf Reiche schieße...

Meine Worte wurden im Vorfeld schon von ein paar Leuten völlig fehlinterpretiert, worauf ich bereits schrieb das ich auch wohlhabende Freunde & Bekannte habe. Und dies nicht weil sie mir / uns materiell etwas gegeben hätten. - Das Gegenteil ist der Fall, ich lehnte bereits Geld & Geschenke für mich als auch unseren anerkannten mildtätigen Verein ab wenn mir die Leute suspekt erschienen. - Auch lassen wir uns nur von Firmen sponsern die sozial vertretbare Dinge betreiben.

Für den Ingenieur arbeite ich persönlich - unabhängig vom EAeV - weil er eine interessante Persönlichkeit ist, ich charakterstarke Leute schätze und mit ihnen gerne ergebnisoffen diskutiere. - So kann man voneinander lernen. - Geld verdiente ich in München für die gleiche Leistung um ein vielfaches mehr. Doch Geld interessiert mich persönlich einfach nicht. - Ohne dabei jemanden den es interessiert angreifen oder ihm etwas absprechen zu wollen.

Ich habe niemals gesagt, dass jeder so leben sollte wie ich, betonte statt dessen stets, dass jeder seinen Weg frei gehen kann. Und ich würde mir nie erdreisten etwa über dein Projekt / dein Leben, deinen Weg schlecht zu schreiben, dolcevita. Schon gar nicht ohne Hintergrundwissen. Auch Verallgemeinerungen sind nicht zielführend.

Wünschenswert wäre wenn weniger Behauptungen und wilde Vermutungen hier aufgestellt werden. Fragen beantworte ich gern. Wenn ich etwas nicht verstehe frage ich jedenfalls lieber noch einmal genauer, ehe ich falsche Schlüsse ziehe.

Etwas mehr Besonnenheit wäre auch schön, Peuli bewies das es möglich ist. :)

Sonnige Grüße von der Insel,
Christian

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 12.09.2011 um 10:22:13
Christian, wenn du meinst ich hätte dein Projekt schlecht geschrieben, lies bitte...ich habe meine Zweifel. Du kannst es für dich gerne machen, warum
nicht, ist doch wohl klar.
Aber wenn du uns schon dein Projekt gross erklärst, dann musst du
auch damit rechnen, dass es dazu Meinungen gibt, sich Fragen aufwerfen.
Deswegen will dir doch keiner was  :-?
Wir sind genauso denkende und fühlende Menschen wie du, ich bin
Realist, für andere Dinge aufgeschlossen, aber nicht ohne mir darüber
Gedanken zu machen, wie das funktioniert, wie sinnvoll etwas ist ecc.

Nur ohne Geld zu leben das ist mir rätselhaft nach wie vor...


Nur was mich massiv bei dir stört, wenn du von deinem Projekt redest, immer wieder
auf Gesellschaftsgruppen zu gehen, alles über einen Kamm zu scheren.

Der Wohlhabende ist automatisch - unsozial, will nichts teilen usw..
also tut mir leid, ist Schubladendenken.
Sage dass einem Handwerker, Geschäftsleuten, die es mit Fleiss zu
Wohlstand gebracht haben, keinen betrogen haben, sich sozial
verhalten. Der Mittelstand, der wohlhabend wurde - was nicht ange-
flogen kam, ist nicht gerade klein, und verdient nicht in einem Topf
mit Finanzjongleuren, Konzernen geschmissen zu werden.

Ich habe gefragt, wie dieses und jenes funktionieren soll.. Altersversorgung,
Gewinneinbringung etc. - da sehe ich keinerlei Antwort von dir, sondern
deine Entrüstung.
Leider hast du auch nicht auf vorherige Fragen im Thread geantwortet,
da hast du es lieber vorgezogen diese zu übergehen.

Warum erzählst du nicht von deinem Projekt
und lässt es einfach mit
den Sprüchen die arbeitende Bevölkerung als Sklaven / Ausbeuter
zu bezeichnen.
Das jetzige System ist verbesserungswürdig ohne Frage, soziale Marktwirtschaft ist für die Menschen nach wie vor das Beste und das
ist immer weniger gegeben. Aber statt von aussen dagegen zu wettern,
wäre es besser aktiv daran teilzunehmen, es zu ändern.
Siehe Israelis u.a. - die wollen so leben wie sie leben, "nur"  mehr Gerechtigkeit.

Willst du so leben - ist doch ok.  - aber da muss es wirklich nicht sein, dass man sich ständig als Gutmenschen hinstellt, und wir die
Anderen, der Rest der Gesellschaft,  sind die kleinen doofen "Sklaven" oder "Ausbeuter". >:(





Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von janice am 12.09.2011 um 10:59:30

Christian Spang schrieb am 11.09.2011 um 14:12:32:
janice, wie viel von den Steuern die du zahlst werden denn deiner Meinung nach sinnvoll eingesetzt? Und was meinst du wie viel von den Milliarden welche die schuftende Bevölkerung jährlich ins System einzahlt fließen dagegen in dunkle Kanäle?

Ich weiß dafür das die Zeit die ich spende bestens investiert ist - das sehe ich allein schon an den lachenden Gesichtern der Kinder mit denen ich arbeite und daran das die Gegend hier sauberer geworden ist, die Nachbarn keine Autoreifen mehr verbrennen und sich mehr und mehr für den Umweltschutz interessieren. - Das macht mich nicht zu einem besonderen Menschen, ich gehe einfach meinen Weg.

Eines ist dabei sicher - ich lebe nicht zu Lasten der Gesellschaft.


Christian, was hat deine Interpretation von

"ohne Geld leben"

mit

"wo landen Steuergelder" und
"sind Steuergelder sinnvoll verteilt"

zu tun?

NIchts!

Meine Meinung über den Sinn von Verteilung von Geldern innerhalb der EU sind völlig unerheblich. Du brüstest dich - völlig ohne Geld leben zu können, ein Aussteiger aus dem System zu sein und und und.... schreibst aber auf der anderen Seite, wie du Gelder bei anderen locker machst und wie du in den Genuss von EU-Förderungen .- die ja nun auch irgendjemand zahlt - kommst.

Für mich als Steuerzahler kommt dies als Ohrfeige gleich. Sätze von dir wie

"ich lebe nicht zu Lasten der Gesellschaft"

empfinde ich daher als Hohn.

Würden wirklich alle ohne Geld leben, würden wir alle noch in Höhlen wie in der Steinzeit leben, da es viele Dinge gar nicht geben würde und man sich auch mit Hilfe von Gönnern nicht viel beschaffen könnte. Selbst das Fahrrad mit dem du nach Italien ausgewandert bist, hätte nur in der Phantasie exisitiert und die Wanderung zu Fuß, wäre mit weniger geeignetem Schuhwerk garantiert beschwerlicher gewesen.

Von daher - Träum weiter!

janice

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 11:28:20

dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
Christian, wenn du meinst ich hätte dein Projekt schlecht geschrieben, lies bitte...


Ja, man kann es auf den vergangenen Seiten gut nachlesen.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
...musst du auch damit rechnen, dass es dazu Meinungen gibt, sich Fragen aufwerfen.


Fragen sind wichtig und gut. Wilde Vermutungen, Behauptungen und Unterstellungen nicht.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
Nur was mich massiv bei dir stört, wenn du von deinem Projekt redest, immer wieder auf Gesellschaftsgruppen zu gehen, alles über einen Kamm zu scheren.

Der Wohlhabende ist automatisch - unsozial, will nichts teilen usw..
also tut mir leid, ist Schubladendenken.


Das ist zum Beispiel eine weitere Unterstellung. Wo habe ich wann alles über einen Kamm geschert. Du unterstellst mir das ohne Unterlass dabei habe ich nun mehrfach betont das dem nicht so ist, während von dir Verallgemeinerungen kommen.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
Ich habe gefragt, wie dieses und jenes funktionieren soll.. Altersversorgung, Gewinneinbringung etc. - da sehe ich keinerlei Antwort von dir, sondern deine Entrüstung.
Leider hast du auch nicht auf vorherige Fragen im Thread geantwortet,
da hast du es lieber vorgezogen diese zu übergehen.


Eine weitere Unterstellung. Woher möchtest du wissen was ich vorziehe? Es mag sein das tatsächlich Fragen zwischen den ganzen wilden Behauptungen untergegangen sind. Ich mein es ging zuvor drei Seiten fast nur darum das andere schrieben was ich denke...

Zur Altersversorgung, die funktioniert wie in einer guten Familie. Die jungen Leute arbeiten mehr aktiv in der Landwirtschaft, die älteren übernehmen einfachere Arbeiten bis hin zu theoretischer Ausbildung & Versorgung der Kinder. = Gewinneinbringung.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
Warum erzählst du nicht von deinem Projekt
und lässt es einfach mit den Sprüchen die arbeitende Bevölkerung als Sklaven / Ausbeuter zu bezeichnen.


Und noch eine verallgemeinernde Unterstellung.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
Das jetzige System ist verbesserungswürdig ohne Frage, soziale Marktwirtschaft ist für die Menschen nach wie vor das Beste und das ist immer weniger gegeben. Aber statt von aussen dagegen zu wettern, wäre es besser aktiv daran teilzunehmen, es zu ändern.


Mildtätige Organisationen tragen aktiv zu einer Verbesserung der Situation bei. Von innen heraus.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 10:22:13:
Willst du so leben - ist doch ok.  - aber da muss es wirklich nicht sein, dass man sich ständig als Gutmenschen hinstellt, und wir die
Anderen, der Rest der Gesellschaft,  sind die kleinen doofen "Sklaven" oder "Ausbeuter". >:(


Und noch eine verallgemeinernde Unterstellung.

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 11:48:37

janice schrieb am 12.09.2011 um 10:59:30:
Christian, was hat deine Interpretation von "ohne Geld leben" mit
"wo landen Steuergelder" und "sind Steuergelder sinnvoll verteilt" zu tun? NIchts!

Du brachtest die Steuern zur Ansprache. Worauf ich dir zwei einfache Fragen stellte.


janice schrieb am 12.09.2011 um 10:59:30:
Meine Meinung über den Sinn von Verteilung von Geldern innerhalb der EU sind völlig unerheblich.

So magst du denken, mich hätte deine Meinung dazu interessiert.

Ich habe noch eine weitere Frage:
Kann man anhand der Menge der Steuern die bezahlt werden erkennen wie viel jemand für ein Land / seine Mitmenschen tut?


janice schrieb am 12.09.2011 um 10:59:30:
Du brüstest dich - völlig ohne Geld leben zu können, ein Aussteiger aus dem System zu sein und und und.... schreibst aber auf der anderen Seite, wie du Gelder bei anderen locker machst und wie du in den Genuss von EU-Förderungen .- die ja nun auch irgendjemand zahlt - kommst.

Falsch. Weder lebe ich bereits völlig ohne Geld noch meinte ich das ich etwas besonderes wäre und schon gar nicht das ich Gelder bei anderen für mich locker mache oder in den Genuss von EU-Förderungen komme. - Man sollte doch schon etwas differenzieren.

Einmal gibt es meinen persönlichen Lebensweg, der nicht wichtiger und besser ist als der von anderen. Wichtig ist einzig das man zusieht niemandem zu schaden, nach Möglichkeit anderen zu helfen.
Und zum Zweiten gibt es den EAeV, der u.a. ein Selbstversorgerprojekt auf Sizilien bietet. Dies beinhaltet auch die Möglichkeit der Eselhaltung, die von der EU - meines Erachtens nach zurecht - gefördert wird, ebenso wie die Förderung von (kleinen) ökologisch wertvollen Olivenhainen. - Oder mit den Worten der EU-Verantwortlichen:


Zitat:
Hierbei müssen gewisse Standards in den Bereichen Umweltschutz, Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit und Landschaftspflege erfüllt werden. Ziel der Förderung ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Landwirtschaft zu unterstützen, sowohl Umwelt als auch Landschaft zu schützen, die Lebensqualität im ländlichen Raum zu verbessern, die ländliche Entwicklung voranzutreiben und zur Diversifizierung der Landwirtschaft beizutragen. Unterstützt werden können alle Landwirte und Landbewirtschafter.



janice schrieb am 12.09.2011 um 10:59:30:
Für mich als Steuerzahler kommt dies als Ohrfeige gleich.

Was genau und wieso?


janice schrieb am 12.09.2011 um 10:59:30:
Würden wirklich alle ohne Geld leben, würden wir alle noch in Höhlen wie in der Steinzeit leben

Niemals sagte ich das alle ohne Geld leben sollen.
Ich tausche nur lieber Zeit & Arbeit direkt ein.


janice schrieb am 12.09.2011 um 10:59:30:
Träum weiter!

Ja, ich träume und erfülle sie.;)

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von lubcina am 12.09.2011 um 12:05:43

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 09:05:58:
Was ich zudem nicht verstehe ist wieso sich manche augenscheinlich von meinen Zielen meinem Weg angegriffen fühlen. Und in Folge behauptet wird ich hätte etwas gegen alle Reiche, ich würde ständig gegen alle Reiche schießen - als nächstes kommt noch das ich auf Reiche schieße...


Ich verstehe es auch nicht, ganz ehrlich, und bin ziemlich sprachlos über die Reaktionen hier!

Ich empfand Christians Beiträge und seine Lebensweise, Träume und Ziele von Anfang an als interessante Bereicherung für ein Forum, in dem sonst nur zu oft die immer gleichen Themen breitgetreten werden.
Das heißt nicht, daß ich genauso leben werde wie er, aber ich finde toll, daß es ihn und seine Versorgergemeinschaft gibt! Wäre es nicht unendlich traurig und öde, wenn ausnahmslos alle Menschen auf die gleiche Weise leben würden, als brave Konsumenten und Steuerzahler, ohne daß jemand andere Lebensformen überhaupt ausprobieren würde?

Wie ich erwähnt habe, versucht auch meine Familie - teils aus Notwendigkeit, teils aus Überzeugung - auf Überflüssiges zu verzichten. (Wozu auch einige "Gesundheitsleistungen" gehören - wir kurieren unsere Wehwehchen fast immer selbst.) Ich finde Christians Ziel eines Lebens ganz ohne Geld zumindest sehr interessant und bin gespannt, wie weit er es verwirklichen wird!

Ich kann nirgendwo herauslesen, daß er andere belehren, bekehren oder gar angreifen will und sehe auch nicht, auf welche Weise wir "normalen" Mitglieder der Gesellschaft sein Leben finanzieren würden. (Mich bekümmern eher die vielen nichtstuenden Onorevoli, die für ihre "Arbeit" grandiose Bezüge erhalten, nur als Beispiel...)

Christian bringt in meinen Augen zweifellos etwas in die Gesellschaft ein, und dafür erhält er, was jeder Mensch braucht, nämlich Essen und ein Plätzchen zum Leben&Arbeiten. (So wie übrigens auch die Hausfrau, die ja meistens noch Kinder erzieht, etwas in die Gesellschaft einbringt.)

Warum nur ist es so schwer, einfach gegenseitige Erfahrungen mit verschiedenen Lebensmodellen auszutauschen, ohne daß gleich die einen auf die anderen losgehen? Kann ein Forum nicht wie ein Selbstbedienungsladen sein: Man sieht bzw. hört sich an, was es so gibt und nimmt mit, was man brauchen kann und als bereichernd empfindet. Den Rest läßt man einfach im Regal stehen.

Sollte so mancher es vielleicht einfach nicht ertragen, daß ein Leben wie Christian es führt möglich ist? Daß es mehr als den eigenen Weg gibt?? Wer wirklich mit sich und dem eigenen Dasein zufrieden ist, kann normalerweise die Lebensformen anderer mit Neugierde, Interesse und Toleranz betrachten.





Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von janice am 12.09.2011 um 12:06:19

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 11:48:37:
Ja, ich träume und erfülle sie.Zwinkernd


mit dem Geld anderer

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 12.09.2011 um 12:28:43
Ciao Christian!


Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 08:51:38:
Marea, ich komme beinahe ohne Geld aus weil ich als Selbstversorger lebe. Da steckt die Erklärung schon im Worte. Ich versorge mich selbst. Mit Lebensmitteln als auch Heilpflanzen. Ich habe eine gute Gesundheitsausbildung nebenbei genossen und das Glück hier zwei gute Ärzte und einen Apotheker als Freunde zu haben. - Diese geben weitere Tipps. Auf chemische Medikamente verzichte ich seit gut zehn Jahren - zuvor ging es mir jedes Jahr schlecht, das Thema hatten wir ja bereits.


Ich fürchte, bei diesem Thema reden wir vollkommen aneinander vorbei. Ob gewollt oder ungewollt... ich weiss es nicht.

Meine Fragen diesbezüglich waren IMHO recht klar formuliert, aber ich formuliere sie gerne noch klarer: was macht man als selbstversorgender Geldunabhängiger, wenn man arbeitsunfähig wird, sprich nicht als Junger hart arbeiten und als Alter auf die Kinder aufpassen kann?

Was macht man, wenn man operiert werden muss? (Oder muss man das durch Heilpflanzen garantiert niemals?)?

Was macht man, wenn man einen Unfall hat? (Oder weiss man ohnehin, dass das nicht passiert?)

Oder nimmt man dann doch ärztliche Betreuung in Anspruch und redet sich ein, dass man dafür nichts zahlt, weil man ja, wenn man erstmal die Residenza in Italien hat, krankenversichert ist, ohne Beiträge zu zahlen? (Ich will Dir damit nichts unterstellen, ich frage nur gezielt nach, weil vielleicht meine Fragen bisher nicht deutlich genug waren)

Dass das Geld für Frau Schwermers Bücher gemeinnützigen Projekten zugute kommt, war so sicher wie das Amen in der Kirche.  :)
Arbeiten die Leute, die das Buch drucken und herausgeben auch gratis? Und Amazon und andere Vertriebe auch? Oder ist man da als Autor dann doch auch irgendwie ein "kleines Sklavenzahnrädchen im maroden System"? (So spricht einer, der nicht verallgemeinert ;) )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 12.09.2011 um 12:39:08
Ciao Lubcina,

Deine Betroffenheit kann ich diesmal nicht nachvollziehen.

Ich fand Christians Berichte aus Sizilien auch interesant, bevor er vorrangig vom Geld erzählte, das er nicht will und vom maroden System, Sklaven, schuftender Bevölkerung usw. usf.

Auf konkrete Fragen wie nun das glückliche, freie Leben ohne Geld, ohne Krankenversicherung etc. konkret funktioniert, kamen bisher nur Antworten, bei denen vorausgesetzt wird, dass nie irgendwas Unangenehmes dazwischenkommt.

Auf die Frage, wie man z.B. die Grundsteuer bezahlt heisst es, dass man EU-Förderungen beziehen kann, die zum Glück höher sind als die Steuern.
Das ist schön... aber was hat das mit geldlosen Selbstversorgerleben zu tun, unabhängig vom maroden System?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 12.09.2011 um 13:15:01
Allein der "Ton" der Fragen verrät schon, daß ihr ein Leben ohne Geld für schlichtweg unmöglich haltet und ihn daher für einen Schmarotzer!

Ich weiß nicht, ob es tatsächlich möglich ist. Wenn, so ist es sicher nicht leicht. Und warum muß eine gewählte Lebensform denn auch unbedingt für immer Bestand haben? (All die Fragen: was wenn du krank wirst, alt bist etc.)

Wir hatten z.B. entschieden, ein Leben in Italien auszuprobieren. Es hat geklappt, doch nach 5 Jahren reicht es uns nun und wir planen unseren Rückzug nach Deutschland. Die Kinder sind fast groß, manches ändert sich... trotzdem ist deswegen ein Leben in Italien nicht grundsätzlich unmöglich oder schrecklich. Wie soll Christian -oder sonst jemand - jetzt genau wissen, ob er das, was er jetzt tut, immer wird tun können oder wollen?

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 13:18:14

janice schrieb am 12.09.2011 um 12:06:19:

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 11:48:37:
Ja, ich träume und erfülle sie. ;)

mit dem Geld anderer


Wäre es nicht sinnvoller Fragen zu stellen oder wenigstens zu beantworten,
statt dich einzureihen in die Reihe derer die wilde Unterstellungen von sich geben ?

Als echter Schwabe schafte und sparte ich seit meiner Kindheit (schon mein eigenes Taschengeld verdiente ich mir selbst, anfangs durch Tierbetreuung, Zeitungaustragen, bis hin zum Nebenjob in Bau- u. Supermärkten, neben Schule und Studium, welches ich selbst finanzierte) bis zu meinem 30sten Lebensjahr mit dem Ziel ein Häusle zu bauen. Wobei sich schon zwei Jahre zuvor herauskristallisierte, dass es nicht ein Häusle wird sondern mehrere und das sie nicht mir alleine gehören werden sondern einer Gemeinschaft. - Umso besser! - So kauften wir gemeinsam, dank unserer eigenen Leistungen, das Anwesen, nachdem wir zuvor einen offiziell anerkannten und daher auch regelmäßig und genau kontrollierten mildtätigen Verein gründeten. Weitere Sponsoren & Kooperationspartner für unsere mildtätigen Projekte schlossen sich uns an. Unsere Ziele, unsere Satzung und unser Konzept und viele weitere Infos findet man öffentlich einsehbar, wenn man wirkliches Interesse hat. - Anschließend kann man weitere Fragen stellen und auch gerne Kritik äußern.

Eines kann ich jetzt schon versichern ich habe eine zeitlang gut verdient, stets viel und gern gearbeitet und auch bisher alle meine Träume mit meinem eigenen Geld und meinen eigenen Leistungen erfüllt. Ich habe nur einfach irgendwann - für mich - erkannt das man gemeinsam mehr leisten kann. Vorausgesetzt die Gemeinschaft stimmt. - Dank der von uns gegründeten Gemeinschaft kann ich eben bereits beinahe ohne Geld gut leben, weil ich die dafür frei gewordene Zeit aktiv in unsere Projekte investiere statt etwa viel Zeit für Geld zu arbeiten und dann berechtigterweise auch viel Steuern zu zahlen die dann zum großen Teil leider unberechtigterweise wieder nicht sinnvoll eingesetzt werden. - Ich leiste lieber direkt aktiv Hilfe. Etwa indem ich die Umwelt hier mit anderen sauber halte, wir Maschinen (Werkzeug, Autos, Fahrräder...) anderer reparieren, auch Straßen erneuern, vorrangig jedoch der Jugend positive Lebenswege (die auch gerne & hauptsächlich mit Geld zu tun haben können und werden) aufzeigen - damit diese dann frei entscheiden können wie sie ihr Leben gestalten.

Dies alles leiste ich gerne ohne Geld - (ohne etwas besonderes oder ein Gutmensch zu sein, denn:) - dafür bekomme ich etwas für mich viel besseres. Leider enthält diese Erklärung bereits von Anderen angesprochene Wiederholungen. ;) Im besten Fall verstehen Andere die Lage nun etwas besser.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 12.09.2011 um 13:27:27

Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:39:08:
Ich fand Christians Berichte aus Sizilien auch interesant, bevor er vorrangig vom Geld erzählte, das er nicht will und vom maroden System, Sklaven, schuftender Bevölkerung usw. usf.


Na und? Wer sich nicht als schuftenden Sklaven sieht, braucht sich auch nicht angesprochen fühlen und aufregen...

(Wenn z.B. j.l. mit seiner Chinesen-Bedrohung loslegt, rege ich mich auch nicht auf, sondern lächele nachsichtig, nach dem Motto "Jetzt kommt das wieder... man kann Ansichten einfach so stehenlassen und Schluß.)

Mich würde viel mehr interessieren, wie denn die anderen Diskussionsteilnehmer so leben, was sie zufrieden macht und was nicht. Mit Meinungen über andere sind alle immer schnell dabei, aber von sich was erzählen tun die wenigsten!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 13:33:27

Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:28:43:
was macht man als selbstversorgender Geldunabhängiger, wenn man arbeitsunfähig wird, sprich nicht als Junger hart arbeiten und als Alter auf die Kinder aufpassen kann?

Das gleiche wie als selbstversorgender Geldabhängiger, man verlässt sich auf Andere. - In letzterem Fall zahlt man Monat für Monat etwas Geld in einen großen Topf von dem man im Unglücksfall mitversorgt wird, in ersterem leistet man Monat für Monat etwas unentgeltlich für eine gute Gesellschaft die einen im Unglücksfall mitversorgt.


Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:28:43:
Was macht man, wenn man operiert werden muss? (Oder muss man das durch Heilpflanzen garantiert niemals?)?


Wenn man operiert werden muss trägt dies die Gesundheitsgemeinschaft. Voraussetzung ist eben das man auch etwas für diese geleistet hat. Im Endeffekt wohl weit mehr als die sonst zu leistenden Krankenkassenbeiträge. - Die Frage mit den Heilpflanzen nehme ich nicht ernst. - Hatte schon bessere von dir gelesen.


Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:28:43:
Was macht man, wenn man einen Unfall hat? (Oder weiss man ohnehin, dass das nicht passiert?)


Siehe oben (sowohl zur ersten als zur zweiten unnötigen Frage).


Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:28:43:
Oder nimmt man dann doch ärztliche Betreuung in Anspruch und redet sich ein, dass man dafür nichts zahlt, weil man ja, wenn man erstmal die Residenza in Italien hat, krankenversichert ist, ohne Beiträge zu zahlen? (Ich will Dir damit nichts unterstellen, ich frage nur gezielt nach, weil vielleicht meine Fragen bisher nicht deutlich genug waren)


Nun es klingt für mich nach einer möglichst freundlich umformulierten Unterstellung. - Antwort siehe oben.


Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:28:43:
Dass das Geld für Frau Schwermers Bücher gemeinnützigen Projekten zugute kommt, war so sicher wie das Amen in der Kirche.  :)
Arbeiten die Leute, die das Buch drucken und herausgeben auch gratis? Und Amazon und andere Vertriebe auch? Oder ist man da als Autor dann doch auch irgendwie ein "kleines Sklavenzahnrädchen im maroden System"? (So spricht einer, der nicht verallgemeinert ;) )


Wie gesagt ich kann nur für mich und unsere Organisation sprechen. Mich hat die Heidemarie schon zuvor positiv beeinflusst, ebenso wie andere die ihren Weg gingen unabhängig von vielen Zweiflern und Pessimisten. - Jeder muss für sich selbst wissen ob er ein kleines oder großes Zahnrad in einem guten oder schlechten System ist und das was er ist / unterstützt auch weiter sein / leisten möchte. Dabei muss niemand ohne Geld leben. - Doch das betonte ich ja bereits.  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 12.09.2011 um 13:49:27

Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:39:08:
Ciao Lubcina,

Deine Betroffenheit kann ich diesmal nicht nachvollziehen.

Ich fand Christians Berichte aus Sizilien auch interesant, bevor er vorrangig vom Geld erzählte, das er nicht will und vom maroden System, Sklaven, schuftender Bevölkerung usw. usf.

Auf konkrete Fragen wie nun das glückliche, freie Leben ohne Geld, ohne Krankenversicherung etc. konkret funktioniert, kamen bisher nur Antworten, bei denen vorausgesetzt wird, dass nie irgendwas Unangenehmes dazwischenkommt.

Auf die Frage, wie man z.B. die Grundsteuer bezahlt heisst es, dass man EU-Förderungen beziehen kann, die zum Glück höher sind als die Steuern.
Das ist schön... aber was hat das mit geldlosen Selbstversorgerleben zu tun, unabhängig vom maroden System?


Was Marea hierzu schreibt, so ist es - auch bis dato fand ich seine Ausführungen, oder Christian deine Ausführungen interessant, bevor
das losging mit dem Geld, maroden System, Ausbeutern, Sklaven....
Nein, man braucht sich nicht angesprochen zu fühlen als Sklave,
mache ich nicht und dennoch herablassend ist das schon.

Er will aber unsere Fragen, nicht richtig beantworten, entrüstet sich,
spricht von Unterstellungen ecc....weil er es nicht akzeptieren will,
was einer denkt. Ich gehe darauf auch jetzt gar nicht mehr ein -
hat leider keinen Sinn >:(
Die Plattform für sein Projekt hat er - keiner hat was dagegen, wie
er lebt, nur die ganzen Sprüche sollte er sich doch schenken!!

Ja, Lubcina du willst wissen, wie andere leben...das habe ich schon mal
gemacht unter Lebensqualität..und was kam von dir, weil ich zufrieden
bin, ja, ich bins!, meine Vorstellungen sich realisiert haben, "ich
sollte auch an andere denken" - das fand ich schon merkwürdig.

Und da soll man noch erzählen...ja, könnt viel erzählen, jetzt kürzlich
vom "Schleicher" vom Katasteramt der bei mir aufgrund der Manovra
48.Mill sucht  ::) ;D und jede Holzhütte ausfindig machen will, damit
der Staat zu Geld kommt. Aber ehrlich, ich hatte mit dem auch meinen
Spass!


Denke viele wollen das auch nicht ausbreiten wie sie leben, meistens
eben wie viele andere auch, ziemlich unspektakulär und doch zufrieden  ;)
Ich sags dir, ich bin deshalb zufrieden, weil  das Umfeld
stimmig ist, ich mich in der Toscana gut aufgehoben fühle,  das war mir
aber auch schon vorher aus den Urlauben klar, hier bin ich richtig :D....
der Landstrich tut meiner Seele gut!!
Aus vielen, vielen Dingen her und mir die Mentalität hier gut passt, um nur
einiges zu nennen.

Und wenn ich frühs mit dem Hund rausgehe, mein
Nachbar kommt mit dem Auto...und ruft, buon giorno bella signora!..ob
stimmt oder nicht, ::) dann passt's!
Und wenn der Sommer noch so lang dauert wie eben, noch einmal mehr  :D


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 13:58:46
Hab nun mit Schmunzeln ne Zeit still mitgelesen und mich absichtlich, nicht nur weil ich ziemlich angeschlagen bin, herausgehalten. Nun, ich stelle fest, ich kann mich nach wie vor auf meine Intuition und den "ersten Eindruck" verlassen.

"Esel für sich arbeiten lassen", im Wolkenkuckucksheim leben, das Internet mit netten Geschichten füllen und so manches zerplatzt, wenn man genau hinschaut ...

Scheint ne Zeiterscheinung zu sein  ;D il

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 12.09.2011 um 13:59:43

Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:39:08:
Auf die Frage, wie man z.B. die Grundsteuer bezahlt heisst es, dass man EU-Förderungen beziehen kann, die zum Glück höher sind als die Steuern.
Das ist schön... aber was hat das mit geldlosen Selbstversorgerleben zu tun, unabhängig vom maroden System?


Wenn eine vom Staat erhobene Steuer aufgehoben wird durch eine positive Tatsache ist dies doch schön. - Wieso wird die EU-Förderung (die wir zukünftig erhalten) geleistet:
Zitat:
Sie ist für "ökologisch wertvolle" und "sozial bedeutsame" Haine gedacht.
 - Wir haben einen Terassenolivenhain, der somit zwar nicht von großen Maschinen bearbeitbar ist, dafür jedoch den Hang und das hier lebende Umfeld gleich in zweierlei Maßnahmen schützt - der Hang ist erdbeben- & erdrutschsicherer und wir schonen die Natur beim Pflücken der Oliven von Hand. - Nebenbei erhalten wir so ein erstklassiges Öl um das uns im Dorf sogar die Einheimischen beneiden.

Apropos Neid. Ich denke der spielt(e) hier auch eine Rolle. Dabei haben wir hier -augenscheinlich- alle etwas gemeinsam. Wir wollen alle  eine funktionierende Gesellschaft in der jeder gut leben kann ohne Betrug und Schmarotzertum. Dabei leistet jeder seinen Beitrag auf seine Weise. - Jedenfalls sollte es so sein.

Ich denke auch das es gut funktionieren kann. Die meisten Menschen wollen etwas Positives leisten. Nur relativ wenige sind Sozialschmarotzer, davon findet man welche sowohl ganz unten als auch ganz oben in der Gesellschaft. - Doch selbst diese sind - auch wenn sie sich Leistungen erschleichen - wohl nicht wirklich glücklich.

Da ich keine Leistungen erschleiche verabschiede ich mich nun erst einmal wieder um aktiv etwas zu leisten. - Mit anderen, gemeinsam. :)

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von janice am 12.09.2011 um 14:13:39

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 13:18:14:
Wäre es nicht sinnvoller Fragen zu stellen oder wenigstens zu beantworten,
statt dich einzureihen in die Reihe derer die wilde Unterstellungen von sich geben ?


dies ist so sinnvoll, wie du selbst auf konkrete Fragen eingehst.

Mag sein, dass ich mich in deinen Augen in eine Gruppe einreihe - so habe ich eben auch dich in eine Schublade gesteckt. Du wirfst mir eben dies vor, machst aber selbst davon Gebrauch.

Ich habe mir aufgrund der von dir hier geposteten Beiträge und den Links ein Bild über dich und eine Meinung zu dir gemacht. Das du für mich wie ein Gesellschaftsschmarotzer wirkst  ist also das Resultat aus deinen Worten, vielleicht denkst du mal drüber nach. Und bevor jetzt jemand über das Wort zetert.....ich meine wirklich dass jemand von einem oder mehreren Wirten lebt und will damit keinen beleidigen.

Ich gebe der Meinung recht, dass jeder selbst für sich entscheiden können darf, wie und wovon er lebt. Genauso wie jeder das Recht hat, seine Meinung zu äußern.

Ich werde mich dazu nicht mehr äußern, auch muss ich nicht wie von anderen gefordert, mein Lebensweise und meine finanziellen Mittel darlegen, um meinen Meinungen Gültigkeit zu geben.

weitere "Christian's" werden kommen und auch wieder gehen und hoffentlich nicht zu viel Aufmerksamkeit bekommen

janice


Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von dolcevita am 12.09.2011 um 14:14:42

lubcina schrieb am 12.09.2011 um 12:05:43:

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 09:05:58:
Was ich zudem nicht verstehe ist wieso sich manche augenscheinlich von meinen Zielen meinem Weg angegriffen fühlen. Und in Folge behauptet wird ich hätte etwas gegen alle Reiche, ich würde ständig gegen alle Reiche schießen - als nächstes kommt noch das ich auf Reiche schieße...


Ich verstehe es auch nicht, ganz ehrlich, und bin ziemlich sprachlos über die Reaktionen hier!



Warum nur ist es so schwer, einfach gegenseitige Erfahrungen mit verschiedenen Lebensmodellen auszutauschen, ohne daß gleich die einen auf die anderen losgehen? Kann ein Forum nicht wie ein Selbstbedienungsladen sein: Man sieht bzw. hört sich an, was es so gibt und nimmt mit, was man brauchen kann und als bereichernd empfindet. Den Rest läßt man einfach im Regal stehen.

Sollte so mancher es vielleicht einfach nicht ertragen, daß ein Leben wie Christian es führt möglich ist? Daß es mehr als den eigenen Weg gibt?? Wer wirklich mit sich und dem eigenen Dasein zufrieden ist, kann normalerweise die Lebensformen anderer mit Neugierde, Interesse und Toleranz betrachten.

Lubcina das scheint híer so schwer zu sein, wenn du jetzt nur deinen letzten
Absatz liest :-X

Jeder, ich denke jeder hier, kann es ertragen, was Christian macht, es ist sein Leben.

Doch auch wenn man mit sich und seiner Welt innen und aussen
zufrieden ist,  - hat man Fragen dazu, also auch Interesse demnach,
ist man doch kein Schaf in der Herde  ;)
Ich bin immer neuen Ideen aufgeschlossen, aber wäge das für und wider
ab, will es genauer wissen...und vielleicht kann ich dann etwas für
mich umsetzen bei dem einen oder anderen, so denke und handle ich
generell. Geschäftlich, privat - überhaupt.

Aber Fragen ecc. werden hier als aufeinander losgehen interpretiert...schade! ich denke sogar jetzt, dass Christian nicht tolerant
ist, wenn man nicht seiner Philosphie folgt oder gar Fragen hat.
Ich habe z.B. nie sein Projekt schlecht geredet, wie er schreibt,
aber meine Zweifel angegeben.

Auch er könnte aufgrund Fragen von Usern  zu Denkanstössen kommen.
Ich bin immer froh, wenn ich kontroverse Meinungen z.B. zu einem Projekt,
wie es auch immer ist, habe, verhindert einen Tunnelblick..nach dem Motto,
warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen, so gehts besser, einfacher ecc. :o

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 14:19:04
Wenn man ein Lebensmodell nicht nachvollziehen kann ist man neidisch? Warum haben Dauer-Glückliche denn so ein Wort überhaupt in ihrem Sprachgebrauch?

So easy, wie du es darstellst, könnte ja dann jeder leben, wenn er denn wollte, also warum sollte jemand neidisch sein? Aber vielleicht verstehe ich es ja nur nicht, weil ich Neid nicht kenne, auch wenn ich nichts gegen mehr Kohle hätte  8-). Die nämlich aber nicht um jeden persönlichen Preis!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 12.09.2011 um 14:27:54
Und da sage nochmal jemand, j.l.s Bananenrepublik-Thread habe keine guten Seiten!  :)

Nicht nur, dass er immer wieder für interessante Diskussionen sorgt... diesmal bietet er zum Einen Christian eine Plattform und die Möglichkeit, unzählige Male zu seiner Website zu verlinken (absoluter Rekord, seit es dieses Forum gibt  ;) ), und zum Anderen stelle ich zu meinem Entsetzen (scherzo!  ;) ) fest, dass ich ständig mit dolcevita einer Meinung bin!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 14:28:09
Was ich auch nicht verstehe, Christian. Unlängst schriebst du mal, du hast lange Zeit unter dem Existenzminimum (Was nun mal definitiv nicht geht) gelebt. Heute nun wieder, dass es dir finanziell dicke gut ging?  

Meinst du wenig Geld während der Ausbildung (obwohl ja jeder einen Anspruch auf Bafög oder Leistungen nach dem SGB hat (die eben gerade das Minimum sichern) und du ja wie du schreibst, so fleissig dazu verdientest schon als Kind?

Wenn ich immer so lese, was du alles schon beruflich gemacht hast und gelernt und erlebt hast, bekomme ich immer den Eindruck, du müsstest mindestens schon achtzig Jahre alt sein ;).  

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 14:30:22

Marea schrieb am 12.09.2011 um 14:27:54:
Und da sage nochmal jemand, j.l.s Bananenrepublik-Thread habe keine guten Seiten!  :)

Nicht nur, dass er immer wieder für interessante Diskussionen sorgt... diesmal bietet er zum Einen Christian eine Plattform und die Möglichkeit, unzählige Male zu seiner Website zu verlinken (absoluter Rekord, seit es dieses Forum gibt  ;) ), und zum Anderen stelle ich zu meinem Entsetzen (scherzo!  ;) ) fest, dass ich ständig mit dolcevita einer Meinung bin!  :)


Zeiten ändern sich, Cara  ;D.

Links zu Websites führen aber oft auch nur zu Wolkenkuckucksheimen und E-Mail-Briefkästen ohne entsprechende reelle Projekte dahinter, so meine Erfahrung aus dem letzten Internet-Jahrzehnt  8-)

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von dolcevita am 12.09.2011 um 14:30:56

janice schrieb am 12.09.2011 um 14:13:39:

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 13:18:14:
Wäre es nicht sinnvoller Fragen zu stellen oder wenigstens zu beantworten,
statt dich einzureihen in die Reihe derer die wilde Unterstellungen von sich geben ?


dies ist so sinnvoll, wie du selbst auf konkrete Fragen eingehst.

Mag sein, dass ich mich in deinen Augen in eine Gruppe einreihe - so habe ich eben auch dich in eine Schublade gesteckt. Du wirfst mir eben dies vor, machst aber selbst davon Gebrauch.

Ich habe mir aufgrund der von dir hier geposteten Beiträge und den Links ein Bild über dich und eine Meinung zu dir gemacht. Das du für mich wie ein Gesellschaftsschmarotzer wirkst  ist also das Resultat aus deinen Worten, vielleicht denkst du mal drüber nach. Und bevor jetzt jemand über das Wort zetert.....ich meine wirklich dass jemand von einem oder mehreren Wirten lebt und will damit keinen beleidigen.

Ich gebe der Meinung recht, dass jeder selbst für sich entscheiden können darf, wie und wovon er lebt. Genauso wie jeder das Recht hat, seine Meinung zu äußern.

Ich werde mich dazu nicht mehr äußern, auch muss ich nicht wie von anderen gefordert, mein Lebensweise und meine finanziellen Mittel darlegen, um meinen Meinungen Gültigkeit zu geben.

weitere "Christian's" werden kommen und auch wieder gehen und hoffentlich nicht zu viel Aufmerksamkeit bekommen

janice


Janice, das hast du schön! und auch freundlich ausgedrückt, bin ganz
deiner Meinung. :)


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 12.09.2011 um 14:33:47

Marea schrieb am 12.09.2011 um 14:27:54:
Und da sage nochmal jemand, j.l.s Bananenrepublik-Thread habe keine guten Seiten!  :)

Nicht nur, dass er immer wieder für interessante Diskussionen sorgt... diesmal bietet er zum Einen Christian eine Plattform und die Möglichkeit, unzählige Male zu seiner Website zu verlinken (absoluter Rekord, seit es dieses Forum gibt  ;) ), und zum Anderen stelle ich zu meinem Entsetzen (scherzo!  ;) ) fest, dass ich ständig mit dolcevita einer Meinung bin!


Na so was auch Marea  :D..da wollen wir doch keinen neidisch machen
mit unserer Harmonie ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 14:36:36

dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 14:33:47:

Marea schrieb am 12.09.2011 um 14:27:54:
Und da sage nochmal jemand, j.l.s Bananenrepublik-Thread habe keine guten Seiten!  :)

Nicht nur, dass er immer wieder für interessante Diskussionen sorgt... diesmal bietet er zum Einen Christian eine Plattform und die Möglichkeit, unzählige Male zu seiner Website zu verlinken (absoluter Rekord, seit es dieses Forum gibt  ;) ), und zum Anderen stelle ich zu meinem Entsetzen (scherzo!  ;) ) fest, dass ich ständig mit dolcevita einer Meinung bin!


Na so was auch Marea  :D..da wollen wir doch keinen neidisch machen
mit unserer Harmoni
e ::)



Das geht doch nicht, Harmonie ist eh mit Geld nicht zu bezahlen  :D

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 12.09.2011 um 18:31:35
Also mir ist da Einiges nicht ganz gut gereimt:
Esel: noch nie etwas von einer Förderung durch die EU gehört, die sich zudem um Klein- und Kleinstbauern ganz und gar nicht kümmert, denn Subventionen gibt es eigentlich nur in der Fläche. Leute, die mit Eseln arbeiten und die ich persönlich kenne, haben noch nie einen Centesimo zum Lebensunterhalt ihrer Langohren beigesteuert bekommen:
Coop. Naturaliter im Aspromonte, die mit ihren zurZeit 5 Eseln Wander- und Jugendgruppen begleiten. www.naturaliterweb.it
Die Gemeinde Riace, die im alten Ort oben im Hügelland über der Jonischen Küste in den engen Gassen ihre Müllabfuhr mit zwei Eseln bewerkstelligt.
www.comune.riace.rc.it
www.cittafuturariace.it
www.neues-deutschland.de/artikel/184018.immigranten-bringen-wieder-leben-ins-dorf.html
www.profil.at/articles/1119/560/296768/italien-ein-buergermeister-bootsfluechtlinge-dorf

Die immer durstige Kehle von Don anse sehnt sich einem einem bel vino für 1-2 Euro/ Liter. Das gibt es inwischen/ seit einigen Jahren nicht einmal mehr direkt beim Produzenten in Grisolia (CS) ud Bivongi (RC).

Olivenöl: ich nehme an, dass es in der Umgebung von Tindari und Patti noch viel mehr gutes Olivenöl gibt, denn an steilen Hängen sind fast alle Oliveten terrassiert und es wird fast überall von Hand geerntet, weil es weitgehend Öl zum Eigenverbrauch ist oder lokal vermarktet wird. Die Höhenlage ist sicherlich gut.

Ansonsten,  buon lavoro und gute nachbarschaftliche Beziehungen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 12.09.2011 um 19:43:57

j.l. schrieb am 21.08.2011 um 16:40:09:
Das mit dem Zitieren hat nicht so richtig funktioniert.
@Marea

Zitat:
Bei Christian habe ein so ein bisschen den Eindruck, dass für ihn die Reichen das sind, was die Chinesen dem j.l. bedeuten.  Zwinkernd

Ich beneide die chinesischen Sklaven ueberhaupt nicht, ich bin sogar froh, dass es mir so viel besser geht, ich beneide auch nicht die chinesischen Mafiosi (vulgo Geschaeftsleute), weil da koennte ich auch die italienischen beneiden. Allerdings glaube ich an Recht, Ordnung, soziale Marktwirtschaft bei gleichen Chancen und das geht besonders in Italien den Bach runter.

Danke j.l.,
ich halte das für eine klare, programmatische Aussage. Legalität und Respekt statt furbizia, evvasione, arrangiarsi, omertà und "rispetto" verso le persone di rispetto könnten hilfreich sein, dem Land und seinen Bewohnern nicht noch mehr von furbizia .... abzufordern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 12.09.2011 um 20:07:27

anse schrieb am 12.09.2011 um 18:31:35:
Also mir ist da Einiges nicht ganz gut gereimt:
Esel: noch nie etwas von einer Förderung durch die EU gehört, die sich zudem um Klein- und Kleinstbauern ganz und gar nicht kümmert, denn Subventionen gibt es eigentlich nur in der Fläche.


Ich glaube mich zu erinnern, dass es Förderungen für die Erhaltung bzw. Zucht seltener Rassen gibt. Christian hat geschrieben, dass sie Esel kaufen wollen, daher gehe ich davon aus, dass es sich um eine bestimmte Rasse handeln könnte.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 12.09.2011 um 20:48:20

lubcina schrieb am 12.09.2011 um 13:27:27:
Na und? Wer sich nicht als schuftenden Sklaven sieht, braucht sich auch nicht angesprochen fühlen und aufregen...


Lubcì, wenn die Leute die arbeiten und nicht, wie Christian, "ihre Zeit spenden" als schuftende Sklavenzahnrädchen im maroden System dargestellt werden, dann fühlen sich gewiss die meisten hier angesprochen.
Ich rege mich über solche Bezeichnungen nicht auf, sondern amüsiere mich köstlich. Mein Freund fragt mich schon seit gestern Abend, warum ich immer grinsend vom Computer aufstehe.  ;)


Zitat:
(Wenn z.B. j.l. mit seiner Chinesen-Bedrohung loslegt, rege ich mich auch nicht auf, sondern lächele nachsichtig, nach dem Motto "Jetzt kommt das wieder... man kann Ansichten einfach so stehenlassen und Schluß.)


Wenn Du das so machst, ist das doch prima.  :)
Aber wenn man jede Ansicht einfach so stehen lassen würde, ohne sie zu diskutieren, dann wäre dieses Forum ziemlich lahm. Die Dynamik eines Diskussionsforums beruht nun mal darauf, dass man diskutiert.  ;)

Und dass Christians Aussagen diskutiert werden, ist doch klar. Er kennt die Dynamik eines Diskussionsforums sehr gut, er weiss auf welche Knöpfe er drücken muss und er hat die Antworten, die er geben möchte, bereits fertig vorbereitet und braucht nur zu verlinken.  ;)

Die Fragen, auf die er nicht antworten möchte/keine Links hat, die beantwortet er halt nicht... auch kein Problem. Wenn man's erstmal weiss, fragt man halt nicht mehr.


Zitat:
Mich würde viel mehr interessieren, wie denn die anderen Diskussionsteilnehmer so leben, was sie zufrieden macht und was nicht.


Das liest man problemlos zwischen den Zeilen, wenn man es wirklich wissen möchte. Dazu braucht mir keiner aufzurechnen, wieviel er pro Woche ausgibt, was er in welchen Summen oder Taten mildtätig vollbringt und wieviele Male man ihn freudig anlächelt.


Zitat:
Mit Meinungen über andere sind alle immer schnell dabei, aber von sich was erzählen tun die wenigsten!


Doch lubcì, alle hier erzählen von sich. Nur muss man sich auch die Mühe machen, bzw. wirklich Lust haben, es zu lesen. Die interessantesten Dinge stehen immer dort, wo derjenige eben nicht von sich erzählt.  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 12.09.2011 um 22:36:00

Marea schrieb am 12.09.2011 um 20:48:20:
Aber wenn man jede Ansicht einfach so stehen lassen würde, ohne sie zu diskutieren, dann wäre dieses Forum ziemlich lahm. Die Dynamik eines Diskussionsforums beruht nun mal darauf, dass man diskutiert.  ;)

Und dass Christians Aussagen diskutiert werden, ist doch klar. Er kennt die Dynamik eines Diskussionsforums sehr gut, er weiss auf welche Knöpfe er drücken muss und er hat die Antworten, die er geben möchte, bereits fertig vorbereitet und braucht nur zu verlinken.  ;)


Naja, mag sein, daß es mir in letzter Zeit an Diskussionsfreude fehlt... zumal, wie du ja auch gemerkt hast, oft doch mehr aneinander vorbeidiskutiert wird.

Ich hab gerade nochmal nachgeguckt, wie das Ganze überhaupt angefangen hat: den Anstoß gab wohl Christians Aussage, es gäbe viele Möglichkeiten, in der Gesellschaft auch mit wenig Geld zu überleben.

Von dem Punkt an scheinen alle nur noch beweisen zu wollen, daß das in Wahrheit unmöglich und Träumerei, Schmarotzerei und sonstwas ist, und der teils doch sehr hämische Ton hätte mich schon längst von weiteren Erklärungen abgehalten. Zum Glück hat Christian da offenbar ein dickeres Fell!

Ich bin durchaus nicht sicher, ob es wirklich "viele" Möglichkeiten gibt oder ein Leben ganz ohne Geld möglich ist. Aber ich finde den Gedanken und Christians Erfahrungen damit interessant, und es wundert mich einfach nur, wieviele Leute hier mit solcher Vehemenz dagegen anreden.
Sein Lebensmodell schadet meiner Ansicht nach niemandem, und Subventionen hin oder her, als Ausbeuter oder Nutznießer der hart arbeitenden Menschheit sehe ich ihn auch nicht.  :o

Naja, vielleicht beschränke ich mich auch besser aufs stumme Mitlesen. Die "Diskussion" geht sicher noch weiter, und mal sehen, was am Ende dabei herauskommt... ;)





Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 22:42:50
Sicher schadet so ein Lebensmodell niemand, solange eben der Austausch Leistung-Ware oder Ware-Ware etc. funktioniert. Er geht aber dann zu Lasten der Allgemeinheit, wenn Krankheit und Alter eintreten.

Dann tragen sich all diese Aussteiger-Modelle nicht mehr ohne den Rückhalt von Staat oder sozialen Einrichtungen. Wenn alle so leben würden, gings blitzartig gegen die Wand. Noch weitaus schneller als eh schon.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 12.09.2011 um 22:53:19

Barissima schrieb am 12.09.2011 um 22:42:50:
Wenn alle so leben würden, gings blitzartig gegen die Wand. Noch weitaus schneller als eh schon.


Die Gefahr besteht wohl kaum, daß alle so leben wollen... dafür hängen die meisten Menschen viel zu sehr an Geld, Wohlstand, Bequemlichkeit etc. (Zumindest was die Bequemlichkeit betrifft, schließe ich mich da durchaus ein!)  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 12.09.2011 um 22:57:20
Was ja aber doch wieder indiziert, dass all diese Leute für ihren Wohlstand auch arbeiten UND andere durch höhere Abgaben auch mitfinanzieren.

Kein Aussteigermodell hat sich meines Wissens über Generationen getragen, sondern sie scheitern immer dann, wenn der Anteil an Kindern und/oder Alten sich verschiebt. Und schon findet die Idylle ihr jähes Ende. Nicht zuletzt oft auch durch Streitereien in den Communities, die das "Jeder für Jeden" wie immer um überall ad absurdum führen  ;).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 12.09.2011 um 23:07:44
Ja, da geht es um Zucht, also die Vermehrung von Eseln, was beispielsweise im apulischen Martina Franca (in den Wäldern südlich davon) staffindet.
Es gibt wieder mehr Esel in Italien, etwa 40.000 Tiere, die meisten im Süden und in Norditalien. Lasten müssen sie nur noch selten tragen, sondern sie sind Kuscheltiere für Kinder auf Agriturismo-Höfen, begleiten Wandergruppen (selten), werden geschlachtet und gegessen, besonders im Piemont und sind dort eine sündhaft teure Luxusspeise.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.09.2011 um 00:17:35
@christian

Zitat:
Von den Steuergeldern fließt ein Großteil in die Rüstung um den Reichtum unserer Länder und Superreichen vor Drittweltländern und Armen im Land zu schützen. Ein weiter Batzen wird unnötig verschwendet (Siehe etwa Meldungen des Bundes der Steuerzahler) und ein nicht zu verachtender Anteil verleiben sich kriminelle Vereinigungen ein. (Ja, ich warte jetzt auf den Witz das der EAeV auch eine kriminelle Vereinigung ist - schließlich wird er ja ohne mit der Wimper zu zucken von planlosen Leuten mit Sekten verglichen.) - Ein kleiner Teil geht an Kleinbetriebe und Kleinbauern um diesen wenigstens noch etwas Überlebenschancen zu lassen gegenüber Großkonzernen (die sicher mehr Ähnlichkeiten mit Sekten wie Scientology haben).

Na da bist du ja gut informiert! Wenn du so denkst, dann kann ich dich ja auch gut verstehen, dass du in Sizilien einen Selbstversorgerhof betreibst.
Sagen wir einmal, 69% der Staatsausgaben gehen in die Ruestung, 20% werden verschwendet, 10 % von Krimiellen kassiert und vielleicht 1% geht an Kleinbauern und Kleinbetriebe.

Nur vergisst du, dass sogar ein Staat wie Italien den groesseren Teil seiner Staatsausgaben doch wieder sinnvoll einsetzt, um unser Lebensmodell der Demokratie, Toleranz und Solidaritaet aufrechtzuerhalten, absolute Vorausetzung fuer solche Aussteigermodelle wie deins. Was das Geld anbelangt, ist es grundsaetzlich sehr wohl eine Erungenschaft unserer modernen Gesellschaft,
die einen die meisten Annehmlichkeiten ermoeglicht, die es ohne Geld (nur mit reinem Bartergeschaeft) wohl nicht gaebe.

@anse

Zitat:
Ja, da geht es um Zucht, also die Vermehrung von Eseln, was beispielsweise im apulischen Martina Franca (in den Wäldern südlich davon) staffindet.

Ich glaube, die Esel sitzen in Bruessel.

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:11:41

janice schrieb am 12.09.2011 um 14:13:39:

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 13:18:14:
Wäre es nicht sinnvoller Fragen zu stellen oder wenigstens zu beantworten,
statt dich einzureihen in die Reihe derer die wilde Unterstellungen von sich geben ?

dies ist so sinnvoll, wie du selbst auf konkrete Fragen eingehst.

Ich war u. bin gewillt alle Fragen die z.T. zwischen Unterstellungen gut versteckt waren zu beantworten. - Es war eine Fülle an Texten mehrere Leute, mag sein das noch die eine oder andere Frage offen ist. Wenn sie noch einmal & deutlich gestellt wird antworte ich. Dir habe ich drei deutliche Fragen gestellt, doch du musst sie nicht beantworten. Selbstverständlich bist du frei in deiner Entscheidung.


janice schrieb am 12.09.2011 um 14:13:39:
Mag sein, dass ich mich in deinen Augen in eine Gruppe einreihe - so habe ich eben auch dich in eine Schublade gesteckt. Du wirfst mir eben dies vor, machst aber selbst davon Gebrauch.

Irrtum, du steckst bei mir in keiner Schublade. Ich habe auch keine Vorurteile gegen dich. Mir fielen lediglich die Unterstellungen negativ auf.


janice schrieb am 12.09.2011 um 14:13:39:
Ich habe mir aufgrund der von dir hier geposteten Beiträge und den Links ein Bild über dich und eine Meinung zu dir gemacht. Das du für mich wie ein Gesellschaftsschmarotzer wirkst  ist also das Resultat aus deinen Worten, vielleicht denkst du mal drüber nach.

Natürlich mache ich mir Gedanken wenn Kritik kommt. Allerdings denke ich das du noch keinen wirklichen Einblick von unserem Projekt, geschweige denn von unserer Organisation - oder auch nur von meiner Person hast. Den musst du dir auch nicht aneignen. Nur würde ich Leute die ich nicht kenne nie als Gesellschaftsschmarotzer bezeichnen. Selbst bei den meisten Allg.II-Beziehern die ich kenne würde ich mich hüten, denn oft sind diese nur solange entmutigt worden bis sie nicht von selbst wieder hochkommen. - Noch eine kleine Info am Rande, ich habe zwei Jahre auf Arbeitslosengeld verzichtet, obwohl ich rein rechtlich Anspruch gehabt hätte.


Zitat:
Ich gebe der Meinung recht, dass jeder selbst für sich entscheiden können darf, wie und wovon er lebt. Genauso wie jeder das Recht hat, seine Meinung zu äußern.

Sicher es gibt die freie Meinungsäußerung, deswegen schadet es denoch nicht sich vorher zu informieren / überlegen.


Zitat:
weitere "Christian's" werden kommen und auch wieder gehen und hoffentlich nicht zu viel Aufmerksamkeit bekommen.

:D  Der war gut! Danke für den Schmunzler! ...Ich brauche keine virtuelle Aufmerksamkeit - habe gute Freunde und ziehe auch liebend gerne ganz allein durch die Gegend. - Erst für den EAeV befasste ich mich mit dem Internet. Gebe die Öffentlichkeitsarbeit demnächst gern ab. In diesem Thread wollte ich eigentlich nur auch mal etwas Positives schreiben.

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:12:41

lubcina schrieb am 12.09.2011 um 12:05:43:

Christian Spang schrieb am 12.09.2011 um 09:05:58:
Was ich zudem nicht verstehe ist wieso sich manche augenscheinlich von meinen Zielen meinem Weg angegriffen fühlen. Und in Folge behauptet wird ich hätte etwas gegen alle Reiche, ich würde ständig gegen alle Reiche schießen - als nächstes kommt noch das ich auf Reiche schieße...


Ich verstehe es auch nicht, ganz ehrlich, und bin ziemlich sprachlos über die Reaktionen hier!



Warum nur ist es so schwer, einfach gegenseitige Erfahrungen mit verschiedenen Lebensmodellen auszutauschen, ohne daß gleich die einen auf die anderen losgehen? Kann ein Forum nicht wie ein Selbstbedienungsladen sein: Man sieht bzw. hört sich an, was es so gibt und nimmt mit, was man brauchen kann und als bereichernd empfindet. Den Rest läßt man einfach im Regal stehen.

Sollte so mancher es vielleicht einfach nicht ertragen, daß ein Leben wie Christian es führt möglich ist? Daß es mehr als den eigenen Weg gibt?? Wer wirklich mit sich und dem eigenen Dasein zufrieden ist, kann normalerweise die Lebensformen anderer mit Neugierde, Interesse und Toleranz betrachten.


Danke Lubcina. :)

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:14:04

Marea schrieb am 12.09.2011 um 12:39:08:
Ich fand Christians Berichte aus Sizilien auch interesant, bevor er vorrangig vom Geld erzählte, das er nicht will und vom maroden System, Sklaven, schuftender Bevölkerung usw. usf.


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 13:49:27:
Was Marea hierzu schreibt, so ist es - auch bis dato fand ich seine Ausführungen, oder Christian deine Ausführungen interessant, bevor
das losging mit dem Geld, maroden System, Ausbeutern, Sklaven....
Nein, man braucht sich nicht angesprochen zu fühlen als Sklave,
mache ich nicht und dennoch herablassend ist das schon.


Wem gegenüber ist es herablassend, wenn du dich nicht angesprochen fühlst und ich dich auch nicht angesprochen habe? (Nebenbei bemerkt sonst auch niemanden!)


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 13:49:27:
Er will aber unsere Fragen, nicht richtig beantworten, entrüstet sich,
spricht von Unterstellungen ecc....weil er es nicht akzeptieren will,
was einer denkt.


Ich habe hier einige Fragen beantwortet. Noch außstehende beantworte ich ebenfalls gerne, doch was ist "richtig beantworten"?

Natürlich akzeptiere ich Denkweisen anderer, nur nicht wenn diese mich betreffen und auf wagen Vermutungen aufbauen und dann als Unterstellungen geäußert werden. Ich nenne dir mal ein paar Beispiele:

Ich schreibe: "Man kann noch so reich an Geld sein, wenn die Seele krankt oder man geistig nichts leisten kann wird man nicht glücklich (bleiben)." Woraus du folgerst: "wer reich an Geld ist, hat eine kranke Seele."
Später schreibst du:
"Christian, der in Sizilien eher weniger auf "unglückliche Reiche" trifft"
Das ich hier auch genügend unglückliche Schwerreiche treffe habe ich später ausgeführt.
Wenn ich dann weiter schreibe "Ich habe auch kein Problem mit Reichen generell - es ist wohl höchstens umgekehrt da ich nicht als kleines Sklavenzahnrädchen in deren maroden System mitschufte."
Heißt das noch lange nicht das du oder andere als Sklaven im System schuften, es verdeutlicht lediglich das ich meinen Weg gewählt habe und wieso ich nichts gegen Reiche habe.
Später kommt von dir:
"wahrscheinlich hat er (der Ingenieur) vorher eingezahlt"
- Aha, wie wahrscheinlich ist das denn?
Überhaupt, -dieser Beitrag- von dir wimmelt nur so von Unterstellungen!

Merkst du was?


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 13:49:27:
Die Plattform für sein Projekt hat er - keiner hat was dagegen, wie
er lebt, nur die ganzen Sprüche sollte er sich doch schenken!!


Es gibt eine Plattform für unsere sozialen Gemeinschaftsprojekte. Und interessant fandest du die anscheinend hier auch noch. - Nur soll ich einmal akzeptieren was andere Denken und zugleich mir meine Sprüche schenken. - Aha.  ::)

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:15:00

dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 14:14:42:
Jeder, ich denke jeder hier, kann es ertragen, was Christian macht, es ist sein Leben.

Doch auch wenn man mit sich und seiner Welt innen und aussen
zufrieden ist,  - hat man Fragen dazu, also auch Interesse demnach,
ist man doch kein Schaf in der Herde  ;)
Ich bin immer neuen Ideen aufgeschlossen, aber wäge das für und wider ab, will es genauer wissen...und vielleicht kann ich dann etwas für mich umsetzen bei dem einen oder anderen, so denke und handle ich generell. Geschäftlich, privat - überhaupt.

Aber Fragen ecc. werden hier als aufeinander losgehen interpretiert...schade! ich denke sogar jetzt, dass Christian nicht tolerant ist,

Natürlich bin ich nicht tolerant! :D

dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 14:14:42:
wenn man nicht seiner Philosphie folgt oder gar Fragen hat. Ich habe z.B. nie sein Projekt schlecht geredet, wie er schreibt, aber meine Zweifel angegeben.


Ja, zum Beispiel das man nicht ganz ausschließen kann das es sich bei unserer Organisation um eine Sekte handelt. ::)


dolcevita schrieb am 12.09.2011 um 14:14:42:
Auch er könnte aufgrund Fragen von Usern  zu Denkanstössen kommen. Ich bin immer froh, wenn ich kontroverse Meinungen z.B. zu einem Projekt, wie es auch immer ist, habe, verhindert einen Tunnelblick..nach dem Motto, warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen, so gehts besser, einfacher ecc. :o


Tunnelblick ist ein gutes Stichwort. ;)



Barissima schrieb am 12.09.2011 um 13:58:46:
Hab nun mit Schmunzeln ne Zeit still mitgelesen und mich absichtlich, nicht nur weil ich ziemlich angeschlagen bin, herausgehalten. Nun, ich stelle fest, ich kann mich nach wie vor auf meine Intuition und den "ersten Eindruck" verlassen.

"Esel für sich arbeiten lassen", im Wolkenkuckucksheim leben, das Internet mit netten Geschichten füllen und so manches zerplatzt, wenn man genau hinschaut ...

Scheint ne Zeiterscheinung zu sein  ;D il


Ja, scheint ganz so als ob du dich wirklich auf deinen "ersten -flüchtigen- Eindruck" verlässt.  ::)
Was zerplatzt denn wo und wo schaust du genau hin?
Wäre hier jetzt eine Sekte die meint alle Reichen sind krank und gehören erschossen, dafür wird Geld gesammelt an eine Briefkastenfirmenadresse, ja dann könnte ich dich verstehen.
Doch da wir gar Sektenaufklärungsarbeit mit Jugendlichen leisten, eine anerkannte soziale non-profit-Orga sind, eher fürsprechen das die Leute zu uns kommen um sich hier ein eigenes Bild zu machen, wir dafür auch provisionsfrei Apartments vermitteln wenn unsere Zustandsbeschreibung noch zu abenteuerlich für manche klingt... und man dann im Anschluss evtl. etwas Geld geben kann - wovon ich hier zum Thema aber bisher noch kein einziges Wort verloren hatte... nun, ich verstehe dich nicht. - Somit sind wir schon zu Zweit. ;)

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:19:58

Barissima schrieb am 12.09.2011 um 14:19:04:
Wenn man ein Lebensmodell nicht nachvollziehen kann ist man neidisch? Warum haben Dauer-Glückliche denn so ein Wort überhaupt in ihrem Sprachgebrauch?


Nun, dafür kannte ich das Wort "Dauer-Glückliche" noch nicht.
Das klingt ja wirklich tootaaal entspannt und mit sich selbst zufrieden.


Barissima schrieb am 12.09.2011 um 14:19:04:
So easy, wie du es darstellst, könnte ja dann jeder leben, wenn er denn wollte, also warum sollte jemand neidisch sein?

Wo stelle ich denn etwas "easy" dar? - "Ein Jahr im Zelt leben", "spartanisch" - "Pionierarbeit" - "ohne Zivilisationsluxs" - das klingt "easy"? - Oder meinst du vielleicht weil ich von einem "einfachen Leben" schrieb? Ja, ein einfaches Leben ohne Schnick Schnack. Doch "easy" bei weitem nicht und daher auch alles andere als langweilig. Abenteuer pur! Wirklich nicht für jeden geeignet und nicht bedingungslos zu empfehlen.


Barissima schrieb am 12.09.2011 um 14:19:04:
Aber vielleicht verstehe ich es ja nur nicht, weil ich Neid nicht kenne

Ja, vielleicht verstehst du "Dauer-Glückliche" auch nur deshalb nicht...



Barissima schrieb am 12.09.2011 um 14:28:09:
Was ich auch nicht verstehe, Christian. Unlängst schriebst du mal, du hast lange Zeit unter dem Existenzminimum (Was nun mal definitiv nicht geht) gelebt. Heute nun wieder, dass es dir finanziell dicke gut ging?  


Als wir den Verein gründeten beschloss ich so wenig wie möglich für Geld zu arbeiten und soviel Zeit wie möglich in unsere Projekte zu investieren. So lebte ich zwei Jahre unter dem Existenzminimum, verzichtete aber auf Arbeitslosengeld - schließlich hatte ich mein Schicksal selbst gewählt und es ging mir gut. - Vor allem mit der Aussicht bald auf Sizilien absolut FREI zu leben. (FREI - nicht - easy  ;))


Barissima schrieb am 12.09.2011 um 14:28:09:
Wenn ich immer so lese, was du alles schon beruflich gemacht hast und gelernt und erlebt hast, bekomme ich immer den Eindruck, du müsstest mindestens schon achtzig Jahre alt sein ;).  

Wer mit zehn sein erstes Geld verdient hat mit einundreißig gute zwanzig Jahre gearbeitet, natürlich nicht durchgehend für die Rentenkasse. - Aber ich weiß jetzt auch nicht wo du überall was gelesen haben magst was ich alles gearbeitet habe.  ;)


Barissima schrieb am 12.09.2011 um 14:30:22:
Links zu Websites führen aber oft auch nur zu Wolkenkuckucksheimen und E-Mail-Briefkästen ohne entsprechende reelle Projekte dahinter, so meine Erfahrung aus dem letzten Internet-Jahrzehnt  8-)


Schau, da hast du mir mal einige Internetjahre voraus, sicher auch einige Arbeitsjahre. Dennoch würde ich anderen nichts dergleichen unterstellen ohne den geringsten Einblick - Siehe meinen Kommentar zur Sekte die Geld sammelt um auf Reiche zu schießen.;)

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:21:55

anse schrieb am 12.09.2011 um 18:31:35:
Also mir ist da Einiges nicht ganz gut gereimt:
Esel: noch nie etwas von einer Förderung durch die EU gehört, die sich zudem um Klein- und Kleinstbauern ganz und gar nicht kümmert, denn Subventionen gibt es eigentlich nur in der Fläche. Leute, die mit Eseln arbeiten und die ich persönlich kenne, haben noch nie einen Centesimo zum Lebensunterhalt ihrer Langohren beigesteuert bekommen:
Coop. Naturaliter im Aspromonte, die mit ihren zurZeit 5 Eseln Wander- und Jugendgruppen begleiten. www.naturaliterweb.it
Die Gemeinde Riace, die im alten Ort oben im Hügelland über der Jonischen Küste in den engen Gassen ihre Müllabfuhr mit zwei Eseln bewerkstelligt.
www.comune.riace.rc.it
www.cittafuturariace.it
www.neues-deutschland.de/artikel/184018.immigranten-bringen-wieder-leben-ins-dorf.html
www.profil.at/articles/1119/560/296768/italien-ein-buergermeister-bootsfluechtlinge-dorf

Die immer durstige Kehle von Don anse sehnt sich einem einem bel vino für 1-2 Euro/ Liter. Das gibt es inwischen/ seit einigen Jahren nicht einmal mehr direkt beim Produzenten in Grisolia (CS) ud Bivongi (RC).

Olivenöl: ich nehme an, dass es in der Umgebung von Tindari und Patti noch viel mehr gutes Olivenöl gibt, denn an steilen Hängen sind fast alle Oliveten terrassiert und es wird fast überall von Hand geerntet, weil es weitgehend Öl zum Eigenverbrauch ist oder lokal vermarktet wird. Die Höhenlage ist sicherlich gut.

Ansonsten,  buon lavoro und gute nachbarschaftliche Beziehungen!


Hallo Anse,

wenn etwas ungereimt ist kann ich vielleicht Abhilfe schaffen. Schöner als "mir ist da Einiges nicht ganz gut gereimt" sind vielleicht konkrete Fragen. Zur Eselförderung, bisher kenne ich dazu auch nur die Aussagen der Bauern vor Ort. Mehrere meinten es gäbe eine Förderung, einer meinte er bekäme sie. Nun sind wir mit den EU-Behörden gerade erst in Kontakt getreten, da wir das Projekt erst anlaufen lassen wollten um auch wirklich etwas präsentieren zu können und kein Wolckenkuckucksheim...

Du nennst gewohnt gute Projekte habe mir da auch schon einiges angeschaut und wir werden weitere Kontakte & Kooperationen knüpfen - sowie fleißig weiter empfehlen. Dafür gibt es ja unsere Plattformen, damit andere Menschen, v.a. sozial schwache Familien, davon profitieren.

Bezüglich des Weines scheinst du auf den von Pane e Vino anzuspielen. Nun, dieses Jahr empfehle ich einen Euro drauf zu legen, die Ernte war mager und der Tafelwein aus dem Fass war die Jahre zuvor deutlich besser. Für drei Euro erhält man dafür eineinhalb Liter wohlmundenden Syra.

Zum Öl, ja es gibt noch einige Terassen hier und viele arbeiten von Hand - mit Stangen - dabei werden die Früchte beschädigt, auch werden Netze am Boden oft erst nach einigen Tagen eingesammelt. Wir haben ausschließlich Frucht für Frucht gepflückt, wofür uns die Nachbarbauern zwar belächelten, doch unser Öl dann sehr schätzten.

Danke für gute Wünsche. - Noch was ungut gereimt? :)

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:23:17

Marea schrieb am 12.09.2011 um 20:48:20:

lubcina schrieb am 12.09.2011 um 13:27:27:
Na und? Wer sich nicht als schuftenden Sklaven sieht, braucht sich auch nicht angesprochen fühlen und aufregen...

Lubcì, wenn die Leute die arbeiten und nicht, wie Christian, "ihre Zeit spenden" als schuftende Sklavenzahnrädchen im maroden System dargestellt werden, dann fühlen sich gewiss die meisten hier angesprochen.

Nun, da ich niemanden so dargestellt habe sondern nur für mich betonte das ich nicht für die Reichen als Sklavenzahnrad fungiere und nichts gegen sie habe - dürfte der Punkt eigentlich geklärt sein. Manche haben dies schon vorher verstanden (etwa Peuli & Lubcina) andere wollen vielleicht auch im Nachhinein noch nicht - macht einfach zu viel Spass...


Marea schrieb am 12.09.2011 um 20:48:20:
Ich rege mich über solche Bezeichnungen nicht auf, sondern amüsiere mich köstlich. Mein Freund fragt mich schon seit gestern Abend, warum ich immer grinsend vom Computer aufstehe. ;)
...
Aber wenn man jede Ansicht einfach so stehen lassen würde, ohne sie zu diskutieren, dann wäre dieses Forum ziemlich lahm. Die Dynamik eines Diskussionsforums beruht nun mal darauf, dass man diskutiert.  ;)


Ohja, sarkastische Fragen können ein Forum wunderbar in Schwung bringen.


Marea schrieb am 12.09.2011 um 20:48:20:
Und das Christians Aussagen diskutiert werden, ist doch klar. Er kennt die Dynamik eines Diskussionsforums sehr gut, er weiss auf welche Knöpfe er drücken muss und er hat die Antworten, die er geben möchte, bereits fertig vorbereitet und braucht nur zu verlinken. ;)

Genau. Ich hatte die Antworten die hier jetzt auf den zwei Seiten gelesen / überflogen - oder ignoriert habt - bereits vor Tagen vorbereitet.  :D


Marea schrieb am 12.09.2011 um 20:48:20:
Die Fragen, auf die er nicht antworten möchte/keine Links hat, die beantwortet er halt nicht... auch kein Problem. Wenn man's erstmal weiss, fragt man halt nicht mehr.

Alternativ könnte man Unterstellungen bleiben lassen. Und dafür die Fragen noch einmal deutlich herausstellen.


Zitat:
Mich würde viel mehr interessieren, wie denn die anderen Diskussionsteilnehmer so leben, was sie zufrieden macht und was nicht.



Zitat:
Das liest man problemlos zwischen den Zeilen, wenn man es wirklich wissen möchte. Dazu braucht mir keiner aufzurechnen, wieviel er pro Woche ausgibt, was er in welchen Summen oder Taten mildtätig vollbringt und wieviele Male man ihn freudig anlächelt.


Ohja, ich meine zwischen den Zeilen zu lesen das es ein Problem für dich sein könnte, dass ich mit 50 Euro die Woche, ja oft im Monat gut auskomme, dass meine Antwort das ich kein Sozialschmarotzer bin, da ich u.a. auch Kinder zum Lachen bringe falsch bei dir ankam meine ich auch zu erkennen. Oder irre ich mich? Wie war das denn zu verstehen?

Titel: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 01:24:18

lubcina schrieb am 12.09.2011 um 22:36:00:

Marea schrieb am 12.09.2011 um 20:48:20:
Aber wenn man jede Ansicht einfach so stehen lassen würde, ohne sie zu diskutieren, dann wäre dieses Forum ziemlich lahm. Die Dynamik eines Diskussionsforums beruht nun mal darauf, dass man diskutiert.  ;)


Naja, mag sein, daß es mir in letzter Zeit an Diskussionsfreude fehlt... zumal, wie du ja auch gemerkt hast, oft doch mehr aneinander vorbeidiskutiert wird.

Ich hab gerade nochmal nachgeguckt, wie das Ganze überhaupt angefangen hat: den Anstoß gab wohl Christians Aussage, es gäbe viele Möglichkeiten, in der Gesellschaft auch mit wenig Geld zu überleben.

Von dem Punkt an scheinen alle nur noch beweisen zu wollen, daß das in Wahrheit unmöglich und Träumerei, Schmarotzerei und sonstwas ist, und der teils doch sehr hämische Ton hätte mich schon längst von weiteren Erklärungen abgehalten. Zum Glück hat Christian da offenbar ein dickeres Fell!

Ich bin durchaus nicht sicher, ob es wirklich "viele" Möglichkeiten gibt oder ein Leben ganz ohne Geld möglich ist. Aber ich finde den Gedanken und Christians Erfahrungen damit interessant, und es wundert mich einfach nur, wieviele Leute hier mit solcher Vehemenz dagegen anreden.
Sein Lebensmodell schadet meiner Ansicht nach niemandem, und Subventionen hin oder her, als Ausbeuter oder Nutznießer der hart arbeitenden Menschheit sehe ich ihn auch nicht.  :o

Naja, vielleicht beschränke ich mich auch besser aufs stumme Mitlesen. Die "Diskussion" geht sicher noch weiter, und mal sehen, was am Ende dabei herauskommt... ;)


Noch einmal DANKE Lubcina! Danke für deine positive Sicht und schön auch das du dir statt hämischer Tonart lieber noch einmal Überblick über den Diskussionsverlauf geschaffen hast. - Wahrlich kein Tunnelblick. :)



Barissima schrieb am 12.09.2011 um 22:42:50:
Sicher schadet so ein Lebensmodell niemand, solange eben der Austausch Leistung-Ware oder Ware-Ware etc. funktioniert. Er geht aber dann zu Lasten der Allgemeinheit, wenn Krankheit und Alter eintreten.

Dann tragen sich all diese Aussteiger-Modelle nicht mehr ohne den Rückhalt von Staat oder sozialen Einrichtungen. Wenn alle so leben würden, gings blitzartig gegen die Wand. Noch weitaus schneller als eh schon.


Wie gut das wir eine anerkannte soziale Einrichtung sind - die ein Aussteigermodell mit Krankenversicherung oder Gesundheitsgemeinschaft anbieten. - Wie bereits beschrieben.  ::)

Tatsächlich besteht auch wirklich nicht die Gefahr das alle so leben wollen. Vielleicht schon eher das fast alle kein Verständnis dafür haben, doch das war mir schon vor der Diskussion bewusst. ...Daher hatte ich ja alle Antworten bereits vorgedruckt ;) und brauchte nur noch verlinken. :D ...Hier noch ein letzter - Link - ehe es ans Arbeiten geht - so zur Abwechslung. :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 13.09.2011 um 07:07:17
Na, da hatte einer ja wieder reichlich Gelegenheit für Selbstpräsentation  ;D

Euer "Minisozialsystem" kann und wird nicht langfristig (damit meine ich über Generationen) funktionieren, weil eben zu klein. Egal, wie du dir auch hier deine Welt schön redest. Wäre sie so schön wie du es hier seitenweise immer wieder (dir selber?) präsentieren musst, wäre es nicht der viel zu umfangreichen und permanenten (Selbst)Bestätigung nötig.

Du unterstellst mit einem sehr zynischen Unterton und natürlich gewohnt indirekt - offene Aussagen finde ich selten bei dir - dass der, der ein Wort wie "Dauer-Glücklich" verwendet, dies ja wohl nicht sein kann. "Klingt ja sehr entspannt ... ".  Yep, ich bin nicht dauerglücklich, wer das ist, hat nach Aussagen sämtlicher Fachleute eins an der Klatsche  ;D. Also bin ich gern mal unglücklich, habe Ängste, Selbstzweifel (unerlässlich, um sich selber zu reflektieren  ;D), Sorgen, Kummer. Wer das nie hat, lebt wohl in einer "anderen" Welt. Entspannt und ausgeglichen bin ich dennoch so gut wie immer. Denn ich nehme das Leben an und muss nicht tageintagaus um krampfhaftes positives Denken bemüht sein und mir und anderen das mantra-artig 24/7 vorbeten.

Du unterstellst ferner, dass mein erster Eindruck "ein flüchtiger" ist. Das wiederum ohne mich zu kennen, ohne zu wissen, wie ich ihn mir bilde, wie oft mich in meinem Leben dabei schon getäuscht habe. Aber du scheinst ständig auf missionarische Art und Weise zu wissen, wie andere, die du nicht im Ansatz kennst, ticken, was für andere, auch für mich, gut ist. Siehe vor Wochen dein unbedingtes Wissen darüber, was für meine Gesundheit unerlässlich sei. Niemand, der wirklich eine Ahnung von dieser Materie hat, wäre so oberflächlich und geradezu fahrlässig, penetrant auf bestimmten pflanzlichen Heilmitteln zu bestehen.

Ich komme mir in diesem Thread immer vor, wie bei Vertretern nach einer neuen Verkaufsschulung. Auf Fragen nicht nicht geantwortet, dafür wird immer der gleiche Text, egal ob passend oder nicht, abgespult. Hat auch so ein wenig Ähnlichkeit mit den Methoden von Sci, die ihre Leute ebenfalls zu stumpfen Rezitatoren macht, allerdings mit wirtschaftlich unschlagbarem Erfolg.

So, nun muss ich leider wieder mal für einige Zeit dem Forum fernbleiben, kann also hier auch nicht mehr antworten. Was ich tendenziell eh müsig finde, denn mir scheint eben genau umgekehrt, wer hier nicht offen für welche Lebensformen ist. Ich habe (von Christian) noch nicht einmal eine "echte" Akzeptanz gegenüber denen gespürt,  die seine Meinung nicht teilen. Nur wer ohne Geld lebt, kann glücklich sein. Reiche sind tendenziell schlecht und wer arbeitet ist ein Esel  ;D. So jedenfalls kommt es immer wieder bei mir an. Und eben, deswegen auch mein Schmunzeln, nun nicht mehr nur bei mir(ich war quasi nur schneller  ;D).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 13.09.2011 um 07:59:16
Richtig, viel Selbstpräsentation gepaart mit Christians Thesen, die er uns
ausführlich mitgeteilt hat. Nur dumm, dass wir sie nicht alle teilen.
Und das nicht aus Boshaftigkeit sondern aus der Realität heraus.

Barissima hat es schon richtig erkannt, ein Minisozialsystem wird nie
funktionieren wenn man logisch denkt aus vielen Gründen, die ich
nicht jetzt aufzähle, wenn man Realist ist und sich nichts schön
redet. Aber wer redet sich nicht gerne Dinge schön?,  keiner ist
davor gefeit - nutzt aber
am Ende leider nichts, die Realitäten holen einen ein.

Gegenargumenten ist Christian nicht aufgeschlossen, Texte werden teilweise aus dem Kontext genommen. Er spricht dann von Unterstellungen,
macht es aber mit seinen Thesen und wenn Antworten kommen, falls sie
denn kommen, ständig selbst. Angefangen von seinen
Glücksthesen bis Leben ohne Geld, immer Geld ist sein Thema, selbst
beim Glück?


Barissima hat schon viel Rchtiges jetzt dazu gesagt,
ich unterlasse es weiteres daher dazu zu sagen, und lasse es gut
sein..bringt nichts.

Soll jeder nach seiner Faison leben, glücklich werden !
;)
mit oder ohne Geld, mit oder ohne Esel - ein schöner Tag für Alle!!
die Sonne lacht ! ist doch schon mal ein guter Ansatz für einen schönen neuen Tag.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 09:08:07
Buongiorno! :-)

Wenn man zwischen lauter sarkastischer bis tatsächlich zynischer Kritik (die ohne wirkliche Basis kam, einfach aus Unverständnis und Abwehr heraus - wie meist bei Sarkasmus und Zynismus), wenn man dazwischen einzelne Fragen übersieht, jedoch andere beantwortet heißt es man nutzt diese Plattform aber drückt sich vor Antworten. Beantwortet man alle Fragen und weist auf Unzulänglichkeiten einzelner Argumente und große Missverständnisse bis hin zu Beleidigungen hin, so folgen weitere Beleidigungen und der Vorwurf der Selbstpräsentation. - Doch das war ja klar. Aus den Texten von B. & D. ging bisher schon absolute Uneinsichtigkeit hervor.

Ihr sollt und müsst nicht unsere Visionen teilen, nicht meinen persönlichen Weg gehen, nicht unsere Projekte gut heißen (auch wenn ihr zumindest letzteres bereits an anderer Stelle getan habt) - es reicht wenn ihr ein wenig über die Wirkung eurer Worte nachdenkt.

Barissima, du hast mich Dauer-Glücklicher genannt nun schreibst du im Anschluss: "wer das ist, hat nach Aussagen sämtlicher Fachleute eins an der Klatsche ;D" - Danke dafür. - Es folgen wichtige Eigenschaften die du hast und weitere Unterstellungen bezüglich mir fehlender. Du solltest beim Hundetraining bleiben und vielleicht nicht einmal das - doch das kann ich nicht beurteilen - als Hobby-Psychologin eignest du dich jedenfalls nicht.

Nach den Unterstellungen kommt dann der Vorwurf ich unterstelle dir dein erster Eindruck ein flüchtiger ist. - Nun, der erste Eindruck ist meist ein flüchtiger, daher heißt es "erster Eindruck", es folgt der zweite und vielleicht dritte... Daher mein Einwurf des "flüchtigen". - Keine Unterstellung. - Natürlich gibt es Menschen die halten am ersten Eindruck fest, dann ist er wohl auch flüchtig im Sinne von "schnell" enstanden, doch er verflüchtigt sich nur langsam bis gar nicht.

Du erwähnst weiter das ich dich nicht kenne - du im Gegensatz scheinst mich nach deinem ersten Eindruck und deiner Intuition gut zu kennen um mir zu unterstellen das ich als "Dauerglücklicher einen an der Klatsche" habe. - Merkst du was?

Das auf Fragen nicht geantwortet wird spulst du auch noch einmal ab, statt auch nur eine einzige Frage zu stellen. Akzeptanz fehlt dir von meiner Seite? Nun ich kann z.B. das Leben vieler Reicher tolerieren und akzeptieren, anders als mir hier lange in den Mund gelegt wurde, ich denke auch sonst das jeder seinen eigenen Weg findet - das schrieb ich bereits deutlich - Sarkasmus, Zynismus und Beleidigungen werde ich nicht akzeptieren.

Am Ende kommt wieder die gleiche Leier von dir: "Nur wer ohne Geld lebt, kann glücklich sein. Reiche sind tendenziell schlecht und wer arbeitet ist ein Esel ;D. So jedenfalls kommt es immer wieder bei mir an." - Immerhin folgt nun bereits der Zusatz das es so bei dir ankommt. Die Botschaft liegt immer zwischen Sender und Empfänger. Nun, du bist dir ja sicher das der Sender gestört ist.::)

Ja, Esel arbeiten hart, doch nur unter guten Bedingungen - echt schlaue Tiere.:)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 13.09.2011 um 09:29:38
"Dolcevita" ich unterstelle dir keine Boshaftigkeit, dass du mehrere Aussagen von mir verdreht hast und zudem öfter Dinge als gegeben siehst & schreibst die du nicht wissen kannst - etwa wem ich begegne und wem nicht - könnte dir zwischenzeitlich aufgefallen sein. Ich erwarte keine Einsicht, ich wünsche dir nur etwas Selbsterkenntnis, statt weiter Kritik an anderen zu üben, ob gewollt boshaft oder nicht.

Hier kamen keine wirklichen Gegenargumente für meinen Lebensweg oder unser Projekt, es kam neben Interesse und positiven Anfragen höchstens noch Unverständnis und Abwehr. Dabei habe ich nie gesagt ihr müsst alle so leben - im Gegenteil ich schrieb das ist nicht für jeden - jeder findet seinen eigenen Weg. Nur du und andere wollen mir meinen Weg schlecht reden "das kann nicht funktionieren" - um dann wieder zu schreiben das ich machen kann was ich möchte. Ja, danke.

Guten Argumenten dagegen bin ich stets aufgeschlossen, nur können die nicht in Sarkasmus verpackt sein und ausschließlich mit etwas Hintergrundwissen Bestand haben.

Geld ist nicht mein Thema, es ist u.a. dein Thema, du nanntest eine Studie mit fragwürdigem Hintergrund, anschließend gingst dafür völlig über andere Studien hinweg. - Da spürte ich schon eine große Abwehr. - Du fühltest dich darauf hin von meinen Aussagen angegriffen. Anstatt sie zu hinterfragen - um dir sicher zu sein wie sie gemeint sind - drehtest du sie so um wie sie dir passten und unterstelltest mir zudem noch Intoleranz. Alles klar. ::)

Der Mensch hat wohl mitunter die komplexeste Kommunikation entwickelt, nur redet er dabei häufig aneinander vorbei. Missverständnisse können schnell entstehen, doch nur mit offenen Fragen und der Bereitschaft Antworten anzunehmen kann man ihnen entgegen kommen. Statt weiterer Unterstellungen wäre das doch mal was.

Ich werde nun mit weiteren freiwilligen Helfern aus Deutschland, Italien und Sizilien arbeiten wie ein Eseln - u.a. auch mit echten & schlauen Eseln - unter für uns guten Lebensbedingungen. :)

In ein paar Jahren kann man dann schon eher urteilen was gut und was vielleicht nicht so gut funktioniert hat. Bis dahin lass ich mir auch von selbsternannten Realisten (vielleicht dabei doch eher Pessimisten?) nichts schlecht reden. Mit den Worten von Margaret Mead. "Unterschätze nie, was eine kleine Gruppe engagierter Menschen tun kann, um die Welt zu verändern. Nichts anderes hat sie je verändert." - Dabei haben wir nicht den Anspruch die ganze Welt zu verändern oder jedem seine Lebensweise abzusprechen. Ich denke einfach wie Mark Twain: "In zwanzig Jahren wirst du mehr enttäuscht sein von dem, was du nicht gemacht hast, als von dem, was du gemacht hast." und Goethe: "Was immer du tun kannst oder erträumst zu können, beginne es. Kühnheit besitzt Genie, Macht und magische Kraft."  :)

Einen sonnigen Tag allerseits!
Viel Erfolg bei allem was ihr Gutes tut.
Viel Spass im Leben, ob mit oder ohne Geld.

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Marea am 13.09.2011 um 10:02:51

Christian Spang schrieb am 13.09.2011 um 01:23:17:
[quote author=1935263135540 link=1243279267/510#513 date=1315853300]Ohja, ich meine zwischen den Zeilen zu lesen das es ein Problem für dich sein könnte, dass ich mit 50 Euro die Woche, ja oft im Monat gut auskomme, dass meine Antwort das ich kein Sozialschmarotzer bin, da ich u.a. auch Kinder zum Lachen bringe falsch bei dir an ankam meine ich auch zu erkennen.


Da sieht man doch mal wieder, wie unglaublich vielfältig man meine Aussagen interpretieren kann.  :)

In Wirklichkeit sagte ich zu Lubcina, dass man meiner Meinung nach nicht nur von sich erzählt, indem man auflistet, wieviel oder wie wenig man verdient und wieviele Menschen man glücklich macht. Wenn man sich in einem Forum einbringt (nicht nur um für ein Projekt zu werben), dann erfährt der wirklich interessierte Leser mit der Zeit, wie man lebt, was man liebt und wie man sich engagiert.

Wenn Du irgendwann wieder aus der Defensive kommst, wirst Du sicherlich erkennen, dass wir hier kein Problem mit Dir und Deinem Budget haben, sondern eher mit Aussagen, die grösstenteils aus Zukunftsvisionen bestehen... und vielleicht kannst Du uns ja dann konkret von realisierten Zielen erzählen, anstatt z.B. von irgendwelchen EU-Förderungen, über die Du im Moment selbst noch nicht mal Bescheid weisst.  ;)

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von janice am 13.09.2011 um 12:10:54

Marea schrieb am 13.09.2011 um 10:02:51:
Da sieht man doch mal wieder, wie unglaublich vielfältig man meine Aussagen interpretieren kann.  :)


nicht nur deine Aussagen!

Ich finde dem Thema Selbstversorger wurde in diesem Tread eigentlich mehr als genug Aufmerksamkeit geschenkt.

Kinners, wir sind einfach zu ungläubig, um in diesem Thema mitzuhalten. Alles was wir können, ist verdrehen, verfälschen und unterstellen. Gut dass Christian sich so gar nicht den Werkzeugen bedient, die er uns mit jedem Beitrag unterstellt. Ach ja und weil wir anders denken, leben und fühlen, haben wir sowieso keine Ahnung und sind nur neidisch, können ihm und dem Projekt nichts gönnen. Es gehört sich einfach nicht, dass wir als Zweifler Kritik üben und uns erdreisten nach Antworten zu fragen - und dies sogar frecherweise mit Nachdruck. tztztz - ich stelle fest - als "Jünger" bin ich echt ungeeignet!

Aber ich freue mich  über jede Meldung Christian's, zeigt sie mir doch und insbesondere meiner wohl sehr beschränkten Denkweise - dass ich gerne in der Gesellschaft lebe, arbeite und auch unangenehme Dinge mittrage.

In diesen Sinne: Weiter so, Christian!

janice


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 13.09.2011 um 13:44:47
Tja. Für eins sind solche Diskussionen jedenfalls nützlich: man hat danach durchaus ein besseres Bild von den Teilnehmern, "besser" im Sinne von deutlicher.

Ich persönlich werde mal wieder überdenken, inwieweit es sich lohnt, Zeit in das Verfolgen und die Teilnahme an solcher Art "Gedankenaustausch" zu stecken. Das irgendwo erwähnte Lachen vorm Bildschirm ist mir schon seit mehreren Seiten dieses Themas vergangen. Zurück bleibt ein schaler Geschmack im Mund und die Frage: hab ich nichts Besseres zu tun??

Doch, habe ich! In diesem Sinne buona giornata a tutti. Und beste Wünsche an Christian und sein Projekt, ganz ohne Ironie!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 13.09.2011 um 18:43:31
Lubcina - deine Betroffenheit in allen Ehren - zum Verlauf hast auch du beigetragen, wenn ich auf deine letzten Statements verweisen darf, die Interpretationen deinerseits was andere User gegensätzlich zu Christian denken, na ja...dein Bild.  :-/....ob derartige Interpretationen dem Thema
an sich gut tun, sei dahingestellt.
Ist es nicht für jeden lesbar, was jeder einzelne User geschrieben hat?,
aber sei´ s  drum.

Sind wir doch alle keine "Unschuldslämmer", oder??? und haben noch die Freihheit uns zu äussern. :D :-? im repektvollen Rahmen, versteht sich.

Meinungen und Äusserungen in einem Forum sind halt mal verschieden, wie die Menschen selbst. Oder werden jetzt manche User, zu Mimosen - ich hoffe doch nicht  :-?

Dann trinken wir doch lieber gemeinsam eine biera oder birra? wie war das noch? mal  ::) :P

Und das entspannt mit eigenen oder nicht eigenen Eseln. die landläufig als "dummer Esel" bezeichnet werden, dabei sind sie charakterstark und
von wegen dumm. ;)


Da nun das Thema vielleicht? durch ist - sollten wir doch wieder die Bananenrepublik ins Auge fassen:
die neueste Meldung:  CHINA SOLL ITALIEN RETTEN!


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 13.09.2011 um 19:51:24

dolcevita schrieb am 13.09.2011 um 18:43:31:
Dann trinken wir doch lieber gemeinsam eine biera oder birra? wie war das noch? mal  ::) :P


Also ich nehme dann 'ne original toskanisch-rätoromanische biera!  :D

Ich hab' leider keinen Esel zu bieten... aber wenn das mit den Förderungen hinhaut, könnte ich mir mal überlegen, die Viecherl zu züchten.  ;)

Ob's für den Bananenanbau auch Förderungen gibt, so wie für die Oliven?

Wie auch immer... j.l., das ist Dein Moment! Das Forum sehnt sich nach Chinesen-News. So zum relaxen, nach den Strapazen der letzten Tage...  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 13.09.2011 um 19:58:06

dolcevita schrieb am 13.09.2011 um 18:43:31:
Lubcina - deine Betroffenheit in allen Ehren - zum Verlauf hast auch du beigetragen, wenn ich auf deine letzten Statements verweisen darf, die Interpretationen deinerseits was andere User gegensätzlich zu Christian denken, na ja...dein Bild.  :-/....ob derartige Interpretationen dem Thema
an sich gut tun, sei dahingestellt.
Ist es nicht für jeden lesbar, was jeder einzelne User geschrieben hat?,
aber sei´ s  drum.

Sind wir doch alle keine "Unschuldslämmer", oder??? und haben noch die Freihheit uns zu äussern. :D :-? im repektvollen Rahmen, versteht sich.

Meinungen und Äusserungen in einem Forum sind halt mal verschieden, wie die Menschen selbst. Oder werden jetzt manche User, zu Mimosen - ich hoffe doch nicht  :-?

Dann trinken wir doch lieber gemeinsam eine biera oder birra? wie war das noch? mal  ::) :P

Und das entspannt mit eigenen oder nicht eigenen Eseln. die landläufig als "dummer Esel" bezeichnet werden, dabei sind sie charakterstark und
von wegen dumm. ;)


Da nun das Thema vielleicht? durch ist - sollten wir doch wieder die Bananenrepublik ins Auge fassen:
die neueste Meldung:  CHINA SOLL ITALIEN RETTEN!


Ach Dolce Vita... deine Beiträge lese ich eh nur noch sehr sporadisch, und wie ich sehe, ist mir nix entgangen!

Immerhin kannst du inzwischen über das "biera" lächeln, das ist ja schon mal was! Hat dir die ganze Solidarität neuen Auftrieb gegeben... trotzdem entschuldige, aber ich hab auch weiterhin keine Lust, ernsthaft auf auf deine Kommentare einzugehen. Wie gesagt, hab zum Glück Besseres zu tun  ;D !

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 14.09.2011 um 09:49:27
weisst du Lubcina ich nehme vieles mit Humor, ist oftmal besonders in Italien auch gesünder  ;)

Und was du sonst noch schreibst, möchte ich nicht kommentieren, bisschen
kindisch ist das schon 8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 14.09.2011 um 09:58:26

Marea schrieb am 13.09.2011 um 19:51:24:

dolcevita schrieb am 13.09.2011 um 18:43:31:
Dann trinken wir doch lieber gemeinsam eine biera oder birra? wie war das noch? mal  ::) :P


Also ich nehme dann 'ne original toskanisch-rätoromanische biera!  :D

Ich hab' leider keinen Esel zu bieten... aber wenn das mit den Förderungen hinhaut, könnte ich mir mal überlegen, die Viecherl zu züchten.  ;)



Ob's für den Bananenanbau auch Förderungen gibt, so wie für die Oliven?

Wie auch immer... j.l., das ist Dein Moment! Das Forum sehnt sich nach Chinesen-News. So zum relaxen, nach den Strapazen der letzten Tage...  ;)


Dann wäre das ja mit dem Bier abgeklärt, was bevorzugt wird  ::)

Für Bayern gibts bestimmt Förderung bei Bananenanbau :-)

Marea, vielleicht hast du einen Vorgarten...das wäre dann was für
Esel, nur musst du auf deine Geranien aufpassen.

Ja, würde ich auch bitten mit den Chinesen-News und anderen News j.l., Tatsache ist, China hat oder will ital. Staatsanleihen kaufen?


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von janice am 14.09.2011 um 10:03:40

lubcina schrieb am 13.09.2011 um 19:58:06:
Ach Dolce Vita... deine Beiträge lese ich eh nur noch sehr sporadisch, und wie ich sehe, ist mir nix entgangen!

Immerhin kannst du inzwischen über das "biera" lächeln, das ist ja schon mal was! Hat dir die ganze Solidarität neuen Auftrieb gegeben... trotzdem entschuldige, aber ich hab auch weiterhin keine Lust, ernsthaft auf auf deine Kommentare einzugehen. Wie gesagt, hab zum Glück Besseres zu tun  ;D !


lubcina ich habe sehr viel Respekt vor Deiner Meinung, dass es nicht in ein Forum gehört, Personen und dessen Beiträge zu kritisieren bzw. öffentlich zu bewerten.

Wie ich aber sehe, gibt es auch für dich Momente, einem anderen User mitteilen zu müssen, was du von ihm und seinen geistigen Ergüssen hälst. Wenn auch nett durch die Blume geschrieben, der Sarkasmus war nicht zu überlesen.

janice






Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Libellula am 14.09.2011 um 10:04:32
Brandneu, grad im Radio gehört:

CHINA BIETET SICH AN, EUROPA AUS DER EUROKRISE ZU RETTEN ::)


Das ist doch einer feiner Zug der Chinesen ;)

Das alles natürlich nicht ohne Gegenleistungen 8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von janice am 14.09.2011 um 10:18:03

Libellula schrieb am 14.09.2011 um 10:04:32:
Brandneu, grad im Radio gehört:

CHINA BIETET SICH AN, EUROPA AUS DER EUROKRISE ZU RETTEN ::)


Das ist doch einer feiner Zug der Chinesen ;)

Das alles natürlich nicht ohne Gegenleistungen 8-)


wirklich ein sehr feiner Zug - vor allem die Gegenleistungen würden mich mehr interessieren - aber ich muss gestehen, ich kann nur Radio hören, wenn ich Auto fahre - da ich im Haus kein Radio habe.

Ohne schwarzmalen zu wollen - aber ich befürchte...dass China über kurz oder lang auch den USA und Rußland Unterstützung anbieten wird. Je nachdem wie "klamm" die ein oder andere Nation sein wird, haben wir dann in Zukunft eine chinesische Kolonie direkt um die Ecke bzw. sind gar selbst eine.

janice




Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von peuli132 am 14.09.2011 um 10:20:38
Nur mal am Rande - im Friaul hat mir vor zwei Jahre der Betreiber eines Agriturismo erzählt, er erhalte eine Förderung für die dort gehaltenen Esel. Da ich selbst nicht an Eseln interessiert bin, kann ich keinen entsprechenden Paragraphen zitieren, denke aber, dass der Mann wusste, wovon er sprach.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 14.09.2011 um 10:29:09

peuli132 schrieb am 14.09.2011 um 10:20:38:
Nur mal am Rande - im Friaul hat mir vor zwei Jahre der Betreiber eines Agriturismo erzählt, er erhalte eine Förderung für die dort gehaltenen Esel. Da ich selbst nicht an Eseln interessiert bin, kann ich keinen entsprechenden Paragraphen zitieren, denke aber, dass der Mann wusste, wovon er sprach.


Yep, er wusste sicherlich wovon er sprach.  ;)
Christian hingegen scheint sich noch nicht informiert zu haben, worin diese Förderung genau besteht und bevor man davon spricht, eine Förderung in Anspruch nehmen zu wollen, sollte man sich eventuell erstmal informieren. Vor allem wenn man sich beklagt, dass andere User angeblich keine gezielten Fragen stellen. Hätte aber jetzt jemand gezielt gefragt "worin besteht die Förderung genau?"... hätte er dann eine gezielte Antwort erhalten? Oder eher sowas wie die "Antworten", die ich auf meine Fragen (nicht) erhalten habe?  ;)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 14.09.2011 um 10:45:45
Infos zu der "Eselsförderung" in Sizilien: http://www.psrsicilia.it/Allegati/Disposizioni_attuative_specifiche/disposizioni_attuative_mis214_sottomisura_1.pdf

2.4 Azione 214/1D – Allevamento di razze autoctone a rischio di estinzione o di
abbandono
2.4.1 Beneficiario:
Soggetti indicati al punto 1.2 .
2.4.2 Condizioni ed obblighi per l’adesione all’impegno
Nella presente azione gli allevatori si impegnano a tutelare e conservare la diversità genetica di razze
appartenenti alle specie che sono tradizionalmente allevate in Sicilia e, attualmente, a rischio di
estinzione. Il sostegno è previsto per l’allevamento in purezza di nuclei di animali iscritti ai Libri
genealogici e/o Registri anagrafici appartenenti a specie e razze autoctone delle specie bovine, ovine,
caprine, equine, asinine e suine.
Le razze individuate ai fini dell’applicazione dell’azione sono: le bovine Modicana, Cinisara e
Siciliana; le ovine Barbaresca e Noticiana; le caprine Girgentana e Argentata dell’Etna e il Suino Nero
Siciliano per le quali la consistenza è certificata dall’Associazione Italiana Allevatori (A.I.A); il
Cavallo Sanfratellano e il Purosangue Orientale Siciliano; l’Asino Ragusano e Pantesco la cui
certificazione di consistenza è effettuata dall’Istituto Incremento Ippico;

(Das geht noch ein paar Seiten so weiter...  ;) )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 14.09.2011 um 15:03:29
Das heißt: die Fördermittel gibt es für die Zucht bestimmter Haustierrassen, nicht aber für das Halten (und Nutzen) von Eseln. Die meisten noch arbeitenden Esel sind keine reinrassigen Tiere, sondern Naturprodukte, wo der eine Bauer einem maschietto hat und der andere eine femminuccia.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 14.09.2011 um 16:09:47
http://www.clipfish.de/video/1403877/italienischer-witz-mit-esel/

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 14.09.2011 um 18:13:16

Libellula schrieb am 14.09.2011 um 10:04:32:
Brandneu, grad im Radio gehört:

CHINA BIETET SICH AN, EUROPA AUS DER EUROKRISE ZU RETTEN ::)


Das ist doch einer feiner Zug der Chinesen ;)

Das alles natürlich nicht ohne Gegenleistungen 8-)

Was sagt nur unser Chinaexperte j.l. dazu?

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Christian Spang am 15.09.2011 um 06:37:22
Buongiorno Marea,


Marea schrieb am 13.09.2011 um 10:02:51:
Da sieht man doch mal wieder, wie unglaublich vielfältig man meine Aussagen interpretieren kann.  :)

Oh,ja, dieser Thread ist ein wunderbarer Beleg dafür wie breit die Interpretationsspanne unserer geschriebenen Worte ist. :-)


Marea schrieb am 13.09.2011 um 10:02:51:
In Wirklichkeit sagte ich zu Lubcina, dass man meiner Meinung nach nicht nur von sich erzählt, indem man auflistet, wieviel oder wie wenig man verdient und wieviele Menschen man glücklich macht. Wenn man sich in einem Forum einbringt (nicht nur um für ein Projekt zu werben), dann erfährt der wirklich interessierte Leser mit der Zeit, wie man lebt, was man liebt und wie man sich engagiert.

Nach wie vor kann ich deinen Text als ironische Bemerkung mir gegenüber sehen nicht so häufig zu erwähnen mit wie wenig Geld ich auskomme oder das es glückliche Menschen bei uns gibt. - Nun das mag nun wirklich in diesem Thema zu genüge behandelt worden sein. Zuvor hast u.a. du wiederholt nachgefragt (was das Geld anbelangt), andere haben Ungläubigkeit geäußert, so wollte ich keine Antwort schuldig bleiben. - Was die glücklichen Menschen anbelangt so schrieb ich auch bereits das ich generell nicht wichtiger als jeder andere Zweibeiner auf der Welt bin. Jeder kann etwas für eine positivere Gesellschaft leisten und viele tuen es auch. - Nur wenn hier Sozialschmarotzer und andere Kosenamen fallen sollte es gestattet sein darauf hinzuweisen das hinter unserem Sizilien-Projekt kein Ausbeutersystem dahinter steckt sondern eine mildtätige Organisation.


Marea schrieb am 13.09.2011 um 10:02:51:
Wenn Du irgendwann wieder aus der Defensive kommst, wirst Du sicherlich erkennen, dass wir hier kein Problem mit Dir und Deinem Budget haben, sondern eher mit Aussagen, die grösstenteils aus Zukunftsvisionen bestehen... und vielleicht kannst Du uns ja dann konkret von realisierten Zielen erzählen, anstatt z.B. von irgendwelchen EU-Förderungen, über die Du im Moment selbst noch nicht mal Bescheid weisst.  ;)

Keiner Sorge, auch wenn ich persönlich hier ein paar Male unglimpflich angesprochen wurde so bin ich u.a. dank meiner spannenden Jugendarbeit ganz andere Äußerungen gewohnt. So nehme ich das nicht persönlich und befinde ich mich in keiner Defensive. Ginge es hier nicht automatisch auch um den EAeV, da auch dieser von auf übelste Weise in schlechtes Licht gerückt wurde hätte ich mir auch die eine oder andere Antwort erspart. - Doch wenn ich antworte, dann stets mit einer Portion Gelassenheit. - Da auch einige Erklärungen (auf Fragen oder Verleumdungen) dabei waren mag es defensiv rüberkommen.

Nun geht es wieder an die Arbeit. Weinernte ist eingefahren, heute wird sie von einem Kollegen eigenfüßig veredelt, während wir uns an Stall- & Haussanierung machen. :)

Sonnige Grüße von der Insel,
Christian

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Christian Spang am 15.09.2011 um 06:48:31

Marea schrieb am 14.09.2011 um 10:29:09:

peuli132 schrieb am 14.09.2011 um 10:20:38:
Nur mal am Rande - im Friaul hat mir vor zwei Jahre der Betreiber eines Agriturismo erzählt, er erhalte eine Förderung für die dort gehaltenen Esel. Da ich selbst nicht an Eseln interessiert bin, kann ich keinen entsprechenden Paragraphen zitieren, denke aber, dass der Mann wusste, wovon er sprach.


Yep, er wusste sicherlich wovon er sprach.  ;)
Christian hingegen scheint sich noch nicht informiert zu haben, worin diese Förderung genau besteht und bevor man davon spricht, eine Förderung in Anspruch nehmen zu wollen, sollte man sich eventuell erstmal informieren. Vor allem wenn man sich beklagt, dass andere User angeblich keine gezielten Fragen stellen. Hätte aber jetzt jemand gezielt gefragt "worin besteht die Förderung genau?"... hätte er dann eine gezielte Antwort erhalten? Oder eher sowas wie die "Antworten", die ich auf meine Fragen (nicht) erhalten habe?  ;)


...Schon wieder Mutmaßungen?
Ich habe bereits 2010 (anfangs) einige Bauern und (später) Behörden in Deutschland und Italien gefragt "Worin bestehen die Förderungen genau?" - Es geht ja nicht nur um Eselförderungen. Doch es gibt viele zweibeinige Esel die für Förderungen zuständig oder auch nicht zuständig sind. - Vielleich kennt jemand Asterix und Obelix erobern Rom?
"Passierschein A 38" ein Begriff? Gibt auch lustige Filmchen im Internet dazu.
Nun Rom wollen wir ja nicht erobern uns reicht schon das kleine Königreich Sizilien. ;)
...Und immerhin haben wir nun langsam auch bessere Ansprechpartner bei den Behörden gefunden, so etwa auch eine EU-Zweigstelle aus Deutschland die uns schon auch mal nach ungeklärten Fragen via E-Mail sogar nach Sizilien zurückruft. - Es gibt sie also noch, die guten Menschen in den Ämtern. :)
So, jetzt ist aber wirklich wieder der deutsche Esel hier gefordert, also mach ich mich mal an die Arbeit...

Titel: Re: Von der Bananenrepublik in eine Selbstversorger-Gemeinschaft
Beitrag von Marea am 15.09.2011 um 09:11:55
Kommt bei Dir der einleitende Satz mit den "Mutmassungen" mittlerweile schon automatisch?

Du hast geschrieben:


Christian Spang schrieb am 13.09.2011 um 01:21:55:
Zur Eselförderung, bisher kenne ich dazu auch nur die Aussagen der Bauern vor Ort. Mehrere meinten es gäbe eine Förderung, einer meinte er bekäme sie. Nun sind wir mit den EU-Behörden gerade erst in Kontakt getreten, da wir das Projekt erst anlaufen lassen wollten um auch wirklich etwas präsentieren zu können und kein Wolckenkuckucksheim...


Wenn ich also schreibe, dass Du hier von Förderungen erzählt hast, die Du nur vom Hörensagen kennst, beruht das auf Deinen Aussagen und sicherlich nicht auf Mutmassungen.
Sich über diese Förderungen zu informieren ist nicht soooo schwer, wie Du es nun darstellst... ich brauchte jedenfalls keinen Passierschein um die von mir verlinkte Seite zu finden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 15.09.2011 um 16:45:26
Lieber Christian,
lass dich nicht vereseln!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 16.09.2011 um 13:35:57
Es tut mir sehr leid, euch mitteilen zu muessen, dass ich mich keineswegs freue recht zu haben.
Die Chinesen kaufen keinesfalls italienische Staatsanleihen aus Naechstenliebe, weil Berlusca so potent ist oder weil Italiener Stil haben, sie kaufen sie nur, wenn sie Gegenleistungen dafuer erhalten. Gegenleistungen sind zb. Aufhebung von noch existierenden Handelsbeschraenkungen (Technologie, Chemie und Pharma), Kauf italienischer Marken und Firmen, bzw. Staatseigentum.
2% Geldtransfersteuer wird fuer jeden faellig, der keine matricola inps hat, koennte theoretisch auch fuer unsere deutschen Italienliebhaber zu zahlen sein. Bestraft werden sollen alle Chinesen, die Schwarzgeld nach China ueber moneytransfer-Firmen ueberweisen wollen (die Freigrenze der Deklarationspflicht liegt noch bei 1.999,99€).
Die Umsatzsteuer mit 21% wird ab morgen, Samstag faellig, allein das ist schon fuer sich eine Bankrotterklaerung des Staates.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.10.2011 um 19:36:47
http://www.ilquotidianoitaliano.it/attualita/2011/06/news/vibo-valentia-manca-benzina-saltano-processi-92753.html/
http://www.lanazione.it/arezzo/cronaca/2011/10/06/595356-carcere_senza_benzina.shtml
http://www.corriere.it/cronache/11_giugno_14/polizia-senza-benzina-processi-a-rischio_6c5d1216-96bd-11e0-82d5-f9e2fd481445.shtml

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 09.10.2011 um 09:01:56
Geldhahn zu, Benzinhahn zu, dann hat der Premier bald das Problem mit der lästigen Justiz elegant aus der Welt geschafft.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.10.2011 um 06:10:36
Fuer diejenigen, die etwas fuer Italien tun wollen:
http://www.lanazione.it/firenze/cronaca/2011/10/12/599336-regaliamo_benzina.shtml

P.s.: Der erste "distrubutore cinese" (wahrscheinlich ganz Italiens) hat, nachdem es vor einem Jahr ein Pakistani getan hat, seine wirtschaftlichen Aktivitaeten aufgenommen.

Vielleicht sollte die Polizei bei ihm tanken. Billiger Treibstoff zweifelhaften Urspungs, da koennte ja doch was extra drinnen sein.

@anse
Es tut mir leid, auch wenn Bersani Premier waere, die Polizei haette in dieser Hinsicht genau die gleichen Probleme. Im Gegenteil, die "Linke" ist noch viel weniger bereit, ungerechtfertigte Privilegien, eines der Hauptuebeln der italienischen Misswirtschaft, einzuschraenken. Vielleicht fahren ja auch einige Polizisten privat auf Staatskosten, genauso wie die bidelli (der Schulen), die oeffentliches Klopapier auch privat zum Hintern putzen verwenden?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.10.2011 um 05:21:35
Die um Jahre wenn nicht Jahrzehnte zu spaet aufgenommenen verstaerkten Kontrollen gegen die illegalen Aktivitaeten von chinesischen Einwanderen fuehren zu logischerweise genau dem, was man sich haette vorher denken koennen. Naemlich in die totale Illegalitaet und in den 100%en Kapitaltransfer ins Ausland.
Wenn wegen z.B. 3 Schwarzarbeitern die Existenz eines chinesischen Betriebs auf dem Spiel steht, weil die Regierung Prodi so saftige Strafen eingefuehrt hat, die ohne weiteres die 100.000€ Grenze ueberschreiten, werden die chinesischen Geschaeftsleute genau das machen, was ihnen italienische vormachen. Sie werden durch Strohmaenner, die "nulla tenente" Hallen mieten, weiterhin ihren halbkriminellen Aktivitaeten nachgehen und als Folge in die totale Illegalitaet abrutschen. Sollten sie entdeckt werden, haben sie nichts und brauchen ihre Strafen nicht zu zahlen. Was sie an Kapital erwirtschaften, schicken sie sofort, meist mit professionellen Geldboten, nach China, um es dort zu investieren, was viel ertragreicher ist, als es italienischen Behoerden abzuliefern.
Wie gehabt, das was chinesisches und italienisches Verhalten aendern koennte, haeufige Kontrollen bei milden Strafen, ist wohl politisch (oder auch mentalitaetsmaessig) nicht gewollt, besser ist durch Kapitalstrafen die Konkurrenz auszuschliessen und damit als Ergebnis die Kriminalitaet zu foerdern. Al capone laesst gruessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.10.2011 um 05:23:05
P.s.: Diejenigen Chinesen, die es sich leisten koennen, schicken ihre Kinder nach China in die Schule, ein deutliches Zeichen dafuer, was sie von Italien halten.[/quote]

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.10.2011 um 14:05:26

Zitat:
Politica Italia
Mussolini, la nipote: “Sarkozy ubriaco, la Merkel una vajassa”

ROMA, 25 OTT – ''Una scena pietosa. Sembravano Gianni e Pinotto. Una gag di terz'ordine''. Cosi' Alessandra Mussolini, deputata del Pdl alla Zanzara su Radio 24 commenta le risate del Presidente francese e del Cancelliere tedesco.

''Sarkozy? Ma chi, quello che sta con chi suona la chitarrina? E ci siamo dimenticati che e' andato a fare una conferenza stampa da ubriaco? E la Merkel? ''Una vajassa, porta delle giacche terrificanti, e' rimasta alla Germania comunista. Il muro per lei non e' ancora caduto''.

Sul nome della figlia di Carla Bruni, la Mussolini prosegue: ''Il nome italiano della figlia? Una paraculata di Carla Bruni, che vuole tenere il piede in due staffe. Se lui la caccia, lei torna in Italia. E poi suona canzoni orribili, sono un purgante. Ha una voce patetica''.

Titel: Bananenrepublik Europa
Beitrag von lubcina am 01.11.2011 um 11:42:06

Heute Abend bei arte, 20.15: "Im Sumpf der Subventionen"
Zwei Dokus klären Zusammenhänge zwischen Weltfinanzkrise und ausufernder Bestechung.


Zitat:
Die Europäische Union vergibt jährlich Unsummen an Fördermitteln für Agrarwirtschaft und Infrastruktur. Wenn Bürgermeister ihre Bauern mit EU-Subventionen füttern oder Architekten an Bauvorschriften vorbeiplanen, ist oft Korruption im Spiel. Der Film "Im Sumpf der Subventionen" beleuchtet beispielhaft den Geldfluss von einem französischen Kleinunternehmen zur italienischen Mafia.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.11.2011 um 20:44:06
Nicht nur Berlusca sollte zuruecktreten!
http://qn.quotidiano.net/primo_piano/2011/11/09/616160-spread_politici_fanno_scena_muta.shtml

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.11.2011 um 18:21:13
Was die Linke und die Gewerkschaften dulden:
http://www.lanazione.it/firenze/cronaca/2011/11/10/616811-osmannoro_blitz.shtml

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 13.11.2011 um 20:30:58
In Prato/ Plato findet heute das erste Aufhäufen von Kapital statt wie in Westeuropa vor 200/ 150 Jahren, als der Kapitalismus eben noch richtiger Kapitalismus war, brutal und erfolgreich, mit Zuwachsraten in Europa, wie es sie heute nur noch in China und in Cina in Italia gibt.
Lesetipp ist ein Klassiker, gut lesbar zwischen Dokumentation und Reportage: Friedrich Engels, Die Lage der arbeitenden Klasse in England, Leipzig 1845 (es gibt auch neuere Ausgaben)
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Lage_der_arbeitenden_Klasse_in_England

Und ansonsten: kritisch einkaufen, konsumieren. Man muss nicht alles haben!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.11.2011 um 05:29:46
@ anse
Diesmal gab es diesen "bitz" della polizia in Os.mannoro, Gemeinde S.esto Fi.orentino, Provinz Florenz, hinter der Ikea, die legal Chinesenramsch importiert.
Wenn man allerdings im Internet nach blitz + cinesi sucht, wird man feststellen, dass es diese Blitze in ganz Italien gibt und sich dieses Phaenomen der chinesischen Sklaverei nicht auf ein bestimmtes Gebiet in Italien reduzieren laesst.
Eie gute Idee waere es, den Herren Rossi und Gestri von der PD und der Frau Camusso von der cgil das von dir angefuehrte Werk als Weihnachtsgeschenk zu schicken. Ich glaube, die haben wohl alle vergessen, was Solidaritaet mit Benachteiligten ist. Sie schuetzen hoechstens die Privilegien, die eigenen ganz besonders, von "Arbeiter aller Laender vereinigt euch", haben sie wohl noch nie etwas gehoert.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.11.2011 um 20:04:33
SCHNEEKETTEN!!!!!!!
Ab 01/11/11 auf der Autobahn Kettenpflicht, ab 15/11/11 auf bestimmten Staatsstrassen und schlussendlich ab 01/12/11 auf der strada provinciale, die ich hauptsaechlich benuetze. Wahrscheinlich stimmen die Daten nur zum Teil. Auf zwei Autos habe ich Ganzjahresreifen (weis jemand ob die ausreichen, um ohne Ketten fahren zu koennen?), das dritte verwende ich nicht, sollte es Schnee haben; in den letzten 25 Jahren genau dreimal.
Die ersten Kontrollen hatten bereits Erfolg, z.B. bei Serravalle vor Montecatini, 80€-280€ (soviel ich weis) und drei Punkte vom Fuehrerschein. Das alles bei 16° plus! Ich werd mir wohl noch fuer das dritte Auto Ketten kaufen muessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.11.2011 um 20:35:03
Aus Seite3.ch
http://www.seite3.ch/Italien+In+den+Haenden+der+Bilderberger+/516782/detail.html

Zitat:
Italien: In den Händen der Bilderberger?

Montag, 14. November 2011



So schnell kanns gehen! In Italien ist mit Mario Monti ein Bilderberger und Mitglied der Trilateralen Kommission zum Nachfolger Berlusconis ernannt worden. Griechenland wird neu von einem treuen Mitglied der Trilateral Commission, Lucas Papademos, regiert. Langsam wird’s für alle offensichtlich, dass genau zu diesem Zeitpunkt eine neue Weltordnung installiert wird.

Es ist immer wieder faszinierend, wie aus einem harmlosen Kaffeekränzchen, als das die Treffen der Bilderberger oder der Trilateralen Kommission von den Konzernmedien gerne bezeichnet werden, neue Ministerpräsidenten, Zentralbankvorsitzende entstehen können. Sowohl Mario Monti, der Berlusconi Nachfolger, als auch der neue EZB-Präsident Mario Draghi und IWF-Chefin Christine Lagarde waren Teilnehmer des diesjährigen Bilderbergtreffen. Genau diese Leute haben grade dieser Tage das Schicksal Europas in den Händen. Wie Monti ist auch übrigens der neue Griechische Premier Lucas Papademos Mitglied der Trilateralen Kommission.

Sowohl bei der Trilateralen Kommission wie auch bei den Bilderberger gehört David Rockefeller zu den Gründermitgliedern und Vorsitzender. Er ist also Chef dieser Bande, die allmählich die Welt übernimmt. Zuerst Griechenland, dann Italien. Und vielleicht schon morgen wir. Dass es sich um viel mehr als um Spinnereien von Verschwörungstheoretikern handelt, wird langsam immer sichtbarer.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 26.11.2011 um 20:50:56

j.l. schrieb am 26.11.2011 um 20:04:33:
SCHNEEKETTEN!!!!!!!
Ab 01/11/11 auf der Autobahn Kettenpflicht, ab 15/11/11 auf bestimmten Staatsstrassen und schlussendlich ab 01/12/11 auf der strada provinciale, die ich hauptsaechlich benuetze. Wahrscheinlich stimmen die Daten nur zum Teil. Auf zwei Autos habe ich Ganzjahresreifen (weis jemand ob die ausreichen, um ohne Ketten fahren zu koennen?), das dritte verwende ich nicht, sollte es Schnee haben; in den letzten 25 Jahren genau dreimal.
Die ersten Kontrollen hatten bereits Erfolg, z.B. bei Serravalle vor Montecatini, 80€-280€ (soviel ich weis) und drei Punkte vom Fuehrerschein. Das alles bei 16° plus! Ich werd mir wohl noch fuer das dritte Auto Ketten kaufen muessen.

Die Straße kenne ich... die wagen es echt, diesen Quark zu kontrollieren? Soviel Chuzpe hätte ich denen nicht zugetraut. Und die "Ordnungshüter" schämen sich nicht mal? Offenbar gilt auch in Italien "ich hab nur meine Befehle erfolgt" und Uniformträger schalten ihren kläglichen Verstand aus.
Wenn deine Ganzjahresreifen das Schneeflockenzeichen haben, dann müssten sie ausreichen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.12.2011 um 08:38:32
Neues von der Schneekettenfront: ab 01/12/11 wird auch auf der strada provinciale kontrolliert. Die nuetzlichen Idioten der comune (idiozia municipale) kontrollieren mit Uebereifer. Es genuegt auch nicht, irgenwelche Ketten an Bord zu haben, es muss auch auf der Schachtel, in der die Ketten drin sind, aufgedruckt sein, dass sie fuer das Aute, dass man benuetzt, kollaudiert sind. Die idiozia municipale kann ja wohl nicht ueberpruefen, ob die Ketten montierbar sind, es muss wohl "certificato" sein. Ich werde versuchen, ein solches Zertiufikat aus Nappulle zu ordern, dann fahr ich bei immer noch 15° plus ohne Ketten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 04.12.2011 um 09:31:32
[quote author=53175517390 link=1243279267/555#568 date=1322984312]Neues von der Schneekettenfront: ab 01/12/11 wird auch auf der strada provinciale kontrolliert. Die nuetzlichen Idioten der comune (idiozia municipale) kontrollieren mit Uebereifer.
quote]

Die brauchen ja auch irgendwie ein Erfolgserlebnis   ;D

Und war auch nicht anders zu erwarten.
Doch oh Wunder, von diesem Eifer wurden sie bei uns noch nicht erfasst...wird noch kommen, ausser es setzt Dauerregen oder eine Kälteperiode ein, oder fehlt es den Municipale hier gar an Übereifer  :D
und müssen sich vom arbeitsreichen Sommer erholen?  ::)



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 04.12.2011 um 09:40:00
Wahrscheinlich sind die Gemeinden einfach derartig pleite, dass immer wieder neue, wenn auch bescheidene Einnahmequellen erschlossen werden müssen.
Vielleicht solltest Du Dir die passende Schachtel besorgen oder anfertigen lassen.
Und wenn die Fahrten mal wirklich ganz nach oben in den Apennin gehen, auch fürs Auto passende Ketten in die Schachtel legen. Ansonsten beneide ich Dich um die 15 Grad. Bei uns hat es gestern zum ersten Mal geschnieit, der Schnee ist aber nicht liegen geblieben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 16.12.2011 um 21:04:40
Monti will fuer die Immobilien der Italiener im Ausland ici/imu kassieren. Na bravo, das sind Experten!!!
Art.22, Absatz 1 des Gesetzes zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Italien/Oesterreich besagt: "Unbewegliches Vermoegen ........darf in dem Vertragsstaat besteuert werden, in dem dieses Vermoegen liegt."

Und sonst nirgends!!! Ich vermute, dass diese Abkommen auch in aehnlicher Form mit vielen anderen EU-staaten abgeschlossen worden sind. Es geht dem Monti also wohl darum, Berluscas Anwesen auf Antigua und aehnliches zu besteuern. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie die italienischen Steuerbehoerden einschliesslich ihrer Bluthunde von der Equitalia sich von bildhuebschen Maedchen an heissen Straenden ueberzeugen lassen werden, dass eh alles in Ordnung ist, wenn sie nicht gerade von den Schergen mancher Diktatoren zum Teufel gejagt werden (può scappare anche il morto, frei nach einem italienischen Politiker).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.12.2011 um 20:10:26
Cinesi a Brescia.
http://www.ilgiorno.it/brescia/cronaca/2011/12/16/638579-polizia_scopre.shtml

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.12.2011 um 12:14:11
Italien hat die am besten bezahlten Abgeordneten, dafuer haben sie das niedrigste Bildungsniveau (Ladurner heute im ORF).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.12.2011 um 16:28:45
http://tvthek.orf.at/programs/1277-Europastudio

P.s.: die Vermutung ist zur Gewissheit geworden. Die Muellsammlung erfolgt in Hinsicht auf Eu-subventionen. Es werden codes manipuliert, die von Tuer zu Tuersammlung dient beinahe ausschliesslich der Manipulation. Die buerokratischen Vorschriften werden peinlichst genau ueberprueft, der Inhalt des Muells dagegen interessiert niemand.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.12.2011 um 21:15:21
@Beppe Grillo


Zitat:
serpico.jpg

Serpico, acronimo di Servizi per i Contribuenti, è un'applicazione della Sogei per controllare i conti degli italiani. Sogei è una società di informatica passata da Telecom Italia al Ministero dell'Economia nel 2002. Le informazioni che ci riguardano saranno contenute in un milione di miliardi di byte di memoria. Duemila server che gestiscono 22.000 dati ogni secondo. Grazie a questa potenza di fuoco ogni singola transazione dei nostri conti degli italiani verrà esaminata. Ogni versamento, ogni bonifico dovrà avere il suo perché, le sue motivazioni. Questo sarà possibile dal primo gennaio 2012, quando tutti i conti correnti saranno a disposizione del Fisco anche senza accertamenti in corso. E' un passo avanti verso la Repubblica Italiana dei Soviet. I Grandi Evasori non transano sul conto corrente, i Grandi Corruttori non fanno bonifici. Chi ha usufruito dello Scudo Fiscale non ha dato disposizioni alla banca per un versamento di 100 milioni di euro sull'estero.


Wie lange werden die Italiener es noch ertragen, dass ihnen wenige unfaehige Politiker den Staat und die Wirtschaft ruinieren???? Die Hoffnung vieler ist natuerlich, dass das System wieder einmal nicht funktioniert und sowieso den Geist aufgibt. Ob sie sich diemal nicht taeuschen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.12.2011 um 07:56:35
http://www.striscialanotizia.mediaset.it/

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.01.2012 um 06:04:32
Aus dem Spiegel online:

Zitat:
23.01.2012

S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal
Italienische Fahrerflucht

Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Volkscharakter sei eine Erfindung von gestern, lernen wir schon in der Schule, Klischees über Nationen hätten ausgedient. Aber ist das wirklich so? Unzeitgemäße Gedanken anlässlich der Irrfahrt eines italienischen Kapitäns.
Info

Hand aufs Herz: Hat es irgendjemanden überrascht, dass der Unglückskapitän der "Costa Concordia" Italiener ist? Kann man sich vorstellen, dass ein solches Manöver inklusive sich anschließender Fahrerflucht auch einem deutschen oder, sagen wir lieber, britischen Schiffsführer unterlaufen wäre?

Man kennt diesen Typus aus dem Strandurlaub: ein Mann der großen Geste und sprechenden Finger. Im Prinzip harmlos, man sollte ihn nur nicht zu nahe an schweres Gerät lassen, wie sich zeigt. "Bella figura" machen, heißt der italienische Volkssport, bei dem es darum geht, andere zu beeindrucken. Auch Francesco Schettino wollte eine gute Figur machen, leider war ihm ein Felsen im Weg.

Okay, das war jetzt sehr unkorrekt. Wir haben uns seit langem abgewöhnt, im Urteil über unsere Nachbarn kulturelle Stereotypen zu bemühen. Das gilt als hinterwäldlerisch, oder, schlimmer noch, rassistisch (auch wenn, um im Bilde zu bleiben, nicht ganz klar ist, inwieweit das Italienische an sich schon eine eigene Rasse begründet)...........


Die Antwort:

Zitat:
Mit freundlichen Grüßen
Michele Valensise
Botschafter der Italienischen Republik


Zitat:
Ich empfehle Herrn Fleischhauer, Verallgemeinerungen aufgrund der Rasse bleiben zu lassen. Das sind Dinge von Gestern, denen niemand nachtrauert. Er möge sich entspannen und uns in Italien besuchen. Er wird ein großes, gastfreundliches Land vorfinden, das zu überraschendem Elan Einzelner und der Gemeinschaft fähig ist, das Vorurteile mit einem Lächeln zu nehmen und nicht seltsame Tribunale zu improvisieren sucht.


Eigentlich wollte ich zu dem Thema einen link angeben, aber RAI podcast funktioniert wahrscheinlich wieder einmal nicht oder ich bin zu deutsch um es zu verstehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.01.2012 um 20:48:19

Zitat:
A NOI SCHETTINO, A VOI AUSCHWITZ

Il settimanale tedesco "Der Spiegel" definisce gli italiani un popolo di codardi. "Non sono una razza", scrivono. Loro sì. Protestiamo scrivendo un messaggio sulla pagina Facebook della rivista. O inviando un'email alla loro redazione. Alessandro Sallusti risponde alle polemiche su Twitter
commenti
543
A NOI SCHETTINO, A VOI AUSCHWITZ
19:1027-gen

di Alessandro Sallusti

Una nota di protesta del nostro ambasciatore a Berlino e nulla di più. Sta passando sotto silenzio l’aggressione all’Italia messa in atto da Der Spiegel: copertina sul caso Concordia e un titolo che non lascia spazio a equivoci: italiani codardi. Secondo loro siamo tutte persone da evitare. Loro sì che sono bravi, "con noi certe cose non accadono perché a differenza degli italiani siamo una razza". Protestiamo scrivendo un messaggio sulla pagina Facebook della rivista. O inviando un'email alla loro redazione. Alessandro Sallusti risponde alle polemiche su Twitter



Zitat:
E' STATA LA CULONA
Il WSJ pubblica una ricostruzione degli ultimi giorni del Cav al governo: la Cancelliera avrebbe chiamato Napolitano "suggerendogli" di cambiare premier
di Alessandro Sallusti - 31 dicembre 2011, 08:55
Commenta


Idioten gibt es ueberall, dass die Zeitung aber der Familie Berlusconis gehoert, ist aufschlussreich.
Ich wuerde den Deutschen empfehlen, keinen Cent mehr herzugeben fuer ein Land, dessen Bevoelkerung zum Grossteil so denkt wie sallusti schreibt. Mit oder ohne Geld, auch Deutschland kann Italien und die Italiener nicht veraendern. Das Argument vieler Italiener, dass ohne Hilfen sich Deutschland selbst den groessten Schaden zufuegen wuerde, ist schon laengst nicht mehr stichhaeltig, gutes Geld schlechtem nachwerfen fuehrt zu noch mehr Schaden fuer Deutschland.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 28.01.2012 um 11:24:38


[/quote]
Ich wuerde den Deutschen empfehlen, keinen Cent mehr herzugeben fuer ein Land, dessen Bevoelkerung zum Grossteil so denkt wie sallusti schreibt. Mit oder ohne Geld, auch Deutschland kann Italien und die Italiener nicht veraendern.
[/quote]


So, will Deutschland die Italiener und Italien verändern  ::)...muss jetzt aber auch nicht sein.

Ich hingegen denke nicht @j.l., dass der Grossteil so denkt wie Sallusti,
solche Typen sind mir jedenfalls live noch nicht begegnet.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 28.01.2012 um 17:00:48
Kann mir nicht vorstellen, dass ein Großteil der Italiener so denkt, wie Sallusti schreibt, zumal Il Giornale auflagenmäßig deutlich hinter dem Corriere, der Repubblica und La Stampa liegt.

Wahrscheinlich hatte ich bisher auch wenig Chance dazu, denn als grün-rote Socke bewegt man sich nicht in den Kreisen.

Was immer wieder erschrickt, ist die völlige Ahnungslosigkeit sehr vieler Italiener über Faschismus, seinen Terror, die Kriege und Kolonialterror in Libyen, Eritrea und Äthiopien und den Duce, der den Bauern die Mindestrente gab, sumpfiges Land entwässern und für die Landwirtschaft erschließen ließ, obwohl davon weit mehr nach 1945 bonifiziert wurde. Aber Mythen haben ein langes Leben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 28.01.2012 um 17:12:03
Ich glaube auch nicht, dass ein Grossteil so denkt. Ich glaube ausserdem, dass so mancher von denen, die sich jetzt im Internet aufplustern und gegen "die Deutschen" zetern einfach die Gunst der Stunde nutzen um ihren Frust rauszulassen.

Wahrscheinlich sind es dieselben, die gestern noch "Todesstrafe für Schettino" geschrieben haben und morgen geht's gegen einen Schiedsrichter, der einen Elfmeter nicht gepfiffen hat und übermorgen gegen irgendwas beim Festival di Sanremo...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 28.01.2012 um 18:41:19

Marea schrieb am 28.01.2012 um 17:12:03:
Ich glaube auch nicht, dass ein Grossteil so denkt. Ich glaube ausserdem, dass so mancher von denen, die sich jetzt im Internet aufplustern und gegen "die Deutschen" zetern einfach die Gunst der Stunde nutzen um ihren Frust rauszulassen.

Wahrscheinlich sind es dieselben, die gestern noch "Todesstrafe für Schettino" geschrieben haben und morgen geht's gegen einen Schiedsrichter, der einen Elfmeter nicht gepfiffen hat und übermorgen gegen irgendwas beim Festival di Sanremo...



Du hinkst ja gewaltig hinter der Presse her, cara  ;D!

Allora, stamani: http://www.ilmessaggero.it/articolo.php?id=178826&sez=HOME_SPETTACOLO

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 28.01.2012 um 19:42:47
Da ich nicht besonders gut italienisch kann, ist Recherche für mich arg mühsam. Dennoch sieht es mir ganz so aus, wie wenn Sallusti nicht gerade unumstritten oder gar integer wäre. Er wird so oder so seine Mitläufer und Anhänger haben, aber auch viele, die sich von ihm distanzieren.

Fleischhauer scheint, auf seine Weise, sein Pendant zu sein.

Zickenkrieg zwischen in die Jahre gekommenen Herren, die ein Ventil für ihre Midlifecrisis brauchen. Die Berichterstattung der Medien ist meines Erachtens auch immer mehr lediglich auf Quoten und Sensationen ausgerichtet, denn auf Wahrheitsfindung und objektive Berichterstattung. Da wird zunehmend auch absichtlich gelogen, was das Medium hergibt, damit man selber entsprechend in den Schlagzeilen oder "sauber" da steht.  

Noch haben mich meine italienischen Freunde und Bekannten nicht ob der frisch umgerührten brauen Brühe Deutschlands von ihren Freundeslisten geworfen, ich bekam auch heute meinen Espresso in der Bar ...


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2012 um 19:46:48
Aus:

Zitat:
Ultime Notizie
ultime notizie di cronaca e politica
Leggi tutto: http://www.ultimaora.net/notizie-politica/merkel-e-sarkozy-ci-aiutano-per-salvare-se-stessi.html?cp
[quote]«Quelli» sta per il board della Bce e soprattutto per Angela Merkel e Nicolas Sarkozy. Verso di loro a Villa Certosa serpeggia un sentimento molto lontano dalla gratitudine. «Con tutte quelle lettere e quei comunicati ci hanno fatto passare per un governo commissariato. Non è così. E poi hanno deciso l’intervento a favore dei nostri titoli di Stato per salvare se stessi, non certo l’Italia», si è sfogato Berlusconi. Meglio: «Salvando noi hanno salvato se stessi».

[/quote]
Berlusconi als der spread noch bei 290 war.

Selbstverstaendlich ist es ein hilfreiches Argument, den anderen die Schuld zuzuweisen, wenn es im eigenen Land schlecht geht. Schoen langsam setzt sich die Meinung in der Bevoelkerung durch, zumindest bei Leuten, mit denen ich zu tun habe, dass Deutschland nur aus Eigennutz  und nicht aus Naechstenliebe hilft und Merkel einfach unfaehig ist schnell zu entscheiden, was notwendig waere.

@anse

Zitat:
Kann mir nicht vorstellen, dass ein Großteil der Italiener so denkt, wie Sallusti schreibt, zumal Il Giornale auflagenmäßig deutlich hinter dem Corriere, der Repubblica und La Stampa liegt.

Wahrscheinlich hatte ich bisher auch wenig Chance dazu, denn als grün-rote Socke bewegt man sich nicht in den Kreisen.

Ich kann natuerlich nicht behaupten, dass ein Grossteil der Italiener so denkt,
aber diese Argumentation geistert durch die Medien, seit die Merkel nicht sofort die "notwendigen" Hilfen an Griechenland ueberwiesen hat, Italien aber sofort die Absicht erklaert hat, den Griechen zu helfen.

P.s.: Besser gruen-rote Socke als weisse Socke, denn wer weisse Socken anhat, ist fuer viele Italiener ein "Barbar".

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2012 um 19:50:34
@ barissima

Zitat:
Du hinkst ja gewaltig hinter der Presse her, cara  Grinsend!

Allora, stamani: http://www.ilmessaggero.it/articolo.php?id=178826&sez=HOME_SPETTACOLO
Zum Seitenanfang

Kannst du den Artikel noch einmal genauer angeben? Ich habe unter dieser Adresse nichts gefunden, das einen Bezug zum Thema haette.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Barissima am 28.01.2012 um 19:53:55
Der Link bezog sich nicht direkt auf die journalistischen Wortkriege, sondern auf Mareas Aussage:

Wahrscheinlich sind es dieselben, die gestern noch "Todesstrafe für Schettino" geschrieben haben und morgen geht's gegen einen Schiedsrichter, der einen Elfmeter nicht gepfiffen hat und übermorgen gegen irgendwas beim Festival di Sanremo...

;)


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.01.2012 um 20:02:21
@dolcevita

Zitat:
So, will Deutschland die Italiener und Italien verändern  Augenrollen...muss jetzt aber auch nicht sein.


Chi paga, comanda.
Genauso wie ein Eu-kommisar die Griechen in der Gebarung ihres Haushalts kontrollieren soll, wird auch Italien wahrscheinlich einen bekommen, obwohl Monti ja fast als Deutscher durchgehen kann, langweilig, temperamentlos und korrekt unmodisch gekleidet, wahrscheinlich mit weissen Socken.

Was aber zaehlt, ist einzig und allein, den Haushalt wieder in Griff zu bekommen. Dass die italienische Politik absolute Inkompetenz in dieser Beziehung bewiesen hat, ist heute ja wohl schon jedem klar geworden.
Also warum sollen Laender, die eine bessere Haushaltssituation vorweisen koennen, anderen, die eine gestione allegra haben, ihr diese finanzieren. Es waere absolut unlogisch, wenn sie das taeten, ohne auch nuur den geringsten Einfluss darauf nehmen zu wollen, was mit ihrem Geld passiert.

Unlogisch waere auch, wenn italienische Medien und Politiker alles sagen und schreiben duerften, was sie wollen, die deutschen hingegen zu allem schweigen muessten, was ihnen vorgeworfen wird. Wenn Deutschland zahlt und haftet fuer italienische Schulden, soll es auch gestattet sein, zu kritisieren. Ansonsten soll sich Italien selbst aus dem Dreck ziehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 28.01.2012 um 21:31:41
Chi paga - comanda da möchte ich aber widersprechen @j.l.

Die Griechen wehren sich dagegen und das mit recht.
Was du sagst, da kann man ja gleich ein Grossdeutschland machen, dagegen sind viele Staaten in Europa verständlicherweise allergisch. Es ist u. bleibt so, den Deutschen haftet ihre Geschichte an u. in der jetzigen Situation kommt dann schnell wieder "der hässl. Deutsche".

Es wäre Tür u. Tor geöffnet, Länderregierungen sind dann bald unnötig.
Die Griechen sollen lieber raus und sich nicht unter Zwangsdiktat der EU stellen und Geld fliesst nicht mehr.
Würde ich dann auch für Italien vorschlagen, wenns mal soweit käme.
Ich möchte nicht, dass Deutschland Italien oder die Italiener veränderen will, das sollen u. müssen die schon selbst tun.
Einige positive Sachen kann man sich ja aus D. abgucken, aber nicht alles !!

Käme dann noch zu einer EU-Regierung wenn man das weiterdenkt, also EU-Diktatur vom Feinsten.
Dem gemeinen Volk wird die Daumenschraube angelegt und die EU-Lobbyisten handeln zu ihrem Wohle u. der der Banken.

Du hast recht, es zählt den Haushalt in den Griff zu kriegen. Entweder packt es ein Land oder es muss raus! Oder man ist eine Gemeinschaft, und dann müssen etwa die Sparpolitik rigeros eingehalten werden, die wurden aber auch schon von D. verletzt.

Bis dato hat D. noch kein Geld gegben, also der dt. Steuerzahler - oder liege ich falsch? gebürgt.

Der Euro hat 17 Länder mit versch. Fiskalpolitik, Politik auch Mentalität, hatte man vorher mehr bedenken müssen..jetzt haben wir den Salat.

Die EU-Statuten schliessen eine Haftung für einzelne Eu-Länder aus, ist schon aufgeweicht, zum Wohle der Banken, die für wenige Prozente Geld von der EZB kriegen und es an die Schuldenländern mit guten Prozenten verleihen. Machen die Verluste, zahlen wir Bürger, nicht die.
Wir Bürger sind voll im Griff dieser Leute ohne Einflussmöglichkeit.

Was Medien betrifft, jeder kann jeder kritisieren, ist ganz klar.

Im Falle des Spiegelartikeles wurde der nur halb aufgenommen von so manchem Italiener und für sich ausgeschlachtet. Il giornale verfälscht u. bringt Sachen aufs Tablett, die man meint, Deutschen immer vorhalten zu müssen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von marcomanuel am 30.01.2012 um 10:46:21
Ich weiß nicht wohin amit deswegen hier....

Kennt Jemand von euch die Sendung presadiretta auf Rai3?
Das ist wirklich unglaublich was für Missstände diese Sendung
aufdeckt. In Deutschland denkt man immer an das schöne Italien
und sieht meistens nur die eine Seite der Medaille. Diese Sendung
zeigt knallhart die Andere. Gestern wurde u.a. das Thema L'Aquila/Erdbeben
behandelt. Nach 3 JAhren ist eigentlich fast alles immer noch so wie vorher.
Was man dort sieht, das kann man eigentlich garnicht glauben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Paolo-Nb am 30.01.2012 um 16:55:46

marcomanuel schrieb am 30.01.2012 um 10:46:21:
Ich weiß nicht wohin amit deswegen hier....

Kennt Jemand von euch die Sendung presadiretta auf Rai3?
Das ist wirklich unglaublich was für Missstände diese Sendung
aufdeckt. In Deutschland denkt man immer an das schöne Italien
und sieht meistens nur die eine Seite der Medaille. Diese Sendung
zeigt knallhart die Andere. Gestern wurde u.a. das Thema L'Aquila/Erdbeben
behandelt. Nach 3 JAhren ist eigentlich fast alles immer noch so wie vorher.
Was man dort sieht, das kann man eigentlich garnicht glauben.

Darüber erfärt man bei uns in D doch auch ne Menge.
Besonders von der Ard
http://www.tagesschau.de/ausland/erdbeben496.html
usw.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von marcomanuel am 03.02.2012 um 17:44:18
Aus deinem Link...
-Die Sanierungen sind fast abgeschlossen. Das habe der Staat bezahlt, sagt Arduini, "über direkte Finanzierungen, die über uns als Stadt verteilt wurden"
-Felice ist wie alle anderen dankbar, gut versorgt worden zu sein. In Italien ist das nicht gerade selbstverständlich

Das hört sich aber alles ein wenig anders an, als ich es in dem Bericht gesehen habe :-?

Und dann noch...

Und das ist das, was den Aquilanern am meisten fehlt: ein normales Leben. "Du gehst arbeiten, wenn Du eine Arbeit hast", sagt Antonetti, "und dann gehst Du nach Hause, mehr gibt es nicht. Das ist unheimlich belastend."

haha, das kenn ich irgendwo her ;D


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.02.2012 um 11:28:37
Diversamente abile:
Immag170.jpg (30 KB | 96 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.02.2012 um 11:48:55
Chinesisch-italienisches Neujahrsfest:
Man beachte, dass die Roten Italiener sind.
Immag177.jpg (51 KB | 101 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.02.2012 um 16:20:55
Auch die Filarmonio Giuseppe Verdi feiert mit:
Immag183.jpg (39 KB | 91 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.02.2012 um 16:21:27
Die europaeische Fahne, italienische Fahnen, rote Fahnen und chinesische Standarten, Chinesen sind einfach Weltbuerger.
Immag190.jpg (45 KB | 103 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von cagiacon am 05.02.2012 um 21:04:03
wo doch die Polemiken (Fleischhauer/Sallusti) rund um das Verhalten des italienischen Kapitäns der Costa Concordia hochschwappten, fand ich beim Zeitungsnachlesen in der FR vom 25.Januar einen Leitartikel von Kordula Doerfler, der sich trotz der gerade mal eben wieder verblassenden Aktualität der Schiffshavarie für die Tagesjournaille  zu lesen lohnt:

Italien flottmachen:
http://www.fr-online.de/meinung/leitartikel-italien-flottmachen,1472602,11506608.html

Ich hab auch noch ein paar andere Artikel gefunden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte, dazu später mehr :-)

Giacon

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von cagiacon am 05.02.2012 um 22:56:39

dolcevita schrieb am 28.01.2012 um 21:31:41:
Chi paga - comanda da möchte ich aber widersprechen @j.l.

Die Griechen wehren sich dagegen und das mit recht.
Was du sagst, da kann man ja gleich ein Grossdeutschland machen,(...) Es ist u. bleibt so, den Deutschen haftet ihre Geschichte an u. in der jetzigen Situation kommt dann schnell wieder "der hässl. Deutsche".

Es wäre Tür u. Tor geöffnet, Länderregierungen sind dann bald unnötig.
Die Griechen sollen lieber raus und sich nicht unter Zwangsdiktat der EU stellen und Geld fliesst nicht mehr.
Würde ich dann auch für Italien vorschlagen, wenns mal soweit käme.
Ich möchte nicht, dass Deutschland Italien oder die Italiener veränderen will, das sollen u. müssen die schon selbst tun.
Einige positive Sachen kann man sich ja aus D. abgucken, aber nicht alles !!

Käme dann noch zu einer EU-Regierung wenn man das weiterdenkt, also EU-Diktatur vom Feinsten.
Dem gemeinen Volk wird die Daumenschraube angelegt und die EU-Lobbyisten handeln zu ihrem Wohle u. der der Banken.

Du hast recht, es zählt den Haushalt in den Griff zu kriegen. Entweder packt es ein Land oder es muss raus! Oder man ist eine Gemeinschaft, und dann müssen etwa die Sparpolitik rigeros eingehalten werden, die wurden aber auch schon von D. verletzt.

Bis dato hat D. noch kein Geld gegben, also der dt. Steuerzahler - oder liege ich falsch? gebürgt.

Der Euro hat 17 Länder mit versch. Fiskalpolitik, Politik auch Mentalität, hatte man vorher mehr bedenken müssen..jetzt haben wir den Salat.

Die EU-Statuten schliessen eine Haftung für einzelne Eu-Länder aus, ist schon aufgeweicht, zum Wohle der Banken, die für wenige Prozente Geld von der EZB kriegen und es an die Schuldenländern mit guten Prozenten verleihen. Machen die Verluste, zahlen wir Bürger, nicht die.
Wir Bürger sind voll im Griff dieser Leute ohne Einflussmöglichkeit.

Was Medien betrifft, jeder kann jeder kritisieren, ist ganz klar.

Im Falle des Spiegelartikeles wurde der nur halb aufgenommen von so manchem Italiener und für sich ausgeschlachtet. Il giornale verfälscht u. bringt Sachen aufs Tablett, die man meint, Deutschen immer vorhalten zu müssen.

--
letztlich geht es immer  ums Geld, oder ? - bzw.  wie der Schwoab eh immer schon sagt: gelle?

Vielleicht tut eine kleine wirtschaftspolitische Erinnerung mal gut:
 
"Die Verhandlungen über einen Schuldenerlass für Griechenland sind in der letzten Runde. Auf 100 Milliarden Euro sollen Athens Gläubiger verzichten. Es ist eine gigantische Pleite. Um einen ähnlich großen Erlass zu finden, muss man 59 Jahre zurückgehen. Damals war die Bundesrepublik Deutschland der Profiteur. Das Londoner Schuldenabkommen vom Februar 1953 – bei dem auch Griechenland verzichtete – ermöglichte den wirtschaftlichen Aufstieg Westdeutschlands."

s. ganzen Artikel unter:
http://www.fr-online.de/schuldenkrise/schuldenerlass-wie-griechenland-bei-der-rettung-deutschlands-half,1471908,11569276.html

giacon

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von cagiacon am 05.02.2012 um 23:32:20

dolcevita schrieb am 28.01.2012 um 21:31:41:
Chi paga - comanda da möchte ich aber widersprechen @j.l.

Die Griechen wehren sich dagegen und das mit recht.
Was du sagst, da kann man ja gleich ein Grossdeutschland machen, dagegen sind viele Staaten in Europa verständlicherweise allergisch. Es ist u. bleibt so, den Deutschen haftet ihre Geschichte an u. in der jetzigen Situation kommt dann schnell wieder "der hässl. Deutsche".


... so ist es, molto bravo "dolcevita".

wenn es denn nur alles so eindeutig wäre...

Geldpolitik allein ersetzt ganz sicher keine Wirtschaftspolitik.
---
Frankfurt/Main (dpa) - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat den Sparkurs gegenüber Griechenland scharf kritisiert. Das Programm der «Troika» aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU und Europäischer Zentralbank (EZB) «war von Anfang an falsch angelegt».

Das sagte das Mitglied des Sachverständigenrates der «Frankfurter Rundschau» (Freitag). Die anhaltende Misere der griechischen Wirtschaft sei eine Folge der Sparauflagen der «Troika», betonte der Würzburger Ökonom und fügte hinzu: «Durch die Sparmaßnahmen wurde die Wirtschaft abgewürgt, dies ließ die Defizite steigen, woraufhin die Troika noch schärfere Sparanstrengungen forderte.» In diesem Kreislauf sei das System kollabiert. «Die Troika hat grundlegende Gesetze der ökonomischen Schwerkraft missachtet.»

Ganzer Artikel:
http://www.stern.de/wirtschaft/news/wirtschaftsweiser-kritisiert-griechenland-sparkurs-1781627.html

Schulden wurden zwar in Italien (Firenze?) erfunden, von daher mag der Ursprung der Banane hier liegen, aber alle haben das System als hilfreich angesehen und nachgemacht. Italien hat also von daher damit eine lange Tradition, hat sich aber nicht!- man helfe mir wenn ich falsch liege - mehrfach! im Verlauf der nachfolgenden Geschichte wie die Deutschen ruiniert, und das sage ich bewußt mal allein geldpolitisch.

Auch von daher wäre für die Deutschen etwas mehr Geschichtsbewußtsein von Verständisvorteil.

giacon




 

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.02.2012 um 07:54:43
@cagiacon

Zitat:
letztlich geht es immer  ums Geld, oder ? - bzw.  wie der Schwoab eh immer schon sagt: gelle?

Ja selbstverstaendlich geht's nur um Geld. Wer nichts zu essen hat, denkt doch nicht ans Neujahrskonzert, ob vielleicht beim Donauwalzer das Tempo um eine Nuance zu schnell war. Die Keynesianer machen es sich doch immer noch zu leicht. Erstens genuegt es in einer stagnierenden oder schrumpfenden Wirtschaft nicht mehr, einfach zu verlangen, dass staatlich investiert wird. Zweitens wird die Frage innerhalb Europas immer wichtiger, wer fuer wen zahlen soll. Ich wuerde eine Patenschaft fuer jeden Deutschen vorschlagen, naemlich sich einen Italiener, der einen unproduktiven Job ausuebt oder eine ungerechtfertigte Pension bezieht, auszusuchen und ihm monatlich eine Gehaltsaufbesserung von sagen wir einmal 300€ durchschnittlich direkt auf sein Konto zu ueberweisen. Man wuerde sofort kapieren, ob die "Gutmenschen", die immer bereit sind zu helfen, dieses mal die Hilfe nicht von den anderen verlangten, sondern in die eigene Geldboerse greifen wuerden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 06.02.2012 um 10:08:13

j.l. schrieb am 06.02.2012 um 07:54:43:
@cagiacon

Zitat:
letztlich geht es immer  ums Geld, oder ? - bzw.  wie der Schwoab eh immer schon sagt: gelle?

Ja selbstverstaendlich geht's nur um Geld. Wer nichts zu essen hat, denkt doch nicht ans Neujahrskonzert, ob vielleicht beim Donauwalzer das Tempo um eine Nuance zu schnell war. Die Keynesianer machen es sich doch immer noch zu leicht. Erstens genuegt es in einer stagnierenden oder schrumpfenden Wirtschaft nicht mehr, einfach zu verlangen, dass staatlich investiert wird. Zweitens wird die Frage innerhalb Europas immer wichtiger, wer fuer wen zahlen soll. Ich wuerde eine Patenschaft fuer jeden Deutschen vorschlagen, naemlich sich einen Italiener, der einen unproduktiven Job ausuebt oder eine ungerechtfertigte Pension bezieht, auszusuchen und ihm monatlich eine Gehaltsaufbesserung von sagen wir einmal 300€ durchschnittlich direkt auf sein Konto zu ueberweisen. Man wuerde sofort kapieren, ob die "Gutmenschen", die immer bereit sind zu helfen, dieses mal die Hilfe nicht von den anderen verlangten, sondern in die eigene Geldboerse greifen wuerden.

Da magst du recht haben. Aber so funktioniert die Welt halt nicht. Das gleiche Ergebnis würdest du erhalten, wenn jeder Beschäftigte z.B. in D. sich einen Arbeitslosen als Paten nehmen müsste und ihm den Lebensunterhalt zu sichern hätte. Mich hat der Artikel http://www.fr-online.de/schuldenkrise/schuldenerlass-wie-griechenland-bei-der-rettung-deutschlands-half,1471908,11569276,item,0.html überrascht, den uns freundlicherweise cagiacon übermittelt hat! Hab ich so nicht gewusst.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.02.2012 um 14:18:54
@solemar

Zitat:
jeder Beschäftigte z.B. in D. sich einen Arbeitslosen als Paten nehmen müsste

Nicht einen italienischen Arbeitslosen, sondern einen, der einen Lohn oder eine Pension hat und dafuer nie etwas geleistet hat bzw. nicht leistet. Die Unproduktivitaet ist eines der grossen Uebel Italiens, nicht die Leute, die arbeiten und einen schlechten Lohn haben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 06.02.2012 um 18:56:37
@j.l. Investitionen müssen doch in erster Linie v. der Wirtschaft kommen, auch was d. Produktiviät anlangt - oder? u. das ist in I Jahrzehnte versäumt worden, ebenso einhergehende notwendige Reformen seitens d. Politik.

Wenn du von Patenschaft spricht u. Gutmenschen i.d. Zusammenhang ist es sicherlich von dir polemisch gemeint.


Aber gehts im Grunde nicht um etwas ganz anderes???

Die Deutschen sind i.d. Mehrzahl nicht gewillt, für Schuldenländer aufzukommen (was D. auch selbst ist), verständlich u. entspricht nicht d. EU-Verträgen.
Die PIG-Staaten sind derzeit  mit hohen Zinsen belastet, s. Währung auf-abwerten ist vorbei.
Weder für einen Deutschen, noch für d. Bevölkerung aus den PIGs-Ländern kann die momentane Situation akzeptabel sein und bringt dazu Unfrieden !

Der Euro sollte doch die Krönung eines friedlichen Europas sein.
Aber gehts darum - ich denke mehr und mehr NEIN !
Es wird das Gegenteil eintreten, solange sich die Menschen in der gesamten EU sich NICHT dageben erheben, was da abläuft!

Maastrich-Vertrag wurde sofort gebrochen. Die EZB leiht Banken billig Geld, die das m. hohen Zinsen an d. PIGs verleihen. ESM ecc. installiert.
Der Bürger wird ärmer, sei es durch Steuer f.d. Länder einzustehen oder in den Ländern selbst mittels Sparprogrammen, die jeden Aufschwung ersticken.

Der Bürger wird langsam aber sicher enteignet, es partizipieren nur ein paar Wenige.
Das ist anscheindend v.d. EU so gewollt. Die EU-Diktatur schreitet voran.

Technokraten eingesetzt u. jetzt d. Griechen nochmals gezwungen ein rigrides Sparprogramm umzusetzen, noch wehren sie sich.
Die Troika gibt dann nur Geld, Geld, dass nur z. einem Bruchteil GR zugute kommt, der Hauptteil geht an d. Banken. Die Banken werden keine Federn lassen, aber d. normale Grieche.

Es ist keine Eurokrise, vielmehr eine Systemkrise - die europ. Weltordnung soll verändert werden.
Die EU bedient geradezu d. Banken, die einzelnen Volkswirtschaften werden sich nicht erholen, der Bürger wird ausgepresst, das Letzte rausgeholt.

Die Deutschen sollten nicht auf die PIGs schimpfen, auch wenn sie ihren Laden nicht i. Ordnung gehalten haben. Die PIGs nicht auf die Deutschen, es wäre angebrachter, gemeinsam gegen dieses EU-Diktat anzugehen.

Googlet hierzu: Nigel Farage, s. Rede v. 25.09.2010 - Europas neue Weltordnung.
Es ist aktueller denn je!
Wir alle sind in der undemkratischen EU gefangen, solange wir zusehen.

Monti sollte der Heilsbringer für I sein, - dachte ich zuerst auch, dass einer kommt den Laden in Ordnung bringt, was unfähige Politiker, die eher den Staat berauben als an d. Gemeinwohl denken nicht gemacht haben.
Doch das ganze System hat System.

Und immer mehr schwant mir, es geht um ganz etwas Anderes!
Der Euro ist e. Fehlleistung, die EU stürzt fast alles i.d. Abgrund.

In GR. wird erprobt wie weit Diktatur gehen kann,
es w. wieder mal an Wahlverschiebung gedacht, Sonderkonto.

GR. ist der Anfang, weitere folgen. Oder lieg ich falsch  :-?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 06.02.2012 um 18:58:22
@cagiacon...
das wusste ich auch nicht, danke für den FR-Bericht sehr interessant !

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.02.2012 um 19:09:22
Die FR ist mir unsympatisch!

Die Reparationszahlungen Deutschlands waren (meines bescheidenen historischen Wissens) doch auch ein Mitgrund fuer den Erfolg der Nazipropaganda. Das mit der allegra gestione della res publica in Griechenland und Italien zu vergleichen scheint mir unpassend. Deutschland hat seine Schulden aus einem Kriegkonflikt, wenn auch mit Abschlaegen, beglichen, Griechenland und andere Laender sind fuer ihre Schulden wohl selbst verantwortlich und werden sie wohl nie mehr oder nur zum Teil begleichen. Gegenseitiges Aufrechnen ist wohl absurd.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von cagiacon am 12.02.2012 um 16:44:36

j.l. schrieb am 11.02.2012 um 19:09:22:
Die FR ist mir unsympatisch!

Die Reparationszahlungen Deutschlands waren (meines bescheidenen historischen Wissens) doch auch ein Mitgrund fuer den Erfolg der Nazipropaganda. Das mit der allegra gestione della res publica in Griechenland und Italien zu vergleichen scheint mir unpassend. Deutschland hat seine Schulden aus einem Kriegkonflikt, wenn auch mit Abschlaegen, beglichen, Griechenland und andere Laender sind fuer ihre Schulden wohl selbst verantwortlich und werden sie wohl nie mehr oder nur zum Teil begleichen. Gegenseitiges Aufrechnen ist wohl absurd.


Ob man die FR mag oder nicht, ist hier eigentlich unerheblich, handelt es sich doch beim Londoner Schuldenerlaß 1953 um eine historische Tatsache. Daran gerade jetzt zu erinnern, halte ich für mehr als legitim und auch überraschte Reaktionen aus dem Forum hier zeigen, dass gut daran getan wird.

Den Autor bzw. seine politische Ausrichtung muß man nicht mögen, aber - j.l. sei Dank - habe ich mich anlässlich Deines Beitrags etwas mehr mit ihm befasst und finde, dass er sehr fundiert recherchiert und sehr bemerkenswerte Schlussfolgerungen nahe legt. s. auch: http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/dokumentationen/110705_Pleitegriechen/kaufmann_vortrag.pdf.

Dass Du in dem Zusammenhang aber zwischen selbst verantworteten Schulden Griechenlands und Kriegschulden Deutschlands unterscheidest,  finde ich gelinde gesagt schon sehr bemerkenswert, willst Du allen Ernstes behaupten, dass Kriegsschulden = als nicht selbst verantwortet an zu sehen sind, unabhängig z.B. von der für mich nicht unerheblichen Frage, wer den Krieg entfacht?

Es ist schließlich etwas vermessen zu behaupten, dass "Deutschland seine Schulden, wenn auch mit Abschlägen beglichen hätte".  Im Londoner Schulenabkommen wurde nur die Begleichung der Vorkriegsschulden - also eigentlich im wesentlichen die Reste alter Reparationsleistungen aus WK1 zusammen mit Nachkriegsschulden aber nur an die Besatzungsmächte - und das in einer für Deutschland sehr vorteilhaften da eben nicht knebelnden Weise geregelt.

Der Artikel erinnert übrigens im weiteren auch daran,  dass das Londoner Abkommen sich überhaupt nicht mit Reparationsansprüchen an und -zahlungen von Deutschland aus WK2! befasst hat.  Es ist wohl historische Tatsache, dass Deutschland bis auf eine Ausnahme –Israel – und erst viel später eher nur geringfügige Zahlungen geleistet hat: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Wiedergutmachungspolitik#Globale_Entsch.C3.A4digungsleistungen_der_Bundesrepublikdie Urteile  

Nun geht es aber m.E. anders als Du offenbar meinst in dem Artikel  gar nicht um ein „Aufrechnen“, sondern vielmehr um die Frage, ob der politische Kurs, auf den Griechenland fiskalpolitisch gezwungen wird, funktionieren wird, also den Erfolg haben kann, den uns die Politik glauben machen will.

Und ich schätze mal, dass Du das genau so negativ einschätzt wie ich und wohl die meisten hier, oder?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.02.2012 um 18:54:10
Die 4 groessten Luegen der europaeischen Politik der letzten Jahre:
1) Ein Staat kann nicht Pleite gehen.
2) Kein Euro-staat kann aus dem Euro austreten (weil nicht in den Eu-normen vorgesehen).
3) Kein Eurostaat kann zahlungsunfaehig werden.
4)
Zitat:
Die Hilfsmiliarden an die Griechen retten also nicht Griechenland, sondern die Euro-zone und das Euro-finanzsystem.


Wenigstens eine Dummheit aus dem Vortrag, von wem er auch immer sein mag, moechte ich doch anfuehren: Griechenland waere ein Industriestaat.

Nachdem ich den Genuss erleben darf, in einem Staat zu leben, der ein aehnliches Schicksal wie Griechenland erleben wird, allerdings mit dem gewaltigen Unterschied, in naechster Zukunft eine der groessten Konsumgueterindustrien gehabt zu haben, kann ich sehr gut beurteilen, was Korruption vereint mit unfaehiger Politik zustande bringt.
Italien hat seit 1992 eine Staatsverschuldung von ueber 100% des Bip, zeitweise sogar bis 120%. Solche Defizite sind nur in einer wachsenden Wirtschaft auf Dauer zu finanzieren, waechst die Wirtschaft nicht, fuehrt das in den wirtschaftlichen Untergang. Wachstum durch Staatsinvestitionen sind schon 20 Jahre nur mehr in sehr gerigem Masse moeglich (z.B: allein die ASL zahlt ihre Rechnungen nach 1,5 Jahren, koennte sie sofort zahlen, wuerde die Wirtschaft sofort wachsen).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.02.2012 um 19:07:43
@cagiacon

Zitat:
Dass Du in dem Zusammenhang aber zwischen selbst verantworteten Schulden Griechenlands und Kriegschulden Deutschlands unterscheidest,  finde ich gelinde gesagt schon sehr bemerkenswert, willst Du allen Ernstes behaupten, dass Kriegsschulden = als nicht selbst verantwortet an zu sehen sind, unabhängig z.B. von der für mich nicht unerheblichen Frage, wer den Krieg entfacht?


Kriegsschulden zahlt der Kriegsverlierer nach Gutduenken des Gewinners. Die USA kassieren im Irak und in Kuwait, irgendwer in Lybien. Wer kassiert in Italien? ausser den paar Miliarden, die Gadaffi von Berlusca abgerungen hat. Ach ja, ich hab vergessen, Italien hat ja den Krieg verloren.

Die wirtschaftliche Situation Griechenlands ist einzig und allein von den Griechen und ihren Politikern selbst verschuldet. Vielleicht hat auch Goldmann Sachs mitgeholfen. Dass Draghi und Monti und so mancher griechische Politiker bzw. Europapolitiker auch im Sold von Goldman Sachs standen bzw. stehen, erklaert vielleicht die Chronik des Zusammenbruchs, nicht aber die Tatsache, dass zu hohe Staatsschulden auf Dauer zu Lasten der Bevoelkerung gehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 12.02.2012 um 20:41:52

j.l. schrieb am 12.02.2012 um 19:07:43:
@cagiacon
[quote]
Die wirtschaftliche Situation Griechenlands ist einzig und allein von den Griechen und ihren Politikern selbst verschuldet. Vielleicht hat auch Goldmann Sachs mitgeholfen. Dass Draghi und Monti und so mancher griechische Politiker bzw. Europapolitiker auch im Sold von Goldman Sachs standen bzw. stehen, erklaert vielleicht die Chronik des Zusammenbruchs, nicht aber die Tatsache, dass zu hohe Staatsschulden auf Dauer zu Lasten der Bevoelkerung gehen.


Die wirtschaftl. Situation ist nicht den "normalen Griechen" vorzuwerfen, wenn überhaupt tragen sie eine geringe Mitschuld.

Im Gegensatz zu ihren absoluten korrupten Politikern, die von Goldmann + Sachs unterstützt wurden,
einigen sehr reichen Familien, die schon lange ihr Geld ausser Land gebracht haben, und die Fäden ziehen,
den ganzen ineffizieten Staatsapparat. Die Schulden haben die Griechen, die jetzt auf der Strasse, sind nicht gemacht.

Zuzuschreiben ist es der EU, die unbedingt wollten, dass GR in den Euro eintritt (Kohl u. Mitterand) u. auch wussten, die Zahlen sind geschönt (bei Italien hat Prodi m. Kohl auch rumgetrickst, damit es passte),
die seit 2 Jahren an Griechenland rumdoktert - das aber vornehmlich, nicht um die Griechen zu retten, sondern die Banken zu retten und vehement beim Eurogedanken bleibt.

Hohe Staatschulden gehen zu Lasten der Bevölkerung, stimmt.

Dann pass auf j.l. wie Deutschl. mit seinen hohen Schulden fertig wird. Es wurde trotz Hochkonjunktur keine Schulden abgebaut, aufgebaut !
Hinsichtlich da, würde ich sagen Wein trinken und Wasser predigen.


Man kann die Schuld auf mehrere Schultern verteilen.
GR müsste s. korrupten u. verlogenen Politiker loswerden, den Beamtenhaufen ausmisten, eine funkt. Steuerbehörde aufbauen, die Gelder, die ins Ausland geschafft konfizieren. Nicht mal ein Katasteramt, das sich so nennen könnte,  haben die Griechen.

Doch alles wird nichts nutzen, die Schulden sind zu hoch, wurden auch nicht weniger, trotz Sparpakete, die Leute wurden ausgepresst. Das die jetzt auf die Strasse gehen, kann ich verstehen, sie werden noch einmal mehr ausgepresst ! Sehen keinen Sinn, noch mehr Opfer zu bringen, die Konjunktur wird nicht belebt, da kommt nichts seitens der EU, sondern Sparen, also tot sparen.
Konjunkturhilfen wären angebrachter, aber davon haben die Bankster nichts.

Stimmt:
die Hilfsmillarden retten nicht die Griechen, die retten das Finanzsystem und installieren Schritt für Schritt eine EU-Diktatur.

Und zahlen werden wir alle, die in den Geberländer und die  Südländer,
viele Verlierer wird es geben.

Alles vorgeschoben, dass man die Griechen retten will, man will sie im
Euroraum halten und via Bail-Out gehen 80 % der Gelder, die die Eu geben will, falls die Griechen heute zustimmen, an die Banken wieder
zurück. Ich bleib dabei, Endziel der EU ist: sich nach u. nach die Länder einverleiben.

Wie es heute auch ausgeht, in GR wirds schlimm.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 12.02.2012 um 20:56:27
@j.l. -  die Lügen der EU
wenn du es als Genuss empfindest, in einem Staat zu leben, der das gleiche Schicksal erleben wird...mags dein Genuss sein. Doch bei allem Italien ist nicht Griechenland.
Nur dann sind auch alle anderen EU-Staaten dran, Italien reisst alles mit, kann auch dann Angie nicht mehr aufhalten.

Nicht nur die Griechen sind auf der Strasse, auch die Rumänen, die
Portugiesen, die Spaniern und Belgier.
Noch mehr Spar-Einschnitte bringen mehr Verschuldung und eine Eu-Diktatur.  Es werden jetzt schon fast 70 % der Gesetze den Ländern vorgegeben und die Länder haben sie nur noch abzunicken.

Langsam wirds wohl der Letzte kapiert haben, was hier vor sich geht.
Die EU-Kommissare im Verbund mit den Banken wollen die Zukunft bestimmen, souveräne Länder und deren Völker stören, dafür ist der unausgegorene Euro ein gutes Mittel.

Die europäische hat noch viel mehr Lügen wie die, die du aufzählst.
Fängt schon mit den Maastrich-Veträgen an, die sofort von Deutschl.
und Frankreich gebrochen wurden.
Wobei es stimmt nicht, ein Staat kann aus dem Eurozone austreten,
rausgeschmissen werden kann ein Staat hingegen nicht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.02.2012 um 21:09:25
@dolcevita

Zitat:
Nur dann sind auch alle anderen EU-Staaten dran, Italien reisst alles mit, kann auch dann Angie nicht mehr aufhalten.


Auf diese Luege habe ich glatt vergessen.


Zitat:
Die wirtschaftl. Situation ist nicht den "normalen Griechen" vorzuwerfen, wenn überhaupt tragen sie eine geringe Mitschuld.

Im Gegensatz zu ihren absoluten korrupten Politikern, die von Goldmann + Sachs unterstützt wurden,
einigen sehr reichen Familien, die schon lange ihr Geld ausser Land gebracht haben, und die Fäden ziehen,
den ganzen ineffizieten Staatsapparat. Die Schulden haben die Griechen, die jetzt auf der Strasse, sind nicht gemacht.


In der Demokratie waehlen die Buerger ihre Vertreter und sind deshalb mitverantwortlich an den Ergebnissen der Politik.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.02.2012 um 20:59:48
Was hat Monti bis jetzt geleistet?
Er hat Berlusca abgeloest, den spread dank seiner internationalen Vertrauenswuerdigkeit heruntergedrueckt auf 360 und die Olympischen Spiele abgesagt.

Ansonsten hat er die Steuern auf den Treibstoff und die Grundsteuer (um 60%) erhoeht. Die Ladenoeffnungszeiten liberalisiert, die Taxikonzessionen entwertet, die Zahl der farmacie leicht erhoeht.
Ausserdem hat er die Jagdsaison auf die Steuerhinterzieher eroeffnet, die 1000€ Bargeldgrenze eingefuehrt und die tracciabilità der Zahlungsfluesse ausgedehnt.

Was sind nun die Folgen dieser Politik des "Wirtschaftsaufschwungs"? Jeder der kann bringt seine barca nach Slowenien oder Kroatien, grosse Autos werden verscherbelt, privates Vermoegen verlaesst das Land. Die Panik geht um unter den Kaufwilligen, die Bargeld in den Haenden haben, sie muessen naemlich der Finanz erklaeren, nicht was sie damit tun wollen, sondern, woher sie das Geld haben. Die Rezession ist die logische Folge, heute von ISTAT veroeffentlicht worden.

Das Monti von den (in-u. auslaendischen) Medien entgegengebrachte Vertrauen widerspricht total der Stimmung der Bevoelkerung. Das einzige Verdienst, dass man Monti zuschreiben kann, ist wohl die Tatsache, dass er mit dem italienischen Volk tun kann, was er will, ohne dass sich Widerstand regt. Das spricht nicht fuer ihn, sondern gegen die Italiener.



           

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pepone am 15.02.2012 um 21:19:19
...und wie sind die Gegenvorschläge ?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 16.02.2012 um 08:13:06
vielleicht im Rahmen der allgemeinen Gefängnisentleerung die Bosse und Capi von 'Ndrangheta und Cosa Nostra in höchste Staatsämter einsetzen. Sie haben ja wertvolle und nachgewiesene Erfolge im Führen von Weltkonzernen und internationalen Netzwerken, die in stetigem Wachstum sind.
8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von ullamax am 16.02.2012 um 12:14:37

anse schrieb am 16.02.2012 um 08:13:06:
vielleicht im Rahmen der allgemeinen Gefängnisentleerung die Bosse und Capi von 'Ndrangheta und Cosa Nostra in höchste Staatsämter einsetzen. Sie haben ja wertvolle und nachgewiesene Erfolge im Führen von Weltkonzernen und internationalen Netzwerken, die in stetigem Wachstum sind.
8-)


BINGO!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von cagiacon am 17.02.2012 um 00:51:36

pepone schrieb am 15.02.2012 um 21:19:19:
...und wie sind die Gegenvorschläge ?


(anse schrieb am Gestern um 08:13:06:
vielleicht im Rahmen der allgemeinen Gefängnisentleerung die Bosse und Capi von 'Ndrangheta und Cosa Nostra in höchste Staatsämter einsetzen. Sie haben ja wertvolle und nachgewiesene Erfolge im Führen von Weltkonzernen und internationalen Netzwerken, die in stetigem Wachstum sind.
Cool)

Stoff für  viel neue Lektüre  :o
Wie wär's mit folgendem Titel, am besten für ein Drehbuch für die ansonsten so gern im Hintergrund arbeitenden Herren:
" Cazzo, andiamo al bordo 8-)




Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.03.2012 um 20:58:31
@pepone

Zitat:
..und wie sind die Gegenvorschläge ?


Wenn ein "Zivilinvalide" zu 100% arbeitsunfaehig ist und 265€ pro Monat Invalidenpension bekommt, vielleicht mit viel Glueck auch einen assegno di accompagnamento, dann ist die Ungerechtigkeit so himmelschreiend und die Loesung so zwingend, dass sie niemand ausdruecklich formulieren muss.

Fuer dich mache ich es dennoch:
1) Alle ungerechtfertigt bezogenen Invalidenrenten nicht mehr auszahlen und
2) die eingesparten Gelder sofort auf diejenigen, die sie wirklich brauchen aufteilen.

Siehst du, so einfach wie das klingt, so schwierig ist es, es durchzufuehren. Wir sind naemlich in Italien und als Auslaender will man doch nicht Italien und die Italiener veraendern.

 

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.03.2012 um 21:09:20

Zitat:
@pepone
Zitat:
..und wie sind die Gegenvorschläge ?


Etwas zur Buerokratie:
-Jedes Jahr muessen Eltern, die Lohnempfaenger sind, fuer die Kinderbeihilfe alle moeglichen Dokumente vorlegen und seitenweise Formulare ausfuellen. Der einzige Grund, warum ihnen die Kinderbeihilfe nicht mehr ausgezahlt werden muesste, ist, dass die Kinder vielleicht gestorben haetten sein koennen. Oder aber, die Eltern waeren selbstaendig geworden und haetten nur mehr einen (geringeren) Absetzbetrag, und keine direkte Zuwendung mehr im Lohnzettel.
-Alle drei Monate muessen ueber 75jaehrige wieder ansuchen um die Gewaehrung der "esenzione" dal ticket sanitario. Auch sie koennten vielleicht gestorben sein und weiterhin gratis Medikamente beziehen, bzw. sie koennten ja einen Lottogewinn gemacht haben und daher keinen Anspruch mehr darauf haben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.03.2012 um 21:31:33
@solemar
Meine groessten Probleme sind der Muell!

Die Verlaengerung der Genehmigung, den eigenen wiederverwertbaren Muell zu transportieren, laesst auf sich warten. Die armen Handelskaemmerer sind ueberlastet; sie arbeiten noch an den Antraegen, die zeitgerecht bis zum 30/06/11 eingebracht worden sind. Nachdem wir wieder einmal diese Frist nicht richtig eingeschaetzt haben, kommen wir wohl erst in einigen Monaten dran. In der Zwischenzeit stapelt sich der Muell und ich bin beim ueberlegen, ob ich ihn nicht Muellarbeitern uebergeben soll, die fuer 10 Maeuse ohne laestigen Papierkram den Muell an genau dieselbe Stelle hinbringen.
Als ich das letzte Mal die Buerokraten genau darauf hingewiesen habe und gesagt habe, dass es mir als Umweltschuetzer im Herzen weh tue, etwas unrechtes zu tun, auch wenn das Unrecht nur darin liegt, Papier nicht ausgefuellt zu haben, und ich den Standartsatz aller minderbemittelten Buerokraten zu hoeren bekommen habe, naemlich "la legge dice cosi", und ich daraufhin mit meiner Standartantwort geantwortet habe, dass auch die SS im Kz ihre Verbrechen so entschuldigt haetten, loeste ich ein putiferio aus. Ich glaube sie kennen mich jetzt, die Genehmigung habe ich aber trotzdem noch nicht, wahrscheinlich aber aus Unfaehigkeit und nicht aus Rache.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pepone am 03.03.2012 um 21:45:40
Das passt jetzt aber mal gar nicht zusammen, auf der einen Seite kritisierst Du Montis Politik, welche ja auch den Bürokratieabbau beinhaltet und andererseits wird diese "alte" Bürokratie von Dir kritisiert. Es ist doch aber auch klar, daß zuallererst die großen Baustellen in Angriff genommen werden und keine Detailprobleme. Das Problem ist doch, daß es so gar nicht hätte weitergehen können und natürlich sind es unpopuläre Entscheidungen, je länger sie aber aufgeschoben werden, desto schmerzlicher sind sie. Nach meiner Meinung gab / gibt es keine wirklichen Alternativen zu einer rigorosen Politik, außer Frage steht natürlich, daß es im Detail sehr viel Handlungsbedarf gibt, aber immerhin wurde ein Anfang gemacht. Ich befürchte, ohne dieses harte Durchgreifen gäbe es über kurz oder lang ein zweites Griechenland....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.03.2012 um 07:52:23
@pepone

Zitat:
Das passt jetzt aber mal gar nicht zusammen, auf der einen Seite kritisierst Du Montis Politik, welche ja auch den Bürokratieabbau beinhaltet


Vom Bueroratieabbau haben wir noch nichts bemerkt, Monti hat allerdings kurz/mittelfristig verhindert, den drohenden point of no return zu ueberschreiten. Wie er das gemacht hat: er hat an der Steuerschraube gedreht (neben Benzinpreis - gestern in Serravalle Pistoiese der teuerste Benzin auf 2,01€/l - und ICI -60% Erhoehung im Juni - kommt wohl auch noch die Iraperhoehung im Ausmasse von 3,5mia € auf uns zu) und nach Berlusconi erscheint wohl jeder Rergierungschef Italiens im Ausland als Lichtfigur. Ob das allein die Ursache fuer die vorlaeufige Abwendung des Staatsbankrotts war, oder ob auch Montis Freunde aus der internazionalen Bangsterwelt tatkraeftig mitgeholfen haben, werden wir wohl erst langsam in der Zukunft sehen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.03.2012 um 08:12:46
http://video.sky.it/news/cronaca/chinatown_carabinieri_milano_smantellano_gang_cinesi/v112274.vid
http://cremonademocratica.wordpress.com/2012/03/02/operazione-china-blu-trenta-arresti-fra-cremona-e-milano/

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pepone am 04.03.2012 um 09:54:53
Keine Angst, ich sehe es nicht aus Sicht des Auslands, weil ich selbst in Italien lebe, meine Frage war ja die, wie ein alternativer Regierungskurs hätte aussehen können, darauf fehlt mir bislang eine befriedigende Antwort...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.03.2012 um 21:30:40

Zitat:
@neretino (woanders)
Dass sich ein Land, eine Kultur (einer der ältesten!!) nicht nur durch das politische Ansehen im Ausland oder der gegenwärtigen Situation (die ja bekanntlich "unterm Strich" garnicht mal so schlecht ist...) auszeichnet und verglichen werden sollte.


Was meinst du, mann?
Das nichtpolitische Ansehen im Ausland: Was italienische Kultur, Natur, Fussball, Sex fuer ein Ansehen im Ausland geniesen, moechte ich nicht beurteilen. Was die Wirtschaft anbelangt wurde ja dank Monti (und dank der Entmachtung Berluscas) einiges an fuer das Ausland vorgegaukelten Leistungen erbracht, der spread ist heute auf unter 300 gesunken und hatte mehrere breaking news zur Folge.  
Das politische Ansehen im Inland: die italienische Politik wird dank Korruption und Ineffizienz zum absoluten Feindbild. Meiner Erfahrung wuenschen sich immer mehr Italiener eine radikale Loesung und wuerden am liebsten den ganzen Sauhaufen der italienischen Politik entsorgen.
Die Situation der Vergangenheit/Zukunft: Die letzten 20-30 Jahre haben zur heutigen Situation gefuehrt, und die ist miserabel. Fiat hat im Feber grosse Einbussen bei den Verkaufszahlen gehabt, die Arbeitslosenzahlen insgesamt und bei den Jugendlichen besonders steigt und steigt, die cassa d'integrazione ist im Feber wieder deutlich angestiegen, die Inflation ist hoch und die Kaufkraft sinkt, die Sparquote ist von, wenn ich mich recht erinnern kann, von 28% auf 17% gesunken, die Treibstoffpreise sind so hoch wie noch nie, die Staatsquote ebenso, usw. Was bringt uns also die Zukunft: die Folgen der Vergangenheit. Niedrige Loehne und Pensionen, Kuerzungen bei Sozial-und Gesundheitswesen, bei den Loehnen, Mehrwertsteuer auf 23%, um 60% hoehere Grundsteuer ab Juni, und meiner Meinung nach ein aehnliches Schicksal wie es die Griechen erleben. Wenn du allerdings meinst man sollte Italiens "glorreiche" Vergangenheit (roemisches Reich, die Medici, Garibaldi, die 2 Weltkriege oder Andreottis Amtszeiten) oder Italiens Zukunft (was in 50 Jahren passieren wird koennen wohl nur maghi und streghe vorhersagen) zum Vergleich heranziehen, dann liegst du falsch. Das jetzt allein zaehlt, und da liegt Italien weit abgeschlagen im Vergleich zu Deutschland und in vielen Bereichen auf gleichem Niveau wie osteuropaeische oder sogar Entwicklungslaender.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 09.03.2012 um 11:35:15
j.l., wäre es nicht sinnvoller und vielleicht auch fairer, neretino "woanders" zu antworten?  :)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 09.03.2012 um 19:26:17
Vielleicht hat j.l. "woanders" mal wieder Schreibverbot. Dort werden Schmähungen gegen das Paradies auf Erden hart geahndet.

Aber der Woanders-Adressat wird hier sicher nicht zum Lesen vorbeischauen.

Ansonsten hat j.l. recht. Es gibt Bereiche, Orte und Landstriche, da ist Italien auf dem Niveau von Osteuropa oder 3. Welt, z.B. in süditalienischen Krankenhäusern, in der Produktion und Beseitigung von Müll, in der Akzeptanz und Praxis von Korruption, beim Ausbau und dem Unterhalt von Infrastrukturen wie der Eisenbahn.
Als absolutes Gustohäppchen empfehle ich die Bahnfahrt von Palermo nach Trapani.... oder auch Palermo - Catania.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 09.03.2012 um 20:15:22

anse schrieb am 09.03.2012 um 19:26:17:
Aber der Woanders-Adressat wird hier sicher nicht zum Lesen vorbeischauen.


Da wär' ich mir nicht so sicher, aber ich finde Foren-Ping-Pong so abturnend.  ::)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von dolcevita am 11.03.2012 um 10:41:28

Marea schrieb am 09.03.2012 um 20:15:22:

anse schrieb am 09.03.2012 um 19:26:17:
Aber der Woanders-Adressat wird hier sicher nicht zum Lesen vorbeischauen.


Da wär' ich mir nicht so sicher, aber ich finde Foren-Ping-Pong so abturnend.  ::)


Foren-Ping-Pong den Ausdruck finde ich gut ! hatte mich schon gewundert wer nun der Adressat ist an dem j.l. schreibt.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.03.2012 um 19:26:23
@marea

Zitat:
j.l., wäre es nicht sinnvoller und vielleicht auch fairer, neretino "woanders" zu antworten?  Smiley

Du hast natuerlich recht, Marea. Wie koennte man denn auch so einem netten Laecheln widersprechen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Marea am 11.03.2012 um 21:35:22

j.l. schrieb am 11.03.2012 um 19:26:23:
Du hast natuerlich recht, Marea. Wie koennte man denn auch so einem netten Laecheln widersprechen.


:-*
Adoro questa tua sottile ironia...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.03.2012 um 06:13:21
Die unsinnigste Institution Italiens meldet sich wieder einmal (viel zu spaet) zu Wort:
http://www.mediaddress.it/PRIMAPAGINA/2012-03-14/1c4aey.pdf

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.03.2012 um 17:32:07
Wie ernst die wirtschaftliche Situation ist zeigt das Anziehen der Kurzarbeit (cassa d'integrazione):
http://manualedilavoro.blogspot.it/2012/03/vola-la-cassa-integrazione-guadagni.html
http://www.repubblica.it/economia/2012/03/06/news/vola_la_cassa_integrazione_a_febbraio_sale_del_49_1_-31028823/

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.03.2012 um 17:00:13
Der Zoll ist wieder da:
http://altoadige.gelocal.it/cronaca/2012/02/20/news/leitner-folli-le-sanzioni-per-chi-importa-benzina-5638234
http://www.gazzettino.it/articolo.php?id=181909&ctc=20&ordine=desc

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.03.2012 um 22:05:16
Nachdem wir in der Toskana, laut eigener Eischaetzung, das groesste Einkaufszentrum Europas haben (fest in Haenden englischer Investoren), bekommen wir in naechster Zeit auch das groesste chinesische Einkaufszentrum, 120 Geschaefte auf 20.000 m2.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 30.03.2012 um 05:34:29
Wie der "Schwarzarbeit", von einem economista auch als ammortizzatore sociale bezeichnet, das Garaus gemacht werden soll:
http://www.ilgiornale.it/interni/artigiano_assediato_fisco_si_fuoco_davanti_equitalia/29-03-2012/articolo-id=579977-page=0-comments=1
http://www.avvenire.it/Cronaca/Pagine/verono-operai-si-da-fuoco.aspx
http://www.ansa.it/web/notizie/rubriche/cronaca/2012/03/29/visualizza_new.html_158655638.html

Aus libero 24x7

Zitat:
Tentato suicidio a Bologna: seguiremo direttamente la situazione
«Siamo estremamente dispiaciuti per quanto è accaduto a Bologna, seguiremo direttamente questa situazione». Così il direttore dell'Agenzia delle Entrate, Attilio Befera, ha commentato il caso del contribuente che si è dato fuoco davanti alla sede dell'Agenzia delle Entrate di Bologna. «In situazioni di difficoltà economica e crisi finanziaria - ha spiegato Befera - purtroppo episodi di questo genere possono accadere». Il direttore dell'Agenzia delle Entrate ha augurato al contribuente, ora in fin di vita, «di rimettersi».

Na Gott sei Dank, gleichzeitig sagte er aber auch, dass

Zitat:
Cronaca - Attilio Befera Aumentano gli incassi derivanti dalla lotta all'evasione fiscale. Nel 2011 l'Agenzia delle Entrate ha recuperato 12,7 miliardi, in aumento del 15,5% rispetto al 2010, anno in cui erano ...


Wo gehobelt wird, da fallen Spaene.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.04.2012 um 04:31:35
Napoletano hat es gesagt:
Gli evasori non sono degni di essere chiamati italiani!
Il giornale:

Zitat:
Politica - (13 aprile 2012) ROMA- "Il nome degli evasori fiscali non è degno di essere associato a quello dell'Italia". A puntare l'indice contro i furbetti delle tasse è il presidente della Repubblica,


Gibt es jetzt keine Italiener mehr und sind alle Ex-Italiener Marocchini, oder ist es sogar eine Beleidigung fuer die Marokkaner, wenn die Ex-Italiener zu ihnen gezaehlt werden?

Napolitano, der sonst so unverbindlich ist, zeigt wohl auch schon etwas Nervositaet, der schlechten Wirtschaftsdaten wegen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.04.2012 um 04:40:18
Was sagt denn eigentlich die Gewerkschaft zur Freigabe der Ladenoeffnungszeiten??? 52 Sonntage offen, Ostermontag offen, sogar am 1.Mai glueckliches Einkaufen. Die Gewerkschaft kaempft fuer den Art. 18., Wiedereinstellung von diebischen Angestellten und dafuer, dass Arbeitsrichter entscheiden, ob eine Firma wirtschaftlich schlecht dasteht.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.04.2012 um 20:05:18
Ein weiterer Erfolg von Lobbyist SuperMario: Cocacola senkt in Sizilien wegen der Krise die Preise! Alle Achtung!!!

http://www.agrigentonotizie.it/economia ... cilia.html



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.04.2012 um 20:16:08
da gonews.it:

Zitat:
Una fiaccolata di protesta contro le domeniche al lavoro: è l'iniziativa indotta per stasera alle 20.30 a Sesto Fiorentino dalla Filcams-Cgil, l'organizzazione dei lavoratori del commercio.

"Abbiamo voluto fare una fiaccolata la sera anche per offrire l'opportunità a gran parte della popolazione di partecipare", ha spiegato Barbara Orlandi (Filcams-Cgil). L'iniziativa, ha spiegato, è nata insieme ai lavoratori e alle lavoratrici dell'Ipercoop di Sesto: "Alcuni di loro - ha ricordato Orlandi - si sono presentati da noi chiedendoci di fare qualcosa per evitare che loro lavorino tutte le domeniche".


Ipercoop sesto? Die fiaccolata wird einfach totgeschwiegen, la coop sei tu, chi può darti di più???

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.04.2012 um 21:19:18
da rai giornale radio online:

Zitat:
25 anni fa tra i primi 100 non ce n’era uno straniero
Milano, un segno dei tempi:
cognome Hu supera Brambilla
Vertice della classifica occupato dai soliti Rossi, ma già al secondo posto dei cognomi più frequenti all'anagrafe di Milano compare l'orientale Hu. Negli anni '50 e '60 vincevano i cognomi meridionali. L’assessore Daniela Benelli: la città è cambiata......

http://www.grr.rai.it/dl/grr/notizie/ContentItem-81587028-77af-49df-ae66-d8945e55389e.html


Da: Notizie di Prato

Zitat:
E’ Chen il cognome più comune a Prato. I signori e le signore Chen, di origine cinese, strappano dunque il podio ai signori e alle signore Gori, finora il cognome più diffuso in città. A rivelare il primato orientale è lo studio del linguista Enzo Caffarelli per Anci Rivista: a Prato si contano circa 1100 cittadini di nazionalità cinese che portano il cognome Chen, uno dei cinque cognomi più frequenti in Cina. Il fenomeno ha già fatto .......

http://www.notiziediprato.it/2012/04/chen-supera-gori-quattro-cognomi-cinesi-fra-i-cinque-piu-comuni-a-prato/

Von den 10 haeufigsten Familiennamen sind nur mehr drei italienisch,  sieben sind chinesisch.



Zitat:
Leserbriefe:

Che tristezza! s’è venduto la nostra città ai cinesi, loro girano coi macchinoni, e noi un si sa dove battere il capo per trovare un lavoro…

…per noi Pratesi e’ una vera e propria tristezza….per i nostri figli?!!..ancora di
piu’……….

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.04.2012 um 21:36:59
Wie dramatisch die Krise wirklich ist, hat Monti heute erstmals zugegeben:
http://tg24.sky.it/tg24/politica/2012/04/18/monti_def_cdm_crisi_suicidi_grecia_crescita_disoccupazione.html


Zitat:
Monti: "Ci battiamo per evitare destino della Grecia" - "Sappiamo però - riprende subito - quale sarebbe stata la disperazione se l'Italia fosse caduta nel baratro del fallimento e del default del suo debito sovrano". E' qui che Monti spiega che "la grande vitalità e la capacità di reagire con unità, con responsabilità civile, sociale e istituzionale" mostrate dagli italiani sono patrimonio "che non deve andare disperso, in una congiuntura che rimane difficile"


Ich glaube, langsam zeigen sie Nerven.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.04.2012 um 21:43:03
Dal sito di Beppe Grillo:

Zitat:
Nella sala da tè, mentre la Frignero sparecchiava il tavolo Luigi XVI, ci si è lasciati andare, come tra vecchi amici che hanno fatto carriera insieme. Le risate e le battute si sono sprecate, esilarante quella del capotavola Rigor Montis: "Sono profondamente grato per l'atteggiamento degli italiani che nella pur grave sofferenza stanno dando una prova esemplare". E' come se Nerone si complimentasse per il comportamento dei cristiani mentre pregano nel Colosseo prima di essere sbranati dai leoni. Chissà se Rigor Montis ha versato una lacrima nella tazza, insaporendo la fettina di limone, pensando alle decine di imprenditori suicidi. Mentre i Quattro dell'Apocalisse discutevano di Sviluppo, si è saputo che nel primo trimestre del 2012 hanno chiuso 146.000 imprese.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 19.04.2012 um 09:34:57
Trotz allem gibt es doch Firmen, die in dieser "Bananenrepublik" investieren http://www.motori24.ilsole24ore.com/Industria-Protagonisti/2012/04/ducati-audi-accordo-fatto.php .
Wie ich VW kenne, machen sie das nicht aus Liebe zu Italien, sondern weil sie ein klasse Geschäft wittern. Nicht umsonst ist der niedersächsische Autokonzern zur Nr. 1 weltweit nach Umsatz aufgestiegen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.04.2012 um 21:16:36
Klingt fuer mich eher nach Ausverkauf als nach auslaendischen Investitionen.


Zitat:
Ducati è per Audi la terza acquisizione in Italia dopo quelle di Lamborghini e Italdesign Giugiaro. Ad esse va inoltre aggiunta (su scala minore) quella del circuito di Nardò da parte di Porsche Engineering. Ma non basta: è noto l'interesse di Piech per un altro marchio italiano - l'Alfa Romeo – anche se le avances per convincere Fiat a cederla sono state finora respinte.


Zum Glueck ist Piech Oesterr., dann koennen die Italiener wenigstens nicht sagen, die Deutschen kommandieren wieder in Italien.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 20.04.2012 um 09:03:41
Da sieht man, dass du von Motoren keine Ahnung hast. Ducati ist der Porsche unter den Motorrädern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.04.2012 um 18:46:16
@solemar
Ich verstehe nicht, was du damit sagen willst. Auf jeden Fall werden italienische Marken von amerikanischen und anderen Hedge Fonds uebernommen und dann mit viel Gewinn weiterverscherbelt. Stock 84 z.B. schliesst jetzt die Produktion in Italien und geht in die Tschechei oder Slowakei. Heisst das jetzt vielleicht, dass es sich auszahlt in Italien zu investieren? Ducati ist eine eccelenza italiana, die zum Teil den Amis gehoert, die wiederum an Audi verkaufen. Wo bleiben denn da noch die Italiener? Sind sie Putzfrauen und laboratori metalmeccanici? Die igegnieri e disegnatori sind dabei, Italien zu verlassen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 22.04.2012 um 11:49:13
@j.l. schreib lieber über chinesen, da verstehst du vielleicht etwas mehr von.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.04.2012 um 21:37:23
@solemar
Gerne wuerde ich auch etwas lesen, von dem ich nichts verstehe, vielleicht kann ich ja noch etwas lernen. Warum argumentierst du nicht, statt mich einfach nur zu beleidigen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 25.04.2012 um 20:11:19
Nachdem die Argumentation eher duerftig ausfaellt, wieder etwas neues aus der Cinatown:
http://www.lanazione.it/prato/cronaca/2012/04/24/702078-bidonville-cinese.shtml

P.s.: Richtige Investitionen auslaendischer Investoren sind zur Zeit inexistent. Wenn gekauft wird, dann nur bereits existierende Betriebe mit hohem Markenwert, der wie auch immer ausgeschlachtet wird.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 29.04.2012 um 11:44:10
http://www.lessentiel.lu/de/news/story/27863647

Nur der Auslaender und deren Kriminalitaet  wegen soll Schengen eingeschraenkt werden? Vielleicht gibt es da auch andere Gruende.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 29.04.2012 um 18:21:25
Kontrollen finden doch schon längst statt. Nicht als Zwangspause mit kilometerlangem Stau auf der Brenner-Autobahn, sondern im Nachtzug von Rom nach München (im letzten Oktober). In Kufstein stieg die zahlenmäßig nicht kleine Brigade der Bundespolizei zu und klapperte in aller Sorgfalt ein Abteil nach dem anderen ab. In dem meinigen waren vier junge Inder, denen man die Europatour als Touristen deutlich ansah.
Nach der Schnellbesichtigung meines Ausweises wurden dann die indischen Pässe sehr intensiv überprüft (per bundeseigenem Mobil-Lap im Schaffnerabteil) und wurden irgendwo hinter Rosenheim freundlich den Indern zurückgegeben.
Wer wirklich in Deutschland ungesehen ankommen möchte, dem seien die fast überall unkontrollierten und bestens markierten Wanderwege über die grüne Grenze empfohlen.
Ein Eriträer oder Nigerianer der nach der Höllenfahrt durch die Sahara und übers Mittelmeer weiter nördlich hofft, eine Heimat und sicheres Leben zu finden, kommt dort doch viel positiver gestimmt an als nach der Zitterpartie im Zug oder Bus.

Also, iczh möchte nicht zurück zu den Grenzkontrollen, die ja schon lange vor Schengen meist nur ein Durchwinken waren. Aber wenn dann alle Gesichter gesichtet und mit den Papieren (documenti) verglichen werden sollen, dann dauert es eben ud man reflekiert, dass man in ein anderes Land kommt.
Zeit um je nach Fahrtrichtung einen Pullover ab- oder zuzulegen, die SIM-Karte vom Telefonino auszutauschen ....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.05.2012 um 04:50:40
la nazione
Lo Stato si autodivora

di Giuseppe Turani

Zitat:
Gli statali italiani si stanno mangiando lo Stato? In parte sì, ma sarebbe più corretto dire che lo Stato si sta mangiando lo Stato. E questo anche dopo i robusti aggiustamenti del governo Monti. Il centro di ricerca Ref di Milano ha fatto i conti sul 2013, sulla base dei dati e dei provvedimenti oggi noti. Il risultato è .......

http://qn.quotidiano.net/politica/2012/04/30/705169-stato_autodivora.shtml

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 04.05.2012 um 21:34:19

Zitat:
Il sequestratore di Bergamo è in carcere
"Debito da 44mila euro". Ma Equitalia: "2mila"

http://qn.quotidiano.net/cronaca/2012/05/04/707252-agenzia-entrate-bergamo-imprenditore-ostaggi-debito-mille-euro.shtml

Ich glaube da kommt noch einiges nach. Warum sollten sich auch norditalienische Steuerzahler, die den ganzen Sauhaufen bis jetzt am Leben gehalten haben, von den meist sueditalienischen Finanzern bis aufs Blut peinigen lassen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.05.2012 um 14:06:59
Die Spirale hat sich schon vor Jahren zu drehen begonnen (1990 vielleicht), jetzt geht es immer schneller nach unten, der point of no return ist schon laengst ueberschritten.
Interessant, dass ploetzlich auch auslaendischen Medien ein Licht aufgeht (Presse und Spiegel) und die ganze Verantwortung nicht mehr einzig und allein Berlusca zugewiesen wird.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.05.2012 um 14:09:13
@solemar
Nur weil du eine Ducati faehrst, heist das noch lange nicht, dass du auch von Motoren etwas verstehst.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 05.05.2012 um 17:37:56

j.l. schrieb am 05.05.2012 um 14:09:13:
@solemar
Nur weil du eine Ducati faehrst, heist das noch lange nicht, dass du auch von Motoren etwas verstehst.

Immerhin kann ich schon die Kerzen bei meinem 12-Zylinder-Ferrari wechseln! Die Dinger werden jetzt von den steuerhinterziehenden Norditalienern zum Schnäppchenpreis auf den Markt geworfen... Es gibt auch günstige Maserati und Porsche!!!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 05.05.2012 um 17:39:36
Fast 2000 Ferrari auf dieser ital. Seite: http://www.autoscout24.it/ListGN.aspx?atype=C&mmvmk0=27&mmvco=1&make=27&pricefrom=1000&cy=I&ustate=N%2CU

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 05.05.2012 um 21:11:10
Dass der Steuerterror gegeneüber den Leistungsträgern in Italien so fürchterlich Folgen zeitigt, sollte doch die Rückkehr zu altbewährten Systemen in Politik und Verwaltung anregen, wenn nicht beschleunigen.

Ich erinnere mich noch gut an die scharfsinnige Analyse eines Kellners und eines Kochs in den Tagen von Tangentopoli, als die Extremisten um Di Pietro eine Vielzahl von Ristoranti und Hotels (und deren Personal) in den Ruin gestürzt haben.

Lieber Solemar, in heutigen Zeiten müsste doch beim Erwerb eines Ferrari oder Maserati gleich ein Ingenieur im Kaufpreis inbegriffen sein, der erstens in der Lage ist, die Zündkerzen zu schrauben, und zweitens da buon mammone nicht nach Berlin auswandern, sondern
bei in der Nähe eines guten Tellers von Pasta al Beccafico bleiben will.
Außerdem ist der Sand am Wann- und Müggelsee erheblich grobkörniger als in Mondello.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.05.2012 um 06:22:07
http://www.youtube.com/watch?v=XV-olGscer4&feature=endscreen&NR=1
http://www.youtube.com/watch?v=FgTk3G7cUO4&feature=endscreen&NR=1

Seit 15 Jahren geht's schlecht, und fuer weitere 20 Jahre wird's schlecht gehen, die paar Selbstmorde und soziales Elend sind doch nur Kollateralschaeden ohne groessere Bedeutung.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 08.05.2012 um 21:34:48
Die kommunistischen Chinesen zeigen den Afrikanern, was Kapitalismus ist:
http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=30770

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.05.2012 um 04:59:09
Dal TGCOM di Mediaset:
Haben sie es gewusst und nichts gesagt, oder haben sie nichts gewusst und einer (Grillo , der 10% der Stimmen bei den Gemeinde- und Provinzwahlen erreicht hat) hat es ihnen gesagt, was wahrscheinlicher ist?

Zitat:
Il ministro dello Sviluppo economico, Corrado Passera, che avverte: "E' a rischio la tenuta economica e sociale del Paese". Per Passera "se mettiamo insieme disoccupati, inoccupati, sottoccupati e sospesi arriviamo a 5-6 forse 7 milioni di persone. Se aggiungiamo i familiari arriviamo alla metà della nostra società".


http://www.video.mediaset.it/video/tgcom24/ultimi_arrivi/301426/disoccupazione-lallarme-di-passera.html
http://www.video.mediaset.it/video/studioaperto/edizione_servizio/301441/passera-troppo-disagio-a-rischio-la-tenuta-del-paese.html?$p=autoplay$i=1$n=2$ck=YXV0b3N3aXRjaCwyLDAsMTIsMjAwLDMwMTQyNix0Z2NvbTI0LGNsaXAs

Bei offizieller Arbeitslosigkeit von 9,8% sind es 2 Mio Arbeitslose, 4 Mio sind also ca 20%, 6 Mio also 30%, und das bis jetzt wohl keiner gewusst!

Fuer die Co.co.co gleich die "italienische" Loesung: 6.000 €, se dovessero perdere il lavoro, als Abfindung. So werden sie schon gar nicht eigestellt bzw. nicht angemeldet. Ja, das ist Fornero, il ministro del lavoro, die schon hin und wieder eine Traene vergiesst, wenn sacrifici anzukuendigen sind.

Experten? Nein, das scheinen sie wohl wirklich nicht zu sein.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von il pugliese am 14.05.2012 um 16:50:06

j.l. schrieb am 11.05.2012 um 04:59:09:
Dal
Bei offizieller Arbeitslosigkeit von 9,8% sind es 2 Mio Arbeitslose, 4 Mio sind also ca 20%, 6 Mio also 30%, und das bis jetzt wohl keiner gewusst!

Fuer die Co.co.co gleich die "italienische" Loesung: 6.000 €, se dovessero perdere il lavoro, als Abfindung. So werden sie schon gar nicht eigestellt bzw. nicht angemeldet. Ja, das ist Fornero, il ministro del lavoro, die schon hin und wieder eine Traene vergiesst, wenn sacrifici anzukuendigen sind.

Experten? Nein, das scheinen sie wohl wirklich nicht zu sein.


Aussagekräftige Zahlen gibt es ohnehin nicht. Was ist mit Schwarzarbeit? Im Süden wird die auf 50% (!) geschäzt. Oder die ganzen Audi-Fahrer unfd Yachtbesitzer mit 0€ Einkommen im Monat...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.05.2012 um 20:12:30
@Il pugliese

Zitat:
Aussagekräftige Zahlen gibt es ohnehin nicht. Was ist mit Schwarzarbeit? Im Süden wird die auf 50% (!) geschäzt. Oder die ganzen Audi-Fahrer unfd Yachtbesitzer mit 0€ Einkommen im Monat...

Heisst das, weil es keine aussagekraeftigen Zahlen gibt, stimmt nicht, was der Minister sagt? Oder vielleicht, den Italienern geht es eh gut, weil sie arbeiten schwarz und fahren Audi und am Wochenende Jacht?
Diese Argumentation kennt man schon zur Genuege.
P.s.: koennte es der Sueden mit 100% Vollbeschaeftigung (50% Mafia und 50% Schwarzarbeit) nicht endlich alleine schaffen. Die 2 Mia € die Monti jetzt wieder durchs meridionale Fenster wirft, einfach zum kotzen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von il pugliese am 14.05.2012 um 21:09:13
@j.l.

j.l. schrieb am 14.05.2012 um 20:12:30:
eisst das, weil es keine aussagekraeftigen Zahlen gibt, stimmt nicht, was der Minister sagt? Oder vielleicht, den Italienern geht es eh gut, weil sie arbeiten schwarz und fahren Audi und am Wochenende Jacht?


Der Mehrheit der Italiener im Süden geht es mit Sicherheit alles andere als gut. Hätten Sie nicht fast alle Eigentumswohnungen, wären viele auf der Straße. Nur einer kleinen Minderheit geht es dafür umso besser, weil sie trotz der harten Gesetze keinerlei Stuern zahlen - und es sind gerade diese, deren Linder Kinder dann z.B. einen der begehrten Plätze in den Studentenwohnheimen inkl. super-sconto in der Mensa besetzen, weil aus armer Familie...

Und die Schwarzarbeit ist nun mal ein Fakt. Dummerweise bleiben die meisten trotz Arbeit arm.

Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass in einem Land, wo ein großteil der Wirtschaftsleistung völlig außerhalb staatlicher Strukturen stattfindet, statistisch ermittelte Zahlen immer nur begrenzt aussagekräftig sind. Und die Gelder, die aus Brüssel oder auch Rom im Süden geleitet sind meist schon unter Freunden und Verwandten aufgeteilt, bevor sie überhaupt ankommen. Lösungen hierzu hat offensichtlich niemand parat.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 19.05.2012 um 20:26:45
Wie krank der italienische Arbeitsmarkt eigentlich ist, zeigt allein die "Verabreichung" (somministrazione) di lavoro (ex lavoro iterinale=Leiharbeit auf deutsch).
Somministrare kann man Medizin, Tiermehl an Bse-rinder, Impfungen und man glaubt es kaum, auch Arbeit, insbesondere Leiharbeit.

Da Wikipedia:

Zitat:
La Somministrazione di lavoro è una fattispecie complessa di rapporto di lavoro introdotta dal D. lgs. n° 276 del 2003 (legge Biagi), artt. da 20 a 28, sulla base della legge delega n° 30/2003, e prevede il coinvolgimento di tre soggetti:...........


Nur schade, dass sich immer mehr Firmen keine Arbeitskraefte mehr verabreichen muessen, wollen oder koennen. Die Philosophie, die hinter solchen "Normen" steht ist wohl nur dadurch erklaerbar, dass die hoch gefeierten giuslavoristi zuviel vom Tiermehl bzw. BSE-rind genascht haben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 25.05.2012 um 05:39:13
Peer Steinbrueck mit Genossen wollen Verhalten und Mentalitaet der Suedlaender so veraendern, dass sie deutschen Anspruechen genuegen. Na Prost Mahlzeit!
http://www.ardmediathek.de/das-erste/guenther-jauch/brauchen-wir-den-euro-wirklich-thilo-sarrazin-gegen-peer?documentId=10579276

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Zimtstern am 25.05.2012 um 13:39:51
entschuldigung, es passt garnicht zum Thema, aber zum Link:
kann mir jemand sagen, was ich herunterladen muss, um ARD Mediathek zu gucken, es wird mir gesagt: Ihr System verfuegt nicht ueber die benoetigten PlugIns.
Danke

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 01.06.2012 um 20:00:20
Wo steht Italien heute???

Tatsache ist, Italien ist zahlungsunfaehig, bzw. zahlt einen Teil seiner Verbindlichkeiten viel zu spaet, ueberhaupt nicht oder mit grossen Abschlaegen. Am einfachsten ist es, das zu tun, was alle in Italien tun, naemlich seine Lieferanten nicht mehr zu zahlen. Die geschuetzten Bereiche, Staatsangestellte, Equitalia, die Parteien, Arbeitnehmer und Pensionisten im allgemeinen und selbstverstaendlich die Banken, Staatsanleihen notwendigermassen kassieren sowieso. Wieviel der Staat Italien mit all seinen Institutionen an Schulden angehaeuft hat, weis wohl niemand.

Dass sogenanntes Montisparen (vulgo Steuererhoehungen) auf Dauer nicht weiterhelfen kann, wird auch fuer die letzten Patrioten offensichtlich. Die Verdoppelung der ICI/IMU, genau so wie alle anderen Steuererhoehungen) drueckt auf Konsum und Investitionbereitschaft.

Fuer individuelle sowie kollektive Notfaelle ist dann kein Geld mehr vorhanden. Die Verschwendung geht dagegen munter weiter. Was soll ein junger Schlaganfallpatient, der in 20 Jahren bereits 250.000€ an Beitraegen und Steuern auf seinen Lohn an das Staatsmonster abgeliefert hat denken, wenn die INPS vielleicht nach langem Kampf ihn vielleicht eine Invalidenrente auszahlen wird, die 300€ monatlich nicht erreichen wird. Gleichzeitig kennt er aber viele "Invaliden", die zu Unrecht mehr beziehen, gleichzeitig kennt er aber die Effizienz der Staatsangestellten, und hier kann man getrost verallgemeinern.

Die Erdbebenopfer werden durch Benzinzuschlaege irgendwann einmal Schadenersatzzahlungen (in 10-15 Jahren) erhalten, bis September werden dafuer die Steuern wohl einmal ausgesetzt.

Man kann nur hoffen, dass die vielen staatlichen Unproduktiven endlich kapieren, dass sie es sind, die den Staat heruntergewirtschaftet haben. Und dass die Italiener, dank der Krise, endlich zu muendigen Demokraten mutieren und das tun, was andere Voelker schon laengst getan haetten, naemlich die heutigen Politiker zum Teufel jagen und an deren Stelle junge und ambitionierte Menschen an die Machtpositionen waehlen. Hoffentlich bevor sie sich wegen der drohenden Verarmung in extreme linke oder rechte Haende ausliefern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 05.06.2012 um 22:25:30
Warum Italien untergeht, kann man hier nachhoeren:
http://www.radio24.ilsole24ore.com/main.php?articolo=abusi-fisco-cittadini-stato-asimmetria-leggi-tributarie-contenzioso
42 min die sich auszahlen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.06.2012 um 21:02:13
Hat es sich jemand angehoert. Ein Journalist beim Industriellensender, der zu Anarchie aufruft, sehr eigenartig.
Monti ueber Italien in Famiglia Christiana:
Zitat:
paese disastrato:


Zitat:
.... Meglio, allora, un'imposizione patrimoniale abbastanza completa (=IMU), come quella che abbiamo fatto. Piuttosto che dichiarare: faremo tra un anno, due anni, una bella imposta sulle grandi fortune (=Vermoegensteuer), alla francese, senza poterla fare nel presente. Avremmo ottenuto solo che i capitali sarebbero scappati.....

Ja richtig so, die armen Schlucker muessen besteuert werden, nicht die Reichen, weil die koennten ja ins Ausland fliehen.

Zitat:
http://www.grnet.it/news/notizie/politica/3908-monti-a-famiglia-cristiana-abbiamo-trovato-un-paese-disastrato

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 07.06.2012 um 21:53:35
Oscar Giannino:
http://www.youtube.com/watch?v=unfXMOHzVrY
http://www.youtube.com/watch?v=_qfPbzjW-40&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=VqolcA23v-Y&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=HORaWaxi6io&feature=related

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.06.2012 um 06:17:46
Brava, bravissima Fekter, eine europaeische Ministerin, die sich traut, die Wahrheit zu sagen:
http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/764903/Rettungsschirm_Fekter-brueskiert-Italien

http://www.youtube.com/watch?v=-kO5byVzcsM

Die Nerven des unerwartet duennhaeutigen Steuertyrannen Monti liegen wohl blank. Wer denn, wenn nicht ein Finanzminister eines Eu-staates hat denn das Recht, einen Kommentar zum italienischen Chaos abzugeben?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von sonni am 13.06.2012 um 14:12:23

Deine Freude ist groß, aber wie groß wäre sie, wenn sie zu Ihrem Wort gestanden hätte?

sonni


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von tremoshine am 13.06.2012 um 17:25:06
salve,

da "italienische" j.r. gibt einfach ned auf....klasse sein durchhaltevermögen... sind alle deine Aktivitäten von so hoher Vehemenz, forza und "wadlbeissermentalität" geprägt? ;)

saluti
dietmar
p.s. ...weiter so....  8-)

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.06.2012 um 06:10:49
Italienische Realpolitik!
http://www.radio24.ilsole24ore.com/main.php?dirprog=Focus%20economia

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 03.07.2012 um 02:28:42
Dal QN del 02/07/2012


Zitat:
Migliorano i conti pubblici
Meno 15 miliardi in sei mesi



Zitat:
Disoccupazione giovani
al 36,2%, dato record



Zitat:
Mercato auto in caduta libera:
immatricolazioni a -24,4%,
in giugno crolla pure l'usato
Promotor: "Si torna ai livelli del '79"


Ob die erste Nachricht mit der zweiten/dritten in irgeneinem Zusammenhang steht?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 09.07.2012 um 22:08:49
Dir kann man's aber auch nicht recht machen. Jetzt reduziert der Staat seine Ausgaben und es ist auch nicht ok.  ;)

Mal was anderes zu den italienischen furbi... Ich hab bei Verkäufen auf ebay.de nie Mails bekommen, die Aktion vorher abzubrechen und außerhalb von ebay zu verkaufen. Bei ebay.it bei praktisch jedem Verkauf bekomme ich davon mehrere. Folgerichtigerweise nimmt ebay.de auch nur 9% und ebay.it 11% Provision.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.07.2012 um 05:39:56
@pittiplatsch

Zitat:
Dir kann man's aber auch nicht recht machen. Jetzt reduziert der Staat seine Ausgaben und es ist auch nicht ok.  Zwinkernd


Doch, doch! Manchmal kann es mir auch sogar Monti rechtmachen. Die Absicht, die bidelle (das sind die Frauen, die in den Schulen mit wichtiger Miene Zettel hin und hertragen, weil ihre urspruengliche Arbeit, naemlich das Institut zu putzen, schon vor Jahren privatisiert worden ist) um sage und schreibe um 50% zu verringern, laesst einen kleinen Hoffnungsschimmer aufkommen. Allerdings hat alles, was Monti bisher angefasst hat, geendet in Steuer/beitragserhoehungen und von den Einsparungen ist dann nichts uebriggeblieben. Wie sollen denn auch 100.000e entlassen werden, die zwar fast nichts produzieren, ihren Lohn aber doch in die Wirtschaft pumpen, ohne dass es soziale Abfederungen geben soll. Fruehpensionierungen, mobilità und Abfertigungszahlungen erhoehen kurzfristig sogar die Staatsausgaben, und langfristig gesehen wird Italien wohl eher im Meer versinken, als dass es zu wirklichen Einsparungen kommen wird.
Das logischste (nach Montilogik) in dieser Hinsicht waere es doch, von den Eltern einen Putzschilling einzuheben, um die bidelle weiterhin zu bezahlen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von ex-balinesen am 11.07.2012 um 16:01:19
... und die nicht vom Volk legitimierte Monti-Regierung wird im Sinne ihrer Auftraggeber, den Bilderbergern und Goldman-Sachs Italien komplett an die Wand fahren.
Da kann auch ein Clown wie Beppe Grillo nichts dran ändern.
Monti_von_den_Armen_nehmen.jpg (33 KB | 236 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von ex-balinesen am 11.07.2012 um 16:18:25
Noch viel aussagefähiger:
stronzi.jpg (52 KB | 271 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 12.07.2012 um 05:54:26
Caro Sebastiano Barisoni del Sole24ore radio:
".......gli ex asini diventati i primi della classe diano lezioni........... "
Wer sind denn diese asini? Selbstverstaendlich die Deutschen und die Franzosen, die im Jahre 2003 die Maastrichtkriterien (Defizit ueber 3%) ohne Folgen uebertreten haben!
"....la Merkel la mandiamo in Sicilia allo festival dello spreco...." weil ein Csu Abgeordneter Staatszuwendungen kassiert hat und weil der Chef des Esm so viel verdient????
Italien verstoesst seit 1992 ohne Folgen gegen jegliche Maastrichtkriterien und die deutschen Skandale sind zwar aergerlich, sie gefaehrden aber nicht die deutsche Volkswirtschaft. Liebe Italiener, die Deutschen sind oekonomisch gesehen einfach erfolgreicher. Es bringt einfach nichts, die Deutschen schlechtzureden oder euch selbst einzureden, auch die Deutschen seien nicht anders als die Italiener (und ausserdem sind die italienischen Fussballer und Rennstaelle ja doch besser).

http://www.radio24.ilsole24ore.com/main.php?dirprog=Focus%20economia&articolo=sostegno-internazionalizzazione-export-concertazione-guerra-crisi

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.07.2012 um 05:51:41
http://www.business-standard.com/india/news/qataris-buy-italys-iconic-fashion-house-valentino/178398/on
Nur mehr der Name ist italienisch, der Ausverkauf italienischer eccellenze geht weiter.
http://blog.leiweb.it/moda/2012/07/12/valentino-venduto-al-quatar/

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.07.2012 um 08:14:30
Ein Aufschrei geht durch Italien. SIAMO VIRTUOSI!!! Auch wenn Moodys die italienischen Staatsanleihen auf quasi Ramschniveau herunterklassifiziert hat, sind die "Italiener" virtuosi, virtuos, tugendhaft, sittlich, sittsam, einfach gut. Nachdem gestern der Bond-markt noch nicht eingebrochen ist, kann das ja wohl nur heissen, dass italienische Investitoren gekauft haben, Banken und Fonds, die das billige 1%Geld vom Drahi bekommen haben, um genau das zu tun.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 14.07.2012 um 10:24:47
Dann wollen wir mal hoffen, auch mit einem mitfühlenden Herzen mit den Italienern, dass sie nicht dem "virtuoso" (tugendhaften, sittlichen, sittsamen, einfach guten) Berlusconi wieder die Geschicke des Landes in die Hände legen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.07.2012 um 19:58:48
Il gazzetino:

Zitat:
Moody's taglia il rating dell'Italia
Monti: «Noi virtuosi ma ci puniscono»
Ue: dall'agenzia giudizio inappropriato

http://www.gazzettino.it/articolo.php?id=207989&sez=ECONOMIA

Auch Monti scheint eitel zu sein, sicherlich ist seine Aeusserung nichts anderes als ein weiterer verzweifelter Versuch, den Konkurs seines virtuosen Landes hinauszuschieben.
Interessant werden die Wirtschaftsdaten vom Monat Juli.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.07.2012 um 05:46:29

Zitat:
Lo Bello: Sicilia quasi fallita, intervenga Monti

http://www.gds.it/gds/sezioni/economia/dettaglio/articolo/gdsid/204978/

Ist da was dran? Koennen uns das vielleicht unsere Sizilienexperten erklaeren? Und was ist mit den Windparks???


Zitat:
Moody's taglia il rating
di 23 enti locali e 10 banche

http://www.repubblica.it/economia/finanza/2012/07/16/news/moody_s_taglia_il_rating_di_23_enti_locali_italiani-39177267/

Nord und Sued, die gleiche Sauce, ich hab fast Angst wegzufahren, wer weis ob nach vier Tagen alles noch so ist wie vorher.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 17.07.2012 um 06:02:09
http://www.radio24.ilsole24ore.com/main.php?dirprog=Nove%20in%20punto,%20la%20versione%20di%20Oscar
Grande Oscar Giannino, die 32. und 33. Minute, besonders hoerenswert!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von anse am 17.07.2012 um 07:56:28
Sizilien hat einen selbst für italienische Verhältnisse unvorstellbar aufgeblähten öffentlichen Sektor.
Vor jeder Wahl wächst der, denn dann werden "precari" eingestellt, auch wenn die dann einfach nur da sind.
Besonders augenfällig ist das in der "Forestazione". Mit den Mitteln, die in die Aufforstungsarbeiten gegangen sind und weiterhin gehen, müsste Sizilien ganz und gar von dichtem Wald bedeckt sein.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 18.07.2012 um 21:14:27
http://www.ilfattoquotidiano.it/2012/07/18/a-rischio-i-soldi-delleuropa-per-la-neve-hanno-fatto-richiesta-undici-regioni/297634/


Solo tra le montagne di poche Regioni- in particolare Emilia-Romagna, Marche e Umbria- caddero oltre due metri di neve, mettendo in ginocchio imprese ed enti locali. Ma dato che l’occasione è ghiotta, a presentare il conto sono in tutto 11: complessivamente, è stata spedita una richiesta di risarcimenti per oltre 2,7 miliardi di euro.

Wenn man bedenkt, dass der italienische Staat nur 9 Millionen € zahlen will! Aber ein ganz schlauer oesterr. Hahn hat die furbizia all'italiana auf Anhieb durchschaut und so hoffe ich, dass niemand etwas bekommt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 19.07.2012 um 00:07:41

Zitat:
“lo spettacolo indecente che sta offrendo il sistema Italia per il risarcimento dei danni provocati dalle eccezionali nevicate del mese di febbraio dimostra con esattezza matematica lo sfascio, la confusione, l’assoluta assenza di bussola e di buongusto che poi orientano l’opinione e il giudizio generali dell’Europa nei nostri confronti”


Was soll man da noch hinzufügen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 23.07.2012 um 18:43:57

j.l. schrieb am 17.07.2012 um 05:46:29:

Zitat:
Lo Bello: Sicilia quasi fallita, intervenga Monti

http://www.gds.it/gds/sezioni/economia/dettaglio/articolo/gdsid/204978/

Ist da was dran? Koennen uns das vielleicht unsere Sizilienexperten erklaeren? Und was ist mit den Windparks???

Auch die "Sizilienexperten" sind da sprachlos. Was soll man da noch sagen? Klar war es jedem; jeder hoffte, dass die Sintflut "nach uns" ankommt. Nun ist sie da! Fürchte leider, dass sie nicht nur Sizilien überschwemmt, sondern den ganzen Kontinent. Wir hatten alle eine prächtige Chance, leider haben wir sie nicht genutzt. Schuld? Die Banken? die Sizilianer? Die Politiker? Die EU oder gar die Chinesen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 27.07.2012 um 02:40:49
Waehrend an der tirrenischen Kueste viele Zimmer frei sind, ist an der Adria kurzfristig wohl kaum mehr etwas zu haben. Jesolo am Abend, die Strassen berstend voll, in den Geschaeften rollt der Rubel, von der Krise keine Spur. Tschechen, Slowaken, Ungarn, Weisrussen usw., viele Oesterr. und wenige Deutsche, und auch wenige Italiener, abgesehen von den ueberdurchschnittlich stark vertretenen Suedtirolern.
Chinesen? Nur ein Textilgeschaeft gesehen, dafuer aber chinesische Masseusen am Strand, mehr als afrikanische und pakistanische vu cumpra zusammen.
Kontrollen habe ich jedenfalls nicht gesehen!!!

Zitat:
Dal gazzettino:
Ma chi sono gli abusivi?
Coloro che vendono irregolarmente in spiaggia?

O anche coloro che rubano alla natura (alla quale prima o poi assieme al nostro Dio dovremo rendere conto) km quadrati di pineta per cementificare ed edificare grattacieli e palazzine che si riempiono 2-3 mesi all'anno se va bene?

commento inviato il 25-07-2012 alle 08:12 da Matsouka

Secondo me...
è sbagliato multare il turista, tanto più se straniero. Mettetevi nei panni di una turista dell'est, che non capisce una parola d'italiano, quindi nessuno può averle riferito del problema, e vede in spiaggia passare e ripassare orde di venditori e massaggiatori, senza che nessuno faccia niente per impedirlo. Lei penserà senz'altro che il tutto sia legale o comunque legalizzato, perchè non dovrebbe esserlo?. Certo, se poi compera una borsa firmata a "pochi schei", se lo potrebbe porre il problema che si tratti di merce contraffatta, ma per lei, ripeto, il problema non sussiste, dal momento che tutti comprano, polizia non se ne vede (tranno per fare qualche raid dimostrativo, che a nulla vale). E' proprio lei che dobbiamo allora andare a multare?! Andiamo a monte del problema, prendiamo quelli che riforniscono di merce questi poveracci, chi sono? dove si nascondono? dove hanno i magazzini? dove prelevano la merce? Questo è ciò che bisogna fare, lo sappiamo tutti, ma allora perchè non si fa?

commento inviato il 24-07-2012 alle 15:14 da lillibeth

ma dove?
chiedo a qualcuno di dirmi a che ora e in quale posto hanno fatto questi controlli.Ero in spiaggia sul litorale dei pioppi, pieno centro, c'era una via crucis di questi venditori e nessuno li controllava, nemmeno gli stewart che dovrebbbero!addirittura il bagnino di salvataggio ha comprato un oggetto.

commento inviato il 24-07-2012 alle 07:56 da free

????
multa ed espulsione? mi fate ridere, scometto che fra qualche giorno saranno ancora all'opera, qui siamo in Italia dove per loro le leggi non esistono

commento inviato il 23-07-2012 alle 20:05 da ringo

autolesionismo italiota
A Bibione giorni fa hanno multato una cittadina ceca, che si era fatta "massaggiare" da una cinese..........credo che il prossimo anno, questa signora, non la vedremo più a Bibione in ferie....oltre alla pubblicità negativa che farà appena rientra a casa........poveri Italioti......siamo quasi alla frutta.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 31.07.2012 um 21:05:57
Oft bleibt einem nur mehr die Spucke weg!
In unserer Provinz 50.000 imigrati, das sind 20% der Bevoelkerung, 35.000 mit staendigem Aufenthalt, 15.000 auf der "Durchreise". Nur in der Druckausgabe, online nicht zu finden.

Bis Jahresende koennte ein Drittel der Firmen zusperren, gute Aussichten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 02.09.2012 um 06:48:11
http://www.ardmediathek.de/swr2/swr2-forum?documentId=11589126
Ein Beispiel grenzenloser linksliberaler Intellektualitaet! Der flexible Umgang der Italiener mit Regeln (hier in der Diskussion ein Busfahrer, im realen Leben ein Kapitaen) als Faszination fuer Deutsche, na bravo. Die Monokausualitaet, Berlusconi sei an allem schuld, als ob die Linke in den 20 Berluscajahren nie regiert haette, einfach entwaffnent.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.09.2012 um 04:52:54
http://www.radio24.ilsole24ore.com/main.php?articolo=costo-libri-studenti-scuola-spesa-famiglie-elettronico-copie

Die Schulen wie die Medizin? Tangenti da per tutto! Die Lehrer bekommen Geschenke von den case editrici, wenn sie jedes Jahr neue Schulbuecher kaufen lassen, auch wenn nur der Umschlag neugestaltet worden ist und der Inhalt gleich geblieben ist.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.09.2012 um 14:37:51
Wirtschaftskrise!
http://www.ilgiornale.it/news/economia/consumi-confindustria-nel-2012-flessione-pi-grave-dopoguerra-837215.html
Von Bekannten weiss ich, dass in manchen Bars der Umsatz um bis zu 30% gesunken ist, dass die Immobilienpreise um bis zu 40% gesunken sind, dass immer mehr Firmen in Zahlungschwierigkeiten kommen und viele auch deswegen zusperren muessen.

Da kann man wohl nur hoffen, dass Gott und die Krise selbst uns vor einer weiteren Regierung Monti bewahrt.
Allerdings ist mir nach wie vor unerklaerlich, warum die Italiener nicht mehr streiken und endlich die herrschende Politikerkaste zum Teufel jagen; schlechter kann es wohl nicht mehr werden. Wegen einer Kleinigkeit beim art.18 gehen 100.000e auf die Strasse, wenn es darum geht die Verantwortlichen fuer das oekonomische, soziale und politische Chaos zur Rechenschaft zu ziehen, findet sich niemand.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.09.2012 um 14:45:05
Il caffè costa 1,00€
il macchiato   1,00€,
il macchiatone con latte e tanta schiuma 1€,

il capuccino 1,30€.

Immer mehr furbi bestellen il machiattone weil der capuccino einfach zu viel ist, und ausserdem sparen sie sich un pò di soldi.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 16.09.2012 um 09:53:32
Italiens Wirtschaft waechst seit 16 Jahren im Schnitt nicht mehr oder hoechstens nur sehr wenig. Was gewachsen ist, ist die Buerokratie, der Staatssektor, die Korruption, die Mafia und anderes. Mitschuld am gegenwaertigen fuer die Staatsbuerger unbefriedigenden Zustand ist der fuer Italien zu hoch bewertete Euro. Die Entindustrialisierung schreitet voran, ganze fuer Italien traditionelle Branchen sind bereits abgewandert oder tun es jetzt.
Die Frage ist, was kommt jetzt?
Italien koennte bzw. wird aus dem Euro aussteigen muessen um seine Schluesselindustrien zumindest zum Teil zu erhalten und um wieder unter anderen Rahmenbedingungen im globalisierten Wettbewerb konkurrenzfaehig zu werden. Die Staatsschulden koennen dann wohl nicht mehr oder nur zum geringsten Teil zurueckgezahlt werden (Modell Argentinien).
Wenn allerdings Italien weiterhin im Euro bleibt, dann steigt die Arbeitslosenzahl weiterhin stark an, insgesamt werden die Einkommen geringer, die Steuereinnahmen sinken und der Staat wird von partial zu total zahlungsunfaehig. Die Staatschulden koennen dann ueberhaupt nicht mehr zurueckgezahlt werden.
Wer nach Monti kommt, ist meiner Meinung nach wohl vollkommen egal.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.09.2012 um 04:36:30
Italien ist mit dabei:
http://www.disclose.tv/action/viewvideo/111569/Goldman_Sachs__Eine_Bank_lenkt_die_Welt/

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 24.09.2012 um 21:16:52
Gibt's das? Unser Versicherer sagt, dass 1/3 aller Autos in unserer Stadt nicht mehr versichert sind. Im Sueden sind das dann ja noch viel mehr. Und wenn es nur 10% waeren, waere das schon ein Riesenproblem. Am besten man faehrt immer ganz konzentriert und mit Riesensicherheitsabstand, um nur ja keinen Unfall zu erleiden.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 24.09.2012 um 21:31:00
Gibt's das? Ein Bekannter hat mir heute erzaehlt, das er einige Offiziere kennt, die einen Putsch nicht mehr ausschliessen wuerden. Nach Meinung von immer mehr Italienern kann wohl nur mehr ein starker Mann den italienischen Sauhaufen aufraeumen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pepone am 24.09.2012 um 22:37:27
Es wird von kanpp 10% unversicherten Fahrzeugen gesprochen im ganzen Land und von bis zu 30% in Napoli.

Ein Putsch in Italien ? Ich denke Monti ist starker Mann genug, wenn man nicht gerade eine Diktatur als Alternative wünscht. So wie es scheint demontiert sich die PDL wenigstens momentan selbst, dann kann Herr B. sich ja vielleicht endlich mal in Rente begeben und braucht nicht mehr den Politkasper zu spielen....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von Paolo-Nb am 25.09.2012 um 23:09:27

j.l. schrieb am 24.09.2012 um 21:31:00:
Gibt's das? Ein Bekannter hat mir heute erzaehlt, das er einige Offiziere kennt, die einen Putsch nicht mehr ausschliessen wuerden. Nach Meinung von immer mehr Italienern kann wohl nur mehr ein starker Mann den italienischen Sauhaufen aufraeumen.

Ehrlich? Hab ich noch nirgends gehört. Ist das Stammtisch oder gibtds da auch was in der Presse darüber?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 26.09.2012 um 10:02:57
Steht da eventuell j.l.'s Wunschdenken dahinter? ;)
Endlich mit den gelben Invasoren aufräumen und bei der Gelegenheit gleich alle Süditaliener und Zugezogene entsorgen?!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 26.09.2012 um 20:38:27
Wunschdenken nein, eher die Befuerchtung, dass es dazu kommen koennte. Allerdings mehr als eine Palastrevolution kann es meiner Meinung nach in Italien aufgrund der charakterlichen Voraussetzungen der Italiener wohl nie geben. Es wuerden sich wohl nur einige wenige aufopfern muessen, um die politische Situation radikal zu aendern (wie seinerzeit z.B. Gaetano Bresci). Die Italiener saessen wohl vor dem Fernsehen und wuerden der Revolution zwischen Grande Fratello und der partita Inter/Milan hoechsten seelischen Beistand leisten, auf jeden Fall befaenden sie sich allerdings immer auf Seite des Gewinners. Die Gefahr, dass das System siegt, und dass jegliche "Revolution" in einer Politposse endet ist gross, wie einst Bossi mit seinen 300.000 Bresciani mit ihren Gewehren bzw. die Besetzung eines Turms Venedigs durch die Lega Veneta zeigt.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 06.10.2012 um 16:45:22
Italienische Sittenbilder! Endlich ein deutscher Bericht, der zeigt, dass Monti bis jetzt fast nichts getan hat.
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/weltbilder/media/weltbilder2529.html

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 07.10.2012 um 13:33:11
Marroni (Roberto Maroni korr.) sagt: FALLIMONTI!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pepone am 07.10.2012 um 14:27:50
Seit wann können Kastanien sprechen ?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.10.2012 um 06:27:13
Angeletti a Ballarò: in 365 giorni abbiamo perso più di 600.000 posti di lavoro.
Zitat:
Allerdings consiglieri, assessori, amministratori (politische Jobs insgesamt) gibt es nicht um einen weniger!!! (nachtraeglich eingefuegt)


Stretto di Messina: stanziato dal consiglio dei ministri di ieri 300 mio di € anche se non si fa da pagare alle ditte! Poenale wenn nichts gebaut wird.

Steuersenkung fuer eine Steuer, die noch gar nicht eingefuehrt ist: die IVA wird von 23%, die ab Juli 2013 gelten sollte auf 22% abgesenkt. Ein weiterer Erfolg von Fallimonti!

Die Banken haben auf Kontokorrentkonten einen spread von bis zu 13%, ein Hinweis darauf, wie schlecht sie stehen!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 10.10.2012 um 21:34:03
Erdbeben. Ich war sehr glimpflich davongekommen, nur der Fernseher hat es nicht überlebt und meine Wohnung lag für einige Tage im gesperrten Gebiet, so dass ich zu Freunden flüchten musste.

Als Bewohner des Erdbebengebietes wurde auch bei mir für drei Monatsgehälter keine Einkommensteuer abgeführt. Damit wollte der Staat den Betroffenen ein wenig Geld als Soforthilfe zur Verfügung stellen und die schwer getroffene Wirtschaft im Erdbebengebiet ankurbeln. Gleichzeitig hat er der Wirtschaft durch weltfremde Bürokratie noch mehr Trümmer in den Weg gelegt.

Bei mir waren es für diese Monate ca. 30% mehr Nettolohn. Ähnliches war schon in der Vergangenheit bei anderen Naturkatastrophen gemacht worden. Bisher wurden die Steuern dann Jahre später, nur teilweise und über Jahre in kleinen Raten verteilt nachgefordert.

Diesmal nicht. Im September wurde der ganze Betrag nachgefordert und automatisch vom Lohn abgezogen. Mein Septembergehalt lag bei ca. 100€ netto. Was für einen Sinn hat eine solche Erdbebenhilfe, die jetzt tausende Familien in die wirtschaftliche Not stürzt, weil sie mit dem Geld im Sommer dringende Reparaturen an Haus und Mobiliar oder anderweitige erdbebenbedingte Auslagen bezahlt haben?

Dann soll man gleich ehrlich sein und den Leuten sagen, dass dieser Staat sie allein lassen wird. Stattdessen macht er alles nur noch schlimmer. Che schifo.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von lubcina am 11.10.2012 um 12:59:48

pittiplatsch schrieb am 10.10.2012 um 21:34:03:
Che schifo.


Da kann ich dir nur zustimmen. Absurder gehts nicht  >:(

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.10.2012 um 20:35:34
Unser Montissimo al forum coldiretti di Cernobbio:
http://www.youtube.com/watch?v=fM_ZO0LeByY
Grazie a noi (il governo), l'Italia non è stata colonializzata dall'Europa e ha mantenuta la sua piena sovranità. Del resto, si chiede il premier "quale sarebbe stato l'effetto sulla nostra fiducia e sulla capacità gioiosa di essere italiani, se avessimo avuto l'umiliazione (noi già pronti ad autodenigrarci, uno dei nostri difetti) di sentirci inferiori agli altri?"

Klassischer Fall italienischen Minderwertigkeitskomplexes, dass auch Monti darunter leidet?
Ich wiederhole: es gibt kein anderes Volk auf Erden, dass so selbstverliebt und selbstsicher, so ueberzeugt davon ist, dass es das schoenste, coolste und begabteste ist auf der ganzen Welt.
Aber auch die politische Wahrheit ist ganz eine andere: Italien und seine Italiener sind einfach nicht in der Lage, einen modernen Industriestaat zu organisieren. Waere eine Kontolle durch Europa in welcher Form auch immer gekommen, haette ein Minimum an Chance bestanden, diesem Sauhaufen ein Ende zu bereiten. So wird weitergewurschtelt bis alles zusammenkracht, ein Schrecken ohne Ende erwartet uns.


Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 29.10.2012 um 01:36:09
http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/329478_weltspiegel/12272368_chinesen-erobern-prato

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 02.11.2012 um 19:51:32
Die schoene neue blau-gelbe IKEA-Welt!
http://video.repubblica.it/cronaca/il-sindaco-a-piacenza-troppi-problemi-ikea-potrebbe-spostarsi/109658?video

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.11.2012 um 03:41:29
Die Angst geht um im italienischen Parlament:
http://qn.quotidiano.net/politica/2012/11/09/799827-grillo-schifani-legge-elettorale-grillini.shtml

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 10.11.2012 um 04:09:45
FORTISSIMAMENTE BOLLI di Stefano Cecchi della Nazione


Zitat:
Domani un collega parte per Taipei. Per questo, tre giorni fa ha comprato la marca da bollo per il rinnovo del passaporto."Ma devo timbrarla"? ha chiesto al tabacchaio. "Penso di si ma non so dove". Il collega allora è andato a una stazione dei carabinieri a Firenze."Deve farlo alle poste", gli ha detto il piantone dopo aver chiesto ai superiori. Cosi il nostro è andato alle poste. L'impiegato però lo ha gelato."Da due anni questo servizio non lo facciamo più". Preoccupato, allora ha telefonato alla Questura." Va fatto timbrare o all'ufficio passaporti o a un commisariato." gli ha spiegato il centralinista. Cosi ieri il collega è andato al commisiariato d'Oltrarno. Dove ha trovato un'impiegata gentile. "Guardi-gli ha detto-questo servizio non lo facciamo più. Però può farselo timbrare dal poliziotto all'aeroporto". Cosi, domani, col passaporto immacolato, il collega proverà a partire e son sicuro che la farà. L'Italia ha sempre un'uscita di emergenza. Ciò conferma solo come in questo Paese se hai un problema che deve essere risolto con la burocrazia, l'unica soluzione è cambiare problema.



Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 10.11.2012 um 12:39:18
Die marca da bollo im Pass ist ein ganz praktischer Grund, auf einen italienischen Pass zu verzichten und mit dem deutschen zu verreisen...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.11.2012 um 20:49:52
Wer fuer das abbonamento mensile delle ferrovie ca 20% weniger zahlen will muss das certificato ISEE vorweisen, und zwar jedem Kontrolleur und am Fahrkartenschalter. ISEE ist der Beweis, dass man ein armer Schlucker ist und deswegen Anspruch hat auf "soziale" Ermaessigungen. Die Einkommensgrenze ist ca 35.000 brutto Familieneinkommen, das sind ca 1.200 monatlich netto. Zum Teufel mit dem Datenschutz, wir haben ja die privacy und serpico!

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 20.11.2012 um 21:33:54
http://www.youtube.com/watch?v=nOv0ZLgRX64
http://www.youtube.com/watch?v=sV5w4Fht5qk

Montissimo:
"Abbiamo evitato il disastro totale".
http://qn.quotidiano.net/politica/2012/11/20/805001-mario-monti-crisi-economica.shtml

Aufgeschoben ist wohl nicht aufgehoben.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.11.2012 um 06:08:44
Obwohl ich 26 punti della patente habe, habe ich doch einige Bedenken. Auf einer der schlechtesten Strasse, die ich kenne, der SP 3 von Altopascio nach Bientina, habe ich meinen zweiten Punkteabzug kassiert. 3 Punkte fuer 62km/h statt 50km/h und 180€ auf einer schnurgeraden, geradezu kurvenlosen Strecke, allerdings mit Schlagloechern und Niveauverschiebungen bis zu 20cm. (Unglaublich, dass so eine schlechter Strassenzustand in der seit dem Krieg linksregierten Toscana ueberhaupt moeglich ist-fuer anse!) Meine Befuerchtung ist allerdings die, dass noch etwas nachkommt, weil ich die Strecke in wenigen Tagen 4mal gefahren bin. Gott sei dank habe ich auf dem Rueckweg die FI-PI-LI genommen, die ja nach 30 Jahren Bauzeit endlich in einem Zustand ist, dass man sie sogar schon als Schnellstrasse bezeichnen koennte (90km/h Beschraenkung).

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pittiplatsch am 21.11.2012 um 20:24:34
Aber der Blitzer dort ist doch gut angezeigt und zu sehen... ;)

Ich kenne die Straße und sie ist wirklich skandalös. Ich war jetzt zwei Tage im Veneto (VI und TV) und muss sagen, die Straßen dort sind richtig gut. Bei mir in der Emilia sind sie schon schlechter. Von der Toskana reden wir gar nicht erst.

Im April war ich mit meinem Auto in Sarajevo. Der ganze Balkan hat bessere Straßen als die Provinz Ferrara...

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.11.2012 um 20:36:20
@pittiplatsch

Zitat:
Aber der Blitzer dort ist doch gut angezeigt und zu sehen... Zwinkernd

Ja, zudem hatte ich gewusst, dass am ersten Tag der Installation an die 1800 Fahrzeuge geknipst worden waren und ausserdem hatten mich mehrere Bekannte davor gewarnt. Trotzdem war ich auf einer schnurgeraden Strasse im schlechten Zustand nicht in der Lage, die 50km/h einzuhalten.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 21.11.2012 um 20:49:54
Befera das Sensibelchen!
Se non si vuole fare questa azione di recupero dell'evasione, basta dirlo, io non ho nessun problema.
http://www.radio24.ilsole24ore.com/main.php?dirprog=Nove%20in%20punto%2C%20la%20versione%20di%20Oscar

Ich sage es hier und jetzt: So wie die Steuereintreibung jetzt organisiert wird, kann sie wohl nur zu einer Rebellion fuehren. Deshalb hoert auf damit! Ob Befera mich erhoert?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 22.11.2012 um 06:23:49
Un "pacco napoletano", ja vielleicht pacchettino napoletano: 10€ fuer 3kg Kastanien, Ausschussware, alle faul. Der Typ hat so wortreich von den Kastanien abgelenkt, dass ich mir im Nachhinein einfach nicht erklaeren kann, warum ich gekauft habe. Kurze Zeit spaeter war er aber leider schon weg, gut fuer ihn.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 23.11.2012 um 21:32:38
http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/der-preis-der-blue-jeans?documentId=11398300

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 24.11.2012 um 20:37:23
Wirtschaftliche, soziale und oekologische Nachhaltigkeit. Das gilt wohl fuer die Jeans um 9,90€ bei KIK.
Schoene globalisierte Welt! Das alles gibt es auch bei uns mitten in Italien und damit mitten in Europa.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 28.11.2012 um 03:23:02
http://www.tzetze.it/tzetze_news.php?url=http://www.youtube.com/embed/woe4mHhPWTs
Dal blog di Grillo:

Zitat:
"Monti ha detto che servono "nuove forme finanziamento o sistema sanitario a rischio". Ma non doveva esserci il super commissario Bondi che (sono passati mesi) doveva riaddrizzare i conti con tagli e "spending review"? Anche quella, allora, era una presa per il culo? Se non siete in grado andatevene a casa! Monti vuoi i soldi?
Ecco alcune proposte:
- fate leggi SERIE contro la corruzione (vedi gli sperperi e inciuci nel Lazio o in Lombardia);
- togliete i SUPER benefici e sovvezioni;
- togliete le consulenze esterne;
- fate pagare veramente l'IMU alle strutture (private e care) ospedaliere della Chiesa e usate quei soldi per la sanità pubblica;
- fate leggi contro l'evasione TUTTA (e il servizio sanitario avrà più soldi);
- scindiamo (come da programma M5S) il pubblico dal privato così da aumentare l'efficienza evitando che dottori visitino nel pubblico e poi "invitino" i pazienti nel loro studio privato.
I soldi ci sono, sono i cervelli che mancano!" bulba p.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 29.11.2012 um 20:42:59
Was ist nur mit den "Linken" los? Der Streit um die Regeln der Stichwahl (ballottaggio) wird wohl bis Samstag um 24h dauern. Dann werden wohl an die 3.000.000 Italiener am Sonntag die fuer sie richtige Entscheidung faellen und keiner wird wissen, ob er nun waehlen darf oder nicht. Wie sollen die nur regieren, wenn sie nicht einmal in der Lage sind, so laecherliche Wahlen durchzuziehen, ohne dass eine Lachnummer draus wird.
http://www.ilgiornale.it/news/interni/primarie-nuovo-stop-renzi-vota-solo-chi-ha-gi-votato-860455.html

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.12.2012 um 08:11:53
Aus der Welt ein Interview mit Herrn Wuerth:


Zitat:
Die Welt: Das heißt, die Geschäfte in Südeuropa sind praktisch tot.

Würth: Fast. Das Geld fehlt, die Kunden können nicht mehr zahlen. Allein in Italien haben wir 60.000 Kunden gesperrt. Die bekommen erst wieder neue Ware, wenn sie die alten Rechnungen bezahlt haben.

http://www.welt.de/wirtschaft/article111890246/Allein-in-Italien-haben-wir-60-000-Kunden-gesperrt.html

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 09.12.2012 um 08:20:59
La Nazione:

Zitat:
LA DIETA CONTRO IL FREDDO:
Liquidi: bere almeno 2 litri di liquido al giorni, salvo diverso parere medico; preferire bevande calde come tè e tisane, o anche semplici spremute d'arancia.
Alimenti consigliati: sono necessarie fonti di energia, fibra e il giusto apporto di proteine.
-pasta con legumi
-pasta con verdure
-brodo caldo
-latte
-miele
-carne
-pesce


Die Ratschlaege zur Ernaehrung entsprechen zu fast 100% denen, die fuer die Hitze des Sommer gegeben werden. Ich frag mich dann immer, was essen und trinken die Italiener wohl in der Uebergangszeiten, fuer die keine Ratschlaege gegeben werden. Vermutlich wohl das gleiche wie im Winter und im Sommer, ganz ohne Ratschlaege, oder vergessen sie vielleicht ganz  aufs Essen?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 11.12.2012 um 07:50:46
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/2012/die-story-im-ersten-was-macht-merkel-die-kanzlerin-in-der-eurokrise-100.html
Euro ja oder nein?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 13.12.2012 um 19:23:31
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-zahlt-hoechste-nettobeitraege-zum-eu-budget-a-872604.html
Die "Bananenrepublik" als Zahlmeister Europas? Das wird unseren Freunden hier aber nicht schmecken?

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 13.12.2012 um 20:49:15
Eine Lesermeinung aus dem Spiegel-online:

Zitat:
14. Target-2 Zahlmeister: Deutschland!
hiwhatsup heute, 16:59 Uhr
Die Autorin redet ueber EU-Beitraege und Subventionen. Peanuts im vergleich zu den Transferleistungen ueber den Target-2 Mechanismus: Darueber sind insgesamt *1,1 Billionen Euro (!) * geflossen. Der Zahlmeister ist Deutschland, das seit 2007 insgesamt *751 Milliarden Euro* ueberwiesen hat ohne die Aussicht, dass das Geld jemals wieder zurueckgezahlt wird. Es gab ueber die Transferleistung keine Abstimmung im Bundestag, es gab keine Volksabstimmung. Ist das demokratisch?

Ob die angegebenen Zahlen stimmen, kann ich nicht bestaetigen.
Allerdings hat Italien, wie aus der Graphik ersichtlich, nur in einem einzigen Jahr mehr gezahlt als Deutschland.
Die Miliarden, die I. netto an die EU ueberweist, sind genauso Peanuts im Vergleich zu dem, was Italien an Staatsanleihen nicht mehr zurueckzahlen wird koennen. Griechenland ist das beste Beispiel fuer das, was auf Italien noch zukommen wird. Gerade eben haben die Griechen Staatsanleihen zurueckgekauft zu einem Wert von 25%-30% des Ausgabewertes. Da allein haben die Glaeubiger auf ca. 30 Mia verzichtet. Rechne das hoch auf Italien: 300Mia ???.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 14.12.2012 um 05:18:03
Du verkaufst wieder einmal Unfaehigkeit als eine Tugend! Italien ist Nettozahler nicht weil Italien so leistungsfaehig ist, sondern weil die Politik einfach nicht in der Lage ist, die Transferzahlungen der Eu zu kassieren.

http://inchieste.repubblica.it/it/repubblica/rep-it/2012/02/11/news/fondi_ue_l_italia_non_riesce_a_spenderli_regioni_incapaci_a_rischio_23_miliardi-29266278/?inchiesta=%2Fit%2Frepubblica%2Frep-it%2F2012%2F02%2F11%2Fnews%2Fla_disfatta_dei_fondi_ue-29266497%2F

Wie wichtig spread und Vertrauen sind zeigt ein Beitrag aus advice only vom 11/2011:

Zitat:
I mercati finanziari quotano tutti i giorni la probabilità di fallimento dell’Italia tramite il mercato dei CDS, un mercato delle assicurazione sul default (definizione semplificata, ma che coglie l’essenza dei CDS). Ebbene, secondo i mercati l’Italia ha una probabilità di fare default nei prossimi 2 anni pari a 16,5%, mentre a 5 anni tale probabilità balza a 35%.

Non mancano opinioni autorevoli: il Nobel Paul Krugman ci dà praticamente per spacciati. Scrive infatti sul suo blog che gli attuali livelli del tasso d’interesse a 10 anni dei BTP rappresentano “un livello al quale il costo di rinnovare il debito porta forzatamente ad un default, anche se l’Italia ha un avanzo primario” (qui trovate il post in questione). C’è da sperare che si sbagli, ma certamente la possibilità di un default dell’Italia non si può escludere.
Der spread war um die 550.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 14.12.2012 um 08:26:45
Wie du im letzten Satz schreibst, war da der Spread 220 Punkte hoeher und Berlusconi gerade abgetreten. Italien - und damit der ganze EURO-Raum - werden nicht untergehen. Dafuer werden die Banker sorgen. Denn es geht vor allem um ihre Gelder. In die griech. Wirtschaft werden die EU-Zahlungen nicht gepumpt, sondern in die Banken, damit sie ihre Schulden bei deutschen und franz. etc. Banken zahlen koennen. Glaubst du ernsthaft, dass irgendeins der Schuldenlaender inkl. Deutschland - dass uebrigens in diesem Jahr weitere Schulden gemacht hat - je seine Schulden zurueckzahlen wird. Der Schnitt wird fuer alle kommen muessen.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.12.2012 um 20:15:23
@ sole e mare

Zitat:
Italien - und damit der ganze EURO-Raum - werden nicht untergehen.

Da wirst du wohl recht haben, sollten wir den 21/12/2012 heil ueberstehen. Aber viele Existenzen sind gefaehrdet einfach weil kein Geld mehr da ist zur Aufrechterhaltung des sozialen Standarts. INPS un ASL muessen so sparen, dass z.B. Importeure von selbstfahrenden Rollstuehlen Leute entlassen muessen, weil die Patienten keine oder weniger Hilfe mehr zu erwarten haben und sie sich selbst die Rollstuehle nicht bezahlen koennen. Dasselbe gilt fuer junge Schlaganfallpatienten, denen die Physiotherapie nach 150h einfach getrichen wird, obwohl sie sie dringend brauchen wuerden.
Das alles aber interessiert jene nicht, die von den Privilegien leben und das oeffentliche Geld ohne schlechtes Gewissen verschleudern.

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.12.2012 um 20:51:04
Ein wenig Hoffnung scheint es ja doch noch zu geben:
DSC_0087.JPG (39 KB | 179 )

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von j.l. am 15.12.2012 um 21:01:56
von anse in news:

Zitat:
Ladendiebe – Ackerdiebe
Heute um 19:00:30 Markieren & Zitieren Zitieren
„Dal produttore al consumatore“.
Und immer mehr auch direkt vom Acker, jedoch ohne Wissen und Bezahlung des agricoltore oder allevatore wird geernet.
Die consumatori achten dabei durchaus auf Qualität.

www.repubblica.it/economia/2012/12/15/news/furti_di_natale_cifra_record_689_mili...


@solemar
Du wirst natuerlich wieder schreiben, dass es dieses Phaenomen ueberall auf der Welt gibt und besonders auch in Deutschland. Vor ein paar Tagen habe ich allerdings um 18.45 die RTL Nachrichten gesehen bei denen ein Kaufrausch der Deutschen vorhergesehen wurde, wie es ihn noch nie gegeben hat. Danach beim TG 3 um 19h wurde das schlechteste Weihnachsgeschaeft seit Jahrzehnten vorausgesagt. 

Alles falsch???

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von pepone am 15.12.2012 um 21:14:23
Dafür war heute im Radio zu hören, daß mehr Italiener über die Feiertage wegfahren wollen, wie vergangenes Jahr, allerdings aufs Geld gucken wollen....

Titel: Re: bananenrepublik italien
Beitrag von solemarsicilia am 17.12.2012 um 08:55:27

pepone schrieb am 15.12.2012 um 21:14:23:
Dafür war heute im Radio zu hören, daß mehr Italiener über die Feiertage wegfahren wollen, wie vergangenes Jahr, allerdings aufs Geld gucken wollen....

Alle gucken wir aufs Geld. Alle sind wir (normalen Buerger) von den Steuererhoehungen betroffen. Aber Italien als ein Land darzustellen, in dem die Menschen gezwungen sind, auf den Aeckern sich Essen zu klauen und von abstrusen chinesischen Banden ausgepluendert werden, ist irre! Zum Glueck ist Italien ein wohlhabendes Land, der Italiener laut "global Wealth Report" deutlich wohlhabender als der deutsche Buerger "Dank des erneuten Vermögenszuwachses hat sich Deutschland unter 52 analysierten Ländern leicht von Platz 17 auf Platz 16 verbessert. Allein in Europa können Einwohner in neun Ländern im Durchschnitt auf ein größeres Vermögen zugreifen. Nicht nur in Europa, sondern weltweit liegt die Schweiz mit einem Nettovermögen von 138.062 Euro pro Kopf an der Spitze. Aber auch Belgien (68.491 Euro) und die Niederlande (61.315 Euro) rangieren deutlich vor Deutschland. Und selbst für das Krisenland Italien errechneten die Studienverfasser ein Pro-Kopf-Vermögen in Höhe von 42.875 Euro – mehr als 4000 Euro mehr als hierzulande." das schreibt "Die